Ebersweier stand Kopf

Tausende feierten beim Reblandtreffen

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Februar 2020

Bunte Gruppen waren am Sonntag in Ebersweier unterwegs, wie hier die Pfannenschleckerzunft. ©Christoph Breithaupt

Die Besucherzahl übertraf die Einwohnerzahl um mehr als das Zehnfache. Beim 39. Reblandtreffen in Durbach-Ebersweier am Sonntag bewegte sich ein Umzug mit 103 angemeldeten Narrenzünften von nah und fern durchs Dorf gesäumt von bis zu 14 000 närrischen Besuchern. 

12 000 bis 14 000  Besucher und 103 angemeldete Narrenzünfte mit mehreren Untergruppen kamen am Sonntag zum Reblandtreffen nach Ebersweier. Laut, schrill und unbändig bewegte sich der bunte Fasnachtsumzug durch die Straßen. Auf der Hauptverkehrsstraße war kein Durchkommen mehr. Dennoch verlief die Veranstaltung – wie erwartet – friedlich. 

Bereits mehrere Stunden vor Beginn sicherten sich Besuchergruppen Park- und Verpflegungsstationen. In der Halle am Durbach, im Sportheim und allen Zelten bebten die Wände. Entlang des „Hexenzipfel“ in der Wiesenstraße sättigten bestens ausgerüstete „Hofkneipen“ das aufgescheuchte Narrenvolk mit Gaumenfreuden. „Ohne die kameradschaftliche Kooperation mit den Ortsvereinen wäre diese Veranstaltung undenkbar“, sagen die Verantwortlichen vom Narrenclub Ebersweier einstimmig. Das „Hand-in-Hand-Arbeiten“ von der Planung bis zur Durchführung gewährleistet den reibungslosen Ablauf.

Trickreiche Shows
Bunt und lebhaft wie das dicht gedrängte Publikum am Straßenrand waren die 103 angemeldeten Zünfte: Zu den Alteingesessenen gesellten sich junge Gruppen, die mit witzigen und trickreichen Straßenshows begeisterten und Jubel ernteten. Tiere, Hexen, Lumpengesindel und Dämonen boten ein abwechslungsreiches Programm auf der gesamten Umzugsmeile. 

- Anzeige -

Gruppen der 60er- und 70er- Jahre waren ebenso dabei wie eine Zunft, die 2010 erst gegründet wurde. Ungestüme Germanen, schnurrende Katzen, brave Schafe, Linxer Hühner, Bärenfänger, Schärmies (Mäuse), Geister, Bürstenmacher, Trolle und Speckmockel.  Krachmusiker, Blech-Bläser und Trommelschläger belebten den närrischen Lindwurm mit fetzigen Rhythmen. Donnernde Kanonenschläge, Riesenrätschen, stimmgewaltige Urlaute, Schellengürtel und Fahnen machten das Straßenfest für alle Generationen zum unvergesslichen Erlebnis. 

Während das Stimmungsbarometer ein gleichbleibendes Hoch verzeichnete, waren bereits am frühen Nachmittag erste Anzeichen des herannahenden Sturmtiefs spürbar. Doch dem bunten Treiben tat das keinen Abbruch.
Unter 140 Anfragen von Narrenzünften hatten die Veranstalter die Qual der Wahl. Schließlich landeten 103 Zünfte mit etlichen Untergruppen den Glückstreffer: Sie durften dabei sein! 

Überraschend war die einfühlsame Begegnung vieler Maskierter mit den zahlreichen Kindern entlang der Straße. Rund zehn Kilo wog ein Erwachsenengeschell mit 34 Glocken der Narren aus dem Landkreis Rottweil.
Popcorn, Mäusewecken und viele interessante Dinge verteilten die Gruppen unter das bunt verkleidete Narrenvolk. Die Speckmockel aus Bösingen verschenkten 2500 Speckstücke und 1000 Brezeln.

Viele Einzelfiguren wurden in Ketten mitgeführt, um sie in Schach zu halten, darunter Teufel, Dämonen und Strohgespinste.
Bis zur Schweizer Grenze, nach Pforzheim und in den Hochschwarzwald mussten die Zünfte den Heimweg antreten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

14.02.2020
Natzweiler-Struthof
Der Erinnerungsort rund um das ehemalige Konzentrationslager Natzweiler-Struthof im Elsass ist im vorigen Jahr von mehr als 200.000 Menschen besichtigt worden, so viele kamen zuletzt in den 80er-Jahren. Zurzeit werden die Anlagen erneuert  – aus einem einfachen Grund.
14.02.2020
Messe startet am Freitag
Am Freitag startet die 27. Ausgabe der Straßburger Weinmesse. 600 Winzer aus ganz Frankreich präsentieren dort ihre Weine. Mit dabei sind auch immer mehr Bio-Winzer. 50.000 Besucher, auch aus Deutschland, werden erwartet.
12.02.2020
Sturmtief Sabine
Der Stopp des Bahnverkehrs während des Sturmtiefs Sabine war die richtige Entscheidung – darüber sind sich das Landesverkehrsministerium und die verschiedenen Eisenbahnunternehmen einig. Folgende Bahnstrecken sind laut Ministerium noch nicht befahrbar.
10.02.2020
Vortrag beim Willstätter Kulturverein
Zu einem spannenden Vortrag hatte der Kulturverein „Willst@Kultur“ ins Foyer der Hanauerland-Halle eingeladen. Thema war der „Digital-Pakt Schule“ und WLAN in der Schule.
09.02.2020
Pflumedrucker mit närrischem Marktstand
Die Pflumedrucker Narrenzunft Schutterwald hat am Samstag erstmals einen närrischen Marktstand aufgebaut. Die Dorfmitte wurde für die Fasnachtskampagne mit „Bändeli“ geschmückt.
06.02.2020
Kinderbetreuung
Nun haben sie es schwarz auf weiß: Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth und seine Mitstreiter haben Post vom Bundesfamilienministerium in Sachen Förderung des Kinderbetreuungsausbaus bekommen. Das Schreiben enttäuscht ihn. Doch kämpfen will er weiterhin.
06.02.2020
Kommunalwahl im März
Catherine Trautmann, frühere Straßburger Oberbürgermeisterin und Ex-Kulturministerin, will es noch einmal wissen: Bei der Kommunalwahl im März kämpft sie erneut um den Chefsessel im Rathaus der Elsass-Hauptstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH in Offenburg-Windschläg lädt am Wochenende, 21. und 22. März zur Frühjahrsmesse ein.
    17.02.2020
    Neuheiten in Aktion erleben
    Bei der Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH heißt es am Wochenende, 21. und 22. März: It’s Showtime! Das Team öffnet die Tore zur jährlichen Oehler-Hausmesse am Hauptstandort in Offenburg-Windschläg. Die Frühjahrsausstellung bietet alles rund um die Themen Landwirtschaft, Forst- und Gartentechnik....
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...