Stuttgart
Dossier: 

Tausende Querdenker wollen protestieren – Polizei warnt deutlich

Autor: 
red/dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. April 2021

Knapp 10.000 Querdenker hatten vergangenen Sommer in Stuttgart demonstriert. ©Archivfoto: Christoph Schmidt/dpa

Von einem friedlichen Osterwochenende dürfte Stuttgart am Samstag weit entfernt sein. Tausende Corona-Gegner der „Querdenker“-Bewegung werden erwartet. Die Polizei ist vorbereitet. Sie will gelernt haben aus den Erfahrungen der hessischen Kollegen in Kassel.

Das Osterwochenende droht in Stuttgart wegen mehrerer Demonstrationen gegen die Corona-Auflagen und geplanter Gegenproteste unruhig zu werden. Mindestens vier Demonstrationen gegen die Pandemie-Einschränkungen sind nach Angaben der Stadt alleine am Samstag geplant, darunter eine Kundgebung der sogenannten Querdenken-Bewegung am Nachmittag (16.00 Uhr) auf dem Cannstatter Wasen. Die Veranstalter erwarten zu diesem Protest rund 2500 Teilnehmer, Schätzungen gehen derzeit aber davon aus, dass es auch deutlich mehr werden könnten. Nach Angaben eines Polizeisprechers von Donnerstag wird auch mit Gegendemonstranten gerechnet.

Es seien mehrere Hunderte Polizeibeamte im Einsatz, hieß es weiter. Unterstützt werde die Stuttgarter Polizei von der Bereitschaftspolizei, der Einsatzhundertschaft und der Kriminalpolizei sowie von Kommunikationsteams und Polizeireitern.

Zuletzt gab es Gewalt und Rücksichtlosigkeit

Im vergangenen Sommer hatten auf dem Wasen am Neckar bis zu 10.000 Menschen demonstriert. Zuletzt hatte am 20. März eine Demonstration in Kassel mit mehr als 20.000 Menschen für Schlagzeilen gesorgt – erlaubt waren nur 6000. Es kam zu teils gewalttätigen Auseinandersetzungen. Viele Teilnehmer hielten sich nicht an Auflagen wie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Kritiker hatten der Polizei dort ein zu zurückhaltendes Auftreten bei der Demo der Corona-Maßnahmen-Gegner vorgeworfen.

- Anzeige -

Die «Querdenken»-Bewegung und ihre Mitstreiter sprechen sich gegen die derzeitigen Corona-Maßnahmen aus. Die Bewegung wird vom Landesamt für Verfassungsschutz in Baden-Württemberg beobachtet. Mehrere maßgebliche Akteure der «Querdenken»-Bewegung ordnet das Landesamt dem Milieu der «Reichsbürger» und «Selbstverwalter» zu, die die Existenz der Bundesrepublik leugnen und demokratische und rechtsstaatliche Strukturen negieren. Die «Querdenken»-Bewegung weist diese Vorwürfe zurück.

„Für ein Verbot hängt die Latte sehr hoch“

Das Versammlungsgrundrecht sei durch das Grundgesetz besonders geschützt, betonten Stadt und Polizei angesichts von Sorgen vor einem steigenden Infektionsrisiko durch die Proteste. Es werde auch in der Coronaverordnung des Landes bewusst aufrechterhalten. «Wir haben da keine Handhabe, sondern können nur über Auflagen dafür sorgen, dass es zu möglichst wenig Beeinträchtigungen für Dritte, aber auch für die Demoteilnehmer selber kommt», sagte Stuttgarts neuer Ordnungsbürgermeister Clemens Maier den «Stuttgarter Nachrichten». «Für ein Verbot hängt die Latte sehr hoch.»

Ein Polizeisprecher mahnte am Donnerstag aber auch, die Infektionsschutzregeln wie die Maskenpflicht und den Abstand einzuhalten. «Wenn wir Verstöße haben, wenn Unfriedlichkeit entsteht: wir schreiten ein», warnte Einsatzleiter Carsten Höfler.

Einsatzkräfte säßen angesichts des Spannungsfeldes zwischen Freiheit und Einschränkungen buchstäblich «zwischen den Stühlen», beklagte Stuttgarts Polizeipräsident Franz Lutz. Demonstranten riefen den Beamten zu, dass sie sich schämen sollten, unbescholtene Bürger wegen Corona zu schikanieren. Passanten hingegen forderten die Polizei auf, gegen Maskenverweigerer hart durchzugreifen, sagte Lutz.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

vor 8 Stunden
Bühl
Am Dienstagabend ist die Polizei zu einem Streit in Bühl gerufen worden. Allerdings finden sie dort keinen Streit, sondern einen 24-Jährigen der oberkörperfrei und mit Ästen ausgestattet auf einem Parkplatz aufgeregt herumschlendert.
Foto: Arne Dedert / Symbolbild
20.04.2021
Region
Er soll sich an einem Nachbarskind und den Freundinnen seiner Enkelinnen vergangen haben. Über Jahre missbrauchte er die Mädchen, wenn die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft stimmen. Nun wird einem Mann aus dem Landkreis Rastatt der Prozess gemacht.
19.04.2021
Rastatt
Das Landratsamt hat die für Samstag angekündigte Demo mit dem Untertitel „Zeig dein Gesicht für die Grundrechte“ in Rastatt gegen die Corona-Maskenpflicht untersagt. Die Infektionsgefahr sei zu hoch.
19.04.2021
Rastatt
Das Gesundheitsamt des Landkreises Rastatt hat die für heute, Samstag, angekündigte Groß-Demonstration in Rastatt gegen die Corona-Maskenpflicht untersagt.
16.04.2021
Baden-Baden
Aufgrund seines unsittlichen Verhaltens sieht sich ein 40 Jahre alter Mann seit Sonntagnachmittag nicht nur mit einer Anzeige wegen eines Verstoßes gegen die Corona-Verordnung konfrontiert, er muss sich überdies wegen exhibitionistischer Handlungen verantworten. So die Polizei.
Foto: Fabian Strauch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
16.04.2021
Region
Ein vermeintlicher Raubüberfall mit einem Spielzeug-Maschinengewehr hat nahe Freiburg ein Großaufgebot der Polizei ausgelöst. 
16.04.2021
Bühl
Am Montagabend ist ein 24-Jähriger mit seiner Beifahrerin bei einsetzendem Schneefall von der Fahrbahn abgekommen und hat sich dabei überschlagen. Ein Rettungshubschrauber ist im Einsatz gewesen.
16.04.2021
Region
Ein Linienbus ist am Donnerstag mit einer Autofahrerin in Baden-Baden kollidiert.
13.04.2021
Bühl
Derzeit ist die Bühlertalstraße im Bereich der Hermannstraße aufgrund des Einsatzes eines Rettungshubschraubers nach einem Unfall gesperrt. Eine 80-jährige Autofahrerin und ein junger Motorradfahrer sind daran beteiligt gewesen.
13.04.2021
Region
Eigentlich war das Gift gegen Ratten gedacht. Doch zwei Häftlinge sollen es zweckentfremdet haben, um einen Mitgefangenen umzubringen. Der Vorfall in der Freiburger JVA hat nun Konsequenzen.
12.04.2021
Baden-Baden
Am späten Samstagnachmittag hat ein 30-Jähriger in Baden-Baden randaliert und sich nur sehr unkooperativ gegenüber der Polizei und der medizinischen Versorgung gezeigt.
Foto: Patrick Seeger/Archiv
12.04.2021
Region
Ein Lkw-Fahrer hat am Montag eine Frau bei der Anschlussstelle Rastatt-Nord überfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von der Straße aufs Binnenschiff oder auf die Schiene: Klumpp + Müller gilt als größter Logistikspezialist am Oberrhein.
    vor 13 Stunden
    Der starke Partner für sämtliche Logistikprojekte
    Der Kehler Hafen gilt als Warenumschlagplatz der Oberrheinregion: Heimat der Klumpp + Müller GmbH und Co. KG. Die Spezialisten schicken täglich Tausende Lastwagenladungen auf Schiene und Wasser in alle Länder Europas.  
  • Ines Grimm und Julian Schrader begrüßen ihre Kunden im freundlichen Ladengeschäft in der Acherner Hauptstraße.
    16.04.2021
    hörStudio Schrader in Achern: Inhabergeführt, modern und unabhängig
    Hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen: Jeder der fünf Sinne sorgt für viel Lebensqualität. Besonders das Hören ist elementar. Lässt es nach, ist das meist ein schleichender Prozess und kann ein Weg in die Einsamkeit sein. Wenn das Hörvermögen Unterstützung benötigt, helfen die Experten des...
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    15.04.2021
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.