Nach Angriffen an Silvester

Thomas Strobl verspricht konsequentere Strafverfolgung

red/dpa/lsw
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Januar 2023
In der Silvesternacht waren auch in Stuttgart Rettungskräfte und Polizisten angegriffen worden.

In der Silvesternacht waren auch in Stuttgart Rettungskräfte und Polizisten angegriffen worden. ©Foto: dpa/Christoph Schmidt

Sie wollen helfen – und werden dafür bespuckt, beleidigt, geschlagen: Angriffe auf Retter und Polizisten erregen nicht erst seit der Silvesternacht die Gemüter. Was tun? Im Landtag kündigt der Innenminister Neues an.

Innenminister Thomas Strobl hat sich im Kampf gegen die zunehmende Gewalt gegen Polizisten und Rettungskräfte für eine konsequentere Strafverfolgung ausgesprochen. So wolle sich die Landesregierung dafür einsetzen, dass Verfahren in solchen Fällen seltener eingestellt, sondern das öffentliche Interesse bei der Strafverfolgung „regelmäßig bejaht“ werden soll, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch im Landtag bei einer Debatte zur Silvesternacht. Beschleunigte Verfahren wie in Heilbronn sollten im ganzen Land ausgerollt werden. Zudem wolle man eine Regelungslücke bei der Versorgung mit Schmerzensgeld schließen, kündigte Strobl an.

In der Silvesternacht war es vor allem in Berlin, aber auch in Baden-Württemberg zu Angriffen auf Einsatzkräfte gekommen. Der Innenminister war in die Kritik geraten, weil er trotz mehrerer Angriffe mit Silvesterraketen auf Einsatzkräfte im Südwesten den Jahreswechsel als „ganz normales Silvester“ bezeichnet hatte. Am Dienstagabend lud Strobl Feuerwehrleute, Polizisten, Helfer und Kommunen zu einem internen Gespräch. Diskutiert worden seien etwa verstärkte Schulungsmaßnahmen für Rettungskräfte in der „kommunikativen Deeskalation“, teilte das Innenministerium mit.

Änderung bei Regeln zum Schmerzensgeld

Die CDU-Fraktion brachte das Thema am Mittwoch in den Landtag. Strobl plädierte dafür, dass es bei Angriffen auf Einsatzkräfte ein öffentliches Interesse an der Strafverfolgung geben soll. Justizministerin Marion Gentges (CDU) wolle im Gespräch mit den Leitern der Staatsanwaltschaften den Punkt platzieren, „dass bei Angriffen gegen Einsatzkräfte regelmäßig das öffentliche Interesse zu bejahen ist“, sagte er. Einsatzkräfte hätten kein Verständnis dafür, wenn Verfahren nach Attacken eingestellt würden.

Zudem kritisierte Strobl eine bislang bestehende Regelungslücke bei der Übernahme von Schmerzensgeld, die derzeit noch bei „delikts- und schuldunfähigen“ Tätern gelte. Das spiele eine große Rolle, da 60 Prozent der Täter bei Angriffe auf Polizisten alkoholisiert seien. Man werde zeitnah einen Gesetzentwurf vorlegen, kündigte Strobl an.

„Kein einziger Fall darf für uns normal sein“

- Anzeige -

SPD-Innenpolitiker Sascha Binder warf dem Minister erneut vor, von einem normalen Silvester gesprochen zu haben. „Kein einziger Fall darf für uns normal sein“, sagte er. Binder berichtete etwa von einem Brandeinsatz in einem Hallenbad in Kehl (Ortenaukreis), an dem ein Feuerwehrmann mit Böllern beschossen worden sei. Er sei bis heute dienstuntauglich. Die FDP-Abgeordnete Julia Goll sprach von 19 verletzten Rettungskräften in der Silvesternacht im Land.

Die Strafe nach solchen Angriffen müsse auf dem Fuße folgen, sagte Strobl. Lobend erwähnte er ein sogenanntes beschleunigtes Verfahren vor dem Amtsgericht Heilbronn, in dem ein 30 Jahre alter Mann nur wenige Tage nach Silvester zu neun Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt wurde. Er hatte auf dem Marktplatz in Heilbronn Raketen in Richtung einer Gruppe mit Kindern gefeuert. Als die Polizei seine Personalien kontrollieren wollte, war er auf die Beamten losgegangen.

Streit um den Einsatz von Bodycams für Retter

Uneins sind sich die Koalitionsparteien in der Frage der Ausrüstung von Rettungskräften mit Bodycams. CDU-Fraktionschef Manuel Hagel hatte auf einen flächendeckenden Einsatz von Bodycams für Bevölkerungsschützer gepocht. Die Grünen halten davon nichts. Man dürfe nicht „reflexartig“ nach Dashcams oder Bodycams rufen, sagte die Grünen-Abgeordnete Andrea Schwarz am Mittwoch. Sie führte an, dass gerade Rettungskräfte regelmäßig in private Räume vordringen müssten. „Sicherlich hätten einige von uns ein ungutes Gefühl dabei, wenn in heimischen Wohn- oder Schlafzimmern jemand Fremdes filmen würde.“ Aus Sicht von SPD und FDP wollten viele Einsatzkräfte auch gar keine Bodycams.

Schwarz, Sprecherin für Bevölkerungsschutz für die Grünen, warf der CDU in Berlin zudem vor, die Angriffe auf Einsatzkräfte für eine populistische Debatte zu missbrauchen. Ganz sicher hätten die Vorfälle nichts mit einem fehlenden Integrationswillen zu tun, wie einige pauschal unterstellen wollten, sagte sie. „Jetzt nach den Vornamen zu fragen, weil die Antwort nach der Staatszugehörigkeit nicht das gewünschte Ergebnis liefert, ist in meinen Augen unterirdisch.“ Die derzeit wahlkämpfende Berliner Union hatte nach den Silvesterkrawallen in der Hauptstadt mit einem Fragenkatalog für Wirbel gesorgt, in dem sie auch Vornamen von Tatverdächtigen mit deutscher Staatsangehörigkeit erfragte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

vor 3 Stunden
Region
Ein Betrunkener hat in Straßburg seinen Hund aus dem fünften Stockwerk eines Hauses geworfen.
30.01.2023
Bühl
Nachdem es auf einem Kinderspielplatz in Bühl zu einer handfesten Auseinandersetzung gekommen sein soll, ermitteln die Beamten des Polizeireviers Bühl und sind auf der Suche nach Zeugen.
25.01.2023
Dursuchungen in Baden-Baden und Rastatt
Staatsanwaltschaft und Polizei ziehen nach der Durchsuchungsaktion von Dienstag in Baden-Baden und im Landkreis Rastatt eine positive Bilanz.
Im Nahverkehr muss ab 31. Januar keine Maske mehr getragen werden.
24.01.2023
Region
Baden-Württemberg lockert ab 31. Januar die Maskenpflicht. In medizinischen Einrichtungen ändert sich für die meisten Menschen aber nichts.
22.01.2023
Region
Mit der Unterzeichnung des Élysée-Vertrags vor 60 Jahren wurde ein neues Kapitel in den deutsch-französischen Beziehungen aufgeschlagen. Aber Akteure der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit am Oberrhein sehen auch nach dem Aachener Vertrag von 2019 noch Nachholbedarf.
Arte – seit 30 Jahren sendet dieser deutsch-französische Fernsehkanal.
22.01.2023
Der TV-Sender Arte
Seit mehr als 30 Jahren sendet der Fernsehsender Arte aus Straßburg – und hat sein Programm ständig erweitert. Ein wichtiger Schritt war die Erweiterung des Sprachangebots.
Die Beamten des Kriminalkommissariats Rastatt fahnden nach zwei mutmaßlichen Dieben.
19.01.2023
Baden-Baden
Zwei bislang nicht identifizierte Männer hatten am vergangenen Samstag, 14. Januar, einem 78-Jährigen in Baden-Baden eine Reisetasche mit zwölf Uhren im Wert von 40.000 Euro gestohlen. Mit diesen Bildern fahnden die Beamten nach den mutmaßlichen Tätern.
19.01.2023
Region
Die Zahl der Touristen, die auf Schiffen den Grenzfluss befahren, hat stark zugenommen. Jetzt werden auf elsässischer Seite mehr Anlegestellen gebaut.
18.01.2023
Rastatt
Nachdem eine 14-Jährige am Bahnsteig in Rastatt am Sonntag verprügelt wurde, sind die Ermittlungen der Beamten des Polizeireviers Rastatt und des Polizeireviers Gaggenau vorangeschritten.
18.01.2023
Anklage
Die Staatsanwaltschaft Freiburg hat Anklage gegen eine 57-jährige deutsche Staatsangehörige aus dem Raum Emmendingen erhoben. Sie soll versucht haben, ihren Lebensgefährten mit Blutverdünnungsmittel umzubringen. Derzeit befindet sie sich in Untersuchungshaft.
Archivbild.
17.01.2023
Video kursiert in sozialen Netzwerken
Die Beamten des Polizeireviers Rastatt haben aufgrund einer gefährlichen Körperverletzung am Samstag, auf einem Bahnsteig des Bahnhofs, die Ermittlungen aufgenommen. Ein Mädchen soll schwer verprügelt worden sein und keiner der Zeugen griff ein oder wählte den Notruf.
16.01.2023
Region
Ein Diebes-Duo hatte es am späten Samstagnachmittag in einem Parkhaus in Baden-Baden auf einen 78 Jahre alten Mann und dessen mitgeführten Markenuhren abgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.