Freizeitparks öffnen wieder

Vergnügen trotz Mundschutz

Autor: 
Heinz Siebold und Jürgen Kunz
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Mai 2020
Im Europa-Park-Hotel Krønasår empfängt die Meeresschlange aus der Rulantica-Saga die Gäste. Zwar schlängelt sich Svalgur durch die Hotellobby, doch die neue Wasserwelt Rulantica wird zur Wiedereröffnung am 29. Mai nicht zugänglich sein.

Im Europa-Park-Hotel Krønasår empfängt die Meeresschlange aus der Rulantica-Saga die Gäste. Zwar schlängelt sich Svalgur durch die Hotellobby, doch die neue Wasserwelt Rulantica wird zur Wiedereröffnung am 29. Mai nicht zugänglich sein. ©Foto: Europa-Park

Die Freizeitparks im Südwesten starten in die Sommersaison – allerdings mit angezogener Handbremse. Die Besucherzahlen werden zum Teil begrenzt, zu ihrem eigenen Schutz müssen die Gäste Hygieneregeln beachten.

Baden-Württemberg - Darauf haben die Betreiber lange gewartet: Am Freitag (29. Mai) starten unter anderem der Europa-Park in Rust bei Freiburg, der Erlebnispark Tripsdrill in Cleebronn (Kreis Heilbronn), der Schwabenpark in Kaisersbach (Rems-Murr-Kreis) und das Ravensburger Spieleland in Meckenbeuren (Bodenseekreis) in die Saison. Am Samstag folgt das Legoland in Günzburg (Bayern).

Die Sommersaison in Rust hätte eigentlich schon am 28. März beginnen sollen, doch die Corona-Pandemie hat den größten Vergnügungspark Europas acht Wochen lang lahmgelegt. Es sei „eine ex­trem schwierige Zeit“ gewesen, sagte der Europa-Park-Chef Roland Mack (70) in einer Livestream-Pressekonferenz am Dienstag in Rust. Zwar habe er vom Ausbruch der Epidemie durch geschäftliche Kontakte mit China früh erfahren, sei aber dennoch von der Geschwindigkeit der globalen Entwicklung überrascht worden. Mit einem Krisenstab habe das Unternehmen schnell reagiert und Kontakt mit der Landesregierung gehalten. 4000 Mitarbeiter seien in Kurzarbeit geschickt worden, der Umsatzverlust durch die verzögerte Öffnung und den Wegfall der Veranstaltungen betrage rund 100 Millionen Euro.

Der Besuch wird anders aussehen als sonst

„Wir haben Eigenkapital verbrannt“, erklärte Roland Mack, der mit seinem Bruder Jürgen und seinen Söhnen Michael und Thomas das Familienunternehmen leitet. Der Europa-Park wurde 1975 gegründet; in der vergangenen Saison haben ihn gut fünfeinhalb Millionen Gäste besucht. „Unsere Vorfahren haben Kriege und Notzeiten überlebt“, betonte Roland Mack. Der Europa-Park habe jedoch ein solides Geschäftsmodell und werde sich erholen.

Allerdings werde der Besuch des Vergnügungsparks vorübergehend anders aussehen als bisher. Das beginnt mit dem Eintritt. Karten können nur vorab online und für ein bestimmtes Datum bestellt werden. Auch Dauerkarten sind vorübergehend ausgesetzt, deren Inhaber können den Park nur einmal im Monat mit einem gebuchten Ticket besuchen. Die Gültigkeit der Dauerkarten wird aber verlängert. Insgesamt dürfen sich an einem Tag nur bis zu 10 000 Besucher im Europa-Park einfinden. Das werde allenfalls für „eine schwarze Null“ im Ergebnis reichen, sagte Roland Mack.

- Anzeige -

Während des Parkbesuches gelten für die Nutzung der Attraktionen und für Restaurantbesuche eine Schutzmaskenpflicht und ein Abstandsgebot von anderthalb Metern. Damit Gäste diese Regeln einhalten, hat der Park die App Distance Radar entwickelt. Auch das Anstehen an den Fahrgeschäften wird durch die App erleichtert und entzerrt. In den Achterbahnen und Kabinen bleibt jeweils eine Reihe frei. Die Fahrgäste müssen die Sicherheitsbügel selbst schließen und öffnen, für die Sicherheit ist dennoch gesorgt.

Von 300 Künstlern sind nur 60 da

Das Bezahlen in den Shops sollen berührungslos abgewickelt werden. Showveranstaltungen wird es vorerst nicht geben. Von den 300 Künstlerinnen und Künstlern sind derzeit nur 60 präsent. Auch die anderen Parkbeschäftigten sind wegen des eingeschränkten Betriebes nicht alle wieder an ihren Arbeitsplätzen. Nach wie vor sind die Grenzen zu Frankreich und der Schweiz geschlossen, sodass vor allem Besucher aus Deutschland erwartet werden. Der Park setzt auf den Trend, im eigenen Land Urlaub zu machen. „Im Moment kann man nur im Europa-Park quer durch Europa fahren“, sagte Roland Mack mit Verweis auf die Länder-Themenbereiche in Rust.

Trotz aller Einschränkungen wollen die Macher des Freizeitparks auch in dieser Saison neue Attraktionen bieten. Dazu gehört in erster Linie die Wiedereröffnung des vor zwei Jahren durch einen Brand zerstörten Bereichs „Piraten in Batavia“, ein Fahrgeschäft, das viele Fans hat und nun mit neuester Technik und leicht veränderter Geschichte auf die Reise geschickt wird. Wann genau jedoch die Wasserwelt Rulantica wieder öffnen darf, ist noch unklar. Es wird aber bereits der Außenbereich mit Restaurant erweitert, und im Inneren der Anlage soll eine neue Saunalandschaft entstehen. Nur vorübergehend seien weitere Investitionen von 40 Millionen Euro zurückgestellt worden.

Tripsdrill öffnet wieder komplett

Auch der Erlebnispark Tripsdrill und die Betreiberfamilie Fischer samt ihrer rund 200 Mitarbeiter haben lange auf den Eröffnungstag hingefiebert: Übernachtungen in den Baumhäusern und Schäferwagen des Natur-Resorts Tripsdrill sind seit 18. Mai möglich, das Wildparadies hat seit 6. Mai wieder geöffnet. Nun geht es wieder los mit allen Angeboten. „Die Gesundheit der Besucher und Mitarbeiter steht dabei an erster Stelle“, sagt der Pressesprecher Birger Meierjohann. Eine Maskenpflicht im Eingangsbereich, in der Gastronomie und gegebenenfalls in den Wartebereichen der Fahrgeschäfte in Gebäuden gehört zu den Vorkehrungen. Infoschilder mit Hinweisen zu Abstands- und Hygieneregeln sowie Desinfektionsmittelspender werden auf dem gesamten Gelände aufgestellt. Im Eingangsbereich gibt es Abstandsmarkierungen, und Eintrittstickets werden berührungslos gescannt. Bei Bedarf werden auch Nasen-Mundschutz-Masken verkauft. „Es kann ja nicht sein, dass Gäste den Erlebnispark nicht betreten dürfen, weil sie ihre Maske vergessen haben“, sagt der Sprecher.

Die Mitarbeiter wurden geschult, auch in den notwendigen Desinfektionsmaßnahmen. „Die Spielplätze im Erlebnispark werden alle geöffnet, allerdings wird die Kinderzahl begrenzt“, sagt der Sprecher Birger Meierjohann. Insgesamt gebe es noch keine Begrenzung der Besucherzahl für den Park. Bei einer Fläche von 35 000 Quadratmetern seien die Abstandsregeln aber gewährleistet.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

22.01.2021
Region
Nach der vorläufigen Festnahme des 52 Jahre alten Mannes wegen Bombendrohung in Baden-Baden ist dieser nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in eine Klinik gebracht worden.
21.01.2021
45-Jähriger verurteilt
Ein 45-Jähriger soll über Whatsapp-Gruppen Kontakt mit Jungen aufgenommen und sie dann missbraucht haben. Das Landgericht Freiburg hat den Mann am Donnerstag nun zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt.
21.01.2021
52-Jähriger festgenommen
In Baden-Baden-Oos hat die Polizei mit Spezialkräften am Donnerstagmittag ein Mehrfamilienhaus in der Danziger Straße umstellt – von dort hatte ein Bewohner eine Explosion angedroht. Spezialkräfte haben den Tatverdächtigen festgenommen.
21.01.2021
Region
Jungen über Whats app kontaktiert und sexuell missbraucht? Ein 45-Jähriger aus Denzlingen steht zur Zeit deswegen in Freiburg vor dem Landgericht. Am Donnerstagnachmittag (14 Uhr) soll ein Urteil fallen.
20.01.2021
Region
Ein Streit zwischen zwei Männern in Baden-Baden ist in der Nacht auf Mittwoch eskaliert. Ein 48-Jähriger musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. 
19.01.2021
Region
Im Fall einer getöteten Straßburger Studentin hat der Hauptverdächtige die Tat gestanden. Er habe ebenfalls zugegeben, die Leiche des Opfers zerstückelt zu haben, um ihren Transport zu erleichtern und sie dann im Wald zu verstecken, teilte die Staatsanwaltschaft der Elsass-Metropole am Dienstag mit...
18.01.2021
Region
Nicht nur am Schwarzwälder Feldberg gab es am Sonntag eine Lawine, auch in den elsässischen Vogesen rissen Schneemassen am Hohneck zwei Skifahrer 300 Meter mit in die Tiefe. Ein 28-Jähriger konnte seinen Airbag aktivieren und alarmierte die Bergwacht. Für seinen Begleiter kam jede Hilfe zu spät.
16.01.2021
Bühl
Der Parkplatz Unterstmatt an der Schwarzwaldhochstraße soll heute, Samstag, Schauplatz für eine Demo gegen die Corona-Verordnungen sein. Etwa 50 Menschen werden erwartet. 
16.01.2021
Region
Auf Grenzgänger, die – aus dem Elsass kommend – nach Deutschland fahren, könnten starke Einschränkungen zukommen. Sie müssen sich eventuell jedes Mal, bevor sie über den Rhein fahren, testen lassen. Allerdings wird wohl erst in den kommenden Tagen darüber entschieden werden.
15.01.2021
Region
Trainer Christian Streich hat Fußballprofis vor der Corona-Kritik des Friseurverbands in Schutz genommen.
14.01.2021
Streit um Europäisches Parlament
Erneut gibt es Streit um das Europäische Parlament. Frühestens im März werden die Abgeordneten wieder nach Straßburg kommen.
14.01.2021
Region
Ein 11 und 13 Jahre alter Jungen hatten am Montag einen 9-Jährigen überfallen und ihm 1,40 Euro abgenommen. Die Polizei hatte daraufhin die Täterbeschreibung veröffentlicht. Nun haben sich die zwei Jungen bei der Polizei gemeldet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 21 Stunden
    Der Schutterwälder an sich
    Der Schutterwälder an sich schreibt diese Woche in seiner Kolumne von Schneebilderlawinen und einer Geschichte über einen „schäpsen Kamin“.
  • Kompetenz rund ums Auto, das gibt es bei CarConcept in Appenweier.
    15.01.2021
    CarConcept in Appenweier bietet markenübergreifendes Know-how vom Experten
    CarConcept in Appenweier berät individuell und kompetent rund ums Auto. Der Fahrzeugspezialist und sein Team verfügen über ein markenübergreifendes Know-how in den Bereichen Smart Repair, Car Cosmetic, Austausch und Reparatur von Autoglas sowie den An- und Verkauf geprüfter und garantierter ...
  • Ab Montag kann bestellte Ware wieder im regionalen Handel abgeholt werden.
    08.01.2021
    Jetzt wieder möglich
    Die Corona-Krise belastet den örtlichen Einzelhandel und die heimische Gastronomie seit Monaten. Die Gewerbetreibenden haben zwischenzeitlich online ein engmaschiges Servicenetz aufgebaut, das ab Montag, 11. Januar, wieder intensiver genutzt werden kann. Die Verordnung des Lands lässt zu, dass...
  • Mit dem Danke-Generator hat jeder die Möglichkeit, seinem persönlichen Corona-Helden zu danken.
    29.12.2020
    #GemeinsamAllemGewachsen: Online-Kampagne der Sparkasse Offenburg/Ortenau
    Distanz prägt das Leben zur Zeit der Pandemie. Umso wichtiger sind jetzt Aufmerksamkeit und Anteilnahme. Mit dem persönlichen Danke-Generator sorgt die Sparkasse Offenburg/Ortenau für Nähe und für eine Möglichkeit, den Helden des Alltags für ihren Einsatz zu danken.