Luchse in Baden-Württemberg

Vorerst keine Auswilderung von Luchsen

Thomas Faltin
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Mai 2020
Toni ist der bisher fünfte Luchs im Südwesten, der mit einem Senderhalsband ausgestattet worden ist.

Toni ist der bisher fünfte Luchs im Südwesten, der mit einem Senderhalsband ausgestattet worden ist. ©Foto: FVA Freiburg

Forstminister Peter Hauk hat große Sympathien für ein Auswilderungsprojekt für Luchse. Doch die Landwirte sind skeptisch, und selbst die Naturschützer sind gespalten – das Vorhaben ist deshalb zurückgestellt.

Gernsbach/Stuttgart - Erst vor drei Wochen ist es bei Gernsbach im Nordschwarzwald wieder einmal gelungen, einen Luchs zu fangen und mit einem Sender zu versehen. Er hat von den Jägern, die die Patenschaft für das Tier übernommen haben, den Namen Toni erhalten. Zwei weitere Luchse dürften sich derzeit in Baden-Württemberg aufhalten, seit 2004 konnten insgesamt 13 verschiedene Individuen im Südwesten nachgewiesen werden. Alle waren Kuder, also männliche Tiere.

Doch leider gibt es gleich zwei schlechte Nachrichten für Toni und seine Artgenossen im Südwesten. Erstens: Weibliche Tiere wandern fast nie, weshalb die Kuder bei uns kaum je eine Partnerin finden können; von selbst wird sich hier wohl nie eine Population aufbauen. Im Pfälzer Wald ist genau deshalb im Juli 2016 mit der Auswilderung von 20 Tieren begonnen worden. Doch zu einem ähnlichen Projekt, und das ist die zweite schlechte Nachricht, wird es in Baden-Württemberg vorerst nicht kommen. Forstminister Peter Hauk (CDU) hat schon seit 2018 zwar nie öffentlich, aber doch intern mehrfach seine große Sympathie für ein Wiederansiedlungsprojekt bekundet. Auf Anfrage unserer Zeitung antwortete sein Ministerium auch jetzt: „Der Luchs ist eine der faszinierenden Wildtierarten im Land.“

Kosten für Auswilderung lägen bei bis zu 1,86 Millionen Euro

Die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) in Freiburg hatte deshalb schon vor einem Jahr im Auftrag des Ministeriums untersucht, welche Möglichkeiten man dem Luchs eröffnen könnte. Theoretisch böte das Land danach Raum für bis zu hundert Tiere. Drei Szenarien wurden näher geprüft. Erstens könnte alles so bleiben, wie es ist: Die natürliche Zuwanderung wird von der Landesregierung begrüßt; Unterstützung gibt es aber keine. Zweitens könnten vier Weibchen im Südschwarzwald ausgesetzt werden, um die Chancen auf Nachwuchs zu erhöhen. Die Kosten wurden mit 1,15 Millionen Euro errechnet. Drittens wäre ein richtiges Auswilderungsprojekt denkbar gewesen, bei dem acht Weibchen und vier Männchen freigelassen werden sollten. Kosten: 1,86 Millionen Euro.

Doch wie erst jetzt bekannt wurde, lautete die Entscheidung im vergangenen Jahr, vorerst nichts am Status quo zu ändern. Die Haltung der „Arbeitsgemeinschaft Luchs“, in der alle Interessenvertreter aus Landwirtschaft, Jagd und Naturschutz einen Sitz haben, spielte dabei eine maßgebliche Rolle. Begründet hat das Ministerium diesen Beschluss jetzt damit, dass die Akzeptanz gegenüber dem Luchs erst noch wachsen müsse. Angesichts der Präsenz der ersten Wölfe im Südwesten wollte man die Bevölkerung nicht überfordern. Aus diesem Grund ist auch das Umweltministerium gegen eine Wiederansiedlung. Klar ist aber, dass vor allem der Badische Landwirtschaftliche Hauptverband die Rückkehr des Luchses vehement ablehnt. Dass der Luchs ab und zu Schafe reiße, sei nicht das größte Problem, sagt dessen Sprecher Michael Nödl. Es gehe aber nicht, „dass man einfach eine wild lebende Tierart auf fremdem Grund und Boden auswildert“ – der Schwarzwald sei zumeist Privatwald. Zumal derzeit nicht sichergestellt sei, dass den Eigentümern dadurch keine neuen Auflagen bei der Nutzung ihres Waldes entstünden. Die Bauern seien schon über Gebühr belastet.

Erhard Jauch, der Hauptgeschäftsführer des Landesjagdverbands, betont, dass die Jäger nichts gegen Luchse hätten, die von selbst einwandern – aber einer Wiederansiedlung steht man ebenfalls skeptisch gegenüber. Mit dem Südwesten lasse sich das Projekt im Pfälzer Wald nicht vergleichen: Dort gebe es weniger Freiflächen und deshalb weniger Nutztiere, zudem gehöre der Forst zu 80 Prozent dem Staat.

Nabu: Geld darf nicht bei dringlicheren Projekten fehlen

Überraschend ist vor allem, dass selbst die Naturschützer gespalten sind. Es gibt viele Befürworter. Aber Johannes Enssle, der Vorsitzende des Nabu Baden-Württemberg, betont, dass man derzeit mit Artensterben und Klimawandel viel größere Herausforderungen zu bewältigen habe. Das Geld für ein Auswilderungsprojekt dürfe deshalb am Ende nicht für weitaus dringlichere Projekte fehlen. Er könnte sich als Kompromiss die Freilassung von wenigen Weibchen vorstellen. Der BUND befürwortet eine Wiederansiedlung ebenfalls nur, wenn alle Akteure zustimmen, wenn es eine wissenschaftliche Begleitung gibt und wenn die Mittel dafür nicht aus dem Naturschutzhaushalt entnommen werden. In der Pfalz wird das Projekt mit EU-Naturschutzgeldern finanziert.

Mittelfristig will Minister Peter Hauk neuen Anlauf machen

- Anzeige -

Minister Hauk hat die Sache jedoch noch nicht aufgegeben. Er zeichnet ein positives Bild des Luchses: Diese Tiere seien völlig ungefährlich für den Menschen und erbeuteten fast nur Rehe und Gämsen. Laut den Zahlen der FVA haben Luchse in Deutschland jährlich 0,3 Nutztiere pro Luchs gerissen. Beim Wolf waren es 7,2. Hauk bleibt zuversichtlich: „Mittelfristiges Ziel des Ministeriums ist es, mit den Akteuren einen gemeinsam getragenen Weg zur Wiederansiedlung von Luchsen in Baden-Württemberg zu finden.“

Der Luchs in Deutschland und Europa

Nach den Monitoringzahlen zum 1. Mai 2019 leben in Deutschland laut dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) knapp 90 Luchse und etwa 50 Jungtiere. Hinzu kommen rund 40 zeitweilige Grenzgänger aus Tschechien. Von Einzeltieren abgesehen, gibt es Luchse nur in drei Gebieten: dem Harz, dem Bayerischen Wald und dem Pfälzer Wald. Insgesamt bleibe der „kritische Erhaltungszustand bestehen“, schreibt das BfN zur Situation des Luchses in Deutschland.

In den 1970er Jahren wurden einige Luchse halblegal im Bayerischen Wald ausgesetzt, in den 1980er Jahren hatte Tschechien ein Wiederansiedlungsprojekt mit 17 Tieren gestartet. Zum 1. Mai 2019 wurden 32 erwachsene Luchse und 17 Jungtiere gezählt.

Im Harz
wurden in den Nullerjahren dieses Jahrtausends zwei Dutzend Luchse ausgewildert. Derzeit geht man von 25 erwachsenen Tieren und 18 Jungtieren aus.

Seit 2016 wurden im Pfälzer Wald
20 Wildfänge aus der Schweiz und der Slowakei ausgesetzt. Fünf Mal konnte bisher Nachwuchs registriert werden, vier erwachsene Tiere sind nachweislich verunglückt oder eines natürlichen Todes gestorben. 2019 zählte das BfN 18 erwachsene Luchse und drei Jungtiere.

Der Bestand in Europa wurde von der „Large Carnivore Initiative for Europe“ im Jahr 2016 auf 8000 bis 9000 Tiere geschätzt. Die größte Population besteht in Skandinavien mit etwa 4300 Tieren. Es folgen trotz deutlich kleinerer Fläche auch große Bestände in den Karpaten mit mehr als 2000 Tieren und in den baltischen Staaten mit bis zu 1500 Tieren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

vor 27 Minuten
Bühl
In Bühl sollen vier junge Männer eine Verkäuferin mit einer Pistole bedroht und Bargeld gefordert haben. Die Frau wehrte sich jedoch.
04.02.2023
Region
Mit nur 32 Einwohnern ist Blancherupt in den Vogesen das kleinste Dorf im Elsass. Aber die Bürger sind stolz auf ihre Eigenständigkeit.
03.02.2023
Stundenlange Behinderungen
In Rastatt ist am Freitag an der Bahnstrecke eine Fliegerbombe gefunden worden. Die Lage des Blindgängers zog einen Rattenschwanz an Maßnahmen mit sich – die Einsatzkräfte waren stundenlang gefordert. Letztlich mit Erfolg.
31.01.2023
Region
Ein Betrunkener hat in Straßburg seinen Hund aus dem fünften Stockwerk eines Hauses geworfen.
30.01.2023
Bühl
Nachdem es auf einem Kinderspielplatz in Bühl zu einer handfesten Auseinandersetzung gekommen sein soll, ermitteln die Beamten des Polizeireviers Bühl und sind auf der Suche nach Zeugen.
25.01.2023
Dursuchungen in Baden-Baden und Rastatt
Staatsanwaltschaft und Polizei ziehen nach der Durchsuchungsaktion von Dienstag in Baden-Baden und im Landkreis Rastatt eine positive Bilanz.
Im Nahverkehr muss ab 31. Januar keine Maske mehr getragen werden.
24.01.2023
Region
Baden-Württemberg lockert ab 31. Januar die Maskenpflicht. In medizinischen Einrichtungen ändert sich für die meisten Menschen aber nichts.
22.01.2023
Region
Mit der Unterzeichnung des Élysée-Vertrags vor 60 Jahren wurde ein neues Kapitel in den deutsch-französischen Beziehungen aufgeschlagen. Aber Akteure der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit am Oberrhein sehen auch nach dem Aachener Vertrag von 2019 noch Nachholbedarf.
Arte – seit 30 Jahren sendet dieser deutsch-französische Fernsehkanal.
22.01.2023
Der TV-Sender Arte
Seit mehr als 30 Jahren sendet der Fernsehsender Arte aus Straßburg – und hat sein Programm ständig erweitert. Ein wichtiger Schritt war die Erweiterung des Sprachangebots.
Die Beamten des Kriminalkommissariats Rastatt fahnden nach zwei mutmaßlichen Dieben.
19.01.2023
Baden-Baden
Zwei bislang nicht identifizierte Männer hatten am vergangenen Samstag, 14. Januar, einem 78-Jährigen in Baden-Baden eine Reisetasche mit zwölf Uhren im Wert von 40.000 Euro gestohlen. Mit diesen Bildern fahnden die Beamten nach den mutmaßlichen Tätern.
19.01.2023
Region
Die Zahl der Touristen, die auf Schiffen den Grenzfluss befahren, hat stark zugenommen. Jetzt werden auf elsässischer Seite mehr Anlegestellen gebaut.
18.01.2023
Rastatt
Nachdem eine 14-Jährige am Bahnsteig in Rastatt am Sonntag verprügelt wurde, sind die Ermittlungen der Beamten des Polizeireviers Rastatt und des Polizeireviers Gaggenau vorangeschritten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.