Region

Wieder Streik: Gewerkschaft will Bahnverkehr für 50 Stunden lahmlegen

Fabian Nitschmann und Matthias Arnold, dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Mai 2023
Und wieder wird gestreikt: Ab Sonntagabend soll für 50 Stunden nichts mehr auf den Gleisen gehen. 

Und wieder wird gestreikt: Ab Sonntagabend soll für 50 Stunden nichts mehr auf den Gleisen gehen.  ©Christoph Breithaupt

Zwei Tage lang soll nichts mehr gehen auf der Schiene: Ab Sonntagabend will die Gewerkschaft EVG den Bahnverkehr in Deutschland für 50 Stunden bestreiken. Für Pendler und Reisende bedeutet das zum dritten Mal im laufenden Tarifkonflikt erhebliche Einschränkungen.

Mit einem 50-stündigen Warnstreik will die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) den Bahnverkehr ab Sonntagabend weitgehend lahmlegen. Von 22.00 Uhr bis Dienstagnacht um 24.00 Uhr soll im Fern-, Regional- und Güterverkehr auf der Schiene nichts mehr gehen, wie die EVG am Donnerstag mitteilte. Mit dem bundesweiten Warnstreik will die Gewerkschaft den Druck auf die Arbeitgeberseite im laufenden Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn und 50 weiteren Bahnbetrieben erhöhen.

«Da sich an den Verhandlungstischen nur wenig bewegt, wird jetzt noch einmal gestreikt», teilte EVG-Tarifvorständin Cosima Ingenschay am Donnerstag mit. «Insgesamt streiken wir 50 Stunden und erhöhen damit den Druck deutlich, weil uns die Arbeitgeber keine andere Wahl lassen», hieß es von Verhandlungsführer Kristian Loroch.

Dritter bundesweiter Warnstreik

Die Tarifverhandlungen im Bahnsektor laufen seit Ende Februar. Es ist der dritte bundesweite Warnstreik, zu dem die EVG seither aufruft. Im März legte sie gemeinsam mit der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi große Teile des öffentlichen Verkehrs inklusive der meisten Flughäfen für einen Tag lahm. Der zweite Ausstand beschränkte sich im April auf einen Zeitraum von acht Stunden, sorgte aber ebenfalls für viele Ausfälle vor allem im Fernverkehr. Auf den Autobahnen blieben befürchtete zusätzliche Staus jedoch aus.

- Anzeige -

Die Gewerkschaft will bei den Verhandlungen mindestens 650 Euro mehr im Monat für die Beschäftigten herausholen oder zwölf Prozent bei den oberen Einkommen, bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Deutsche Bahn will sich hingegen am Abschluss des öffentlichen Dienstes orientieren, der Ende April erzielt wurde.

Inflationsausgleich vorgeschlagen

Daran angelehnt hat der bundeseigene Konzern zunächst einen steuer- und abgabenfreien Inflationsausgleich in mehreren Stufen von insgesamt 2850 Euro vorgeschlagen. Darüber hinaus sollen Löhne und Gehälter ab März 2024 stufenweise erhöht werden - um insgesamt zehn Prozent für die unteren und mittleren sowie um acht Prozent für die oberen Lohngruppen. Bei der DB arbeiten 180.000 der 230.000 Beschäftigten, für die die EVG aktuell verhandelt.

Ein entscheidender Knackpunkt bei den Verhandlungen war zuletzt der gesetzliche Mindestlohn: Rund 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten diesen aktuell bei der DB nur über Zulagen. Die EVG will vor den Verhandlungen über Tariferhöhungen zunächst den Mindestlohn von zwölf Euro in der Gehaltstabelle verankern. Etwaige Verhandlungsergebnisse würden dann auf diese zwölf Euro angerechnet. Einen Vorschlag der Bahn, mit dem die zwölf Euro rückwirkend zum März dieses Jahres in die Tabellen aufgenommen werden sollten, wies die Gewerkschaft diese Woche zurück.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

Die Flaggen der europäischen Länder wehen wenige Wochen vor der Europawahl am 9. Juni 2024 am Europäischen Parlament in Straßburg. ⇒Foto: Jean-Francois Badias/AP/dpa
10.05.2024
Die Europäische Union hat viele Akzente gesetzt
Von der Digitalisierung über KI-Regelungen bis zum Klimaschutz – die Europäische Union hat viele Akzente gesetzt. In der fünften Folge der Serie zur EU-Wahl geht es um die Erfolge in jüngerer Zeit.
Auf die Fährte einer Katze hefteten sich Polizeibeamte in Bühl.
07.05.2024
Bühl
Auf einem Parkplatz in der Bühler Kappelwindeckstraße hat eine Zeugin am Sonntagabend den vermeintlichen Diebstahl einer Katze beobachtet. Die Polizei verfolgte den Verdächtigen bis nach Hause. Das Tier war jedoch bereits wieder weitergezogen.
Weil das Europäische Parlament zwei Sitze hat – in Straßburg (im Bild) und in Brüssel – muss sich alle vier Wochen ein riesiger Tross auf die Reise machen. Manche Abgeordnete fliegen hin- und her. 
03.05.2024
Debatte
Das Europäische Parlament pendelt zwischen Straßburg und Brüssel – ein regelmäßiger riesiger Aufwand. In der vierten Folge der EU-Wahl-Serie geht es um die Kritik an diesem "Wanderzirkus".
Bei seiner Tat aufgeflogen ist ein 38-jähriger Dieb in Rastatt, der gemeinsam mit Komplizen wiederholt Fahrzeugteile von einem Rastatter Automotive-Zulieferer stahl. 
30.04.2024
Region
Bei seiner Tat beobachtet worden ist ein 38-Jähriger in einem Automotive-Betrieb in Rastatt. Gemeinsam mit zwei weiteren Tatverdächtigen wollte er wiederholt Airbags und hochwertige Auto-Lenkräder auf die Seite schaffen.
29.04.2024
Region
Beamten des Polizeireviers Baden-Baden ist es am Sonntagnachmittag gelungen, einen mutmaßlichen Exhibitionisten vorläufig festzunehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.
  • Alles andere als ein Glücksspiel: die Geldanlage in Aktien. Den Beweis dafür tritt azemos in Offenburg seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an.
    17.04.2024
    Mit den azemos-Anlagestrategien auf der sicheren Seite
    Die azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg gewährt einen Einblick in die Arbeit der Analysten und die seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Anlagestrategien für Privat- sowie Geschäftskunden.
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.