Baden-Württemberg

Zahl der Abschiebungen deutlich gesunken

Autor: 
red/dpa/lsw
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Februar 2021
Bei den Abschiebungen gibt es im Südwesten einen Rückgang von fast 50 Prozent.

Bei den Abschiebungen gibt es im Südwesten einen Rückgang von fast 50 Prozent. ©Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Menschen ohne Bleiberecht müssen Baden-Württemberg wieder verlassen. Das gibt das Gesetz vor. Abschiebungen sind allerdings in vielen Fällen auch erfolglos.

Stuttgart - Die Zahl der Abschiebungen aus Baden-Württemberg ist im vergangenen Jahr auch durch die Pandemie und ihre Folgen weiter stark gesunken. Insgesamt mussten 1362 Menschen das Land zwangsweise verlassen. Das ist ein Rückgang um fast 50 Prozent im Vergleich zum Jahr 2019 (2648 Abschiebungen), wie aus der Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervorgeht.

Abschiebungen seien von jeher ein schwieriges Geschäft „und es wird immer schwieriger“, sagte ein Ministeriumssprecher dazu. „Das gilt vor allem aktuell, in der Corona-Pandemie.“ Abschiebungen oder Überstellungen in einige Staaten hätten zurückgestellt werden müssen, Reisemöglichkeiten seien eingeschränkt, sagte er der dpa.

Dagegen ist die Zahl der sogenannten Duldungen in den vergangenen vier Jahren deutlich gestiegen. Waren 2017 noch knapp 19.500 Ausländer im Besitz solcher Duldungen, waren es 2019 bereits etwa 23 900 und im vergangenen Jahr mehr als 31 100. In den meisten Fällen fehlten wie schon in den Jahren zuvor die Reisedokumente des abgelehnten Asylbewerbers. Wie viele Menschen insgesamt in Baden-Württemberg zur Ausreise verpflichtet sind, ist statistisch nicht erfasst, wie das Ministerium mitteilte.

Coronavirus wirkt sich auf Statistik aus

Im Fall einer Duldung wird für eine gewisse Zeit auf eine Abschiebung verzichtet. „Die vollziehbare Ausreisepflicht bleibt trotz erteilter Duldung bestehen“, betonte das Innenministerium in der Drucksache, die der dpa vorliegt. Duldungen können zum Beispiel aus gesundheitlichen, aus humanitären oder auch aus rechtlichen Gründen erteilt werden – beispielsweise, wenn durch eine Abschiebung eine Familie getrennt werden würde oder wenn es Gründe wie eine Ausbildung oder eine Beschäftigung gibt.

- Anzeige -

Vor allem das Coronavirus habe sich auf die Statistik ausgewirkt, teilte das Ministerium mit. „Insbesondere aufgrund der Situation im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie kam es im Jahr 2020 bundesweit teilweise zu starken Einschränkungen der Rückführungsmöglichkeiten“, heißt es in der Stellungnahme. Unter anderem seien Flüge in einige Zielländer nur in reduzierter Form angeboten worden. Außerdem hätten sich einige Staaten vor allem zu Beginn der Pandemie geweigert, eigene Staatsangehörige aufzunehmen.

In 2828 Fällen scheiterte im vergangenen Jahr zudem eine geplante Abschiebung, obwohl die Voraussetzungen dafür vorlagen. Mit Blick auf die vergangenen fünf Jahre zeigt sich, dass die Quote erfolgloser Abschiebungsversuche deutlich gestiegen ist: War 2016 noch etwa jeder zweite Versuch erfolgreich (50,4 Prozent), so war es im vergangenen Jahr nur etwa jeder dritte (32,5 Prozent).

128 Asylbewerber tauchten unter

Asylbewerber wurden im vergangenen Jahr in 871 Fällen bei der Abschiebung „nicht angetroffen“. 558 Abschiebungen scheiterten aus „organisatorischen Gründen“. Weitere 128 Asylbewerber tauchten unter, bevor sie ausreisen müssten, 95 legten Rechtsmittel ein und weitere 70 Abschiebungen schlugen fehl, weil sich der Abzuschiebende wehrte, wie aus der Drucksache hervorgeht.

FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke forderte Innenminister Thomas Strobl (CDU) auf sicherzustellen, dass gerade diejenigen abgeschoben werden, die mutwillig die Beschaffung ihrer Ausweispapiere verhinderten oder sich der Abschiebung zu entziehen versuchten. „Auf keinen Fall dürfen die oft leichter greifbaren, gut integrierten Ausländer die Opfer einer schlechten Abschiebepraxis sein“, sagte er.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

Mitarbeiter in Schutzkleidung kennzeichnen die Corona-Zeit im Klinikum Mittelbaden
25.02.2021
Region
Das Klinikum Mittelbaden wird seine drei Krankenhäuser in Rastatt, Baden-Baden und Bühl zugunsten eines neuen, zentralen Klinikums aufgeben. Die Entscheidung fiel weitgehend geräuschlos.
18.02.2021
Region
Wegen des Corona-Lockdowns und anderer Einschränkungen durch die Pandemie ist die Zahl der Wohnungseinbrüche im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg wie erwartet drastisch gesunken.
Leserfoto aus dem Kinzigtal.
18.02.2021
Region
Handschuhe und Schneestiefel können jetzt im Schrank bleiben: Das Wetter in Deutschland wird milder, die Temperaturen teilweise frühlingshaft. Droht angesichts der Schneeschmelze wieder Hochwasser?
Foto: Marius Becker/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
17.02.2021
Region
Ein aufmerksamer Verantwortlicher der theoretischen Führerscheinprüfung hegte am Dienstagmorgen in einem Gebäude in der Straße "Untere Wiese" in Rastatt einen seltsamen Verdacht und alarmierte daraufhin die Polizei.
Fotoaufnahme: Hauptzollamt Lörrach
17.02.2021
Region
Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) des Hauptzollamts Lörrach, die von den Standorten Lörrach, Freiburg und Offenburg aus gegen Schwarzarbeit, illegale Beschäftigung und Sozialleistungsbetrug vorgeht, zieht Bilanz aus dem Jahr 2020:
16.02.2021
Region
Schwarzwälder Schinken darf auch dann Schwarzwälder Schinken heißen, wenn er nicht im Schwarzwald geschnitten und verpackt wurde. Das geht aus einem Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor, der am Dienstag veröffentlicht wurde.
Foto: Arne Dedert / Symbolbild
16.02.2021
Baden-Baden
Die Beamten des Polizeireviers Baden-Baden sind nach einem Vorfall am Montagabend auf der Suche nach Zeugen.
Foto: Arne Dedert / Symbolbild
12.02.2021
Region
Seit Donnerstag war die 13-jährige Nicoleta-Diana G. aus Gernsbach vermisst.
11.02.2021
Straßburg
Die Bürgermeisterin von La Wantzenau bei Straßburg, Michèle Kannengieser, und acht weitere Rathauschefs von Umlandkommunen wollen sich zusammenschließen, um die Schäden, die durch das Geothermieprojekt in Vendenheim verursacht sein sollen, besser zu vertreten.
10.02.2021
Region
Die Denzlinger Buchhandlung Losch hat am Montag auf Facebook ein Foto eines Briefes veröffentlicht. Darin entschuldigt sich ein einstiger Bücherdieb und bezahlt in dieser Krise seine Schulden.
10.02.2021
Wen soll ich wählen?
Wen soll ich am 14. März in den Landtag wählen? Der Wahl-O-Mat kann dabei ab sofort wieder helfen.
Fenster sind in Wohngebäuden in der Stuttgarter Innenstadt am Abend hell erleuchtet. 
09.02.2021
Thema des Tages
Das Land Baden-Württemberg will von diesem Donnerstag an nächtliche Ausgangsbeschränkungen für regionale Corona-Hotspots erlassen. Die Ortenau wäre demnach weiter von einer Ausgangssperre betroffen – allerdings erst ab 21 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    vor 20 Stunden
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...
  • Die Oberkircher Berufsinfomesse findet erstmals digital statt.
    26.02.2021
    26. und 27. März: Firmen aus der Region sind live zugeschaltet
    Vielfältige Ausbildungsberufe und Studiengänge aus den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie & Hotellerie, Industrie, Verwaltung, Finanzwesen und Industrie stehen bei der Oberkircher Berufsinfomesse (BIM) am Freitag und Samstag, 26. und 27. März, im Fokus.
  • Karina Hahn (von links), Nicolina Fischer und Petra Kiesel lassen den Küchentraum wahr werden.
    25.02.2021
    Der Küchenspezialist aus Achern-Mösbach
    Eine gut geplante und hochwertige Küche begleitet durchs Leben, dabei bedient sie die unterschiedlichsten Ansprüche und ist mindestens so individuell wie ihre Nutzer. Gute Planung ist das A und O: und hier ist das Hahn Küchenstudio in Achern-Mösbach der optimale Partner.