- Anzeige -
Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent

Beim Profi passt alles!

Redaktion
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Februar 2024
Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.

Für Gewerbetreibende, private Bauherren und Hobby-Handwerker ist die Firma Maier + Kaufmann GmbH der erste Ansprechpartner in der Region. Der Betrieb, spezialisiert auf den Handel mit Baustoffen, ist präsent an vier Standorten in Offenburg, Kehl, Lahr sowie Steinach und gehört zu den führenden Händlern im Ortenaukreis in dieser Sparte. 

Das Motto „Alles zum Bauen, Renovieren und Modernisieren!“ beschreibt treffend das umfangreiche Sortiment und den Anspruch des familiengeführten mittelständischen Unternehmens. Am Standort Steinach betreibt die Firma ebenfalls einen hagebaumarkt. Dies rundet das Sortiment für alle Zielgruppen ab, die ihr Zuhause verschönern wollen.

"Baustein" einer Gruppe

Tradition und Fortschritt bilden die Grundlage für das vor über 90 Jahren gegründeten Geschäfts. Seit dem Jahr 2000 gehört das inhabergeführte mittelständische Unternehmen, unter der Leitung der drei Geschäftsführer Rolf J. und Michael E. Wertheimer sowie Eckhard Rein, zu der Unternehmensgruppe Wertheimer. Diese Gruppe beschäftigt in Deutschland (inklusive wesentlicher Beteiligungen) circa 2300 Mitarbeiter und betreibt 24 Fachhandels- sowie 20 Einzelhandelsstandorte.

Aktuell arbeiten bei Maier + Kaufmann insgesamt 230 Personen, darunter 23 Auszubildende und zwei dual Studierende mit der Fachrichtung Handel. „Unsere Mitarbeiter sind unser wertvollstes Gut. Daher legen wir großen Wert auf eine umfassende Ausbildung als Grundstein für unsere Zukunft“, wird Michael E. Wertheimer zitiert. „Unser Ziel ist es, auch in Zukunft weiter zu wachsen. Dabei setzen wir auf gut ausgebildete und hochmotivierte Mitarbeiter, die kontinuierlich weitergebildet werden.“

Um dem Anspruch Komplettanbieter Nr. 1 und Qualitätsführer in der Region zu erfüllen, investiert das Unternehmen in die Modernisierung der Standorte. Aktuelles Beispiel war der Komplettumbau der Ausstellungen sowie Umbau und Vergrößerung des Fachmarktes in Steinach. Nach umfangreichen Maßnahmen präsentiert sich Maier + Kaufmann in Steinach auf 1000 Quadratmeter neu gestalteter Ausstellungsfläche mit Fliesen- und Badkojen, Bauelementen und Bodenbelägen sowie 400 Quadratmetern Fachmarkt mit Arbeitsbekleidung, Werkzeugen, Maschinen und vielem mehr. Insgesamt wurden mehr als eine Million Euro investiert. Über 200 Kunden, Mitarbeiter, am Baubeteiligte und Steinachs Bürgermeister Nicolai Bischler feierten mit den Verantwortlichen die Eröffnung im Oktober 2023.

Vielfalt und Service

Das Sortiment am Standort Steinach umfasst eine Vielfalt an Baustoffen, aus den Gewerken Tief-, Hoch-, Trocken-, Holz- und Dachausbau. Umfangreiche und attraktive Serviceleistungen wie zum Beispiel Drive-in, Zufuhr und Hochkranentladung bis 28 Meter Höhe ergänzen das breite und tiefe Sortiment. Im Zentrum für Bauen und Modernisieren wird in den Ausstellungen anschaulich und funktional eine breite Auswahl an Bad- und Fliesendesigns, Parkett-, Laminat- und Vinylböden sowie Fenster, Türen und Tore präsentiert. Zusätzlich werden in der Ausstellung im Außenbereich Natur- und Pflastersteine sowie Gartenbaustoffe gezeigt. Abgerundet wird das umfangreiche Angebot durch den erweiterten Fachmarkt mit Arbeitsbekleidung, Werkzeugen, Maschinen, Befestigungstechnik und vielem mehr.

"Für alle Seiten ein Gewinn"

Um dem Anspruch "Komplettanbieter Nr. 1 und Qualitätsführer in der Region" gerecht zu werden, investierte Maier + Kaufmann 2023 rund eine Million Euro in die Modernisierung des Kinzigtäler Standorts. Dadurch bietet sich Bauherren, Modernisierern und Gewerbekunden ein neues Einkaufserlebnis. Vertriebsleiter Olaf Knipping und Niederlassungsleiter Josef Obert berichten, wie es zum Umbau und Vergrößerung des Fachmarktes und der Ausstellungen gekommen ist und welche Auswirkungen das hatte.

Herr Obert, was war der Grund für diese Maßnahmen?

Die "alten" Ausstellungsflächen sind in die Jahre gekommen. Wir haben zwar immer im Laufe der Zeit Veränderungen vorgenommen. Aber irgendwann hat das Gesamtkonzept einfach nicht mehr gepasst. Es musste die Größe der Ausstellungsmodule angepasst werden, weil es neue Baumaterialien gibt – etwa im Fliesenbereich mit Großformatplatten, die bis 320 x 120 Zentimeter groß sind.

Was hat sich noch verändert?

Wir zeigen nun Garagentore in der neuen Ausstellung. Der Garagentoröffner kann auf Wunsch bequem über das Handy aktiviert werden. Vor dem Umbau waren die Garagentore im Außenbereich platziert. Auch eine Ziegelausstellung mit Dachfenster wurde integriert. Wir können jetzt auch (Sicherheits-)Türen für den Innenbereich vorführen, die sich nur durch Fingerabdruck öffnen lassen. Die Bodenbeläge können nun auf größeren Flächen gezeigt werden. Unser neues Lichtkonzept zeigt nicht nur Lichteffekte, sondern hat auch einen Energiespareffekt durch das Angleichen an das Tageslicht.

Wie kommt das neue Konzept bei den Kunden an?

Prima! Oft stellt sich der sogenannte Wow-Effekt ein. Die Resonanz fällt insgesamt sehr gut aus. 

Gibt es noch weitere Vorteile?

Die Berater sitzen jetzt nicht mehr an einer Theke wie früher, sondern direkt in der Ausstellungsfläche. Der Kunde hat dadurch sofort einen Ansprechpartner. Zudem führt ein Rundweg durch die Ausstellungsfläche. Dieser führt durch die gesamte Ausstellung und der Kunde kommt automatisch zu den Beratungsplätzen des jeweiligen Bereichs. Die Verkaufsfläche für Arbeitsbekleidung und Sicherheitsschuhe im Fachmarkt wurde durch die Aufstockung um eine Etage wesentlich vergrößert. In den regionalen Kleidergeschäften ist Arbeitskleidung schwer zu finden. Bei uns gibt es jetzt eine größere Auswahl an Arbeitskleidung und Sicherheitsschuhen, welche man vor Ort probieren kann, was gegenüber dem Onlinehandel ein großer Vorteil für unsere Kunden ist.

Das lockt doch bestimmt neue Kaufinteressenten an?

Und ob. Wir haben Kunden aus dem Schwarzwald wie Hornberg oder Schönwald beziehungsweise aus dem Elztal, die statt nach Freiburg zu uns fahren. 

Sind die Ausstellungen auch für Gewerbetreibende ein Vorteil? 

Viele Handwerker kommen mit ihren Interessenten zu uns und führen ihnen etwa neue Fliesen oder Türen direkt in Funktion vor. Das bringt ihnen mehr Kunden, aber auch uns. Es ist auf jeden Fall für alle Seiten ein Gewinn.

Stehen bei den anderen Standorten ebenfalls Umbaumaßnahmen an?

Da der Baustofffachhandel in Offenburg 2015 erneuert wurde, Lahr kurz danach und Kehl 2019 als vierter Standort eröffnet wurde, ist in absehbarer Zeit nichts geplant.

Haben Sie für die Leser noch einen Tipp?

Im angrenzenden hagebaumarkt führen wir demnächst das Sortiment Tierfutter ein. Im Gartencenter finden die Kunden alles an Erden, Pflanzen und Blumenzwiebeln für den Start in den Frühling.

Herr Knipping, die Firma Maier + Kaufmann ist ein Bestandteil der Wertheimer-Gruppe. Wer hatte die Idee für diesen Aus- und Umbau? 

Die Entscheidung und die Kosten in Höhe von rund einer Million Euro gingen allein auf die Kappe von Maier + Kaufmann. Aber natürlich hatte die Unternehmensgruppe ein starkes Interesse an der Investition.

Warum?

Steinach ist eine ländlich geprägte Gegend. Das heißt, die Eigentumsquote ist hoch. Es wird immer gebaut, auch wenn momentan die Zahlen etwas eingebrochen sind, renoviert und im Garten gewerkelt. Daher ist Maier + Kaufmann der erste Ansprechpartner, wenn es um Materialien geht, aber auch um Handwerker.

Wie kam es überhaupt zum Zusammenschluss von Maier + Kaufmann mit der Wertheimer-Gruppe?

Es hat einfach ein Nachfolger gefehlt, der Maier + Kaufmann hätte weiterleiten können. Daher wurde Rolf J. Wertheimer gefragt, ob er Interesse hätte, die Firma zu übernehmen. So kam es 2000 zur Neustrukturierung mit Sitz in Offenburg unter der Geschäftsführung von Herrn Wertheimer.

Mit welchem Ziel?

Die Unternehmensgruppe legt großen Wert darauf, dass die regionalen Marken wie Maier + Kaufmann erhalten bleiben. Wir nutzen Synergieeffekte, indem sich alle Mitarbeiter untereinander austauschen. Und wir wollen, dass unsere Kunden im Abstand von rund 20 Kilometern einen Standort mit Ausstellungsfläche vorfinden.

Info

Kompakt

Gründung: 1927
Gründer: Joseph Maier
Firmierung: Maier + Kaufmann GmbH, Teil der Unternehmensgruppe Wertheimer
Geschäftsführung: Michael E. Wertheimer, Rolf J. Wertheimer und Eckhard Rein
Geschäftsfelder: Baustoffe, Fliesen, Bauelemente, Bodenbeläge, Werkzeuge, Maschinen
Standort(e): Offenburg, Kehl, Lahr und Steinach
Anzahl Mitarbeiter: 230
Anschrift: Maier + Kaufmann GmbH, Im Strickerfeld 16, 77788 Steinach
Web-Seite: https://maier-kaufmann.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Service

10.04.2024
Service
Eine 24-Jährige und ihr mutmaßlicher Komplize stehen von Montag (10 Uhr) an in Freiburg vor Gericht, weil sie den Vater der Frau getötet haben sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.
  • Der Frühling steht vor der Tür und die After-Work-Events starten auf dem Quartiersplatz des Offenburger Rée Carrés.
    12.04.2024
    Ab 8. Mai: Zum After Work ins Rée Carré Offenburg
    In gemütlicher Runde chillen, dazu etwas Leckeres essen und den Tag mit einem Drink ausklingen lassen? Das ist bei den After-Work-Events im Rée Carré in Offenburg möglich. Sie finden von Mai bis Oktober jeweils von 17 bis 21 Uhr auf dem Quartiersplatz statt.
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".
  • Sie ebnen den Mitarbeitern im Hausacher Unternehmen den Weg zur erfolgreichen Karriere (von links): Linda Siedler (Personal und Controlling), Patrick Müller (Teamleiter Personal), Arthur Mraniov (Pressenführer Schmiede) und Heiko Schnaitter (Leiter Schmiede und Materialzerkleinerung).
    09.04.2024
    Personal entwickelt sich mit ökologischer Transformation
    Als familiengeführtes Unternehmen baut die Richard Neumayer GmbH auf Transparenz, kurze Wege und Nähe zu den Mitarbeitern. Viele Produkthelfer und Quereinsteiger haben es auf diese Weise in verantwortungsvolle Positionen geschafft.