- Anzeige -
Brauwerk Baden: Immer am Puls der Zeit

Die Zeichen stehen auf Neubeginn

wic
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. November 2023
Sie halten die Tradition des Bierbrauens hoch im Brauwerk (von links): Der neue Betriebsleiter und Braumeister Martin Schmitt, Geschäftsführer Oliver Braun, Ulrich Nauhauser, der ausgeschiedene Betriebsleiter und Braumeister, sowie Rick Pfeffer, der neue Braumeister.

Sie halten die Tradition des Bierbrauens hoch im Brauwerk (von links): Der neue Betriebsleiter und Braumeister Martin Schmitt, Geschäftsführer Oliver Braun, Ulrich Nauhauser, der ausgeschiedene Betriebsleiter und Braumeister, sowie Rick Pfeffer, der neue Braumeister. ©Brauwerk Baden

Die alte und neue Generation der Braumeister des Brauwerks Baden bieten den Kunden neben traditioneller Braukunst auch nachhaltige Ideen und neue Trends.

Die Redewendung "Alles neu macht der Mai" trifft auf das Brauwerk Baden zu. Mit dem Weggang des langjährigen Braumeisters und Betriebsleiters Ulrich Nauhauser wurden im Frühjahr einige Weichen in der Offenburger Brauerei neu gestellt. So leitet seit Anfang April Martin Schmitt die Brauereitechnik, Rick Pfeffer folgte ihm als Braumeister nach. Der 36-jährige Niederschopfheimer ist zwar ein Neuzugang im Betrieb, aber nach seinem zweijährigen Studium des Brauwesens in Gräfelfing und neun Jahren in der Hieronymus Schlossbrauerei in Kippenheim ist er ebenfalls Profi. Der 43-jährige Schmitt, ein gebürtiger Eppinger, hat einige Jahre zuvor schon in Gräfelfing studiert. Er heuerte 2006 bei der Kronenbrauerei an und wurde Nauhausers Vize.

Neuhauser steht noch mit Rat und Tat zur Seite 

Dieser war 21 lang Jahre für die Brauerei zuständig. Seit Anfang Mai ist der 66-Jährige, der im saarländischen Quierschied geboren wurde, in Rente. Doch für neue Aspekte steht der diplomierte Braumeister weiter zur Verfügung. Aus seiner Erfahrung weiß er, dass man in der Bierbranche ständig das Ohr am Puls der Zeit haben muss, "sonst ist man nicht mehr konkurrenzfähig". Aber das mache den Job so interessant. "Es wird nie langweilig." Aufregend war auch die Zeit, als der Betrieb noch Kronenbrauerei hieß und an Zeller Straße beheimatet war. "Wir haben die technischen Einrichtungen Stück für Stück modernisiert. Dafür musste die Mannschaft trainiert werden, um up-to-date zu sein."

2016 entschied man, die Brauerei zu verkleinern und ins weiter nördlich am Güterbahnhof gelegene Gewerbegebiet umzuziehen. "Mit meinen Leuten zusammen habe ich die Brauereitechnik geplant und gebaut", sagt Nauhauser. Das Gebäude mit modernster Technik wurde 2017 unter dem Namen "Brauwerk Baden" eröffnet. "Da wir uns von der Menge her verkleinert haben, können wir nun schneller auf neue Trends wie alkoholfreies Bier reagieren", betont Nauhauser. "Und so dem Kunden bieten, was er sich wünscht."

Emissionsfreier Betrieb das Ziel 

Das Bauprojekt samt Wirtshaus mit Bierbar, Loungebereich mit Terrasse und Biergarten hat auch Martin Schmitt sehr beeindruckt. "Die Anlagen auf den neuesten Stand zu bringen, war sehr interessant", erinnert er sich. Nun seien sämtliche Prozesse optimiert – mit dem Fokus auf Nachhaltigkeit. "Irgendwann mal emissionsfrei Bier zu produzieren, ist unser nächstes Ziel."

Die Photovoltaikanlage auf dem Brauereigebäude ermöglicht es, einen erheblichen Teil des benötigten Stroms in der Brauerei selbst zu erzeugen. Rohstoffe wie Hopfen und Malz stammen aus der Region. Im Rahmen des Nachhaltigkeitskonzeptes werde im nächsten Schritt auf aluminiumbedampfte Etiketten auf den Flaschen verzichtet, erklärt der Betriebsleiter. "Sie sind jetzt aus einfachem Papier, nicht mehr aus hochglänzendem Spezialpapier." Mit dieser Umstellung werden nicht nur die zwei alkoholfreien Neuzugänge – Weizenbier und unfiltriertes Pils – sondern alle Sorten unter dem Label Brauwerk zusammengefasst. "Auch das ist ein Zeichen für den Neuaufbruch", betont Schmitt.

Info

Brauwerk Baden

Gründung: 1847/2017
Gründer: Theodor Braun aus Oberkirch
Firmierung: Brauwerk Baden GmbH
Geschäftsführung: Oliver Braun und Beiratsvorsitzender Michael Nitze
Produktionsgeschäftsfelder: Brauerei
Standort: Offenburg
Anzahl der Mitarbeiter: 35
Kontakt: Brauwerk Baden GmbH, Gutenbergstraße 3, 77654 Offenburg, E-Mail: info@brauwerk-baden.de
Weitere Infos: www.brauwerk-baden.de 

Info

Wichtige Momente

1928: Das Lahrer Brauhaus und die Brauerei M. Armbruster & Co. werden als Kronenbrauerei in der Zeller Straße vereinigt. Federführend ist der Malzunternehmer Fritz Gille. Bis heute führen das Werk seine Nachkommen, die Familien Nitze und Stetter.
1971: Die Kronenbrauerei hat sich zur größten Brauerei der Ortenau entwickelt.
1993: Übernahme Brauerei Wagner mitsamt Getränkehandel Kempf, vier Jahre später der Brauerei Jehle in Biberach.
2017: Bau der neuen Brauerei mit Gaststätte und Biergarten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.