Autotest exklusiv

Der neue Seat Atecaist ein Familienauto für Trendsetter

Autor: 
Friedbert Weizenecker
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Mai 2017
Bequemer Einstieg und besserer Überblick: der kompakte Seat Ateca,

Bequemer Einstieg und besserer Überblick: der kompakte Seat Ateca, ©Jan Weizenecker

Endlich hat auch Seat ein SUV im Angebot: den Ateca, den spanischen Bruder des Tiguan. Und der Ateca bietet, was die Käufer eines kompakten SUVs schätzen: Fahrer und Passagiere sitzen einige Zentimeter höher, bequemerer Einstieg und besserer Überblick. Und unter dem 1,60 Meter hohen Dach entsteht mehr Raum als in einem Golf. Dazu riecht das Ganze nach Freiheit und Abenteuer und ist daher für viele attraktiver, als ein schnöder Kompakter.

Selbstredend bedient sich Seat aus dem Tiguan-Baukasten. Der Fahrzeugpreis des Ateca liegt jedoch um runde 5000 Euro unter dem Niveau des Tiguan. Er beginnt bei 19 900 Euro. Dafür bekommt der Käufer den Ateca mit Frontantrieb, Handschaltung und einem 115 PS Benziner.

 
Teuerster Ateca ist aktuell die Variante mit dem 190-PS-Diesel, Doppelkupplungsgetriebe (Automatik) und Allradantrieb in der Ausstattungsstufe »Xcellence«. Dafür müssen mindestens 35 580 Euro auf den Tisch des Seat-Händlers geblättert werden. Wer Leder, das ein oder andere Assistenz-System (ebenfalls aus dem Technik-Reservoir des Konzerns) und ein wenig Schnickschnack dazu möchte, der schafft sogar die 40 000-Euro-Marke.

Antrieb an allen vier Rädern: Der Testwagen ist mit der »Xcellence«-Ausstatttung versehen. Sein 2,0-Liter-Dieselmotor treibt den kompakten SUV an allen vier Rädern an. Seine 190 PS (141 kW) werden über das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe an die beiden Achsen gelenkt. So kostet der Ateca ab 37 990 Euro. Mit einigen anderen Features und Assistenz-Systemen ausgestattet kommt mein Testwagen dann in Summe aber auf beachtliche 44 000 Euro. Das ist beileibe kein Taschengeld. Aber im Gegenzug bekommt man meiner Meinung nach ein gutes, kompaktes Familienauto, das den Zeitgeist trifft. 

- Anzeige -

Mit seinem kraftvollen Dieselantrieb spendet dieser Ateca immer wieder Fahrfreude. Denn schon von unten heraus steht viel Kraft und Vortrieb zur Verfügung. Trotz seiner Bauhöhe neigt der spanische Kompakt-SUV in Kurven kaum zum Wanken und vermittelt in allen üblichen Fahrsituationen ein sicheres Gefühl. 

Das schnell und ohne erkennbare Zugunterbrechung schaltende Doppelkupplungsgetriebe passt perfekt zu Auto und Antrieb. Bei solcher Schalttechnik vermissen selbst eingefleischte Schalt-Fans Kuppeln und Schalten nicht mehr. Die Konzentration kann sich auf den Verkehr beschränken. 

Ausreichend Platz und Raum: Während der 14 Tage währenden Testphase habe ich den Ateca im Alltag eingesetzt. Selbst für drei Personen bietet er ausreichend Platz und Raum auf der Rückbank. Auch das große und wenig zerklüftete Gepäckfach schluckt alles, was eine Familie so unterbringen muss. 

Alles befindet sich am gewohnten Platz, intuitive Bedienung ohne großes Nachdenken: Das passt. Ein Navigationssystem, das seinen Namen verdient, Sitze mit ausreichend langen Sitzpolstern und Halt gebenden Seitenwangen: Fühlt sich gut an.

 
Fazit:  Ein (klein-)familiengerechtes SUV für den Alltag ohne großen Schnickschnack mit ansprechendem Design zu einem angemessenen Preis. Mit ihm kann man stolz bei den Nachbarn vorfahren, ohne zu sehr zu protzen.
 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Autotest exklusiv

Optische Retuschen und technische Verbesserungen kennzeichnen die Mini-Modelle 2018. Auch die großen Räder sind ein Blickfang.
2018-Modelle von Coupé und Cabrio mit mehr Individualisierungsmöglichkeiten
21.04.2018
Der bajuwarisch-britische Autobauer Mini spendiert Coupé und Cabrio im Modelljahr 2018 ein leichtes Facelift. Am deutlichsten zu erkennen ist es an den LED-Leuchten im halben Union-Jack Design am ganzen Heck. Natürlich nur, falls man sich diese Option  gegönnt hat. 
Jetzt auch als Plug-in-Hybrid auf dem Markt: Der Volvo V90 verbindet hohen Nutzwert mit klarem Design.
R-Design-Modell mit Plug-in-Hybridantrieb lokal emissionsfrei gefahren werden
21.04.2018
Volvo bietet für den V90 inzwischen auch einen Plug-in-Hybridantrieb an. Billig ist dieses Vergnügen indes nicht. Ab 71 300 Euro (Momentum-Linie) kann diese Variante des Volvo Business-Kombis erworben werden. Und dann ist noch keine Sonderausstattung verbaut.
Audi RS 5 Coupé: Hochleistungsportwagen mit einem 450 PS starken Sechszylinder unter der Motorhaube.
Absolutes Spitzenmodell der A5-Baureihe bietet mit 450 PS Leistung im Überfluss
14.04.2018
Leistung satt für Fahrspaß pur: Beim neuen Audi RS 5 Coupé besteht zu keinem Zeitpunkt auch nur annähernd die Sorge, zu wenig Power unter der Motorhaube zu haben.
Porsche Panamera Sport Tourismo: Mit dem Plug-in-Hybrid-Antrieb kann man bis zu 50 Kilometer rein elektrisch und damit lokal emissionsfrei unterwegs sein.
4E Plug-in-Hybrid perfekte Kombination aus Effizienz, Dynamik und Luxus
07.04.2018
Um es vorwegzunehmen, mir gefällt das Heck des Sport Turismo (ST) besser, als das des klassischen Panamera. Praktischer ist es ob der niedrigen Ladekante zudem. Ob der ST nun ein Shooting Break ist oder ein Kombi? Sei´s drum.