Autotest exklusiv

Der Skoda Kodiaq: Ein »Bär« mit Premium-Attitüde

Autor: 
Friedbert Weizenecker
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Juni 2017
Der Kodiaq ist das erste große SUV von Skoda.

(Bild 1/5) Der Kodiaq ist das erste große SUV von Skoda. ©Jan Weizenecker

Kann der Alaska-Bär (nach ihm ist der Skoda Kodiaq benannt) gegen die Artgenossen in seinem Revier bestehen? Diese Frage stellt sich nicht zuletzt wegen seines hohen Preises. Am unteren Ende beginnt der zwar schon bei rund 25 000 Euro. Aber dann steht er doch ziemlich dürr und nackt da. Mein Testwagen will mit nahezu 50 000 Euro bezahlt werden. Ein stolzer Preis für einen ­Skoda.

 
Mit seinen 4,70 Metern Außenlänge bewegt das SUV sich im gleichen Revier wie VW Touareg, Mercedes GLE, Audi Q5, BMW X5, Volvo XC90 und Co. Und wenn man vergleicht, welche Preise dort aufgerufen werden, so hält der Kodiaq-Preis einen Abstand, mit dem ein veritabler Zweitwagen angeschafft werden könnte. Denn die oben genannten Artgenossen sind mit der gern genommenen Ausstattung kaum unter 70 000 Euro zu haben. Doch kann der Kodiaq da wirklich mithalten?

Üppiges Platzangebot: Um den Kampf aufnehmen zu können, haben die Tschechen einiges in die Waagschale geworfen. Üppiges Platzangebot und ein Radstand von 2,80 Metern. In der zweiten Reihe finden auch Erwachsene bequem Platz. Die eine Reihe weiter hinten optional angebotene dritte Sitzreihe (750 Euro) bietet Kindern oder kleineren Erwachsenen zusätzlichen Raum. In der zweiten Reihe wird es dann aber deutlich enger. Für die kurze Strecke zum Sportplatz oder zum Reiten passt das, für die Urlaubsreise aber nicht. Auch weil das Volumen des Kofferraums bei voller Bestuhlung von 650 Liter auf nur noch 270 Liter sinkt.

 
Der Testwagen wird vom durchzugsstarken 2,0-Liter-Vierzylinder-Diesel mit seinen 190 PS maximaler Leistung angetrieben. Der stärkste Selbstzünder im Programm passt bestens zum Kodiaq. Während der 14 Tage währenden Testphase lag der durchschnittliche Verbrauch bei nur sieben Litern je 100 Kilometer. Ein wirklich guter Wert für ein so großes Auto. 

Über die gute 7-Gang-Automatik werden die 400 Newtonmeter – nicht immer ganz sanft – an alle vier Räder (Allradantrieb kostet Aufpreis) weitergereicht. Der knapp zwei Tonnen schwere »Bär« schafft den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 in rund neun Sekunden. 210 Stundenkilometer werden höchstens erreicht.

- Anzeige -

Wer Lust hat, kann die Gänge über Schalt-Paddles am Lenkrad ganz nach Gusto einlegen.  Wer sich für das DCC-Fahrwerk entschieden hat, kann einen Fahrmodus wählen und damit selbst entscheiden, wie sportlich oder komfortabel er das Fahrwerk ausgelegt haben möchte. Das funktioniert wirklich gut. So lassen sich Unebenheiten verschiedener Geläufe bestens ausbügeln.

Technisch alles an Bord: In meinen Augen trägt der Kodiaq das aktuell schönste Innenraumdesign in der Skoda-Modellpalette. Die Schlichtheit früherer Modelle ist verschwunden. Und auch technisch ist alles an Bord, was auch bei den Brüdern von Volkswagen auf dem Zettel – pardon im Konzernregal – steht. So etwa moderne Assistenz- und Kommunikationssysteme. 

Was mich zunächst verwirrt hat, ist eine Innovation und zudem eine wirklich gute Idee. Mikrofone übertragen auf Wunsch die Gespräche der erste Reihe über Lautsprecher nach hinten. So verstehen auch die Passagiere in der zweiten und dritten Reihe, was vorne erzählt wird. Wer hingegen geheime Botschaften verbergen möchte, stellt das System einfach aus. 

Fazit: Der sichtlich große Skoda Kodiaq kann eine gute Alternative zu den SUVs der klassischen Premiummarken sein. Er bietet ähnlich viel Platz, modernste Technik und im Innenraum eine Anmutung, mit der man wirklich gut leben kann. Die Karosserie erscheint modern, allein sein Kühlergrill will mir nicht gefallen. Wer bisher einen kleineren Wagen gefahren hat, muss sich jedoch an seine 4,70 Meter Außenlänge gewöhnen – vor allem im Stadtverkehr. Für das Ein- und Ausparken kann man jedoch einen technischen Assistenten zu Hilfe nehmen. Der macht das nämlich auf Tastendruck selbstständig.

Datenblatt

Skoda Kodiaq »Style« 2.0 TDI 190 PS 7-DSG 4x4

  • Motor: Vierzylinder-­Diesel 
  • Hubraum: 1968 ccm
  • Leistung: 190 PS/
  • 140 kW 
  • Max. Drehmoment: 
  • 400 Nm bei 1900 bis 3300 U/min
  • Übersetzung: 7-Gang-Doppelkupplungs­getriebe
  • Antrieb: Allradantrieb
  • (Länge/Breite/Höhe): 4,70/1,88/1,65 m
  • Radstand: 2,80 m
  • Sitzplätze: 5 bis 7
  • Wendekreis: 12,20 m
  • Gepäckvolumen: 650 bis 2065 Liter
  • Max. Anhängelast: 1600 bis 2300 kg
  • Tankvolumen: 60 Liter
  • Höchstgeschwindigkeit: 210 km/h
  • Abgasnorm: Euro 6
  • Beschleunigung 0-100 km/h: 8,6 sec
  • Normverbrauch (kombiniert): 5,7 l/100 km
  • Testverbrauch: 7 l pro 100 km
  • Preis: 39 440 Euro

Weitere Artikel aus der Kategorie: Autotest exklusiv

Nachdem der Opel Corsa OPC nicht mehr gebaut wird, ist der GSi die neue sportliche Speerspitze des Opel Klein­wagens.
Sportwagenfeeling im Kleinwagen / Kraftwerk mit athletisch-markantem Auftritt
15.09.2018
Der Opel Corsa GSi soll der neue Kraftzwerg unter den Corsas sein. Schon optisch wird das deutlich. Chromumrandete Design­elemente, eine Spange in Carbon-Optik über dem Wabenkühlergrill, auch die Außenspiegelgehäuse kommen in Carbon-Optik.
Seat Arona 1.6 TDI Xcellence: Spanisches Mehrzweckfahrzeug, das technisch auf dem Kleinwagen Ibiza basiert.
Modellvariante 1.6 TDI Xcellence hat Technik vom kleineren Bruder Ibiza
15.09.2018
Mehrzweckfahrzeuge sind derzeit der Renner, quer durch alle Größensegmente. Das gilt auch für die ganz kleinen Vertreter ihrer Art, zu der der neue Seat Arona 1.6 TDI Xcellence zählt.
Jaguar XF Sportbrake 25d AWD R-Sport: Fast 4,96 Meter lang ist der allradgetriebene Kombi.
Modell-Variante 25d AWD R-Sport ist ein allradgetriebener Kombi
14.09.2018
In der oberen Mittelklasse sind Kombis durchaus gefragt. Das erkannte auch Jaguar und schob nach einer längeren Wartepause und zwei Jahre nach der Limousine die zweite Generation des XF mit Business-Ladeabteil nach.
Der Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid fährt dank eines E-Motor an Vorder- und Hinterachse mit Allradantrieb vor.
Ordentlich ausgestatteter großer Plug-in-Hybrid mit viel Nutzwert
14.09.2018
Als der Outlander 2013 mit Plug-in-Hybrid auf den Markt gekommen ist, ahnte noch kaum jemand, welche Eruption der Diesel-Skandal zwei Jahre später verursachen sollte. Und so war damals klar, dass der Diesel-Antrieb für ein großes SUV in Europa der richtige Antrieb ist.