Autotest exklusiv

Honda Civic Type R; Alltagstauglicher Temperamentbolzen

Autor: 
Friedbert Weizenecker
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juli 2017
Die Farbe Rot unterstreicht das sportliche Design des Honda Civic Type R...

(Bild 1/4) Die Farbe Rot unterstreicht das sportliche Design des Honda Civic Type R... ©Friedbert Weizenecker

Die Produktionsbänder im britischen Honda-Werk in Swindon, dem Fertigungsstandort des Civic Fünftürers, laufen heiß. Im September soll das japanische Kompaktmodell mit der Zusatzbezeichung »Type R« zu den Händlern rollen. Das »R« steht für Racing, für die sportliche Version eines Autos, das seit 1972 gebaut wird. »Rennwagen der Straße«, betiteln die Japaner selbst die Sportversion des Civic. 

Zu recht, wie die Leistungsdaten zeigen. Der Temperamentsbolzen wird von einem Zweiliter-Turbomotor angetrieben, der mächtige 320 PS auf die Straße bringt. Das sind zehn PS mehr als beim Vorgänger. Das Drehmoment von 400 Newtonmeter beeindruckt ebenfalls. In 5,7 Sekunden beschleunigt der Civic R aus dem Stand auf Tempo 100. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 272 Stundenkilometern soll der Civic Type R nach Angaben von Honda das schnellste Fahrzeug mit der besten Beschleunigung in seiner Klasse sein.

 
Auf meinen Testfahrten auf der Autobahn lag der Civic Type R selbst im Bereich der Spitzengeschwindigkeit ruhig­ und sicher auf der Straße. »Der neue ist sieben Sekunden schneller als sein Vorgänger«, erklärt Honda-Sprecher Kotaro Yamamoto. Auf der Nordschleife des Nürburgrings habe der Fronttriebler eine neue Streckenbestzeit mit sieben Minuten und 43,8 Sekunden hingelegt, was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 161 km/h entspricht.

 
Wilde Schürzen: Dieser Honda will auffallen. Drei fette Endrohre in zwei unterschiedlichen Größen ragen unter dem Heck mittig positioniert hervor. Der Mega-Spoiler dürfte mit seiner Größe polarisieren. Die Schürzen fallen wild aus.

 
Das Auto ist zudem länger, breiter und niedriger geworden als sein Vorgänger. Seine selbstbewusste Frontpartie mit den auffällig modellierten Lufteinlässen sollen das sportliche Grundkonzept des Fahrzeugs unterstreichen. 

- Anzeige -

Der Karosserierahmen des Civic Type R konnte um 16 Kilogramm leichter ausgeführt werden. Dabei wurde die Drehsteifigkeit um 38 Prozent erhöht. Der Tank fand seinen Platz wieder unter der Rückbank. Eine ausgewogene Gewichtsverteilung. 

Eine größere Zahl von Fahrmodi verleihen dem neuen Civic eine verbesserte Funktionalität. Die neue »Comfort«-Einstellung ergänzt den agilen »Sport«- und den rennstreckentauglichen »+R«-Modus. Jeder Modus passt das adaptive Dämpfersystem, die Lenkkraft, das Schaltgefühl und das Ansprechverhalten des Fahrzeugs bedarfsgerecht an.

 
Rennwagenfeeling: Im Innenraum fühlen sich selbst groß gewachsene Fahrer wohl. Neu ist nämlich auch die Sitzposition. Das Chassis ermöglicht einen um fünf Zentimeter niedrigeren Hüftpunkt bei Fahrer und Beifahrer. Die roten-schwarzen Schalensitze lassen Rennwagenfeeling aufkommen. Sie geben ausgezeichneten Seitenhalt. 

Während der Fahrt bleibt es angenehm ruhig im Innenraum. Auch das fördert dessen Alltagstauglichkeit.

 
9,5 Liter auf 100 km/h: Beim Verbrauch gibt Honda einen optimistischen kombinierten Normverbrauch von 7,7 Liter auf 100 Kilometer an. Bei meinen Fahrten, die nicht verbrauchsorientiert ausgelegt waren, stellte sich ein Verbrauch von 9,5 Liter je 100 Kilometer ein. 

Die Preise für den Civic Type R beginnen in der Basisversion bei 36 050 Euro. Mit dem GT-Paket versehen, kostet der Kompaktsportler 39 950 Euro.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Autotest exklusiv

Citroën C3 Aircross BlueHDi 120 Shine: Französischer Kompakt-Van macht auf Geländewagen.
Der kleine Van BlueHDi 120 Shine präsentiert sich mit Offroad-Schminke
30.06.2018
Zu Ende ist offenbar die Picasso-Ära im Hause Citroën. Die nach dem berühmten spanischen Künstler benannten Fahrzeuge gehören der Vergangenheit an. Das gilt auch für den neuen Citroën C3 Aircross BlueHDi 120 Shine.