Zweite Generation des Kombi-Modells der Top-Baureihe:

Opel Insignia Sports Tourer sogar zum Schlafen geeignet

Autor: 
Thomas G. Zügner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2017
Opel Insignia Sports Tourer 2.0 Direct Injection Turbo 4x4 Business Innovation: Das Flaggschiff ist ganz nah an der Oberklasse.

(Bild 1/5) Opel Insignia Sports Tourer 2.0 Direct Injection Turbo 4x4 Business Innovation: Das Flaggschiff ist ganz nah an der Oberklasse. ©Thomas G. Zügner

Gerade einmal 14 Millimeter fehlen dem neuen­ Opel Insignia Sports Tourer 2.0 Direct Injection Turbo 4x4 Business Innovation auf fünf Meter Fahrzeuglänge. Damit ist die zweite Generation des Kombi-Modells der Top-Baureihe aus Rüsselsheim in der oberen Mittelklasse angekommen.

Ganze Arbeit geleistet hat der Chefdesigner Niels Loeb, denn der Insignia Sports Tourer wirkt mit seinem breiten Kühlergrill und den schmalen Scheinwerfern sehr elegant. Scharfe Ecken und Kanten weist das Blech auf. Der schwungvolle Verlauf der seitlichen Chromspange von den Außenspiegeln bis zu den Heckleuchten lässt den langen Kombi noch gestreckter erscheinen. 

Genial:

Die von Fachleuten zertifizierten Ergonomiesitze sind in der Ausstattungslinie Business Innovation ebenso serienmäßig wie das beheizbare Lederlenkrad und das geniale­ Matrix-Licht. Es »schneidet« mittels 32 LED-Einheiten vorherfahrende und entgegenkommende Fahrzeuge mit superweichen Übergängen aus dem Lichtkegel aus, sodass immer eine volle Ausleuchtung des restlichen Umfeldes gewährleistet ist. Opel gibt für das blendfreie Fernlicht eine Reichweite von bis zu 400 Metern an.

Funktionell und hochwertig ist das Interieur ausgefallen. Mit jedoch etwas arg viel schmutzempfindlichem Klavierlack wurde die Mittelkonsole »verschönt«. Die Ins­trumente sind gut ablesbar gestaltet. Allerdings wäre eine Daueranzeige von Tageskilometerzähler und Restreichweite sinnvoller als die Information über die Batteriespannung.

Üppig: Der gegenüber dem Vorgänger um 9,2 Zentimeter gewachsene Radstand macht sich im Innenraum bemerkbar. Die Beinfreiheit für die Passagiere im Fond fällt schon recht fürstlich aus. Der schmale Mittelplatz stellt aber eher eine Notlösung für die Kurzstrecke dar. 

- Anzeige -

Dafür ist der zwischen 560 und 1665 Liter fassende Kofferraum eine Wucht. Die bis zu knapp 2,01 Meter lange Ladefläche lässt sich sogar als Schlafplatz nutzen. Ohne Aufpreis gibt es zudem eine sensorgesteuerte Heckklappe, die »per Fußtritt-Gestensteuerung« öffnet und auch schließt. Bei Dunkelheit wird dabei sogar ein Symbol auf den Boden projiziert, um den Sensor unter dem Stoßfänger »trittgenau« zu aktivieren.

Der 2,0 Liter große Vierzylinder-Turbo mit Direkteinspritzung ist der einzige Benziner im Portfolio des Insignia Sports Tourer, der über Allradantrieb verfügt. Sehr leise und nur unter Last ein wenig angestrengt verrichtet der 260 PS starke Top-Motor der Kombi-Baureihe seinen Dienst. Er ist trotz der hohen Leistung, von der offenbar ein Teil in der serienmäßigen Acht-Stufen-Automatik »versickert«, keine Sportskanone, aber ein souveränes Triebwerk für die entspannte Langstrecke. 

Als Kostverächter entpuppt sich die Maschine nicht. Sobald die Leistung ein wenig »herausgekitzelt« wird, stellen sich prompt zweistellige Verbrauchswerte ein. Dann wird der Tank mit seinen laut Hersteller 62 Litern Inhalt (die Betriebsanleitung listet sogar nur 61 Liter auf) zu klein für komfortable Reichweiten.

Sicher: Zwei permanent angeregte Lamellenkupplungen statt eines herkömmlichen Hinterachsdifferentials sollen für eine Hecktriebler-Charakteristik des permanenten Allradantriebs sorgen. Der 4x4-Insignia ermöglicht im Fahrbetrieb ein neutrales Kurvenverhalten, ohne Komfort oder Sportlichkeit zu vernachlässigen, indem die Antriebskraft dosiert je nach Bedarf individuell an jedes Hinterrad geleitet wird. Das weiterentwickelte Fahrwerk nimmt zudem Einfluss auf Stoßdämpfer, Lenkung, Gaspedalkennlinie und Schaltpunkte. 

Neutral: Da die Unterschiede mit Ausnahme der im Sport-Modus recht harten Abstimmung eher marginal ausfallen, stellt sich die Frage, ob der Aufwand dafür wirklich notwendig war. Denn im Testalltag des Flaggschiffs aus Rüsselsheim stellte sich schon bald die neutrale Einstellung als optimal und ausgewogen heraus. Dann verbindet der Opel Insignia Sports Tourer 2.0 Direct Injection Turbo 4x4 Business Innovation die Eleganz eines geräumigen Kombi mit dem Komfort eines leistungsstarken (fast) Oberklassefahrzeugs.

Datenblatt

  • Motor: 4-Zylinder-Turbo mit Benzin-Direktein­spritzung
  • Hubraum: 1998 ccm
  • Leistung: 260 PS bei 5500 U/min
  • Maximales Dreh­moment: 400 Nm bei 2500 bis 4000 U/min
  • Übersetzung: 8-Gang-­Automatik
  • Antrieb: Permanenter ­Allradantrieb
  • Radstand: 2829 mm
  • Länge/Breite/Höhe: 4986/1863/1500 mm
  • Leer­gewicht: 1755 kg
  • Zulässiges Gesamtgewicht: 2295 kg
  • Anhängelast gebremst/ungebremst: 2200/
  • 750 kg
  • Wendekreis: 11,74 m
  • Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 7,5 sec
  • Höchstgeschwindigkeit: 245 km/h
  • Normverbrauch: innerstädtisch: 11,5 l/100 km; außerstädtisch: 7,1 l/100 km; insgesamt: 8,7 l/100 km
  • CO2-Ausstoß: 199 g/km
  • Tankinhalt: 62 Liter
  • Testverbrauch: 9,40 l Super/100 km
  • Preis: 43 645 Euro 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Autotest exklusiv

Überarbeitetes Flaggschiff: Limousine und Kombi des Mazda6 fahren ab September mit einem aufgefrischten, optisch klareren Blechkleid vor.
Kombi Sportsline mit 194-PS-Benziner mit Zylinderabschaltung
vor 1 Stunde
Auch wenn Mittelklasse-Limousinen heute nicht mehr die Bedeutung haben, die sie einst hatten, gibt es nach wie vor Fans der klassischen Limousinen und der darauf basierenden Kombis. Mazda hat nun seinen Klassiker technisch überarbeitet und ihm eine aufgefrischte Hülle verpasst.