4E Plug-in-Hybrid perfekte Kombination aus Effizienz, Dynamik und Luxus

Porsche Panamera als Sport Turismo noch schöner

Autor: 
Friedbert Weizenecker
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. April 2018
Porsche Panamera Sport Tourismo: Mit dem Plug-in-Hybrid-Antrieb kann man bis zu 50 Kilometer rein elektrisch und damit lokal emissionsfrei unterwegs sein.

(Bild 1/4) Porsche Panamera Sport Tourismo: Mit dem Plug-in-Hybrid-Antrieb kann man bis zu 50 Kilometer rein elektrisch und damit lokal emissionsfrei unterwegs sein. ©Friedbert Weizenecker

Um es vorwegzunehmen, mir gefällt das Heck des Sport Turismo (ST) besser, als das des klassischen Panamera. Praktischer ist es ob der niedrigen Ladekante zudem. Ob der ST nun ein Shooting Break ist oder ein Kombi? Sei´s drum. Ein Auto – und nicht zuletzt ein Porsche – wird bekanntlich auch mit dem Auge gekauft. Und: Der ST ist einfach schöner, weil klarer und harmonischer in der Formensprache. Und wenn die optischen Vorzüge noch mit höherem Nutzwert einhergehen, ist der Drops schon gelutscht. Für Zeitgenossen, die den klassischen Panamera vorziehen, baut ihn Porsche ja weiterhin. Schön, wenn man die Wahl hat.

Seit 2017 gibt es den ST auch mit Plug-in-Hybrid-Antrieb. In meinem Testwagen, dem Porsche Panamera 4 E-Hybrid Sport Turismo, werkelt ein Parallel-Vollhybrid mit Plug-in-Technologie. Der 2.9 Liter V6-Biturbo-Benziner kommt mit einer Leistung von 330 PS (243 kW) und einem maximalen Drehmoment von 450 Newtonmetern (1750 bis 5000 Umdrehungen pro Minute). Der Elektromotor sitzt zwischen Verbrenner und Automatikgetriebe. Er bringt eine Leistung von 136 PS (100 kW) und verfügt über ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmeter. 

462 PS Systemleistung: Unter dem Kofferraumboden wurde der 14,1 kWh Akku versteckt, der für eine elektrische Reichweite zwischen 30 und 50 Kilometer sorgen soll. In Summe ergibt sich eine Systemleistung von 462 PS  (340 kW). 
Serienmäßig verfügt dieser ST über einen Allradantrieb. Mit einem 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe wird die Kraft an die Räder geleitet. Um es nicht zu vergessen: Porsche bietet den Panamera ST auch noch als Turbo S E-Hybrid mit 680 PS Systemleistung an.

Auf meinen ersten Testfahrten surre ich bei zurückhal tender Fahrweise und mit voll geladenem Akku runde 30 Kilometer weit. Dann ist der Akku leer und der Verbrenner übernimmt. Für solche kurzen Distanzen ist der E-Antrieb auch gedacht. Für die meisten von uns sollte das für den Weg zur Arbeit und zurück reichen.

- Anzeige -

So kann dieser Weg das  ganze Jahr über rein elektrisch getrieben zurückgelegt werden. Jedenfalls dann, wenn man ­seinen Gasfuß zügeln kann. Wenn es dann dynamischer vorwärts gehen soll oder die lange Strecke auf dem Programm steht, steigt der kraftvolle Benziner ein. Dann ist man für den längeren Business-Trip, die Fahrt zu den Schwiegereltern am Wochenende oder für die Urlaubsfahrt bestens gerüstet.

 
Komfortabel Platz: Dafür sorgt auch der 1295 Liter große Gepäckraum. Das sind zwar nur 20 Liter mehr als beim klassischen Panamera, aber man kann das Gepäck in den Laderaum schieben, ohne eine Kante (628 mm über der Fahrbahn) überwinden zu müssen. Ach ja: Die Ladefläche ist fast 1,10 Meter lang.  Und für die Passagiere im Fonds bleibt noch immer komfortabel Platz. 

Das Cockpit? Was soll ich sagen? Alles bestens. Wer sich hier nicht wohl fühlt. Dem ist wohl nicht mehr zu helfen. Mein silbergrauer Testwagen trägt schwarzes Glattleder, feine Metallleisten und die obligatorischen tief-schwarzen Hochglanzflächen. Und mein Rücken liebt diese Massagesitze. Alles luxuriös, mit dem coolen Touch der Moderne. Ein tolles Arrangement. Ganz mein Ding.

Schlicht fantastisch: die Dreikammer-Luftfederung, die blitzschnelle Wankstabilisierung, die Allradlenkung und der -antrieb. Unglaublich, wie dieses große Fünf-Meter-Auto durch die Kurven zieht, dabei immer sicheren Grip hat, mit dynamischer Traktion beschleunigt und stets das Gefühl von Abrahams Schoß vermittelt. Der Panamera ST ist mit diesem Antrieb für mich die perfekte Kombination aus Effizienz, Dynamik und Luxus. Mein Testwagen hat übrigens einen Basispreis von 112 075 Euro. Mit der Zusatzausstattung  sind dann 150 000 Euro bald erreicht.

Datenblatt

  • Motor: Frontmotor, 6-Zylinder-Benzin-Verbrenner + Elektromotor
  • Hubraum: 2894 ccm
  • Leistung: 330 PS bei 5250 bis 6500 U/min
  • Maximales Dreh­moment: 450 Nm bei 1750 bis 5000 U/min
  • Leistung elektrische Maschine: 136 PS
  • Drehmoment elektrische Maschine: 400 Nm
  • Systemleistung: 462 PS
  • Systemmoment: 700 Nm
  • Kraftstoffverbrauch kombiniert: 2,6 l/100 km (Super)
  • CO2-Ausstoß kombiniert: 59 g/km
  • Stromverbrauch kombiniert: 15,9 kWh/100 km
  • Energieeffizienz­klasse: A+
  • Länge/Breite/Höhe: 5049/1937/ 1428 mm
  • Radstand: 2.950 mm
  • Leergewicht: 2190 kg
  • Zul. Gesamtgewicht: 2810 kg
  • Gepäckraumvolumen: 1295 l
  • Tankinhalt: 80 l
  • Höchstgeschwindigkeit: 275 km/h
  • Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 4,6 sec
  • Preis: 112.075 Euro
     

Weitere Artikel aus der Kategorie: Autotest exklusiv

Nachdem der Opel Corsa OPC nicht mehr gebaut wird, ist der GSi die neue sportliche Speerspitze des Opel Klein­wagens.
Sportwagenfeeling im Kleinwagen / Kraftwerk mit athletisch-markantem Auftritt
15.09.2018
Der Opel Corsa GSi soll der neue Kraftzwerg unter den Corsas sein. Schon optisch wird das deutlich. Chromumrandete Design­elemente, eine Spange in Carbon-Optik über dem Wabenkühlergrill, auch die Außenspiegelgehäuse kommen in Carbon-Optik.
Seat Arona 1.6 TDI Xcellence: Spanisches Mehrzweckfahrzeug, das technisch auf dem Kleinwagen Ibiza basiert.
Modellvariante 1.6 TDI Xcellence hat Technik vom kleineren Bruder Ibiza
15.09.2018
Mehrzweckfahrzeuge sind derzeit der Renner, quer durch alle Größensegmente. Das gilt auch für die ganz kleinen Vertreter ihrer Art, zu der der neue Seat Arona 1.6 TDI Xcellence zählt.
Jaguar XF Sportbrake 25d AWD R-Sport: Fast 4,96 Meter lang ist der allradgetriebene Kombi.
Modell-Variante 25d AWD R-Sport ist ein allradgetriebener Kombi
14.09.2018
In der oberen Mittelklasse sind Kombis durchaus gefragt. Das erkannte auch Jaguar und schob nach einer längeren Wartepause und zwei Jahre nach der Limousine die zweite Generation des XF mit Business-Ladeabteil nach.
Der Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid fährt dank eines E-Motor an Vorder- und Hinterachse mit Allradantrieb vor.
Ordentlich ausgestatteter großer Plug-in-Hybrid mit viel Nutzwert
14.09.2018
Als der Outlander 2013 mit Plug-in-Hybrid auf den Markt gekommen ist, ahnte noch kaum jemand, welche Eruption der Diesel-Skandal zwei Jahre später verursachen sollte. Und so war damals klar, dass der Diesel-Antrieb für ein großes SUV in Europa der richtige Antrieb ist.