Lokalsport

1:0 im »Freundschaftsspiel«: Linx hofft auf die Wende

Autor: 
Rüdiger Rüber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. April 2004
Es geht also doch. Nach zehn Spielen ohne Sieg landete Fußball-Oberligist SV Linx am Samstag endlich wieder eine Drei-Punkte-Wertung. Durch ein Tor von Christian Wandres (40.) bezwang der Aufsteiger den seit Donnerstag als Zwangsabsteiger feststehenden 1. FC Pforzheim verdient mit 1:0 (1:0).
Rheinau-Linx. Verständlich, dass nach dem Erfolg im »Freundschaftsspiel« vor 350 Zuschauern im Hölzelstadion bei den Richtung Abstiegszone gerutschten Linxern keine echte Euphorie aufkommen wollte. Zu schwach waren die Pforzheimer vor allem nach der Halbzeit. »Das Spiel war auf keinem besonders hohen Niveau. Man hat gemerkt, dass die Gesamtsituation nicht spurlos an der Mannschaft vorübergegangen ist«, erklärte Pforzheims Trainer Harald Heck, der zudem auf seine Kreativ-Abteilung mit Adrian Pelka, Sofiane Chabbi, Ahmet Karazehir und Rodrigo de Oliveira verzichten musste, nach dem Spiel. Am 1. April hatte das Amtsgericht Pforzheim das bereits seit längerem beantragte Insolvenzverfahren gegen den hoch verschuldeten 1. FC Pforzheim beantragt. Damit steht der Tabellenfünfzehnte laut Spielordnung automatisch als erster Absteiger aus der Oberliga fest. Um nächste Saison aber einen Platz in der Verbandsliga Nordbaden zu bekommen, spielt der »Club« die Saison zu Ende. Alle Spiele mit FCP-Beteiligung werden erst nach dem letzte Spieltag aus der Wertung genommen. Große Veränderungen im Tabellenbild gibt es aber nicht. »Der Sieg war wichtig, doch Pforzheim war kein richtiger Gegner. Was das 1:0 für unser Selbstvertrauen wert ist, wird sich erst am Ostersamstag bei Hoffenheim II zeigen«, meinte SVL-Trainer Michael Baumann nach dem ersten »Dreier« seit dem 18. Oktober (4:2 gegen Ludwigsburg) vorsichtig. »Nach dem Punktgewinn gegen Crailsheim und dem guten Spiel in Mannheim (1:2) hatte ich auch schon auf eine Wende gehofft«, bin dann aber enttäuscht worden«, erklärte Baumann. Lopez als Antreiber Als Reaktion auf die schwachen letzten Spiele setzte der Linxer Trainer gegen Pforzheim Gilles Bauer und Marc Zehnle zu Beginn auf die Bank. Das gleiche Schicksal hätte auch Tobias Meister ereilt, doch im Training am Donnerstag trat der Mittelfeldspieler unglücklich in den Rasen und konnte wegen einer Zerrung nicht spielen. Vor einem Groß-Aufgebot von 45 Polizeikräften, die wegen befürchteter Randale von Pforzheimer Anhängern im Hölzelstadion aufliefen, aber einen ruhigen Nachmittag verlebten, weil lediglich 13 »FCP-Fans« gekommen waren und sich gesittet verhielten, dominierte der SV Linx über 75 Minuten - ohne allerdings spielerisch zu überzeugen. Der 1. FC Pforzheim dagegen deutete nur in der Viertelstunde vor der Halbzeit Gefährlichkeit an. In der 32. Minute musste Gabriel Richter für seinen bereits geschlagenen Torhüter Markus Armbruster sogar auf der Torlinie nach einem Schuss von Giuseppe Greco klären. Und ein hoher, langer Ball (37.), der vor Armbruster unglücklich aufgehopst war, wäre fast im Tor gelandet, doch der Linxer Keeper brachte das Leder Zentimeter vor der Linie doch noch unter Kontrolle. Die Pforzheimer Herrlichkeit beendete Christian Wandres (40.). Der Stürmer gewann ein Laufduell kurz hinter der Mittellinie gegen Jürgen Michel und überlupfte den herauslaufenden Daniel Jilg eiskalt zum zu diesem Zeitpunkt schmeichelhaften 1:0. Nach der Pause verdienten sich die Linxer allerdings die Führung redlich. Angetrieben von Frederic Lopez, dessen frühes Tor (6.) wegen Abseits nicht gegeben worden war, wurden »mehr Chancen als in den letzten vier Spielen herausgespielt« (Baumann), Treffer gelangen jedoch keine mehr. SV Linx - 1. FC Pforzheim 1:0 (1:0) Linx: Armbruster - Richter, Iscru, Karch, Seibert - Dorian Higueras (68. Kübel), Krumpa (78. Bannholzer), Montaise, Lopez - Wandres (62. Bauer), Walter. Pforzheim: Jilg - Cetinkaya, Lamp, Kusch, Michel - Reiss, Kluge (68. Ahmet Yenisen), Gülbas, Fatih Yenisen (45. Orlic) - Greco, Frank (45. Manzak). Schiedsrichter: Bilek (Muggensturm) - Zusachauer: 350. Tor: 1:0 Wandres (40.)

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Marco Schiemann kehrt nach zweieinhalb Jahren Jugend in den Aktivenbereich zurück.
3. Handball-Bundesliga
vor 3 Stunden
Der TV Willstätt hat einen Nachfolger für den nach dem vierten Spieltag beurlaubten Marcus Simowski gefunden.  Ab dem 7. Januar wird Marco Schiemann den Handball-Drittligisten coachen. Der Neue ist in Willstätt wohnhaft und bringt Erfahrung mit.
Gute Laune herrscht aktuell bei den Regionalliga-Frauen des VC Offenburg um Trainerin Tanja Scheuer (unten, 3. v. l.).
Volleyball-Regionalliga
vor 6 Stunden
Fünf Spiele, fünf Siege, 15 Punkte und 15:2-Sätze – die bisherige Saisonbilanz der Regionalliga-Volleyballerinnen des VC Offenburg kann sich sehen lassen. Während das Zweitliga-Team von Trainer Florian Völker nach sechs Spielen ohne Satzverlust mit Riesenschritten der Titelverteidigung entgegeneilt...
Volleyball-Oberliga Baden Herren
vor 9 Stunden
In der Volleyball-Oberliga Baden gewann Spitzenreiter TV Kappelrodeck am Samstag sein Auswärtsspiel bei der  VSG Kleinsteinbach knapp mit 3:2 (25:21; 25:18; 22:25; 14:25; 15:7) und sicherte sich zwei Zähler.
Manfred Kuner aus Triberg ist der neue Sprecher des Skiverbands.
Skisport
vor 12 Stunden
Aufbruchsstimmung beim Skiverband Schwarzwald (SVS). Sechs Wochen nach dem überraschenden Tod von Präsident Stefan Wirbser (53) und Tagen der Schockstarre blickt die verbliebene Verbandsspitze wieder optimistisch in die Zukunft. 
Fußball
vor 14 Stunden
Mit dem SC Hofstetten als einzige überbezirkliche Mannschaft starteten die Fußballer des Kinzigtals in diese Saison, in der in fast allen Ligen am Wochenende die Vorrunde zu Ende ging. Die Halbzeitbilanz im Tal kann sich sehen lassen.
Marco Schiemann übernimmt den TV Willstätt.
3. Handball-Bundesliga
vor 16 Stunden
Handball-Drittligist TV Willstätt wurde auf der Suche nach einem Trainer nun fündig: Vorsitzender Rainer Lusch und der sportliche Leiter Rudi Fritsch meldeten die Verpflichtung von Marco Schiemann als Nachfolger von Marcus Simowski.   
Anna Hahner (Startnummer 56) hat noch große Ziele.
Leichtathletik
vor 18 Stunden
Marathonläuferin Anna Hahner hat nach einem von zahlreichen Verletzungen überschatteten Jahr einen Trainer- und Vereinswechsel vollzogen.
Drachenfliegen
vor 20 Stunden
Das Flugjahr ist für Roland Wöhrle vorzeitig beendet. Der Gutacher Drachenflieger unterzieht sich am Montag einer Meniskus-OP. Zwei Wochen später kommt sogar noch die Schulter unters Messer. Seine vorgezogene sportliche Bilanz 2018 fällt dafür umso besser aus.
Freiburg-Kapitän Lars Kehl (l.) aus Hofstetten ist derzeit mit der Nationalmannschaft in Irland unterwegs.
Jugendfußball
vor 20 Stunden
Am Dienstag um 18.30 Uhr treffen die B-Junioren der SG Elgersweier und die U17 des SC Freiburg im Achtelfinale des SBFV-Pokals in Elgersweier aufeinander. Für die Jungs aus Elgersweier, Ortenberg und Zunsweier ist diese Partie ein Highlight. 
Sören Hetzel von den Roadrunners Südbaden mit seiner Finisher-Medaille beim New-York-Marathon.
Leichtathletik
vor 20 Stunden
Nicht zum ersten Mal prägte am Sonntag New York City die Teamgeschichte der Roadrunners Südbaden. Sören Hetzel aus Zunsweier konnte sich im Central Park dank einer couragierten Leistung beim größten Marathon weltweit über eine deutliche Bestzeit freuen.  
Handball-Südbadenliga der Frauen
vor 20 Stunden
Am Samstagabend setzten sich die Handballerinnen der SG Schenkenzell/Schiltach auch im Derby bei der SG Dornstetten durch. In der Riedsteighalle waren beide Teams höchst motiviert und kämpften von der ersten Minute an – mit dem besseren Ende für den Spitzenreiter, der schließlich hochverdient mit...
Handball-Landesliga Süd
vor 20 Stunden
Die SG Gutach-Wolfach bringt derzeit kein Bein auf den Boden. Bei der Handballgemeinschaft Müllheim/Neuenburg, vor dem Spiel auf dem letzten Tabellenplatz, setzte es nach 13:11-Pausenführung noch eine 21:22-Niederlage.