Handball

90 Jahre Handball in Hofweier: Vom TuS zum HGW

Autor: 
Peter Schaub
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juli 2018
Der TuS Hofweier 1976 (stehend v. l.): Physio Kurt Pietzack, Arnulf Meffle, Hans-Jürgen Schatz, Armin Emrich, Simon Schobel, Gerhard Gaiser, Wolfgang Ehrler, Trainer Vitomir Arsenijevic. Vorne v. l.: Arno Ehret, Franz Bechler, Siegfried Stöcklin, Martin Huck, Sepp Schienle, Werner Voit.

Der TuS Hofweier 1976 (stehend v. l.): Physio Kurt Pietzack, Arnulf Meffle, Hans-Jürgen Schatz, Armin Emrich, Simon Schobel, Gerhard Gaiser, Wolfgang Ehrler, Trainer Vitomir Arsenijevic. Vorne v. l.: Arno Ehret, Franz Bechler, Siegfried Stöcklin, Martin Huck, Sepp Schienle, Werner Voit. ©Archiv

Genießen heißt es am 28. Juli für die Handballfreunde. Den Auftritt des zweifachen deutschen Meisters und amtierenden Pokalsiegers Rhein-Neckar Löwen beim HGW Hofweier einfach nur genießen. Schließlich ist es fast eine halbe Ewigkeit her, als es zur Normalität zählte, dass sich absolute Ausnahmekönner in der Hohberghalle die Klinke in die Hand gaben.

Der TuS Hofweier hat den Handball nicht nur in der unmittelbaren Region entscheidend mitgeprägt. Unzählige Nationalspieler und drei Bundestrainer (Simon Schobel, Arno Ehret, Armin Emrich) haben ganz großen Anteil daran, dass der Handball sich zu den führenden Sportarten in der Ortenau zählen kann. 
Ins Leben gerufen wurde in Hofweier das Handballspiel 1928 als Abteilung im damaligen TV Hofweier. Den Platz stellte der Pächter vom Marienhof zur Verfügung, als Trainer bot sich Otto Kähni an. Unter der Bedingung, dass die Handballer auch im Gesangverein mitsangen. 

Das erste Spiel ging 1:11 verloren. Gegen wen wohl? TuS Schutterwald! Es war der Beginn einer unvergleichlichen Verbundenheit und Rivalität.

1946 folgte die Wiedergründung als Sportverein mit dem späteren Zusammenschluss zwischen Handballern und Turnern zum TuS Hofweier. Der Riedsportplatz wurde zur Heimat des Feldhandballs in Hofweier.
Schon Ende der 1950er-Jahre meldete sich der TuS Hofweier im Konzert der Großen. Dem zweimaligen Aufstieg in die Feldhandball-Oberliga, damals höchste Spielklasse, folgte aber jeweils der sofortige Abstieg. Viel wichtiger war aber der erste Erfolg in einem Punktspiel über Nachbar Schutterwald.

Ab 1970 gab dann Franz Müller als Vorsitzender die Ziele vor. Es war die Basis für das, was einmal als »Hofweierer Handballmärchen« bezeichnet werden sollte.

- Anzeige -

1979 deutscher Vizemeister
Es folgte die imposanteste Zeit des TuS Hofweier. Aufstieg in die Hallenhandball-Bundesliga. Zweimal im Halbfinale um die deutsche Meisterschaft, 1979 die deutsche Vizemeisterschaft, Europapokalspiele und 1981 die deutsche Vizemeisterschaft der B-Jugend. Am 28. Juli sind sie wieder in der Hohberghalle, die Helden von damals genauso wie die B-Jugendlichen. 

Es waren Erfolge, die einen Handball-Boom in der Region auslösten. Man begrüßte sich in Hofweier nicht mit guten Tag oder Hallo. Der Gruß lautete: »Hesch ä Kart?« Der Anfeuerungsruf »Hebese« nahm von der Hohberghalle aus den Weg in die Hallen der Ortenau. 

1989 Auflösung des Gesamtvereins
1989 war das Märchen zu Ende. Der Handball hatte sich zu einer Professionalität entwickelt, die in Hofweier nicht mehr zu stemmen war. Die Folge waren Überschuldung, Konkurs und Abstieg aus der Bundesliga. Der Gesamtverein TuS Hofweier mit damals über 1500 Mitgliedern löste sich auf. Als letzte der ehemaligen Abteilungen gründeten die Handballer am 6. Juni 1989 im Saal des Gasthauses Engel den Handballverein Grün-Weiß Hofweier, kurz HGW.

Noch einmal klopften die Hofweierer Handballer bei den ganz Großen an. 1994 wurde der Aufstieg in die 2. Bundesliga nur knapp verpasst. 1995 empfing man in der 2. Pokalrunde den VfL Gummersbach. 
In den vergangenen zwei Jahrzehnten waren Mannschaften des HGW auf Ebene des Südbadischen Handballverbandes erfolgreich. 

 

Info

Karten

Für das Gastspiel der Rhein-Neckar Löwen in der Hohberghalle gibt es noch Stehplatzkarten. Die knapp 1000 Sitzplätze sind ausverkauft. Wie die Sitzplätze sind auch die Stehplätze auf den Zusatztribünen nummeriert. Karten gibt es bei Getränke Jehle in Hofweier und unter E-Mail: anita_fuchs@gmx.net.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Ringen
vor 1 Stunde
150 Teilnehmer hatten am Sonntag zum 34. Gerhard-Bauer-Gedächtnisturnier in Hofstetten gemeldet, wo jeder Teilnehmer eine Urkunde mit nach Hause nehmen durfte. 
Statt Unterricht Handballtraining und ein Fest mit Henk Groener
vor 4 Stunden
Der Bundestrainer der Frauenhandball-Nationalmannschaft, Henk Groener,  besuchte am Freitag die Viertklässler der Oberkircher Grundschule im Rahmen eines bundesweiten Schulprojektes des Deutschen Handball-Bundes und der AOK.
Volleyball
vor 7 Stunden
Am Samstag wurde es spannend für die Volleyballerinnen des TV Hausach. Am ersten Spieltag der Landesliga gab es einen 3:1-Erfolg des Aufsteigers beim VC Offenburg III.
Kolumne
vor 10 Stunden
Tommie Smith und John Carlos haben breite Schultern. Die brauchen sie an diesem Tag im australischen Melbourne auch, denn sie haben eine schwere Last zu tragen. Einen Sarg. Der Mann, dessen Herz aufgehört hat zu schlagen und den sie zu Grabe tragen, war ein Teil ihres Lebens. Am 16. Oktober 1968...
Trainer Patrick Wußler (Mitte) hat sich mit dem FC Ohlsbach den Aufstieg in die Kreisliga A zum Ziel gesetzt.
Fußball-Kreisliga B/III
vor 13 Stunden
Der ehemalige Stürmer des ASV Nordrach, FV Schutterwald und TuS Oppenau kann nach einem Autounfall nicht mehr Fußball spielen- Jetzt eilt er als Trainer des B-Kreisligisten FC Ohlsbach von Sieg zu Sieg.
Kommentar
vor 15 Stunden
Der angezählte Fußball-Bundestrainer Joachim Löw muss seine Mannschaft umbauen - spätestens am Dienstag in Paris gegen Frankreich.
Hohbergs Kestutis Zeimys hat die Zuschauer mit spektakulären Bällen bestens unterhalten.
Tischtennis-Badenliga
vor 15 Stunden
Am vergangenen Samstag gastierte erneut der ESV Weil in der Hohberger Reisengasse, nachdem die Grenzstädter erst die Woche zuvor gegen die Zweitvertretung der TTSF 9:3 gewonnen hatten. Dieses Mal sollten es die Gäste, die zudem ohne ihre Nummer eins Denis Jose anreisten, deutlich schwerer haben. Am...
Ringer-Oberliga Südbaden
vor 15 Stunden
Der KSV Appenweier kann in der Ringer-Oberliga Südbden auswärts nicht gewinnen. Beim KSV Haslach im Kinzigtal unterlag das Team am Samstag mit 13:16.   
Turnen 2. Bundesliga
vor 15 Stunden
Der TV Schiltach setzte sich in einem hochklassigen Duell gegen die TG Allgäu mit 37:25 durch und stellte damit den Kontakt zur oberen Tabellenhälfte wieder her.
Fußball-Bezirksliga
vor 15 Stunden
Der SV Haslach verlor am Sonntag das Derby beim Landesliga-Absteiger SV Oberharmersbach mit 0:2 (0:0). Zwar war der Gastgeber über weite Strecken etwas stärker, profitierte aber von zwei klaren Fehlentscheidungen gegen den SVH.
Das Team des SSV Offenburg (v.l.): Marc Rolsing, Theresa Schmider, Lara Bürkle, Ksenia Winter, Dominik Parada, John Ebermann, Martina Lausen, David Kotschurow, Evelina Baumgärtner und Samuel Kotschurow.
Schwimmen
vor 15 Stunden
Im Rahmen des Einstiegs in die Kurzbahnsaison 2018/19 haben die von Lea Elsté trainierten Schwimmerinnen und Schwimmer des SSV Offenburg auf Wettkämpfen in Heddesheim und Rheinstetten für gute Zeiten und Plätze gesorgt.   
Handball-Landesliga Süd
vor 15 Stunden
Am Samstagabend trennten sich der TB Kenzingen und die SG Schenkenzell/Schiltach nach einem zum Ende hin sehr spannenden Spiel mit 32:32 (19:16) – ein gerechtes Unentschieden.