Lokalsport

Achim Stocker war das Herz des SC Freiburg

Daniela Frahm
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. November 2009
Freiburg. Achim Stocker, der langjährige Präsident des SC Freiburg, ist gestern im Alter von 74 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes gestorben, den er vor einer Woche erlitten hatte. Der Profifußball verliert damit den dienstältesten Präsidenten und der Sport-Club den Mann, der den Verein seit 37 Jahren geleitet hat und maßgeblich daran beteiligt war, dass in Freiburg Erstligafußball gespielt wurde und wird. Er hinterlässt seine Frau Hanne und seine beiden Kinder Sabine und Christian, die ebenfalls eng mit dem Verein verbunden sind. Als Stocker 1972 zum Ersten Vorsitzenden des Sport-Clubs gewählt wurde, war dieser Verein noch die zweite fußballerische Kraft in Freiburg hinter dem Freiburger FC. Trotz knapper Kasse gelang es dem Oberfinanzdirektor Stocker, den Verein 1978 in die Zweite Liga und 1993 erstmals in die Bundesliga zu führen. Er verpflichtete den zuvor unbekannten Trainer Volker Finke aus Norddeutschland, unter dessen Leitung der SC Freiburg dreimal in die Erste Liga aufstieg, und auch dessen Nachfolger Robin Dutt, der die Breisgauer in diesem Sommer bereits zum vierten Mal in die Fußball-Bundesliga führte. Der Verein und die Stadt Freiburg würdigten die großen Verdienste Achim Stockers bereits zum 100-jährigen Jubliäum des Vereins im Jahr 2004, indem sie die damals gegründete Stiftung zur Nachwuchsförderung in der Freiburger Fußballschule »Achim-Stocker-Stiftung Freiburger Fußballschule« nannten. »Wir verneigen uns vor seinem Lebenswerk, und wir trauern um unseren Präsidenten und um den Menschen Achim Stocker«, erklärte der SC-Vorstand gestern in einer Mitteilung auf der vereinseigenen Internetseite. Auch Theo Zwanziger, der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, reagierte gestern geschockt: »Achim Stocker war ein hochkompetenter Mann, der sich über Jahrzehnte hinweg in vorbildlicher Manier für seinen Verein engagiert und dabei Großartiges erreicht hat. Er verfolgte stets eine klare Linie, und auf sein Wort war immer Verlass.« Die Spiele seines Vereins hat Achim Stocker schon seit Jahren nicht mehr im Stadion, sondern nur noch zu Hause am Videotext verfolgt – oder er ist während der 90 Minuten mit seinem Hund spazieren gegangen. Wegen einer Herzerkrankung hatte er sich der Aufregung des Live-Erlebnisses nicht mehr aussetzen wollen. Jetzt ist er während eines Bundesliga­spiels seines SC Freiburg verstorben. »Achim Stocker hat unserem Verein sein Herz geschenkt«, so der Vorstand des Sport-Clubs, »er wird in unseren Herzen wie auch in den Herzen aller SC-Fans für immer seinen Platz behalten.«
Freiburg. Achim Stocker, der langjährige Präsident des SC Freiburg, ist gestern im Alter von 74 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes gestorben, den er vor einer Woche erlitten hatte. Der Profifußball verliert damit den dienstältesten Präsidenten und der Sport-Club den Mann, der den Verein seit 37 Jahren geleitet hat und maßgeblich daran beteiligt war, dass in Freiburg Erstligafußball gespielt wurde und wird. Er hinterlässt seine Frau Hanne und seine beiden Kinder Sabine und Christian, die ebenfalls eng mit dem Verein verbunden sind. Als Stocker 1972 zum Ersten Vorsitzenden des Sport-Clubs gewählt wurde, war dieser Verein noch die zweite fußballerische Kraft in Freiburg hinter dem Freiburger FC. Trotz knapper Kasse gelang es dem Oberfinanzdirektor Stocker, den Verein 1978 in die Zweite Liga und 1993 erstmals in die Bundesliga zu führen. Er verpflichtete den zuvor unbekannten Trainer Volker Finke aus Norddeutschland, unter dessen Leitung der SC Freiburg dreimal in die Erste Liga aufstieg, und auch dessen Nachfolger Robin Dutt, der die Breisgauer in diesem Sommer bereits zum vierten Mal in die Fußball-Bundesliga führte. Der Verein und die Stadt Freiburg würdigten die großen Verdienste Achim Stockers bereits zum 100-jährigen Jubliäum des Vereins im Jahr 2004, indem sie die damals gegründete Stiftung zur Nachwuchsförderung in der Freiburger Fußballschule »Achim-Stocker-Stiftung Freiburger Fußballschule« nannten. »Wir verneigen uns vor seinem Lebenswerk, und wir trauern um unseren Präsidenten und um den Menschen Achim Stocker«, erklärte der SC-Vorstand gestern in einer Mitteilung auf der vereinseigenen Internetseite. Auch Theo Zwanziger, der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, reagierte gestern geschockt: »Achim Stocker war ein hochkompetenter Mann, der sich über Jahrzehnte hinweg in vorbildlicher Manier für seinen Verein engagiert und dabei Großartiges erreicht hat. Er verfolgte stets eine klare Linie, und auf sein Wort war immer Verlass.« Die Spiele seines Vereins hat Achim Stocker schon seit Jahren nicht mehr im Stadion, sondern nur noch zu Hause am Videotext verfolgt – oder er ist während der 90 Minuten mit seinem Hund spazieren gegangen. Wegen einer Herzerkrankung hatte er sich der Aufregung des Live-Erlebnisses nicht mehr aussetzen wollen. Jetzt ist er während eines Bundesliga­spiels seines SC Freiburg verstorben. »Achim Stocker hat unserem Verein sein Herz geschenkt«, so der Vorstand des Sport-Clubs, »er wird in unseren Herzen wie auch in den Herzen aller SC-Fans für immer seinen Platz behalten.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Hofstettens Fabian Hofer (rechts) könnte als Ex-Aichhaldener für die Gastgeber zum Spielverderber werden.
vor 18 Minuten
Ringer-Regionalliga BaWü
KSV Hofstetten fährt am Samstag ohne Druck zum Tabellennachbarn AB Aichhalden.
VfK-Chefcoach Patrick Schwendemann in seinem Element.
vor 18 Minuten
Ringer-Oberliga Südbaden
Mühlenbach kämpft am Samstagabend gegen den favorisierten TuS Adelhausen II.
Luca Megerle (hier auf dem Weg zu seinem technisch überlegenen Sieg gegen Weitenau-Wieslet) zählte in Weingarten zu den beiden KSV-Einzelsiegern.
vor 18 Minuten
Ringer-Regionalliga BaWü
Der Tabellenzweite KSV Haslach erwartet am Samstag den überragenden SV Germania Weingarten und jede Menge Schaulustige in der Eichenbach-Sporthalle.
SCH-Torjäger Jannik Schwörer (links) im Hinspiel gegen Waldkirchs Spielertrainer Fabian Nopper.
vor 48 Minuten
Fußball-Verbandsliga Südbaden
Weiteres Kellerduell für die Kinzigtäler am Samstag beim FC Waldkirch.
Die TVG-Handballerinnen um Trainer Peter Hauser wollen ihr Heimspiel am Samstag gewinnen.
vor 4 Stunden
Lokalsport
Heimspiel der Landesliga-Handballerinnen am Samstag gegen Gaggenau.
Willstätts Kreisläufer Moritz Lanig erzielte im Hinspiel gegen Balingen-Weilstetten II fünf Treffer – darunter den Endstand zum 27:27.
vor 4 Stunden
Handball, 3. Liga Männer, Gruppe Süd
Mit dem Start der Rückrunde am Sonntag, 17 Uhr, beim HBW Balingen-Weilstetten II (9./11:15 Punkte) bleiben den Handballern des TV Willstätt (14./5:21 Punkte) noch 13 Spiele um den Klassenerhalt in der 3. Liga zu schaffen.
Die Handballerinnen des TV Friesenheim wollen ihr Heimspiel am Samstag gewinnen.
vor 4 Stunden
Lokalsport
Gegen die HR Rastatt/Niederbühl (6:10 Punkte) will der Landesliga-Tabellenführer TV Friesenheim (17:3) im letzten Heimspiel des Jahres am Samstag (19.30 Uhr) in eigener Halle ein weiteres Mal siegreich bleiben.
Kim Schrempp steht der SG Scutro im Derby nicht zur Verfügung.
vor 4 Stunden
Lokalsport
Zum Jahresabschluss bestreiten die Landesliga-Frauen der SG Scutro (10:10 Punkte) am Samstag um 18 Uhr in der Offohalle ein attraktives Derby gegen den TuS Altenheim (8:10).
vor 4 Stunden
Lokalsport
Der Drittligist muss vorerst auf Torhüter Simon Tölke verzichten. Entwarnung gibt es hingegen bei Linksaußen Christopher Rix.
Trainer Jochen Baumann hofft mit seinem Team auf ein Erfolgserlebnis.
vor 4 Stunden
Lokalsport
In der Meißenheimer HTV-Arena erwartet die HSG Meißenheim/Nonnenweier (2:14 Punkte) in der Landesliga am Samstag um 18 Uhr mit dem ASV Ottenhöfen (6:12) einen Kontrahenten, der hauptsächlich zuhause punktet.
vor 5 Stunden
Lokalsport
Der VfL hat am Samstag um 20 Uhr die SG Köndringen-Teningen zu Gast. Das Hinspiel gewannen die Echazstädter klar mit 32:25.
Trainer Domenico Bologna ist mit dem SC Lahr bei der zweitbesten Heimmannschaft zu Gast.
vor 6 Stunden
Fußball-Verbandsliga
In der Fußball-Verbandsliga ist der Spitzenreiter aus der Ortenau am Samstag beim SV Kuppenheim zu Gast.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Autohaus Allgeier – seit 40 Jahren ein zuverlässiger Partner in Biberach.
    30.11.2022
    Beim Autohaus Allgeier in Biberach steht zum 1. Dezember ein Generationenwechsel an: Joachim Allgeier (66) geht in Ruhestand, Verkaufsleiter Frank Welte wird neuer Geschäftsführer, Theresa Allgeier erhält Prokura und rückt in die Geschäftsleitung auf.
  • Der Hauptstandort in Rheinau-Linx.
    26.11.2022
    Traditionsunternehmen in Rheinau-Linx braucht Verstärkung
    Seit 1960 führend am Fertighaus-Markt, ist der Slogan - Du verdienst mehr - kein leeres Versprechen: Wer Mitglied im Mitarbeiter-Team wird, kann mit kollegialer Atmosphäre, fairen Bedingungen und vielen Extras rechnen.
  • Burger nach amerikanischem Vorbild stehen ebenfalls auf der Karte - in vielen Varianten.
    25.11.2022
    Pizza, Burger, Pasta, Musikevents und noch viel mehr
    Gemütliches Ambiente, große Gastfreundschaft, Fußballspiele direkt vor der Tür, Musikevents und jede Menge Köstlichkeiten: Für das alles steht die OFV-Gaststätte "Zum Elfer" in Offenburg.
  • Am neuen Stammsitz in Gengenbach ist ein hochmodernes Logistikzentrum entstanden. Das Familienunternehmen bietet Berufserfahrenen und Berufseinsteigern beste Entwicklungsmöglichkeiten. 
    25.11.2022
    STREIT Service & Solution GmbH & Co. KG wächst weiter
    Büroeinrichtung, Bürotechnik, Bürobedarf und Logistik – das sind die Kernbereiche der STREIT Service & Solution GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Gengenbach. Das Familienunternehmen in dritter Generation expandiert weiter – und auch das Team soll wachsen.