Fußball-Bundesliga

Claudio Pizarro macht den Unterschied bei SC-Niederlage

Autor: 
Christoph Ruf
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. April 2019

Freiburger Frust: Christian Günter und Mike Frantz (l.) mussten sich trotz ordentlicher Leistung mit der Niederlage abfinden. ©dpa

Nach dem 0:5 in Mainz musste der SC Freiburg auch bei Werder Bremen eine Niederlage einstecken. Die Treffer fielen erst in der Schlussphase. Eine entscheidende Rolle spielte der Bremer »Oldie« Claudio Pizarro.

Als auch noch die drei Minuten Nachspielzeit überstanden waren und der Bremer 2:1-Sieg gegen Freiburg feststand, konnte sich der Held des Tages feiern lassen. Der 40-jährige Claudio Pizarro hatte zwar nur eine halbe Stunde mitspielen dürfen, doch er hatte das Bremer Angriffsspiel belebt – und damit Grund genug geliefert, sowohl die Ostkurve als auch seinen Trainer zu Ehrbezeugungen zu nötigen: »Zum Glück«, fand Florian Kohfeldt, »haben wir ja diesen jungen Peruaner auf der Bank«.
SC-Trainer Christian Streich wäre hingegen schon froh gewesen, wenn er in seiner ersten Elf ein paar mehr bekannte Namen hätte präsentieren können. Stattdessen spielten mit den beiden Brüdern Keven und Nico Schlotterbeck gleich zwei Nachwuchsspieler in der Fünferkette. Anstelle von Mike Frantz und dem gebürtigen Bremer Lucas Höler liefen Florian Niederlechner und Jerôme Gondorf von Beginn an auf. Und tatsächlich schaffte es die Freiburger Rumpfelf, dem Europa-League-Aspiranten Werder so lange Paroli zu bieten, bis etwas passierte, das im Weserstadion Seltenheitswert hat. Es gab Pfiffe zu hören. »Wenn hier gepfiffen wird, beweist das, dass wir es nicht so schlecht gemacht haben«, seufzte Freiburgs Mittelfeldmann Amir Abrashi. »Wir hätten nicht verlieren müssen. Aber dann kriegen wir in kürzester Zeit die zwei Tore.« 
Acht Minuten waren es, die zwischen den Treffern von Davy Klaassen (76.) und Theodor Gebre Selassie (84.) lagen. Luca Waldschmidt konnte in der Nachspielzeit nur noch auf 1:2 verkürzen. Dabei war die erste Hälfte zäh verlaufen. Gegen eine Freiburger Mannschaft, die immer wieder gut konterte, agierten die Hausherren, die seit dem 22. Dezember vergangenen Jahres kein Spiel mehr verloren haben und bei denen zur Halbzeit Keeper Jiri Pavlenka verletzt raus musste, behäbig. Milot Rashica hatte einen vielversprechenden Abschluss (36.), ehe Max Kruse in der 38. Minute gleich zwei Mal an SC-Torwart Alexander Schwolow scheiterte. Das war’s aber auch schon.
Gondorf sieht Grifo nicht
Die größte Freiburger Gelegenheit zum Führungstreffer vergab Gondorf, der an alter Wirkungsstätte übermotiviert abschloss, anstatt auf den freistehenden Vincenzo Grifo zu passen, der sich dementsprechend aufregte (33.). Nach dem Spiel war der Italiener milder gestimmt: »Das geht so schnell, da sieht man manchmal nicht alles.« Die zweite Niederlage in Folge nach dem 0:5 in Mainz sei bitter, so Grifo: »Wenn du stabil stehst und gute Konter fährst, bist du enttäuscht, wenn du mit leeren Händen nach Hause fährst.«
Ein »Geduldsspiel« hatte auch Werder-Coach Kohfeldt gesehen. »Es ist auch nicht so leicht, zu Chancen und Toren zu kommen, wenn eine Mannschaft nur auf Konter aus ist.« Als Kritik an den tiefstehenden Freiburgern wollte Kohfeldt das nicht verstanden wissen, zumal den Gästen gut ein halbes Dutzend Stammspieler gesperrt oder verletzt fehlten. Im Gegenteil: »Man muss den Hut davor ziehen, wie Freiburg es trotz aller Verletzten schafft, so gut organisiert aufzutreten.« 
Trainer Streich sah das ähnlich. »Dafür machen wir es gut, aber es reicht gerade nicht, um zu punkten.« Noch nicht, wie Grifo im Hinblick auf das Spiel gegen Dortmund am Ostersonntag nachschob: »Mit unserer Heimstärke ist alles möglich.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Corinna Leible hatte beim 10 Meilenlauf in Köllerbach Spaß.
vor 5 Stunden
Marathon
 Es gibt nur einen Marathon, bei dem man fast ein ganzes Land durchqueren kann: der Marathon in Liechtenstein. Er bietet die verschiedensten Strecken an. Jeder kommt hier auf seine Kosten. Startend in Bendern durchqueren die Marathonis fast das ganze Fürstentum Liechtenstein mit Ziel Malbun.   
vor 8 Stunden
3. Hilzinger-Handball-Cup in Willstätt
Beim 3. Hilzinger-Handball-Cup, um den am Samstag, 10. August, in der Hanauerlandhalle/Trainingshalle in Willstätt gespielt wird, sind auch Drittligist TV Willstätt, Oberliga-Neuling TuS Schutterwald und der Schweizer Zweitligist TV Möhlin im Teilnehmerfeld, das viel Qualität hat.  
Baden-Württembergs Hallen-Champion von 2017 und 2018, Andy Witzemann aus Winterlingen, zählt am Sonntag in Ichenheim zu den Favoriten auf den Sieg im Großen Preis.
vor 9 Stunden
Ab Donnerstag
Runder Geburtstag: Von Donnerstag bis Sonntag finden zum 40. Mal die Ichenheim Classics auf der Waldreitanlage im Ried statt. 20 Spring- und zwölf Dressurprüfungen – darunter fünf bzw. vier der schweren Klasse S – mit einem Preisgeld von insgesamt 29.300 Euro locken Topreiter, angeführt von Hans-...
vor 20 Stunden
Laufsport
Der Hausacher Jonas Lehmann von den »Roadrunners Südbaden« belegte bei seinem ersten alpinen Traillauf unter 800 Läufern den 9. Gesamtplatz. Bei diesem »Zugspitz-Ultratrail« (ZUT) waren auf 25 Kilometern rund 1600 Höhenmeter zu meistern.
Marius Heitz und Kollegen tummeln sich ab morgen wieder im Sandkasten.
18.06.2019
Deutschlands größtes Beachhandballturnier
Bei Deutschlands größtem Beachhandballturnier, den »Aldner Beach Days«, starten über fünf Tage erneut rund 200 Mannschaften. Von Mittwoch bis Sonntag werden wieder Pirouetten und Kempa-Tore in den Altenheimer Sand gezaubert. Alle Turniere sind seit Wochen ausgebucht.
18.06.2019
Mountainbike
In der dritten Runde des Eliminator-Weltcups kam der Fischerbacher Felix Klausmann vom SC Hausach – wenn auch knapp – nicht über einen 10. Platz hinaus. Im anschließenden Short Track gelang ihm dafür der Sprung aufs Podest. 
Samuel Schürlein gehört zu den ausgezeichneten Jugendlichen.
18.06.2019
Tischtennis
Der Tischtennis-Bezirk Ortenau konnte mit den Entwicklungen 2018 zufrieden sein, wie der Bezirkstag am Freitag in Steinach zeigte. So steigt im Jugendbereich die Zahl gemeldeter Mannschaften kontinuierlich.
Jan Philipowski, Timo Petereit und NIklas Martin vereint im Jubel – so wollen die Fans sie auch am Donnerstag sehen.
18.06.2019
Fußball
Fußball-Landesligist SC Durbachtal reicht am Donnerstag im Heimspiel gegen den SV Weil bereits ein Unentschieden, um im ersten Jahr nach der Vereinsgründung den Aufstieg in die Verbandsliga zu schaffen. 
Bereits zum 25. Mal nahmen die Jugendmannschaften des SC Lahr an der »Copa Catalunya« in Spanien teil. Unser Bild zeigt die erfolgreichen U17-Junioren.
18.06.2019
Fußball
Bereits zum 25. Mal spielten Nachwuchsfußballerinnen und Nachwuchsfußballer des Sportclub Lahr beim Pfingstturnier »Copa Catalunya« in Malgrat de Mar/Spanien. 75 überwiegend deutsche Jugendmannschaften folgten der Einladung des UEFA-Partners »Eurosportring« zu diesem interessanten sportlichen...
18.06.2019
Fußball OT-Torjägerkanone 2019
Flavius-Nicolae Oprea schoss mit 39 Toren die SpVgg Schiltach zum Klassenerhalt in der Kreisliga A Süd und sicherte sich souverän die Krone bei der OT-Torjägerkanone 2019. Entsprechend werden die Sieger dieses OT-Wettbewerbs diesmal in Schiltach geehrt – und zwar am Samstag, 6. Juli, ab 18.30 Uhr...
17.06.2019
Fußball-Bezirksliga
Dank des Aufstiegs von Vizemeister SC Offenburg in die Landesliga durfte am Samstagabend der SV Haslach verspätet den Klassenerhalt bejubeln. Die Hansjakobstädter sind – nach Aufstieg des SV Oberwolfach und Abstieg des SV Hausach sowie des verpassten Aufstiegs des SV Mühlenbach aus der Kreisliga A...
Trainer Serkan Nezirov im Aufstiegsjubel mit Yannick Männle und Pascha Keskin (v. l.).
17.06.2019
Fußball
Der Sportclub Offenburg sorgte am Samstag mit dem Aufstieg in die Fußball-Landesliga für ein weiteres Highlight seiner nunmehr 90-jährigen Vereinsgeschichte. Und einer war besonders glücklich: Für Kapitän Robert Grüner war es der schönste seiner fünf Aufstiege.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.