Lokalsport

Das Glück in der Hand

Autor: 
Isabelle Janz
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. November 2009
Von Isabelle Janz Ein grüner Wagen parkt vor dem neuen Vereinsheim der selbsternannten »Snookersüchtigen« aus Offenburg. WF 147. Das sind die Initialen von Florian Werres, dem deutschen Jugendmeister der U21 diesen Jahres. »Und 147 steht für das höchste Break, das ein Snookerspieler erreichen kann«, lüftet Werres den sportlichen Sinn seines Kennzeichens. Etwas versteckt im DJK-Zentrum befindet sich die »Trainingsoase« der Snookerliebhaber. Das Heiligtum, der Snookertisch mit den bunten Kugeln, verteidigt seinen Platz in der Mitte des Raumes standhaft auf allen acht Beinen. Die Räumlichkeiten bieten zudem genügend Platz für eine schwarze »Wohlfühl-Couch« und einen Tresen für durstige Sportler. Vor genau viereinhalb Jahren schaltete Florian Werres durch die TV-Programme und blieb gebannt bei der Übertragung eines Snookerturniers hängen. »Snooker, die Königsdisziplin des Billardsports, Mann gegen Mann oder gegen sich selbst, der Gentlemen- Sport schlechthin, anspruchsvoll und variantenreich«, weiß Werres heute, warum er damals überzeugt war: »Snooker muss sein!« Prompt besorgte er sich mit ein paar Freunden einen Snookertisch. Das Manko: »Der Tisch war größer als erwartet«, und damit gibt Werres zu, sich der unbekümmerten Kauflust hingegeben zu haben. Das Zimmer bei Werres zu Hause war fast zu klein. Da half nur: »Die Queues ein Stück abzusägen und die Fenster zu öffnen, damit man keine Löcher und Flecken an der Wand hinterließ.« Fast täglich stießen die Freunde nun die Kugeln in die Taschen. Das Resultat: Florian Werres nahm nach einiger Zeit an Turnieren teil. Und das mit Erfolg. Trainieren konnte er mittlerweile in einer Offenburger Spielhalle an Originaltischen. »Damals benötigte ich noch eine Sondergenehmigung der Polizei. Ich war doch erst 17!«, erinnert sich Werres. Für einen angehenden »Snookerkönig« war die Spielhölle mit den dicken Rauchwolken und dem Automatenlärm jedoch alles andere als optimal. »Die Konzentration hat unter diesen Bedingungen unheimlich gelitten«, so Werres. Die Zeit schrie nach Veränderungen. Und dann, nach drei Jahren Überredungskunst der Sportstadt Offenburg und etlichen Umwegen, hat Florian Werres es heute geschafft, seinen eigenen Verein mit einem neuen Vereinsheim zu gründen. »Jeder ist herzlich willkommen, ob Profi oder Anfänger«, lädt der ehemalige Bundesligaspieler des SC 147 Karlsruhe Interessierte und Neugierige zum Training ein. Dabei feilt der angehende Mediamanagement-Student viermal in der Woche selbst an seiner Technik. »Das ist noch meine größte Schwäche«, erklärt er überzeugend. Der Laie kann bei dieser Aussage nur die Stirn runzeln, wenn er beobachtet, wie der amtierende deutsche Meister sich auf den Tisch zubewegt, sich positioniert, die Augen spaßeshalber schließt und die Kugeln routiniert mit einem leisen Klack im Loch versinken lässt. Mit Bällen hat Werres generell ein gutes Händchen beziehungsweise gute Beine. Sei es als talentierter Basketballer oder als potenzieller Fußballer. Mit seinem Rekord im Snooker, in einem Break 30 Kugeln hintereinander zu versenken (107 Punkte), kann er bei seinen Hobby-Sportarten jedoch nicht mithalten. Im April 2010 möchte Werres als Titelverteidiger bei den deutschen Meisterschaften nicht nur den Tisch, sondern auch den Titel abräumen. Dabei vertraut der Wettkampftyp auf seine Nervenstärke. Sein Primärziel ist es allerdings, auf internationalem Terrain zu spielen. Die Tür zur letzten U21-WM stand schon einmal offen, jedoch war sie versehen mit dem Schild: Betreten auf eigene Gefahr! »Die WM fand im Iran statt, zeitgleich mit den Wahlen«, erinnert sich Florian Werres an die Probleme. »Meine Eltern sahen mich schon beerdigt, und der Bundestrainer wollte kein Risiko eingehen. Ich musste die Absage akzeptieren.« Aber Ziele bleiben Ziele. Die WM kommt wieder – und mit dem Queue hat Florian Werres auch sein Glück erneut in der Hand. @ http://www. snookersuechtige.de.tf
Von Isabelle Janz Ein grüner Wagen parkt vor dem neuen Vereinsheim der selbsternannten »Snookersüchtigen« aus Offenburg. WF 147. Das sind die Initialen von Florian Werres, dem deutschen Jugendmeister der U21 diesen Jahres. »Und 147 steht für das höchste Break, das ein Snookerspieler erreichen kann«, lüftet Werres den sportlichen Sinn seines Kennzeichens. Etwas versteckt im DJK-Zentrum befindet sich die »Trainingsoase« der Snookerliebhaber. Das Heiligtum, der Snookertisch mit den bunten Kugeln, verteidigt seinen Platz in der Mitte des Raumes standhaft auf allen acht Beinen. Die Räumlichkeiten bieten zudem genügend Platz für eine schwarze »Wohlfühl-Couch« und einen Tresen für durstige Sportler. Vor genau viereinhalb Jahren schaltete Florian Werres durch die TV-Programme und blieb gebannt bei der Übertragung eines Snookerturniers hängen. »Snooker, die Königsdisziplin des Billardsports, Mann gegen Mann oder gegen sich selbst, der Gentlemen- Sport schlechthin, anspruchsvoll und variantenreich«, weiß Werres heute, warum er damals überzeugt war: »Snooker muss sein!« Prompt besorgte er sich mit ein paar Freunden einen Snookertisch. Das Manko: »Der Tisch war größer als erwartet«, und damit gibt Werres zu, sich der unbekümmerten Kauflust hingegeben zu haben. Das Zimmer bei Werres zu Hause war fast zu klein. Da half nur: »Die Queues ein Stück abzusägen und die Fenster zu öffnen, damit man keine Löcher und Flecken an der Wand hinterließ.« Fast täglich stießen die Freunde nun die Kugeln in die Taschen. Das Resultat: Florian Werres nahm nach einiger Zeit an Turnieren teil. Und das mit Erfolg. Trainieren konnte er mittlerweile in einer Offenburger Spielhalle an Originaltischen. »Damals benötigte ich noch eine Sondergenehmigung der Polizei. Ich war doch erst 17!«, erinnert sich Werres. Für einen angehenden »Snookerkönig« war die Spielhölle mit den dicken Rauchwolken und dem Automatenlärm jedoch alles andere als optimal. »Die Konzentration hat unter diesen Bedingungen unheimlich gelitten«, so Werres. Die Zeit schrie nach Veränderungen. Und dann, nach drei Jahren Überredungskunst der Sportstadt Offenburg und etlichen Umwegen, hat Florian Werres es heute geschafft, seinen eigenen Verein mit einem neuen Vereinsheim zu gründen. »Jeder ist herzlich willkommen, ob Profi oder Anfänger«, lädt der ehemalige Bundesligaspieler des SC 147 Karlsruhe Interessierte und Neugierige zum Training ein. Dabei feilt der angehende Mediamanagement-Student viermal in der Woche selbst an seiner Technik. »Das ist noch meine größte Schwäche«, erklärt er überzeugend. Der Laie kann bei dieser Aussage nur die Stirn runzeln, wenn er beobachtet, wie der amtierende deutsche Meister sich auf den Tisch zubewegt, sich positioniert, die Augen spaßeshalber schließt und die Kugeln routiniert mit einem leisen Klack im Loch versinken lässt. Mit Bällen hat Werres generell ein gutes Händchen beziehungsweise gute Beine. Sei es als talentierter Basketballer oder als potenzieller Fußballer. Mit seinem Rekord im Snooker, in einem Break 30 Kugeln hintereinander zu versenken (107 Punkte), kann er bei seinen Hobby-Sportarten jedoch nicht mithalten. Im April 2010 möchte Werres als Titelverteidiger bei den deutschen Meisterschaften nicht nur den Tisch, sondern auch den Titel abräumen. Dabei vertraut der Wettkampftyp auf seine Nervenstärke. Sein Primärziel ist es allerdings, auf internationalem Terrain zu spielen. Die Tür zur letzten U21-WM stand schon einmal offen, jedoch war sie versehen mit dem Schild: Betreten auf eigene Gefahr! »Die WM fand im Iran statt, zeitgleich mit den Wahlen«, erinnert sich Florian Werres an die Probleme. »Meine Eltern sahen mich schon beerdigt, und der Bundestrainer wollte kein Risiko eingehen. Ich musste die Absage akzeptieren.« Aber Ziele bleiben Ziele. Die WM kommt wieder – und mit dem Queue hat Florian Werres auch sein Glück erneut in der Hand. @ http://www. snookersuechtige.de.tf

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Freude über den Kehler Sieg in Weil (v. l.): Felix Armbruster, Yannick Assenmacher, Maximilian Sepp und David Assenmacher.
vor 36 Minuten
Fußball-Verbandsliga
Auch nach fünf Spieltagen ist der Kehler FV ungeschlagen. Beim Tabellenführer der Fußball-Verbandsliga SV Weil gewann das Team von Trainer Frank Berger verdient mit 3:1 (1:1).
Annika Wendle nach dem Triumph bei der U23-EM im März dieses Jahres mit ihrem Vater Ralf, der sie in den Anfangsjahren trainiert hat.
14.09.2019
Ringen
Nur-Sultan. Das ist kein Herrscher aus dem osmanischen Reich. Nur-Sultan, das ist seit März die Hauptstadt von Kasachstan. Nur-Sultan ist der neue Name für das ehemalige Astana – hierzulande vor allem durch das gleichnamige Radsport-Team bekannt.
SC-Trainer Christian Streich will mit seiner Mannschaft auch beim Derby in Hoffenheim etwas Zählbares mitnehmen.
14.09.2019
Lokalsport
Nach der Länderspiel-Pause geht es für den SC Freiburg in der Fußball-Bundesliga mit dem Baden-Derby bei der TSG Hoffenheim (morgen, 15.30 Uhr/Sky) weiter, bei dem der Sport-Club von knapp 3000 Fans unterstützt wird. Die Schlagzeilen bestimmt davor ein Spieler, der nur als Zuschauer dabei sein wird...
14.09.2019
Frauenfußball-Bundesliga
Nach der Länderspielpause und der zweiten Runde im DFB-Pokal sind die Bundesliga-Fußballerinnen des SC Sand wieder im Liga-Alltag angekommen. Am Sonntag, 14 Uhr (Möslestadion), gastiert das Team von Cheftrainer Sascha Glass zum Südbaden-Derby beim SC Freiburg.
14.09.2019
Ringer-Oberliga Südbaden
Erneut ist der VfK Mühlenbach mit einer Niederlage in die Oberliga-Saison gestartet. Im Vorjahr war es ein Auswärtskampf beim KSV Taisersdorf. Genau dort muss die Staffel von Patrick Schwendemann, Franz Vollmer und Andreas Ringwald am Samstag (20 Uhr) antreten.
14.09.2019
Ringer-Regionalliga Baden-Württemberg
Der erste Tabellenführer in dieser Regionalliga-Saison heißt KSV Hofstetten. Damit das Team von Mario Allgaier und Manuel Krämer den Platz an der Sonne noch etwas genießen kann, ist ein Erfolg bei der WKG Weitenau-Wieslet erforderlich.
14.09.2019
Handball-Oberliga der Frauen
Am Sonntag gastieren die Handballerinnen der SG Schenkenzell/Schiltach bei der HSG Leinfelden-Echterdingen.
14.09.2019
Straßburg
Nach der Länderspielpause steht Racing Straßburg in der ersten französischen Liga vor einer schweren Aufgabe. Auf dem Programm steht die heutige Begegnung beim französischen Serien-Meister Paris Saint-Germain (17.30 Uhr/DAZN).
14.09.2019
Handball-BW-Oberliga der B-Junioren
Am morgigen Sonntag, 15 Uhr, steigt das Eröffnungsspiel der neuen Saison in der Handball-BW-Oberliga der B-Junioren. Und der Gegner ist wieder namhaft, denn der Nachwuchs des Bundesligisten Frisch Auf Göppingen kommt in die Rhein-Rench-Halle. Die Rolle des »Underdogs« nimmt der TuS Helmlingen gerne...
14.09.2019
Fußball-Bezirksliga Offenburg
Dicht gedrängt sind die Mannschaften in der Tabelle der Fußball-Bezirksliga Offenburg nach vier Spieltagen – den Dritten VfR Willstätt und den Rangvorletzten SV Haslach trennen vier Punkte. Im breiten Mittelfeld mit vier Zählern rangieren auch der SV Freistett, SV Renchen und SV Oberkirch. Am...
Erleichtert: KSC-Trainer Alois Schwartz.
13.09.2019
2. Fußball-Bundesliga
Aufsteiger Karlsruher SC hat seine Niederlagenserie beendet und gegen den SV Sandhausen 1:0 (0:0) gewonnen. In einer schwachen Partie der 2. Fußball-Bundesliga erzielte Manuel Stiefler am Freitagabend in der 57. Minute das goldene Tor für die Gastgeber.
Lukas und Jonas Burger im Doppel zuletzt gegen Hofheim.
13.09.2019
Badminton
Im ersten Heimspiel der neuen Saison kommt es für Aufsteiger BC Offenburg auch gleich zum Baden-Württemberg-Derby in der 2. Badminton-Bundesliga. Gegner des BCO ist am Sonntag um 11.30 Uhr in der Nordwesthalle die SG Schorndorf.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.