Lokalsport

Das Glück in der Hand

Autor: 
Isabelle Janz
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. November 2009
Von Isabelle Janz Ein grüner Wagen parkt vor dem neuen Vereinsheim der selbsternannten »Snookersüchtigen« aus Offenburg. WF 147. Das sind die Initialen von Florian Werres, dem deutschen Jugendmeister der U21 diesen Jahres. »Und 147 steht für das höchste Break, das ein Snookerspieler erreichen kann«, lüftet Werres den sportlichen Sinn seines Kennzeichens. Etwas versteckt im DJK-Zentrum befindet sich die »Trainingsoase« der Snookerliebhaber. Das Heiligtum, der Snookertisch mit den bunten Kugeln, verteidigt seinen Platz in der Mitte des Raumes standhaft auf allen acht Beinen. Die Räumlichkeiten bieten zudem genügend Platz für eine schwarze »Wohlfühl-Couch« und einen Tresen für durstige Sportler. Vor genau viereinhalb Jahren schaltete Florian Werres durch die TV-Programme und blieb gebannt bei der Übertragung eines Snookerturniers hängen. »Snooker, die Königsdisziplin des Billardsports, Mann gegen Mann oder gegen sich selbst, der Gentlemen- Sport schlechthin, anspruchsvoll und variantenreich«, weiß Werres heute, warum er damals überzeugt war: »Snooker muss sein!« Prompt besorgte er sich mit ein paar Freunden einen Snookertisch. Das Manko: »Der Tisch war größer als erwartet«, und damit gibt Werres zu, sich der unbekümmerten Kauflust hingegeben zu haben. Das Zimmer bei Werres zu Hause war fast zu klein. Da half nur: »Die Queues ein Stück abzusägen und die Fenster zu öffnen, damit man keine Löcher und Flecken an der Wand hinterließ.« Fast täglich stießen die Freunde nun die Kugeln in die Taschen. Das Resultat: Florian Werres nahm nach einiger Zeit an Turnieren teil. Und das mit Erfolg. Trainieren konnte er mittlerweile in einer Offenburger Spielhalle an Originaltischen. »Damals benötigte ich noch eine Sondergenehmigung der Polizei. Ich war doch erst 17!«, erinnert sich Werres. Für einen angehenden »Snookerkönig« war die Spielhölle mit den dicken Rauchwolken und dem Automatenlärm jedoch alles andere als optimal. »Die Konzentration hat unter diesen Bedingungen unheimlich gelitten«, so Werres. Die Zeit schrie nach Veränderungen. Und dann, nach drei Jahren Überredungskunst der Sportstadt Offenburg und etlichen Umwegen, hat Florian Werres es heute geschafft, seinen eigenen Verein mit einem neuen Vereinsheim zu gründen. »Jeder ist herzlich willkommen, ob Profi oder Anfänger«, lädt der ehemalige Bundesligaspieler des SC 147 Karlsruhe Interessierte und Neugierige zum Training ein. Dabei feilt der angehende Mediamanagement-Student viermal in der Woche selbst an seiner Technik. »Das ist noch meine größte Schwäche«, erklärt er überzeugend. Der Laie kann bei dieser Aussage nur die Stirn runzeln, wenn er beobachtet, wie der amtierende deutsche Meister sich auf den Tisch zubewegt, sich positioniert, die Augen spaßeshalber schließt und die Kugeln routiniert mit einem leisen Klack im Loch versinken lässt. Mit Bällen hat Werres generell ein gutes Händchen beziehungsweise gute Beine. Sei es als talentierter Basketballer oder als potenzieller Fußballer. Mit seinem Rekord im Snooker, in einem Break 30 Kugeln hintereinander zu versenken (107 Punkte), kann er bei seinen Hobby-Sportarten jedoch nicht mithalten. Im April 2010 möchte Werres als Titelverteidiger bei den deutschen Meisterschaften nicht nur den Tisch, sondern auch den Titel abräumen. Dabei vertraut der Wettkampftyp auf seine Nervenstärke. Sein Primärziel ist es allerdings, auf internationalem Terrain zu spielen. Die Tür zur letzten U21-WM stand schon einmal offen, jedoch war sie versehen mit dem Schild: Betreten auf eigene Gefahr! »Die WM fand im Iran statt, zeitgleich mit den Wahlen«, erinnert sich Florian Werres an die Probleme. »Meine Eltern sahen mich schon beerdigt, und der Bundestrainer wollte kein Risiko eingehen. Ich musste die Absage akzeptieren.« Aber Ziele bleiben Ziele. Die WM kommt wieder – und mit dem Queue hat Florian Werres auch sein Glück erneut in der Hand. @ http://www. snookersuechtige.de.tf
Von Isabelle Janz Ein grüner Wagen parkt vor dem neuen Vereinsheim der selbsternannten »Snookersüchtigen« aus Offenburg. WF 147. Das sind die Initialen von Florian Werres, dem deutschen Jugendmeister der U21 diesen Jahres. »Und 147 steht für das höchste Break, das ein Snookerspieler erreichen kann«, lüftet Werres den sportlichen Sinn seines Kennzeichens. Etwas versteckt im DJK-Zentrum befindet sich die »Trainingsoase« der Snookerliebhaber. Das Heiligtum, der Snookertisch mit den bunten Kugeln, verteidigt seinen Platz in der Mitte des Raumes standhaft auf allen acht Beinen. Die Räumlichkeiten bieten zudem genügend Platz für eine schwarze »Wohlfühl-Couch« und einen Tresen für durstige Sportler. Vor genau viereinhalb Jahren schaltete Florian Werres durch die TV-Programme und blieb gebannt bei der Übertragung eines Snookerturniers hängen. »Snooker, die Königsdisziplin des Billardsports, Mann gegen Mann oder gegen sich selbst, der Gentlemen- Sport schlechthin, anspruchsvoll und variantenreich«, weiß Werres heute, warum er damals überzeugt war: »Snooker muss sein!« Prompt besorgte er sich mit ein paar Freunden einen Snookertisch. Das Manko: »Der Tisch war größer als erwartet«, und damit gibt Werres zu, sich der unbekümmerten Kauflust hingegeben zu haben. Das Zimmer bei Werres zu Hause war fast zu klein. Da half nur: »Die Queues ein Stück abzusägen und die Fenster zu öffnen, damit man keine Löcher und Flecken an der Wand hinterließ.« Fast täglich stießen die Freunde nun die Kugeln in die Taschen. Das Resultat: Florian Werres nahm nach einiger Zeit an Turnieren teil. Und das mit Erfolg. Trainieren konnte er mittlerweile in einer Offenburger Spielhalle an Originaltischen. »Damals benötigte ich noch eine Sondergenehmigung der Polizei. Ich war doch erst 17!«, erinnert sich Werres. Für einen angehenden »Snookerkönig« war die Spielhölle mit den dicken Rauchwolken und dem Automatenlärm jedoch alles andere als optimal. »Die Konzentration hat unter diesen Bedingungen unheimlich gelitten«, so Werres. Die Zeit schrie nach Veränderungen. Und dann, nach drei Jahren Überredungskunst der Sportstadt Offenburg und etlichen Umwegen, hat Florian Werres es heute geschafft, seinen eigenen Verein mit einem neuen Vereinsheim zu gründen. »Jeder ist herzlich willkommen, ob Profi oder Anfänger«, lädt der ehemalige Bundesligaspieler des SC 147 Karlsruhe Interessierte und Neugierige zum Training ein. Dabei feilt der angehende Mediamanagement-Student viermal in der Woche selbst an seiner Technik. »Das ist noch meine größte Schwäche«, erklärt er überzeugend. Der Laie kann bei dieser Aussage nur die Stirn runzeln, wenn er beobachtet, wie der amtierende deutsche Meister sich auf den Tisch zubewegt, sich positioniert, die Augen spaßeshalber schließt und die Kugeln routiniert mit einem leisen Klack im Loch versinken lässt. Mit Bällen hat Werres generell ein gutes Händchen beziehungsweise gute Beine. Sei es als talentierter Basketballer oder als potenzieller Fußballer. Mit seinem Rekord im Snooker, in einem Break 30 Kugeln hintereinander zu versenken (107 Punkte), kann er bei seinen Hobby-Sportarten jedoch nicht mithalten. Im April 2010 möchte Werres als Titelverteidiger bei den deutschen Meisterschaften nicht nur den Tisch, sondern auch den Titel abräumen. Dabei vertraut der Wettkampftyp auf seine Nervenstärke. Sein Primärziel ist es allerdings, auf internationalem Terrain zu spielen. Die Tür zur letzten U21-WM stand schon einmal offen, jedoch war sie versehen mit dem Schild: Betreten auf eigene Gefahr! »Die WM fand im Iran statt, zeitgleich mit den Wahlen«, erinnert sich Florian Werres an die Probleme. »Meine Eltern sahen mich schon beerdigt, und der Bundestrainer wollte kein Risiko eingehen. Ich musste die Absage akzeptieren.« Aber Ziele bleiben Ziele. Die WM kommt wieder – und mit dem Queue hat Florian Werres auch sein Glück erneut in der Hand. @ http://www. snookersuechtige.de.tf

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Fußball 3. Liga
vor 5 Stunden
Der Fußball-Drittligist Karlsruher SC hat die zurückliegende Länderspielpause auch dazu genutzt, die konditionellen Grundlagen seiner Spieler aufzufrischen. Darüber hinaus meldete Cheftrainer Alois Schwartz für das Heimspiel am Sonntag (14 Uhr) gegen den SV Wehen Wiesbaden: »Alle Mann an Bord.«
Fußball-Bezirksliga Offenburg
vor 7 Stunden
In der Fußball-Bezirksliga Offenburg steht der SV Oberkirch (17. Platz/6 Punkte) vor einem richtungsweisenden Spiel. Das Team von Trainer Christopher Baumann empfängt mit dem SC Durbachtal II (16./8) einen Nachbar im Tabellenkeller. Auf Rang zehn mit 15 Zählern ist der VfR Willstätt fast im Soll....
Bundesliga-Tippspiel
vor 11 Stunden
An jedem Spieltag der Fußball-Bundesliga hat ein Leser/eine Leserin die Chance, attraktive Preise zu gewinnen und sich für das große Tipp-Finale zu qualifizieren. Die Sportredaktion der Mittelbadischen Presse sucht den Tipp-Meister der Saison 2018/19. Diesmal: Michael Lösel gegen Thomas Kastler.
Die Offensivkräfte Fabian Herrmann (vorne) und Marco Junker (im Hintergrund) sind vor dem Heimspiel des Offenburger FV gegen Spitzenreiter Freiburger FC angeschlagen.
Fußball-Verbandsliga
vor 14 Stunden
Nachdem der so hervorragend in die neue Verbandsliga-Saison gestartete Offenburger FV gegen die beiden Aufsteiger Stegen und Waldkirch zwei überraschende Niederlagen hinnehmen musste, steht das Team von Trainer Florian Kneuker am Samstag (15.30 Uhr) gegen Tabellenführer Freiburger FC vor einer...
Zielstrebig wie seine Kollegen: TuS-Akteur Christoph Baumann.
Handball-Südbadenliga
vor 17 Stunden
Als neuer Tabellenführer der Handball-Südbadenliga präsentiert sich der TuS Schutterwald (8:0 Punkte) in seinem zweiten Heimspiel: Am Samstagum 19.30 Uhr soll mit einem Sieg gegen die HSG Ortenau Süd (11./3:7 Punkte) die Position untermauert werden.
Fußball-Verbandsliga
vor 20 Stunden
Am 12. Spieltag der Fußball-Verbandsliga erwartet der Kehler FV (11. Platz/13 Punkte) im Rheinstadion den FC Auggen (5./21) und will sich mit einem Sieg von der gefährdeten Tabellenzone Richtung sicheres Mittelfeld absetzen. Schlusslicht TuS Oppenau (5 Punkte) empfängt am heimischen Haldenhof den...
Handball-Südbadenliga
vor 22 Stunden
Handball-Südbadenligist TuS Helmlingen (4. Platz/6:2 Punkte) empfängt am Sonntag (17 Uhr) in der Rhein-Rench-Halle die SG Muggensturm/Kuppenheim (9. /4:6).  Der Saisonstart der SG »Mu/Ku« ist nicht ganz geglückt, jedoch gewann das Team zuletzt  31:25 gegen den  HGW Hofweier. Teilweise führte man...
Kyra Mayer wird dem TuS Schutterwald am Sonntag fehlen.
Handball-Oberliga weibl. A-Jugend
vor 22 Stunden
Das Duell der weiblichen A-Jugend des TuS Schutterwald am Sonntag (16 Uhr) in der Mörburghalle gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach ist ein ganz besonderes: Es ist nicht nur ein Südbaden-Derby – »hier wird die Meisterschaft vorentschieden«, ist TuS-Coach Torsten Bressmer überzeugt.    
Handball
vor 22 Stunden
Am Sonntag, 21. Oktober, ist ein weiterer gemeinsamer Heimspieltag der SG Schenkenzell/Schiltach in der Nachbarschaftssporthalle. Die Frauen spielen ab 15 Uhr gegen HR Rastatt/Niederbühl und die Männer ab 17 Uhr gegen HG Müllheim/Neuenburg. Beide Teams der SG S/S sind klar favorisiert.
Tobias Biegert ist wieder fit.
Handball-Südbadenliga
vor 22 Stunden
Unter etwas anderen Voraussetzungen als zuletzt steht das Spiel von Handball-Südbadenligist TuS Altenheim (6. Platz/6:4 Punkte) am Samstag ab 20 Uhr in der Herbert-Adam-Halle gegen die SG Waldkirch/Denzlingen (1:9 Punkte). Die Gastgeber sind diesmal klar in der Favoritenrolle.  
Handball
vor 22 Stunden
Die SG Hornberg/Lauterbach/Triberg hat an diesem Samstag in der Hornberger Sporthalle einen gemeinsamen Heimspieltag des Frauen- und des Männerteams, hofft auf die Unterstützung vieler Fans und lädt danach zum Oktoberfest ein.
Fußball-Landesliga
vor 22 Stunden
Vor großen Hausnummern stehen am 12. Spieltag der Fußball-Landesliga der SV Freistett (16. Platz/5 Punkte) und der SV Stadelhofen (13./7). Die Rheinauer erwarten Spitzenreiter SV Bühlertal (29) im Friedrich-Stephan-Stadion und die Renchtäler geben ihre Visitenkarte beim Tabellenzweiten SC...