Lokalsport

Das Glück in der Hand

Autor: 
Isabelle Janz
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. November 2009
Von Isabelle Janz Ein grüner Wagen parkt vor dem neuen Vereinsheim der selbsternannten »Snookersüchtigen« aus Offenburg. WF 147. Das sind die Initialen von Florian Werres, dem deutschen Jugendmeister der U21 diesen Jahres. »Und 147 steht für das höchste Break, das ein Snookerspieler erreichen kann«, lüftet Werres den sportlichen Sinn seines Kennzeichens. Etwas versteckt im DJK-Zentrum befindet sich die »Trainingsoase« der Snookerliebhaber. Das Heiligtum, der Snookertisch mit den bunten Kugeln, verteidigt seinen Platz in der Mitte des Raumes standhaft auf allen acht Beinen. Die Räumlichkeiten bieten zudem genügend Platz für eine schwarze »Wohlfühl-Couch« und einen Tresen für durstige Sportler. Vor genau viereinhalb Jahren schaltete Florian Werres durch die TV-Programme und blieb gebannt bei der Übertragung eines Snookerturniers hängen. »Snooker, die Königsdisziplin des Billardsports, Mann gegen Mann oder gegen sich selbst, der Gentlemen- Sport schlechthin, anspruchsvoll und variantenreich«, weiß Werres heute, warum er damals überzeugt war: »Snooker muss sein!« Prompt besorgte er sich mit ein paar Freunden einen Snookertisch. Das Manko: »Der Tisch war größer als erwartet«, und damit gibt Werres zu, sich der unbekümmerten Kauflust hingegeben zu haben. Das Zimmer bei Werres zu Hause war fast zu klein. Da half nur: »Die Queues ein Stück abzusägen und die Fenster zu öffnen, damit man keine Löcher und Flecken an der Wand hinterließ.« Fast täglich stießen die Freunde nun die Kugeln in die Taschen. Das Resultat: Florian Werres nahm nach einiger Zeit an Turnieren teil. Und das mit Erfolg. Trainieren konnte er mittlerweile in einer Offenburger Spielhalle an Originaltischen. »Damals benötigte ich noch eine Sondergenehmigung der Polizei. Ich war doch erst 17!«, erinnert sich Werres. Für einen angehenden »Snookerkönig« war die Spielhölle mit den dicken Rauchwolken und dem Automatenlärm jedoch alles andere als optimal. »Die Konzentration hat unter diesen Bedingungen unheimlich gelitten«, so Werres. Die Zeit schrie nach Veränderungen. Und dann, nach drei Jahren Überredungskunst der Sportstadt Offenburg und etlichen Umwegen, hat Florian Werres es heute geschafft, seinen eigenen Verein mit einem neuen Vereinsheim zu gründen. »Jeder ist herzlich willkommen, ob Profi oder Anfänger«, lädt der ehemalige Bundesligaspieler des SC 147 Karlsruhe Interessierte und Neugierige zum Training ein. Dabei feilt der angehende Mediamanagement-Student viermal in der Woche selbst an seiner Technik. »Das ist noch meine größte Schwäche«, erklärt er überzeugend. Der Laie kann bei dieser Aussage nur die Stirn runzeln, wenn er beobachtet, wie der amtierende deutsche Meister sich auf den Tisch zubewegt, sich positioniert, die Augen spaßeshalber schließt und die Kugeln routiniert mit einem leisen Klack im Loch versinken lässt. Mit Bällen hat Werres generell ein gutes Händchen beziehungsweise gute Beine. Sei es als talentierter Basketballer oder als potenzieller Fußballer. Mit seinem Rekord im Snooker, in einem Break 30 Kugeln hintereinander zu versenken (107 Punkte), kann er bei seinen Hobby-Sportarten jedoch nicht mithalten. Im April 2010 möchte Werres als Titelverteidiger bei den deutschen Meisterschaften nicht nur den Tisch, sondern auch den Titel abräumen. Dabei vertraut der Wettkampftyp auf seine Nervenstärke. Sein Primärziel ist es allerdings, auf internationalem Terrain zu spielen. Die Tür zur letzten U21-WM stand schon einmal offen, jedoch war sie versehen mit dem Schild: Betreten auf eigene Gefahr! »Die WM fand im Iran statt, zeitgleich mit den Wahlen«, erinnert sich Florian Werres an die Probleme. »Meine Eltern sahen mich schon beerdigt, und der Bundestrainer wollte kein Risiko eingehen. Ich musste die Absage akzeptieren.« Aber Ziele bleiben Ziele. Die WM kommt wieder – und mit dem Queue hat Florian Werres auch sein Glück erneut in der Hand. @ http://www. snookersuechtige.de.tf
Von Isabelle Janz Ein grüner Wagen parkt vor dem neuen Vereinsheim der selbsternannten »Snookersüchtigen« aus Offenburg. WF 147. Das sind die Initialen von Florian Werres, dem deutschen Jugendmeister der U21 diesen Jahres. »Und 147 steht für das höchste Break, das ein Snookerspieler erreichen kann«, lüftet Werres den sportlichen Sinn seines Kennzeichens. Etwas versteckt im DJK-Zentrum befindet sich die »Trainingsoase« der Snookerliebhaber. Das Heiligtum, der Snookertisch mit den bunten Kugeln, verteidigt seinen Platz in der Mitte des Raumes standhaft auf allen acht Beinen. Die Räumlichkeiten bieten zudem genügend Platz für eine schwarze »Wohlfühl-Couch« und einen Tresen für durstige Sportler. Vor genau viereinhalb Jahren schaltete Florian Werres durch die TV-Programme und blieb gebannt bei der Übertragung eines Snookerturniers hängen. »Snooker, die Königsdisziplin des Billardsports, Mann gegen Mann oder gegen sich selbst, der Gentlemen- Sport schlechthin, anspruchsvoll und variantenreich«, weiß Werres heute, warum er damals überzeugt war: »Snooker muss sein!« Prompt besorgte er sich mit ein paar Freunden einen Snookertisch. Das Manko: »Der Tisch war größer als erwartet«, und damit gibt Werres zu, sich der unbekümmerten Kauflust hingegeben zu haben. Das Zimmer bei Werres zu Hause war fast zu klein. Da half nur: »Die Queues ein Stück abzusägen und die Fenster zu öffnen, damit man keine Löcher und Flecken an der Wand hinterließ.« Fast täglich stießen die Freunde nun die Kugeln in die Taschen. Das Resultat: Florian Werres nahm nach einiger Zeit an Turnieren teil. Und das mit Erfolg. Trainieren konnte er mittlerweile in einer Offenburger Spielhalle an Originaltischen. »Damals benötigte ich noch eine Sondergenehmigung der Polizei. Ich war doch erst 17!«, erinnert sich Werres. Für einen angehenden »Snookerkönig« war die Spielhölle mit den dicken Rauchwolken und dem Automatenlärm jedoch alles andere als optimal. »Die Konzentration hat unter diesen Bedingungen unheimlich gelitten«, so Werres. Die Zeit schrie nach Veränderungen. Und dann, nach drei Jahren Überredungskunst der Sportstadt Offenburg und etlichen Umwegen, hat Florian Werres es heute geschafft, seinen eigenen Verein mit einem neuen Vereinsheim zu gründen. »Jeder ist herzlich willkommen, ob Profi oder Anfänger«, lädt der ehemalige Bundesligaspieler des SC 147 Karlsruhe Interessierte und Neugierige zum Training ein. Dabei feilt der angehende Mediamanagement-Student viermal in der Woche selbst an seiner Technik. »Das ist noch meine größte Schwäche«, erklärt er überzeugend. Der Laie kann bei dieser Aussage nur die Stirn runzeln, wenn er beobachtet, wie der amtierende deutsche Meister sich auf den Tisch zubewegt, sich positioniert, die Augen spaßeshalber schließt und die Kugeln routiniert mit einem leisen Klack im Loch versinken lässt. Mit Bällen hat Werres generell ein gutes Händchen beziehungsweise gute Beine. Sei es als talentierter Basketballer oder als potenzieller Fußballer. Mit seinem Rekord im Snooker, in einem Break 30 Kugeln hintereinander zu versenken (107 Punkte), kann er bei seinen Hobby-Sportarten jedoch nicht mithalten. Im April 2010 möchte Werres als Titelverteidiger bei den deutschen Meisterschaften nicht nur den Tisch, sondern auch den Titel abräumen. Dabei vertraut der Wettkampftyp auf seine Nervenstärke. Sein Primärziel ist es allerdings, auf internationalem Terrain zu spielen. Die Tür zur letzten U21-WM stand schon einmal offen, jedoch war sie versehen mit dem Schild: Betreten auf eigene Gefahr! »Die WM fand im Iran statt, zeitgleich mit den Wahlen«, erinnert sich Florian Werres an die Probleme. »Meine Eltern sahen mich schon beerdigt, und der Bundestrainer wollte kein Risiko eingehen. Ich musste die Absage akzeptieren.« Aber Ziele bleiben Ziele. Die WM kommt wieder – und mit dem Queue hat Florian Werres auch sein Glück erneut in der Hand. @ http://www. snookersuechtige.de.tf

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Backnangs Torjäger Mario Marinic trifft artistisch zum 2:0 gegen SVO-Keeper Logan Kleffer.
Fußball-Oberliga
vor 15 Stunden
Auf der Zielgeraden der Saison geht dem SV Oberachern die Puste aus. Nach einer starken Hinrunde hat der einzige Ortenauer Fußball-Oberligist zwar nichts mehr mit dem Abstieg zu tun, doch der Tabellenelfte holte aus den letzten fünf Spielen lediglich einen Punkt. Das letzte Auswärtsspiel der Saison...
Mountainbike
vor 23 Stunden
In Gedern gab es den 3. Lauf der Bundesnachwuchssichtung. In dem zweitägigen Wettkampf mussten die Fahrer der Klassen U15 und U 17 in einem Geschicklichkeitswettbewerb, der aus fünf Sektionen bestand, und im XCO-Race ihre Fähigkeiten beweisen. Die erfolgsverwöhnten Nachwuchsbiker des SC Hausach/...
Lahr ist am Montag Schauplatz des südbadischen Fußball-Pokalfinales.
Fußball
19.05.2018
Für das SBFV-Pokalendspiel zwischen den SV Linx und dem FC Villingen am Montag um 14.30 Uhr im Stadion Dammenmühle bittet der SC Lahr alle Besucher aus Lahr (sofern möglich) zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Stadion zu kommen. Direkt am Stadion stehen keine Parkplätze zur Verfügung.
Der 81-jährige Präsident Hans Weber und der 29-jährige Sport-Vorstand Marc Schuhmacher ergänzen sich an der Spitze des SV Linx ganz gut.
Fußball
19.05.2018
Wenn am Pfingstmontag um 14.30 Uhr in Lahr das SBFV-Rothaus-Pokalfinale zwischen dem SV Linx und FC 08 Villingen angepfiffen wird, drückt auf der Tribüne ein Funktionärs-Urgestein seinen Kickern beide Daumen: Hans Weber, seit fast 60 Jahren an der Spitze des SV Linx.
Samantha Stosur ist Titelverteidigerin.
Tennis
19.05.2018
In der Woche vor den French Open treffen sich die Weltklasse-Tennisspielerinnen auch in diesem Jahr zur Generalprobe in Straßburg. Mit Tatjana Maria ist nur eine deutsche Spielerin am Start.  
Fußball
19.05.2018
Torlos ging das erste von den zwei für beide Mannschaften wichtigsten Spielen dieser Saison zwischen dem Karlsruher SC und dem FC Erzgebirge Aue über die Bühne. Vor knapp 26000 Zuschauern im Wildparkstadion hatte auch keine Mannschaft den Sieg verdient.
Gaumeisterschaften
19.05.2018
Der TV Kork war  Ausrichter der Gaumeisterschaften der Gymnastik im Einzel und im Team. 30 Gymnastinnen des Gastgebers waren aktiv. In der Altersklasse zehn Jahre erturnte sich mit Ball, Band und Keulen Lara Petrovic den ersten Platz, gefolgt von Vivienne Schröder und Annika Schinzinger.
Fußball-Verbandsliga
18.05.2018
Im Ortenau-Derby am Freitagabend gewann der Kehler FV beim SC Lahr vor gerade mal knapp 100 Zuschauern klar mit 5:2 und baute seine beeindruckende Erfolgsserie verdientermaßen auf nunmehr 22 Punkte aus den jüngsten acht Spielen aus.
24-Stunden-Rennen
18.05.2018
Dem Laufer Harald Leppert ist das Kunststück gelungen, gleich bei seinem ersten Start im 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring die Zielflagge zu sehen – obwohl Regen und Nebel die Aufgabe noch schwieriger machten.  
Der Linxer Trainer Sascha Reiß fühlt sich in der Außenseiterrolle wohl.
Fußball, SBFV-Pokalfinale
18.05.2018
»In einer Partie ist alles möglich«, glaubt Sascha Reiß, Trainer des SV Linx, an den ganz großen Coup im Pokalfinale des Südbadischen Fußball-Verbands (SBFV) am Pfingstmontag (14.30 Uhr/Livekonferenz in der ARD) im Lahrer Stadion Dammenmühle. Die Außenseiterrolle nimmt der Verbandsliga-...
Fußball-Oberliga
18.05.2018
Beim Fußball-Oberligisten SV Oberachern wurden durch den frühzeitigen Klassenerhalt die personellen Weichen für die kommende Saison gestellt. Den elf Neuzugängen stehen genauso viele Abgängen gegenüber.  
Das traditionelle Pfingstturnier des HC Lahr geht bereits in seine 69. Auflage.
Hockey
18.05.2018
Zum 69. Mal richtet der Lahrer Hockeyclub über Pfingsten sein Turnier auf dem Clubgelände am Unteren Dammen aus. Zu Gast sein werden an den beiden eigentlichen Turniertagen am Samstag und Sonntag mehr als 25 Mannschaften.