Lokalsport

Das Glück in der Hand

Isabelle Janz
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. November 2009
Von Isabelle Janz Ein grüner Wagen parkt vor dem neuen Vereinsheim der selbsternannten »Snookersüchtigen« aus Offenburg. WF 147. Das sind die Initialen von Florian Werres, dem deutschen Jugendmeister der U21 diesen Jahres. »Und 147 steht für das höchste Break, das ein Snookerspieler erreichen kann«, lüftet Werres den sportlichen Sinn seines Kennzeichens. Etwas versteckt im DJK-Zentrum befindet sich die »Trainingsoase« der Snookerliebhaber. Das Heiligtum, der Snookertisch mit den bunten Kugeln, verteidigt seinen Platz in der Mitte des Raumes standhaft auf allen acht Beinen. Die Räumlichkeiten bieten zudem genügend Platz für eine schwarze »Wohlfühl-Couch« und einen Tresen für durstige Sportler. Vor genau viereinhalb Jahren schaltete Florian Werres durch die TV-Programme und blieb gebannt bei der Übertragung eines Snookerturniers hängen. »Snooker, die Königsdisziplin des Billardsports, Mann gegen Mann oder gegen sich selbst, der Gentlemen- Sport schlechthin, anspruchsvoll und variantenreich«, weiß Werres heute, warum er damals überzeugt war: »Snooker muss sein!« Prompt besorgte er sich mit ein paar Freunden einen Snookertisch. Das Manko: »Der Tisch war größer als erwartet«, und damit gibt Werres zu, sich der unbekümmerten Kauflust hingegeben zu haben. Das Zimmer bei Werres zu Hause war fast zu klein. Da half nur: »Die Queues ein Stück abzusägen und die Fenster zu öffnen, damit man keine Löcher und Flecken an der Wand hinterließ.« Fast täglich stießen die Freunde nun die Kugeln in die Taschen. Das Resultat: Florian Werres nahm nach einiger Zeit an Turnieren teil. Und das mit Erfolg. Trainieren konnte er mittlerweile in einer Offenburger Spielhalle an Originaltischen. »Damals benötigte ich noch eine Sondergenehmigung der Polizei. Ich war doch erst 17!«, erinnert sich Werres. Für einen angehenden »Snookerkönig« war die Spielhölle mit den dicken Rauchwolken und dem Automatenlärm jedoch alles andere als optimal. »Die Konzentration hat unter diesen Bedingungen unheimlich gelitten«, so Werres. Die Zeit schrie nach Veränderungen. Und dann, nach drei Jahren Überredungskunst der Sportstadt Offenburg und etlichen Umwegen, hat Florian Werres es heute geschafft, seinen eigenen Verein mit einem neuen Vereinsheim zu gründen. »Jeder ist herzlich willkommen, ob Profi oder Anfänger«, lädt der ehemalige Bundesligaspieler des SC 147 Karlsruhe Interessierte und Neugierige zum Training ein. Dabei feilt der angehende Mediamanagement-Student viermal in der Woche selbst an seiner Technik. »Das ist noch meine größte Schwäche«, erklärt er überzeugend. Der Laie kann bei dieser Aussage nur die Stirn runzeln, wenn er beobachtet, wie der amtierende deutsche Meister sich auf den Tisch zubewegt, sich positioniert, die Augen spaßeshalber schließt und die Kugeln routiniert mit einem leisen Klack im Loch versinken lässt. Mit Bällen hat Werres generell ein gutes Händchen beziehungsweise gute Beine. Sei es als talentierter Basketballer oder als potenzieller Fußballer. Mit seinem Rekord im Snooker, in einem Break 30 Kugeln hintereinander zu versenken (107 Punkte), kann er bei seinen Hobby-Sportarten jedoch nicht mithalten. Im April 2010 möchte Werres als Titelverteidiger bei den deutschen Meisterschaften nicht nur den Tisch, sondern auch den Titel abräumen. Dabei vertraut der Wettkampftyp auf seine Nervenstärke. Sein Primärziel ist es allerdings, auf internationalem Terrain zu spielen. Die Tür zur letzten U21-WM stand schon einmal offen, jedoch war sie versehen mit dem Schild: Betreten auf eigene Gefahr! »Die WM fand im Iran statt, zeitgleich mit den Wahlen«, erinnert sich Florian Werres an die Probleme. »Meine Eltern sahen mich schon beerdigt, und der Bundestrainer wollte kein Risiko eingehen. Ich musste die Absage akzeptieren.« Aber Ziele bleiben Ziele. Die WM kommt wieder – und mit dem Queue hat Florian Werres auch sein Glück erneut in der Hand. @ http://www. snookersuechtige.de.tf
Von Isabelle Janz Ein grüner Wagen parkt vor dem neuen Vereinsheim der selbsternannten »Snookersüchtigen« aus Offenburg. WF 147. Das sind die Initialen von Florian Werres, dem deutschen Jugendmeister der U21 diesen Jahres. »Und 147 steht für das höchste Break, das ein Snookerspieler erreichen kann«, lüftet Werres den sportlichen Sinn seines Kennzeichens. Etwas versteckt im DJK-Zentrum befindet sich die »Trainingsoase« der Snookerliebhaber. Das Heiligtum, der Snookertisch mit den bunten Kugeln, verteidigt seinen Platz in der Mitte des Raumes standhaft auf allen acht Beinen. Die Räumlichkeiten bieten zudem genügend Platz für eine schwarze »Wohlfühl-Couch« und einen Tresen für durstige Sportler. Vor genau viereinhalb Jahren schaltete Florian Werres durch die TV-Programme und blieb gebannt bei der Übertragung eines Snookerturniers hängen. »Snooker, die Königsdisziplin des Billardsports, Mann gegen Mann oder gegen sich selbst, der Gentlemen- Sport schlechthin, anspruchsvoll und variantenreich«, weiß Werres heute, warum er damals überzeugt war: »Snooker muss sein!« Prompt besorgte er sich mit ein paar Freunden einen Snookertisch. Das Manko: »Der Tisch war größer als erwartet«, und damit gibt Werres zu, sich der unbekümmerten Kauflust hingegeben zu haben. Das Zimmer bei Werres zu Hause war fast zu klein. Da half nur: »Die Queues ein Stück abzusägen und die Fenster zu öffnen, damit man keine Löcher und Flecken an der Wand hinterließ.« Fast täglich stießen die Freunde nun die Kugeln in die Taschen. Das Resultat: Florian Werres nahm nach einiger Zeit an Turnieren teil. Und das mit Erfolg. Trainieren konnte er mittlerweile in einer Offenburger Spielhalle an Originaltischen. »Damals benötigte ich noch eine Sondergenehmigung der Polizei. Ich war doch erst 17!«, erinnert sich Werres. Für einen angehenden »Snookerkönig« war die Spielhölle mit den dicken Rauchwolken und dem Automatenlärm jedoch alles andere als optimal. »Die Konzentration hat unter diesen Bedingungen unheimlich gelitten«, so Werres. Die Zeit schrie nach Veränderungen. Und dann, nach drei Jahren Überredungskunst der Sportstadt Offenburg und etlichen Umwegen, hat Florian Werres es heute geschafft, seinen eigenen Verein mit einem neuen Vereinsheim zu gründen. »Jeder ist herzlich willkommen, ob Profi oder Anfänger«, lädt der ehemalige Bundesligaspieler des SC 147 Karlsruhe Interessierte und Neugierige zum Training ein. Dabei feilt der angehende Mediamanagement-Student viermal in der Woche selbst an seiner Technik. »Das ist noch meine größte Schwäche«, erklärt er überzeugend. Der Laie kann bei dieser Aussage nur die Stirn runzeln, wenn er beobachtet, wie der amtierende deutsche Meister sich auf den Tisch zubewegt, sich positioniert, die Augen spaßeshalber schließt und die Kugeln routiniert mit einem leisen Klack im Loch versinken lässt. Mit Bällen hat Werres generell ein gutes Händchen beziehungsweise gute Beine. Sei es als talentierter Basketballer oder als potenzieller Fußballer. Mit seinem Rekord im Snooker, in einem Break 30 Kugeln hintereinander zu versenken (107 Punkte), kann er bei seinen Hobby-Sportarten jedoch nicht mithalten. Im April 2010 möchte Werres als Titelverteidiger bei den deutschen Meisterschaften nicht nur den Tisch, sondern auch den Titel abräumen. Dabei vertraut der Wettkampftyp auf seine Nervenstärke. Sein Primärziel ist es allerdings, auf internationalem Terrain zu spielen. Die Tür zur letzten U21-WM stand schon einmal offen, jedoch war sie versehen mit dem Schild: Betreten auf eigene Gefahr! »Die WM fand im Iran statt, zeitgleich mit den Wahlen«, erinnert sich Florian Werres an die Probleme. »Meine Eltern sahen mich schon beerdigt, und der Bundestrainer wollte kein Risiko eingehen. Ich musste die Absage akzeptieren.« Aber Ziele bleiben Ziele. Die WM kommt wieder – und mit dem Queue hat Florian Werres auch sein Glück erneut in der Hand. @ http://www. snookersuechtige.de.tf

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Die HSG Konstanz ist mitten in der Vorbereitung.
vor 38 Minuten
Lokalsport
Die Terminkalender können gezückt und befüllt werden: Die Handball-Bundesliga (HBL) hat den Spielplan für die Hinrunde in der 2. Bundesliga bekanntgegeben.
KFV-Akteur Alexis Cascoin (Mitte) behauptet im Test gegen Sundheim den Ball.
vor 2 Stunden
Fußball-Landesliga
Der Fußball-Landesligist von Trainer Marcel Stern gewinnt sein drittes Testspiel gegen die SpVgg. Kehl-Sundheim mit 10:2, hat aber noch einige Baustellen zu schließen. Samstag gegen Bühlertal.
Der SV Gengenbach hofft, mit dem neuen Konzept weitere Juniorinnen für den Fußball gewinnen zu können.
vor 4 Stunden
Fußball
Neben den U15- und U17-Juniorinnen soll künftig über ein Perspektivteam Fußball-Nachwuchs gewonnen werden.
Die Neuen beim VfR Achern mit der Führungscrew, hinten von links: Carlo Fusaro (Vorstand Sport), Luigi Fusaro (stellvertretender Vorstand Sport), Antonio Fusaro (Teammanager), David Vogt (Co-Trainer), Salih Gülsoy (Trainer), Salvatore Viola (Vorstand Finanzen). Vorne von links: ­Jordan Reinhart, Labinot Guri, Taha Tuncer und Leonit Kastrati.
vor 4 Stunden
Fußball-Bezirksliga
Beim VfR Achern hat sich auch in diesem Sommer einiges verändert im Spielerkader. Der neue Trainer Salih Gülsoy strebt in der Fußball-Bezirksliga Baden-Baden Platz fünf bis acht an.
Freiburgs neuer Trainer Julian Schuster im Trainingslager in Schruns.
vor 8 Stunden
Fußball-Bundesliga, Vorbereitung
Der Ort bleibt der gleiche wie in den Vorjahren, aber das Team des Fußball-Bundesligisten SC Freiburg hat sich etwas verändert, vor allem auf der Trainerbank. Allerdings ist Schruns im Montafon auch für den neuen SC-Chefcoach Julian Schuster nicht neu.
Piet Hoyer hat sichtlich Spaß an seinen Vorstellungen.
vor 18 Stunden
U18-Europameisterschaft der Leichtathleten in der Slowakei
Es ist Abschlusstraining vor den deutschen U18-Meisterschaften der Leichtathleten. Der Himmel hat mal wieder sperrangelweit seine Schleusen geöffnet. Die Bahn im ETSV-Stadion in Offenburg steht unter Wasser.
Marleen Kern spielt für Deutschland.
vor 19 Stunden
Handball
Über Ungarn nach China: Die weibliche U18-Nationalmannschaft des Deutschen Handballbundes absolviert ab kommendem Montag einen Lehrgang in Ungarn. Mit dabei ist auch die Ottenhöfenerin Marleen Kern.
Auf der anspruchsvollen Strecke in Österreich war für Markus Ziegler vom Kona Factory/Bike Ranch Team volle Konzentration gefragt.
vor 21 Stunden
Radsport
Mountainbiker Markus Ziegler aus Lautenbach vom Kona Factory/Bike Ranch Team startete zum 15. Mal bei der Salzkammergut Trophy in Bad Goisern. Mit 209 Kilometern und 7000 Höhenmetern ist sie das wohl härteste Rennen überhaupt.
Trainer Sascha Schröder präsentiert sich mit dem Verbandsliga-Team den SC Lahr am Samstag im heimischen Stadion Dammenmühle den Fans.
vor 21 Stunden
Fußball
Am Samstag lädt der Fußball-Verbandsligist zur Kaderpräsentation samt Vorbereitungsspiel.
Erfolgreiches Duo in Rheinfelden (v. l.): Sean Tetz vom TV Gengenbach gewann zwei Bronzemedaillen, Ann-Sophie Heisterhagen vom TV Ohlsbach freute sich über Silber.
vor 23 Stunden
Leichtathletik
Die Leichtathletik-Talente der Startgemeinschaft Ohlsbach-Gengenbach holen bei den badischen Meisterschaften in Rheinfelden drei Medaillen.
Die Landesmeisterinnen Sabine Herm und Sina Hehr mit Riccardo Hehr und Konstantinos Zampras vom BSC Zell bei den Landesmeisterschaften in Steinbach.
18.07.2024
Bogenschießen
Zwei Goldmedaillen für die Bogenschützen des BSC Zell bei den Landesmeisterschaften in Steinbach.
Ellen Schilling von der SSG Hohberg erzielte in Steinbach 677 Ringe.
18.07.2024
Bogenschießen
Die Bogenschützin der SSG Hohberg holt den Landesmeister-Titel in Steinbach.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.