Lokalsport

Das Glück in der Hand

Autor: 
Isabelle Janz
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. November 2009
Von Isabelle Janz Ein grüner Wagen parkt vor dem neuen Vereinsheim der selbsternannten »Snookersüchtigen« aus Offenburg. WF 147. Das sind die Initialen von Florian Werres, dem deutschen Jugendmeister der U21 diesen Jahres. »Und 147 steht für das höchste Break, das ein Snookerspieler erreichen kann«, lüftet Werres den sportlichen Sinn seines Kennzeichens. Etwas versteckt im DJK-Zentrum befindet sich die »Trainingsoase« der Snookerliebhaber. Das Heiligtum, der Snookertisch mit den bunten Kugeln, verteidigt seinen Platz in der Mitte des Raumes standhaft auf allen acht Beinen. Die Räumlichkeiten bieten zudem genügend Platz für eine schwarze »Wohlfühl-Couch« und einen Tresen für durstige Sportler. Vor genau viereinhalb Jahren schaltete Florian Werres durch die TV-Programme und blieb gebannt bei der Übertragung eines Snookerturniers hängen. »Snooker, die Königsdisziplin des Billardsports, Mann gegen Mann oder gegen sich selbst, der Gentlemen- Sport schlechthin, anspruchsvoll und variantenreich«, weiß Werres heute, warum er damals überzeugt war: »Snooker muss sein!« Prompt besorgte er sich mit ein paar Freunden einen Snookertisch. Das Manko: »Der Tisch war größer als erwartet«, und damit gibt Werres zu, sich der unbekümmerten Kauflust hingegeben zu haben. Das Zimmer bei Werres zu Hause war fast zu klein. Da half nur: »Die Queues ein Stück abzusägen und die Fenster zu öffnen, damit man keine Löcher und Flecken an der Wand hinterließ.« Fast täglich stießen die Freunde nun die Kugeln in die Taschen. Das Resultat: Florian Werres nahm nach einiger Zeit an Turnieren teil. Und das mit Erfolg. Trainieren konnte er mittlerweile in einer Offenburger Spielhalle an Originaltischen. »Damals benötigte ich noch eine Sondergenehmigung der Polizei. Ich war doch erst 17!«, erinnert sich Werres. Für einen angehenden »Snookerkönig« war die Spielhölle mit den dicken Rauchwolken und dem Automatenlärm jedoch alles andere als optimal. »Die Konzentration hat unter diesen Bedingungen unheimlich gelitten«, so Werres. Die Zeit schrie nach Veränderungen. Und dann, nach drei Jahren Überredungskunst der Sportstadt Offenburg und etlichen Umwegen, hat Florian Werres es heute geschafft, seinen eigenen Verein mit einem neuen Vereinsheim zu gründen. »Jeder ist herzlich willkommen, ob Profi oder Anfänger«, lädt der ehemalige Bundesligaspieler des SC 147 Karlsruhe Interessierte und Neugierige zum Training ein. Dabei feilt der angehende Mediamanagement-Student viermal in der Woche selbst an seiner Technik. »Das ist noch meine größte Schwäche«, erklärt er überzeugend. Der Laie kann bei dieser Aussage nur die Stirn runzeln, wenn er beobachtet, wie der amtierende deutsche Meister sich auf den Tisch zubewegt, sich positioniert, die Augen spaßeshalber schließt und die Kugeln routiniert mit einem leisen Klack im Loch versinken lässt. Mit Bällen hat Werres generell ein gutes Händchen beziehungsweise gute Beine. Sei es als talentierter Basketballer oder als potenzieller Fußballer. Mit seinem Rekord im Snooker, in einem Break 30 Kugeln hintereinander zu versenken (107 Punkte), kann er bei seinen Hobby-Sportarten jedoch nicht mithalten. Im April 2010 möchte Werres als Titelverteidiger bei den deutschen Meisterschaften nicht nur den Tisch, sondern auch den Titel abräumen. Dabei vertraut der Wettkampftyp auf seine Nervenstärke. Sein Primärziel ist es allerdings, auf internationalem Terrain zu spielen. Die Tür zur letzten U21-WM stand schon einmal offen, jedoch war sie versehen mit dem Schild: Betreten auf eigene Gefahr! »Die WM fand im Iran statt, zeitgleich mit den Wahlen«, erinnert sich Florian Werres an die Probleme. »Meine Eltern sahen mich schon beerdigt, und der Bundestrainer wollte kein Risiko eingehen. Ich musste die Absage akzeptieren.« Aber Ziele bleiben Ziele. Die WM kommt wieder – und mit dem Queue hat Florian Werres auch sein Glück erneut in der Hand. @ http://www. snookersuechtige.de.tf
Von Isabelle Janz Ein grüner Wagen parkt vor dem neuen Vereinsheim der selbsternannten »Snookersüchtigen« aus Offenburg. WF 147. Das sind die Initialen von Florian Werres, dem deutschen Jugendmeister der U21 diesen Jahres. »Und 147 steht für das höchste Break, das ein Snookerspieler erreichen kann«, lüftet Werres den sportlichen Sinn seines Kennzeichens. Etwas versteckt im DJK-Zentrum befindet sich die »Trainingsoase« der Snookerliebhaber. Das Heiligtum, der Snookertisch mit den bunten Kugeln, verteidigt seinen Platz in der Mitte des Raumes standhaft auf allen acht Beinen. Die Räumlichkeiten bieten zudem genügend Platz für eine schwarze »Wohlfühl-Couch« und einen Tresen für durstige Sportler. Vor genau viereinhalb Jahren schaltete Florian Werres durch die TV-Programme und blieb gebannt bei der Übertragung eines Snookerturniers hängen. »Snooker, die Königsdisziplin des Billardsports, Mann gegen Mann oder gegen sich selbst, der Gentlemen- Sport schlechthin, anspruchsvoll und variantenreich«, weiß Werres heute, warum er damals überzeugt war: »Snooker muss sein!« Prompt besorgte er sich mit ein paar Freunden einen Snookertisch. Das Manko: »Der Tisch war größer als erwartet«, und damit gibt Werres zu, sich der unbekümmerten Kauflust hingegeben zu haben. Das Zimmer bei Werres zu Hause war fast zu klein. Da half nur: »Die Queues ein Stück abzusägen und die Fenster zu öffnen, damit man keine Löcher und Flecken an der Wand hinterließ.« Fast täglich stießen die Freunde nun die Kugeln in die Taschen. Das Resultat: Florian Werres nahm nach einiger Zeit an Turnieren teil. Und das mit Erfolg. Trainieren konnte er mittlerweile in einer Offenburger Spielhalle an Originaltischen. »Damals benötigte ich noch eine Sondergenehmigung der Polizei. Ich war doch erst 17!«, erinnert sich Werres. Für einen angehenden »Snookerkönig« war die Spielhölle mit den dicken Rauchwolken und dem Automatenlärm jedoch alles andere als optimal. »Die Konzentration hat unter diesen Bedingungen unheimlich gelitten«, so Werres. Die Zeit schrie nach Veränderungen. Und dann, nach drei Jahren Überredungskunst der Sportstadt Offenburg und etlichen Umwegen, hat Florian Werres es heute geschafft, seinen eigenen Verein mit einem neuen Vereinsheim zu gründen. »Jeder ist herzlich willkommen, ob Profi oder Anfänger«, lädt der ehemalige Bundesligaspieler des SC 147 Karlsruhe Interessierte und Neugierige zum Training ein. Dabei feilt der angehende Mediamanagement-Student viermal in der Woche selbst an seiner Technik. »Das ist noch meine größte Schwäche«, erklärt er überzeugend. Der Laie kann bei dieser Aussage nur die Stirn runzeln, wenn er beobachtet, wie der amtierende deutsche Meister sich auf den Tisch zubewegt, sich positioniert, die Augen spaßeshalber schließt und die Kugeln routiniert mit einem leisen Klack im Loch versinken lässt. Mit Bällen hat Werres generell ein gutes Händchen beziehungsweise gute Beine. Sei es als talentierter Basketballer oder als potenzieller Fußballer. Mit seinem Rekord im Snooker, in einem Break 30 Kugeln hintereinander zu versenken (107 Punkte), kann er bei seinen Hobby-Sportarten jedoch nicht mithalten. Im April 2010 möchte Werres als Titelverteidiger bei den deutschen Meisterschaften nicht nur den Tisch, sondern auch den Titel abräumen. Dabei vertraut der Wettkampftyp auf seine Nervenstärke. Sein Primärziel ist es allerdings, auf internationalem Terrain zu spielen. Die Tür zur letzten U21-WM stand schon einmal offen, jedoch war sie versehen mit dem Schild: Betreten auf eigene Gefahr! »Die WM fand im Iran statt, zeitgleich mit den Wahlen«, erinnert sich Florian Werres an die Probleme. »Meine Eltern sahen mich schon beerdigt, und der Bundestrainer wollte kein Risiko eingehen. Ich musste die Absage akzeptieren.« Aber Ziele bleiben Ziele. Die WM kommt wieder – und mit dem Queue hat Florian Werres auch sein Glück erneut in der Hand. @ http://www. snookersuechtige.de.tf

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 20 Stunden
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Zurück an der Badstraße: Lucas Zind.
vor 36 Minuten
Fußball-Verbandsliga
Die Kaderplanungen des Fußball-Verbandsligisten Offenburger FV für die Saison 2019/20 laufen weiter auf Hochtouren. Lucas Zind, 24-jähriger Kapitän des Bezirksligisten SV Niederschopfheim, schließt sich zur kommenden Runde dem OFV an. Zudem haben Luca Ernst und Sinan Süme um eine weiter Saison beim...
Die Turner der WKG Hofweier-Ichenheim (hinten) gratulieren der Furtwanger Riege zum verdienten Sieg.
vor 3 Stunden
Turnen, Landesliga
Im zweiten Wettkampf der Landesliga-Süd mussten sich die Turner der WKG Hofweier-Ichenheim gegen eine unerwartet starke Mannschaft des TV 1872 Furtwangen mit 250,40:255,95 Punkten geschlagen geben. 
Das Team des SSV Lahr bei den Meisterschaften in Freiburg (hinten v. l.): Trainer Marco Sinner, Kathrin Ermantraut, Anastasia Savenkov, Franziska Roth, Daria Ermantraut, Lara-Marie Karl, Edvin Hirsch, Jaqueline Kolling, Karlis Lozbergs. Mitte v. l.: Maximilian Spathelf, Emma Häußermann, Enzo Fath, Martina Lausen, Manuel Tomm, Daniel Toryanik, Svilen Damyanov, Amelie Kaufmann. Vorne v. l.: Pauline Bazlen, Theo Gerdt, Nick Beratz, Julius Spathelf, Danil Osipenko, Marlene Schmidt und Susanne Reibel-Oberle.
vor 6 Stunden
Schwimmen
Am vergangenen Wochenende fand in Freiburg die Meisterschaft des Bezirks Oberrhein im Schwimmen statt. In die Wettkämpfe integriert wurde die badische Masters-Meisterschaft ausgetragen. Der SSV Lahr war mit insgesamt 25 Sportlern vertreten und dabei äußerst erfolgreich. So schwammen die Lahrer 67...
vor 9 Stunden
Kolumne
Stuttgart lacht, die Harlem Globetrotters kommen - das verspricht eine grandiose Show. Die Basketball-Zauberer haben sogar bewiesen, dass Kapitalismus lustiger ist als Kommunismus
vor 11 Stunden
Sportkegeln
Die erste Mannschaft des SKC 86 Schapbach schaffte souverän die Meisterschaft in der Bezirksliga und steigt wieder in die Landesliga B auf. 
vor 11 Stunden
Turnen
Die erneute Wahl von Inge Wolber-Berthold aus Schiltach zur Präsidentin des Badischen Schwarzwald Turngaus (BSTG), die Ernennung des langjährigen Kassierers Dieter Schneider zum Gauehrenmitglied und Infos über das Sturzpräventionskonzept »Pro Balance« standen im Mittelpunkt des Gauturntages des...
vor 11 Stunden
Reitverein Kehl-Sundheim
Pauline Kelly vom RV Kehl-Sundheim qualifiziert sich im oberbayerischen Kreuth für die Dressur-Landesmeisterschaften 2019 in Schutterwald.
vor 11 Stunden
Synchron-Gymnastik
Jule und Nena Schumann wurden am Wochenende Deutscher Vizemeister im Synchron-Wettkampf in Sersheim. Das Geschwisterpaar sicherte sich damit bereits zum dritten Mal die Silbermedaille.
Das Team vom Schiller (hinten v. l.): Stephan Steiger, Evelyn Stremel, Marit Petersen, Nina Schmeyer, Pauline Karcher, Mara Boschert, Nadja Kaufmann und Nancy Klingler. Vorne v. l.: Chiara Ruf, Lucy Klingler, Luisa Sauerbrey und Lilly Huber.
vor 21 Stunden
Schulhandball
Im Landesfinale der Wettkampfklasse 2 bei »Jugend trainiert für Olympia« gelang den Handballerinnen des Schiller-Gymnasiums Offenburg der zweite Platz. Sie mussten sich im Finale um das begehrte Bundesfinale in Berlin dem Justus-Knecht Gymnasium aus Bruchsal geschlagen geben. 
Die Hohberger Achim Stoll und Petra Schmidt sicherten sich den Landestitel im Mixed-Doppel der Senioren 50.
vor 21 Stunden
Tischtennis
Am vergangenen Wochenende fanden die 9. baden-württembergischen Tischtennis-Seniorenmeisterschaften in Friesenheim statt. Thomas Huck, Achim Stoll und Petra Schmidt sicherten dem TTSF Hohberg in der Altersklasse Ü50 gleich drei Titel.  
19.03.2019
Kunstradsport
Mit persönlichen Bestleistungen und einem Landesmeistertitel kehrten fünf Kunstradsportler des RSV Gutach am Sonntag von der Baden-Württembergischen Meisterschaften in Ludwigsburg zurück.
Erfolgreiche Schlammschlacht: Jörg Scheiderbauer bei der Cross-Duathlon-DM in Trier.
19.03.2019
Cross-Duathlon
Am Sonntag fanden im Rahmen des 12. internationalen BMW Cloppenburg X-Duathlon in Trier die deutschen Meisterschaften im Cross-Duathlon statt. Jörg Scheiderbauer vom  racextract racing Team aus Offenburg verteidigte souverän seinen Titel in der Altersklasse Senioren I mit mehr als fünf Minuten...