Lokalsport

Der HCOB hat sein Finale

Alexander Hornauer
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Mai 2024

©Handball.BO.De

Nach dem deutlichen Auswärtssieg beim HC Erlangen II geht es nun für den Drittligisten in einem direkten Duell mit den Wölfen Würzburg um die Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga.

Der HC Oppenweiler/Backnang hat einen souveränen Auswärtssieg beim HC Erlangen II gelandet. Die Murrtaler konterten die Zweitvertretung des Bundesligisten beim 49:29 ein ums andere Mal aus. Am Ende war die Bestmarke für den deutlichsten Sieg seit Zugehörigkeit zur Dritten Liga erreicht. Damit ist es beschlossene Sache: Im letzten Spiel der Saison geht es am kommenden Samstag im direkten Duell mit den Wölfen Würzburg ums Ticket für die Aufstiegsrunde zur zweiten Bundesliga.

Der HCOB spielte in der Karl-Heinz-Hiersemann souverän auf. „Wir hatten wirklich nur ganz kurz Anlaufschwierigkeiten“, fand Trainer Daniel Brack und dachte dabei an die ersten dreieinhalb Minuten. In denen ging der HC Erlangen II mit 3:1 in Führung. „Dann waren wir gleich richtig gut in der Partie“, fand der Coach, dessen Team eine gute Verteidigungsarbeit leistete und Ballgewinne zu Kontern nutzte. Die Murrtaler stellten die Weichen früh in Richtung Sieg, und sie wiederholten dabei das Kunststück aus dem Waiblingen-Heimspiel mit acht Toren in Serie. Aus einem 1:3 wurde ein 9:3 (12. Minute). Haupttorschütze in dieser Phase: Axel Goller. Bester Spieler bei Erlangen: Michael Haßferter, der Torwart. Ohne ihn wären die Gastgeber noch weiter hinten gelegen.

Florian Schindler, nach der Beförderung von Johannes Sellin zum Coach des Bundesligateams für das Coaching bei der Erlanger Zweiten verantwortlich, bat seine Akteure angesichts des einseitigen Spielverlaufes früh zur Nachjustierung an den Spielfeldrand. Die änderte aber nicht besonders viel an den Kraftverhältnissen. Die mit zahlreichen jungen Spielern besetzte Heimmannschaft tat sich im Angriff weiter schwer, musste für jeden Treffer einen großen Aufwand leisten. Der HCOB hingegen profitierte oft von seinem guten Umschaltspiel, fand aber auch im Positionsangriff immer wieder gute Lösungen. Vor allem Niklas Diebel und Florian Frank glänzten in den Minuten vor der Pause mit erfolgreichen Abschlüssen. Bis zum Seitenwechsel war der Favorit auf 23:12 enteilt. Unterm Strich deshalb, weil jedes Rädchen ins andere griff. „Heute war jeder bereit“, fand Trainer Daniel Brack und lobte sein Team „für einen hochmotivierten Auftritt, wir haben das richtig gut gelöst.“

Auch in der zweiten Hälfte agierten die Murrtaler einerseits spielfreudig, mit Blick auf das Resultat aber spaßbefreit. Sie leisteten sich noch weniger Fehlwürfe, zogen weiter davon. Erlangens junges Team konnte an diesem Nachmittag nicht mithalten. Sie kamen im Angriff nun ein wenig öfter zum Erfolg, beispielsweise über den Kreis, aber es folgten dann oft auch wieder Ballverluste. Die HCOB-Abwehr übte weiterhin viel Druck auf die Angreifer aus. Es folgten Ballgewinne und Konter, immer wieder. Nach 37 Minuten waren es schon 15 Tore Unterschied. Die ersten Zuschauer gingen, das Bundesligaspiel der Ersten gegen Magdeburg in der Nürnberger Arena versprach mehr Spannung.

Der HCOB ließ es aber nicht auslaufen. Philipp Maurer kam ins Spiel, erzielte viele Tore, die Gäste eilten in Richtung Rekordmarke. Den bislang deutlichsten Drittligasieg hatte es vor zweieinhalb Jahren gegen den TSV Blaustein mit 20 Toren Unterschied gegeben, und die standen nach 60 Minuten auch in der Erlanger Karl-Heinz-Hiersemann zu Buche – 49:29, Rekord eingestellt. „Das war ein sehr souveräner Sieg“, freute sich Trainer Daniel Brack, dessen Team in Punkto Entschlossenheit und Umschalten die Leistung aus dem Spiel gegen Waiblingen erfolgreich auf beide Spielhälften ausgedehnt hatte.

Der Coach jedenfalls richtete den Blick nach dem Abpfiff dann auch schnell aufs kommende Wochenende, in dem es um den Startplatz für die Aufstiegsrunde zur zweiten Bundesliga geht. „Wir wollten ein Finale gegen Würzburg, und das haben wir bekommen“, freute sich Daniel Brack. Beide Mannschaften gehen mit 42:16 Punkten ins Spiel. Die Gäste haben einen kleinen Vorteil, sie siegten im Hinspiel und hätten im Falle eines Unentschiedens nun die Nase vorn. Der HCOB hat aber auch einen nicht zu unterschätzenden Vorteil: den Heimvorteil.

Stimmen zum Spiel

Daniel Brack: „Wir hatten wirklich nur ganz kurz Anlaufschwierigkeiten. Dann waren wir gleich richtig gut in der Partie. Heute war jeder bereit für einen hochmotivierten Auftritt, wir haben das richtig gut gelöst, das war ein sehr souveräner Sieg. Wir wollten ein Finale gegen Würzburg, und das haben wir bekommen.“

Rund ums Spiel

Im Kampf um den Ligaverbleib hat HBW Balingen-Weilstetten II gegen HT München gewonnen. Die Bundesligareserve von der Zollernalb bleibt drin, die Münchner teilt das Schicksal der beiden anderen Aufsteiger des Vorjahres: Es geht zurück in die vierte Liga, die künftig Regionalliga heißen wird.

- Anzeige -

Mit 20 Toren Unterschied hat der HCOB den Rekord für den höchsten Sieg in Liga drei eingestellt. Die 49 erzielten Tore bedeuten zudem die Einstellung des Vereinsrekords, so viele gab es zuletzt 2014 bei einem Spiel der Baden-Württemberg-Liga im südbadischen Altenheim.

Im Spiel gegen die Wölfe Würzburg geht es nicht nur um die Qualifikation für die Aufstiegsrunde, sondern auch um ein Ticket für den DHB-Pokal der kommenden Runde. Ein solches hat neben Staffelsieger HSG Konstanz nun auch die SG Leutershausen sicher, die als Zweiter in den letzten Spieltag geht und maximal noch einen Rang einbüßen kann. Im Wettstreit um die Teilnahme an der Aufstiegsrunde spielt die SG keine Rolle, sie hat keinen Lizenzantrag gestellt.

HC Erlangen II – HC Oppenweiler/Backnang 29:49

HC Erlangen II: Michael Haßferter, Leo Materstock (Tor), Julian Taft (3), Lucca Bialowas (3), Nick Weber (3), Hans Lukas Willax, Kolen Krancz, Sebastian Walz, Lars Gänz, Finn Scharnweber (2), Tobias Buck (3), Florian von Gruchalla (2/1), Finn Speck (2), Marc Kokott (3), Luca Wenzel (3), Anton Hein (5). – Trainer: Florian Schindler.

HC Oppenweiler/Backnang: Levin Stasch, Jürgen Müller (Tor), Daniel Schliedermann (5), Elias Newel (6), Timm Buck (3), Alexander Schmid (2), Markus Dangers (4), Niklas Diebel (7), Tim Dahlhaus, Martin Schmiedt (2), Axel Goller (8/4), Florian Frank (4), Philipp Maurer (5), Lukas Rauh (3). – Trainer: Daniel Brack.

Schiedsrichter: Christian Staszak (Schmelz) und Stefan Walter (Karlsruhe).

Zuschauer: 70.

Siebenmeter: 1/1 : 4/4.

Zeitstrafen: 6:8 Minuten (Taft, Speck, Kokott – Dahlhaus/zweimal, Newel, Dangers, Frank).

Spielverlauf: 3:8, 9:17, 12:23 – 16:30, 24:40, 29:49.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Alexander Schill (Foto) und Exclusive versuchten im Stechen, die Siegerzeit von Hans-Dieter Dreher und Cous Cous zu knacken. Am Ende fehlte nur knapp eine Sekunde.
vor 4 Stunden
44. Ichenheim Classics Springen
Spitzensport trotz viel Wasser von oben und Schnaken gab es am Wochenende an den Turniertagen drei und vier der Ichenheim Classics Springen.
„Landesliga – wir sind wieder da“, so das Motto des FSV Seelbach.
vor 6 Stunden
Fußball, Aufsties-Rückspiel zur Landesliga
Torwart Sinan Cakir wird beim hoch dramatischen 5:2-Erfolg nach Elfmeterschießen im Aufstiegs-Rückspiel zur Fußball-Landesliga beim SV Kuppenheim II zum Matchwinner für die Gäste. Jubel auch im Harmersbachtal.
Tobias Heidsick (l.) traf zwar zum zwischenzeitlichen 1:1 für den SV Stadelhofen II, am Ende durfte jedoch Max Huber mit dem SV Oberharmersbach jubeln.
vor 6 Stunden
Fußball
2:1-Erfolg im Abstiegs-Rückspiel gegen den SV Stadelhofen II reicht, weil der FSV Seelbach Schützenhilfe leistet.
Die Freude über den Aufstieg kannte beim SV Sasbachwalden am Samstagnachmittag keine Grenzen.
vor 9 Stunden
Fußball im Bezirk Baden-Baden
Zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte hat der SV Sasbachwalden den Aufstieg ins Oberhaus des Fußball-Bezirks Baden-Baden geschafft. 2:0-Heimsieg im Rückspiel gegen Bad Rotenfels.
Frank Stäbler begeisterte am Samstag die Ringer-Fans in Altenheim.
vor 11 Stunden
Ringen
Der erfolgreichste deutsche Athlet berichtete am Samstag beim 100-jährigen Jubiläum des ASV Altenheim über seinen nicht immer einfachen Weg zu "Anerkennung, Ruhm und Geld".
Vor rund 750 Zuschauern durfte der SV Mühlenbach nach dem 3:1-Erfolg im Aufstiegs-Rückspiel gegen den SV Ödsbach am Samstag die Rückkehr in die Bezirksliga nach 20-jähriger Abstinenz feiern.
vor 12 Stunden
Fußball, Aufstiegs-Rückspiel zur Bezirksliga
Süd-Vizemeister Mühlenbach setzt sich im Rückspiel mit 3:1 gegen den SV Ödsbach durch. Schwere Verletzung von Marco Sester überschattet die Partie.
Zurück am Waldsee: Mehmet Güzelcoban.
vor 15 Stunden
Fußball-Oberliga
Der Fußball-Oberligist verpflichtet den Mittelfeldspieler vom 1. CfR Pforzheim.
Der aus Kehl stammende Rainer Schütterle will beim KSC Vizepräsident werden.
22.06.2024
2. Fußball-Bundesliga
Wenn die Mitglieder des Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC am Montag zur zweiten Versammlung des Jahres zusammenkommen, erwartet sie nur ein Tagesordnungspunkt: Die Wahl eines Vizepräsidenten.
Die strahlenden Landesmeister der TGM-Jugend: Sarah Zehnle (von links), Melina Schultis, Romy Feißt, Maya Harwath, Pia Uhl, Mia Bergmann, Jada Kienzle, Greta Schwendemann und Lina Kasper vom TV Steinach.
22.06.2024
Turnen
TVS beim Landesturnfest in Ravensburg mit großem Team und ebensolcher Erfolgsbilanz. Aus vielerlei Gründen ein denkwürdiger Auftritt des Kinzigtäler Vereins.
Paul Gogonea wird am Sonntag für den TC BW Oberweier II aufschlagen.
22.06.2024
Tennis-Oberliga
Vor dem Spiel der Reserve in der Tennis-Oberliga gegen Villingen liegt der Schwerpunkt auf der ersten Mannschaft. Für Lahr/Emmendingen geht es um wichtige Punkte. Oberweiers Damen wollen oben dabei bleiben.
Andy Witzemann (hier im Sattel von Kolibri) gewann am Freitag mit Cassadero das S** bei den Ichenheim Classics. 
21.06.2024
44. Ichenheim Classics Springen
In der Topprüfung der ersten beiden Turniertage der viertägigen Ichenheim Classics der Springreiter schnappte sich Andy Witzemann aus Winterlingen am Freitagnachmittag im Sattel von Cassadero den Sieg im Zwei-Sterne-S-Springen.
Neuzugang Maximilian Damm (l.) und Lars Assion, der Sportliche Leiter des SC Durbachtal. 
21.06.2024
Lokalsport
Verbandsliga-Aufsteiger holt einen jungen Spieler für die Zukunft.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.
  • Das Unternehmen Stinus wird in diesem Jahr die Werkstatt in der Severinstraße 13 in Achern mit neuesten Maschinen und Technologien ausstatten. Davon sollen neben den Kunden auch die Mitarbeiter profitieren.
    04.06.2024
    Stinus Orthopädie GmbH modernisiert und expandiert
    Höhere Präzision, mehr Effizienz und bessere Ergebnisse für die Kunden – das sind Ziele zweier Investitionen der Stinus Orthopädie GmbH. Sie modernisiert die Acherner Werkstatt und eröffnet einen neuen Standort in Rastatt.
  • Eingespieltes Team: Dr. Anuschka Roesner und Dr. Janik Roesner erfüllen sich mit der Eröffnung des Zahnzentrums Roesner & Kollegen in Offenburg einen lang gehegten Traum.
    31.05.2024
    Zahnzentrum Roesner & Kollegen in Offenburg eröffnet im Juni
    Im Zahnzentrum Roesner & Kollegen in Offenburg dreht sich auf über 400 Quadratmetern alles um schöne und gesunde Zähne. Die Praxis ist nach dem neusten Stand eingerichtet: Termine können online gebucht, Anamnese- oder Aufklärungsbogen digital ausgefüllt werden.