Lokalsport

»Der OFV ist ein Markenartikel«

Autor: 
Thomas Kastler
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. März 2001
Aufbruchstimmung beim Fußball-Landesligisten Offenburger FV: Nach der Steueraffäre hat der Deutsche Amateurmeister von 1984 neue Ziele: Aufstieg in die Verbandsliga, Stärkung der Finanzkraft, Stadion-Sanierung und noch intensivere Jugendarbeit. »Der OFV muss wieder ein Gegenpol zu den Zentren Karlsruhe und Freiburg werden. Daher ist die Oberliga ein Gebot«, peilt Vorsitzender Armin Woll mittelfristig die Rückkehr in alte Gefilde an. »Der OFV in Offenburg« war das Thema beim 9. Sport-Stammtisch der MITTELBADISCHEN PRESSE mit zwölf Vertretern von Verein, Stadt und Wirtschaft.
Offenburg. Nach dem Zugriff der Steuerbehörden, der 1991 begann, stand der Offenburger FV zeitweilig vor dem Ruin. Nach anfangs 1,7 Millionen Mark Steuernachforderungen einigte man sich nach zähen Verhandlungen schließlich mit dem Finanzamt auf 1,4 Millionen Mark, die im Laufe der Jahre auch von seiten ehemaliger Spieler abzutragen waren. Im Herbst 1999 ging die schwierigste Zeit der Vereinsgeschichte mit der letzten Rate an den Fiskus zu Ende. »Der Verein ist aus der Sache raus«, sieht Armin Woll, der letzte von fünf betroffenen OFV-Vorsitzenden seit 1991, die Vergangenheit bewältigt. Auch wenn der ehemalige Hauptsponsor Louis Fischer und das frühere Vorstandsmitglied Klaus Göppert persönlich noch ein Verfahren in Freiburg laufen haben: »Wir treten ja als Schuldner des Vereins auf. Ich habe schon 100 000 Mark bezahlt, und hoffe nun, mit 60 000 Mark davonzukommen«, so Fischer am Montagabend. Trotz allem bejahten die Gesprächsteilnehmer eindeutig die Frage von Moderator Thomas Kastler, Sportchef der MITTELBADISCHEN PRESSE, ob es sich gelohnt habe, den Namen OFV zu erhalten. Georg Heigrodt drückte es am prägnantesten aus. »Für uns ist der OFV ein Markenartikel. Die Produkte sind die sportliche Leistung. Da fehlt`s zwar noch, aber die Marke ist da«, sagte das Mitglied der Geschäftsleitung von Vivil. Die Offenburger Firma ist seit 20 Jahren Trikotsponsor des OFV und hat auch in den schwierigen Zeiten zum Traditionsklub von der Badstraße gestanden - »wie auch die Kronen-Brauerei, Peterstaler Mineralquellen und Louis Fischer. Ohne die wäre der Kompromiss mit dem Finanzamt gar nicht möglich gewesen«, betonte Armin Woll. Jugend als Kapital Um wieder an erfolgreiche Zeiten anzuknüpfen, benötigt der OFV Geld. Der Gesamt-Etat des Vereins müsste mittelfristig laut Woll von 350 000 Mark auf 500 000 Mark gesteigert werden. Keine einfache Aufgabe, auch wenn alle betonten: »Es gibt aufgrund der Steueraffäre keine negativen Auswirkungen mehr bei den Sponsoren.« »Der Ruf ist gut. Das hört man immer wieder aus Sportlerkreisen«, erklärte Thomas Vogt, Vorsitzender des Sportkreises Offenburg. Heigrodt ergänzte: »Der OFV ist für eine regionale Firma eine gute Plattform.« Nicki Streit sieht den Verein auf dem richtigen Weg. »Mit Bandenwerbung und Stadionzeitung machen wir schon wieder einen Umsatz von 80 000 Mark. Zu Oberliga-Zeiten waren es auch nur 100 000 Mark«, so der Verantwortliche für den Vereins-Vermarkter OSW (Offenburger Sport-Werbung). Um mehr zu bewegen, muss nun der sportliche Erfolg kommen - sprich der Aufstieg in die Verbandsliga. »Das ist ein Kreislauf. Mit dem sportlichen Erfolg springen auch wieder die Sponsoren auf«, glaubt Woll. Das größte Kapital ist derzeit die erfolgreiche Jugendarbeit. Aushängeschild sind die A-Junioren in der Regionalliga, die in der höchsten deutschen Nachwuchsklasse gegen Topvereine wie Bayern München, VfB Stuttgart und SC Freiburg spielen. 80 000 bis 100 000 Mark aus dem Haushalt fließen in die Jugendarbeit. Geld, das gut angelegt scheint. Wurden doch immerhin 15 von 19 Spielern der aktuellen Landesliga-Mannschaft irgenwann einmal in der OFV-Jugend ausgebildet. Dennoch gibt es ein Umwandlungs-Problem vom Jugend- in den Seniorenbereich. »Unsere Jugendspieler werden derzeit von allen Seiten umworben«, so Spielleiter Karlheinz Kuderer, der befürchtet, dass Klubs mit mehr Geld wie Verbandsligist SV Linx oder die Oberligisten SC Bahlingen und FC Denzlingen das Rennen machen und der OFV leer ausgeht, obwohl er in die jungen Spieler investiert hat. Ein Vorwurf richtet sich dabei auch an den südbadischen Verband: »Die Wechselbestimmungen machen kleine Vereine kaputt. Wenn ein Jugendspieler irgendwo einen Amateurvertrag bekommt, entfällt die Ausbildungsvergütung, und er ist sofort frei«, so Kuderer. Ein zentraler Punkt im Zukunfts-Konzept des OFV ist auch die Sanierung des Karl-Heitz-Stadions. Die 44 Jahre alte »Müllkippe« (Kuderer) soll bis 2004 für rund 1,4 Millionen Mark zu einem Sportpark aufgerüstet werden. Der Tribünenanbau mit neuen Umkleiden sowie die Sanierung von Gaststätte/Geschäftsstelle, Kassenhäuschen und Spielfeldern wird in drei Stufen durchgeführt. Stadion-Sanierung Der 2. Vorsitzende des OFV, Uwe Feiler, erläuterte die Machbarkeit: 690 000 Mark von der Stadt, 190 000 Mark vom Sportbund, 100 000 Mark an Sachspenden, dazu ein Baustein-Konzept als Spende, bei dem jeder einen Stein zu 1000 Mark erwerben kann, der sichtbar in der Gaststätte angebracht wird, und 200 000 Mark vom Verein. »Das Geld gedenken wir über die Verpachtung der Gaststätte wieder reinzubringen«, erklärt Feiler. Die Stadiongaststätte soll demnächst zu einem symbolischen Kaufpreis von einer Mark von der Stadt in den Besitz des OFV übergehen. »Wenn wir wieder eine Immobilie haben, sind wir wieder wer«, frohlockt Armin Woll, der auch etwas gegen den Mitgliederschwund von 750 zu Oberliga-Zeiten auf »blamable« 330 tun will. »Schließlich bedeuten 300 Mitglieder mehr auch 30 000 Mark pro Jahr mehr in der Kasse«, sagte der OFV-Vorsitzende. Das Feld für eine bessere Zukunft ist also bestellt. Mit Blick auf die Kritiker und Winfried Schäfers gescheiterter Vision vom »KSC 2000« im Hinterkopf warnt Otmar Bürgelin allerdings vor vollmundigen Parolen: »Der OFV muss einen Schritt nach dem anderen machen. Er hat Struktur, ist in Aufbruchstimmung, muss aber vorsichtig sein in der Zielformulierung. Wenn wir uns die Verbandsliga erspielen, wird es jedoch weiter aufwärts gehen«, sagte der OFV-Trainer, der mit seinem jungen Team in der Landesliga als Tabellenzweiter den Aufstieg anpeilt, vorsichtig. Beim OFV scheint man aus alten Fehlern gelernt zu haben. Warten wir`s ab.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

vor 15 Stunden
Fußball
Nur einen Tag nach der Anreise ins Trainingslager hat der SC Freiburg sein erstes Testspiel über 120 Minuten bestritten und gegen den Zweitligisten VfB Stuttgart 2:4 verloren. Janik Haberer musste verletzt ausgewechselt werden.  
vor 17 Stunden
21. Sparkassen-Renchtalcup in Oberkirch
Die Qualifikation beim 21. Sparkassen-Renchtalcup der Tennis-Damen am Donnerstag ist gut gelaufen. Am Freitag um 13 Uhr wurde die erste Hauptrunde des Turniers der »German Masters Series« auf der Anlage des TC Oberkirch von Turnier-Chefin Kathrin Haenel eingeläutet.
Akrobatisch und elegant! Caroline Wurth und Sophie-Marie Nattmann vom RSV.
vor 18 Stunden
Kunstradsport
Die Baden-Württembergische Meisterschaft  der Kunstrad-Elite steigt in Gutach am Sonntag, 21. Juli (9.30 – 16.30 Uhr). Es wird Kunstrad vom Feinsten geben. Diverse WM-Akteure werden die Veranstaltung mit ihren Leckerbissen krönen.
vor 23 Stunden
Fußball-Bezirksliga Offenburg
Mit sieben Neuzugängen und einem Rückkehrer ist Fußball-Landesliga-Absteiger SV Freitstett in die Vorbereitungen für die Bezirksliga-Saison gestartet. 
Schnell unterwegs: der zweifache Landesmeister Markus Kölz aus Winnenden belegte mit Dornadello in der ersten Wertung am Freitag bei den Springreiter-Senioren Rang drei.
19.07.2019
Baden-württembergische Meisterschaften der Reiter in Schutterwald
Das Rennen um die Titel ist eröffnet. Gut aus den Starlöchern kam dabei  Timo Beck am zweiten Tag der baden-württembergischen Meisterschaften der Reiter (Springen, Dressur, Ponys) in Schutterwald. Mit Platz vier im Sattel von Cento im ersten S-Springen der Springreiter wahrte der 41-Jährige aus...
19.07.2019
Badische Schwimm-Meisterschaften in Freiburg
Das Freiburger Westbad mit seiner 50-Meter-Bahn war erneut Austragungsort der badischen Schwimm-Meisterschaften. Die komplette Elite aus Baden war auf der 50-Meter- und der  400-Meter-Strecken am Start. Vom Schwimmverein Kehl hatten sich Chiara Mnich (startete für die SG Regio Freiburg) und ihre...
Brigitte Manceau trifft am Samstag auf ihren Ex-Verein.
19.07.2019
Tennis-Badenliga
Der Wochenend-Doppelstart in der Tennis-Badenliga mit zwei Begegnungen an der heimischen Palmengasse könnte für den TC BW Oberweier entscheidende Züge auf dem Weg zum Klassenerhalt annehmen. 
Adrian Vollmer (l.) und der SV Linx spielen am Sonntag in Bühl gegen den Kehler FV.
19.07.2019
Fußball
Zum Abschluss seines Trainingslagers in Durbach spielt Oberligist SV Linx am Sonntag um 16 Uhr beim Sportfest des FSV Bühl gegen den Verbandsligisten Kehler FV.  
Erfolgreich in der Wasserfall-Sektion: Die MSC-Asse in Schatthausen.
19.07.2019
Mountainbike
Eine Premiere erwartete zwölf Welschensteinacher MSC-Nachwuchs-Trialer in Schatthausen bei Heidelberg. Der MSC fuhr Podestplätze und Top-Ten-Platzierungen heim.  
Bastian Broß hat mit dem TC BW Oberweier einen Doppelspieltag zu bestreiten.
19.07.2019
2. Tennis-Bundesliga
Mit dem ersten Doppel-Spieltag setzen die Herren des TC BW Oberweier am Wochenende in Reutlingen und Rosenheim die Saison in der 2. Tennis-Bundesliga fort.
Frank Berger testet mit dem Kehler FV am Samstag in Oberharmersbach gegen die Stuttgarter Kickers.
19.07.2019
Fußball
Am Samstag um 16 Uhr bestreiten Fußball-Verbandsligist Kehler FV und die Stuttgarter Kickers, die im Trainingslager auf dem Schliffkopf sind, ein Testspiel auf dem Sportgelände des SV Oberharmersbach.   
Steffen Rothmann und seine Kollegen vom SV Oberschopfheim testen am Samstag bei einem Blitzturnier ihre Form.
19.07.2019
Fußball
Am Samstag veranstaltet Fußball-Bezirksligist SV Oberschopfheim ein Blitzturnier (1. Sparkassen-Cup) im Aubergstadion. Neben Landesligist Langenwinkel nehmen die Bezirksligisten Niederschopfheim, Ichenheim und Oberschopfheim sowie die A-Junioren des Offenburger FV teil.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.