Lokalsport
Dossier: 

Der Titelhamster im »Fuchsbau«

Autor: 
Michaela Quarti
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Juli 2013

©Ulrich Marx

Die Ausbeute ist beeindruckend: ein Jahr Berlin, drei deutsche Meistertitel geholt. »Alles richtig gemacht«, lacht Handballer Moritz Schade beim Heimatbesuch in der Ortenau und zeigt stolz seine drei Medaillen.

  • Deutscher Meister mit der B-Jugend der Füchse Berlin
  • Deutscher Meister mit der A-Jugend der Füchse Berlin
  • Sieger im Bundesfinale von »Jugend trainiert für Olympia« mit dem Coubertin-Gymnasium Prenzlauer Berg

»Es ist unfassbar. Damit hätte ich nie gerechnet«, freut sich der 17-jährige Offenburger, der einst bei den Minis des TuS Schutterwald mit dem Handball begonnen hat und nun im Berliner »Fuchsbau« einer der Hoffnungsträger ist.

In den vergangenen Jahren war bei Moritz Schade der Traum gereift, »einmal Bundesliga zu spielen«. Nach einer Sichtung des Deutschen Handball-Bundes Anfang 2012 stand für den damaligen Schüler des Offenburger Schiller-Gymnasiums fest: Das ist der richtige Moment für einen Wechsel. Und da für den 16-Jährigen »nur Berlin in Frage gekommen ist«, brach er wenig später mit der Familie in die Hauptstadt auf. Erst mal nur zum Informieren, denn Mama Cosima und Papa Thomas fanden die Idee ihres jüngsten Sohnes so klasse nicht.

Kreisläufer Moritz imponierte dann im Probetraining Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning, während die Eltern sich das Internat im Sportforum Höhenschönhausen ansahen. »Das hat auch sie überzeugt, dass ich gut aufgehoben bin«, erzählt Moritz Schade.

Im Berliner »Fuchsbau«, mittlerweile die Top-Adresse im deutschen Handball-Nachwuchsbereich, hatte er sich nach dem Umzug schnell reingefunden, er durfte auch relativ viel spielen, bis ihm am 11. November das Labrum in der Schulter gerissen ist. Operation in Bonn, vier Monate Pause – und das rund 750 Kilometer von Familie und Freunden entfernt. »Leicht war es nicht, die anderen spielen zu sehen. Doch ich hatte tolle Leute um mich, die mich aufgefangen haben«, betont Schade. Auch Bob Hanning hat beeindruckt, wie der Kreisläufer nach der Verletzung zurückgekommen ist. »Das zeugt von Ehrgeiz und Willensstärke.«

In Berlin kann sich Moritz Schade voll auf den Sport konzentrieren. Alles ist dem Handball untergeordnet, die Schule inklusive. Das Coubertin-Gymnasium, eine Elite-Schule des Sports und laut Eigenwerbung »die erfolgreichste Schule Deutschlands«, richtet sich sogar nach den Trainingseinheiten. Ein Tag im Leben des Moritz Schade sieht so aus: Training von 7.45 bis 9.15 Uhr, danach Schule von 9.50 bis 15.40 Uhr und von 17 bis 18.30 Uhr noch mal Training.

Im Internat in Höhenschönhausen lebt der 17-Jährige auf rund 15 m2 mit dem aus Nürnberg stammenden Max Scheithauer. Relativ spartanisch ist das Zimmer eingerichtet, das Essen gibt es in der Schule oder der Mensa. In vier Häusern auf dem Sportforum Höhenschönhausen sind Talente diverser Sportarten untergebracht. »Es ist fast ein kleines olympisches Dorf«, merkt Schade an.

Auch die Sportprominenz gibt sich in Deutschlands größtem Olympia-Stützpunkt die Türklinke in die Hand. Diskus-Riese Robert Harting trainiert hier, auch Schwimmerin Britta Steffen oder die Eisbären Berlin. Der Kontakt zu den Handball-Profis der Füchse Berlin ist eh vorhanden. Schon in der Vorbereitung gab es ein Trainingslager mit allen Füchse-Mannschaften. Motto: Die Profis geben Tipps an die Jüngeren weiter. Sie haben auch vorbeigeschaut, als die Jungfüchse um Schade Anfang Juni binnen einer Woche mit A- und B-Jugend die deutsche Meisterschaft feiern konnten.

Dass sich Bob Hanning persönlich um den Nachwuchs kümmert, ist für Schade das Sahnehäubchen. »Er ist für mich der beste Trainer überhaupt. Er schafft es, uns so vorzubereiten, dass wir fast alle schlagen«, schwärmt er. Darüber hinaus achtet Hanning darauf, dass sich die Stars von morgen wohlfühlen. »Er geht mit uns essen, ins Kino, ins Theater oder auch ins Kasino«, berichtete der Offenburger.

- Anzeige -

Bob Hanning hat zuletzt immer wieder betont, dass Sportler auch zu Persönlichkeiten ausgebildet werden sollen. »Ich bin der Meinung, dass alles hilfreich ist, was man an zusätzlichen Informationen bekommt. Und mit ein paar Anstandsformen kommt man später auch im Arbeitsleben weiter«, erklärt Hanning, weshalb er seine Talente sogar zu einem »Benimmkurs« schickt. Moritz Schade, der keinen Vertrag mit den Füchsen hat, ist jedenfalls überzeugt: »Besser als in Berlin könnte ich es nirgends haben. Ich habe nicht vor zu wechseln.«

Dass er kaum noch Freizeit hat, nimmt er gerne in Kauf. »Die verbringe ich im Bett, um mich zu regenerieren.« Manchmal geht der Fan des Sportclubs Freiburg auch zum Fußball – dann aber lieber zu Union als zu Hertha BSC Berlin. Fast hätte er selbst sogar eine Fußball-Karriere eingeschlagen. Parallel zum Handball in Schutterwald spielte er nämlich auch beim Offenburger FV, hatte sogar ein Angebot vom SC Freiburg. »Doch Handball habe ich mein ganzes Leben gespielt. Da sah ich einfach die besseren Chancen.«

Mittlerweile ist Moritz Schade auch in der Jugendnationalmannschaft angelangt. Fünf Länderspiele und zehn Tore stehen für den Kreisläufer zu Buche, der sich seine ersten Sporen einst auf der Mittelposition verdiente. »Die Konkurrenz war dann zu groß, aber am Kreis hat es gepasst«, schmunzelt Schade, der mit 1,92 Metern und 92 Kilogramm auch körperlich gut dabei ist.

Seine Ziele sind klar abgesteckt. Zwei Jahre spielt er noch in der Jugend der Füchse Berlin. »Da will ich noch zweimal deutscher Meister werden und mich so gut, wie es geht, für den Profikader empfehlen.«

»Moritz hat noch viel Potenzial«, sieht Bob Hanning Reserven und fordert nun »Nachhaltigkeit« ein. »Er muss bereit sein, all das zu nutzen, was ihm der Verein bietet. Das heißt, dass er die Komfortzone verlassen muss. Leistungssport tut jeden Tag weh.«

Moritz Schade ist gerade dabei, das zu verinnerlichen.

Am nächsten Dienstag lesen Sie: Tischtennisspielerin Theresa Lehmann von der DJK Offenburg.

Steckbrief: Moritz Schade

Geburtstag: 10. Januar 1996
Wohnort: Berlin
Geburtsort: Offenburg
Familie: Mutter Cosima, Vater Thomas, Bruder Lukas (19/Handballer HGW Hofweier)
Schule: Coubertin-Gymnasium Berlin (11. Klasse)
Verein: seit 2012/13 Füchse Berlin, davor TuS Schutterwald
Größte Erfolge: deutscher A- und B-Jugend Meister 2013, Sieger bei Jugend trainiert für Olympia 2013; 5 Länderspiele/10 Tore

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
vor 17 Stunden
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Christopher Räpple gibt am Samstag in Freiburg seine Abschiedsvorstellung im Hedos-Trikot.
Handball
vor 51 Minuten
Handball-Südbadenligist HC Hedos Elgersweier meldet zur Rückrunde den Abgang von Christopher Räpple zum Drittligisten TV Willstätt. 
Axel Schondelmaier war mit 670 Kegel »Man of the Match.
Sportkegeln
vor 2 Stunden
Durch den 7:1-Erfolg gegen den SKC Blau-Weiß Peiting und die gleichzeitige Niederlage von Verfolger Friedrichshafen konnten die Sportkegler des SKC Unterharmersbach die Tabellenführung in der 2. Bundesliga Süd/West wieder auf zwei Punkte ausbauen. Axel Schondelmaier war mit 670 Kegel »Man of the...
Oskar Beck, Kolumnist der Mittelbadischen Presse.
Kolumne
vor 5 Stunden
Armin Hary ist eine Legende. Nun verscherbelt der 100-Meter-Olympiasieger von 1960 seine Souvenirs für eine Million Euro. Das wirft für unseren Kolumnisten Oskar Beck Fragen auf. Stress mit den Erben könnte eine Antwort sein.
Andreas Volk im weihnachtlichen Ambiente mit dem Pokal für den Titel in der Division 2.
Aus der Ortenau in die USA
vor 14 Stunden
Zwei Tore in sechs Spielen, eine Verletzung und den Titel als »National Champion« in den USA: Hinter dem Nordracher Andreas Volk liegen aufregende Monate, nachdem er in Deutschland den Spaß an seiner »Leidenschaft Fußball« verloren hatte. Das Ziel ist die US-Profiliga Major League Soccer – und ein...
Korvin Kürner zeigte in beiden Wettkämpfen eine souveräne Leistung.
Schießen
vor 17 Stunden
Nach zwei überraschend deutlichen Siegen gegen Heitersheim und Egringen sind die Schützen des SV Oberschopfheim in der Luftgewehr Südbadenliga auf Tabellenplatz drei geklettert und haben nun Chancen auf die Relegation zum Aufstieg in die zweite Bundesliga.  
Lina Berger behauptete sich gegen die ältere Konkurrenz im Einzel der Altersklasse U19.
Badminton
vor 20 Stunden
Am vergangenen Wochenende war der Badmintonclub Offenburg mit einem zehnköpfigen Team bei der 2. Bezirksrangliste der Altersklassen (AK) U11-19, welche zur Qualifikation für die Baden-Württemberg-Ebene diente, in Radolfzell vertreten. Am vergangenen Wochenende war der Badmintonclub Offenburg mit...
Frauenfußball-Regionalliga Süd
vor 23 Stunden
Die Fußballerinnen des SC Sand II rocken weiter die Regionalliga Süd. Der 2:0-Erfolg am Sonntag beim Hegauer FV war der 12. Sieg in Folge für die Ortenauerinnen, die nur noch drei Zähler Rückstand auf Spitzenreiter FC Ingolstadt haben, der am Wochenende zwei Zähler eingebüßt hat.
Für Spitzenspieler Jonathan Nunez Ramirez und die DJK Offenburg war am Wochenende mehr drin.
Tischtennis-Badenliga
11.12.2018
Nach dem dritten Doppelstart in Folge hat die erste Herrenmannschaft der DJK Offenburg die Vorrunde in der Tischtennis-Badenliga mit einem Sieg und einer knappen Niederlage beendet. 
Handball-Landesliga Nord
11.12.2018
Im Derby der Handball-Landesliga Nord  kassierte der personell stark dezimierte TuS Großweier am Samstag in der Winfried-Rosenfelder-Halle gegen den ASV Ottenhöfen eine 27:34-Niederlage. Die Gäste entschieden die Partie im zweiten Durchgang – zur Pause stand es noch 15:15. 
Ringer-Oberliga Südbaden
11.12.2018
Die geplante Revanche für den unglücklich verlorenen Vorrundenkampf gegen den KSV Haslach ist geglückt. Mit 18:12 besiegte das Team des KSV Appenweier am Samstag zu Hause den KSV Haslach im Kinzigtal.  
Jahres-Schlussfeier bei den Leichtathleten des Kehler FV
11.12.2018
Im voll besetzten Vereinsheim fand am Samstag die Jahresabschlussfeier der Leichtathletik-Abteilung des Kehler FV statt. Der Wanderpokal des Vereins ging an Leonie Geiler und Emma Jung.   
Tom Schaufler (l.) und Felix Gühr gewannen ihr Doppel für die TTSF Hohberg relativ souverän.
Tischtennis-Badenliga
11.12.2018
Mit einem 9:3-Auswärtserfolg bei der SpVgg. Ottenau haben sich die TTSF Hohberg in die Winterpause der Tischtennis-Badenliga verabschiedet. Von der Tabellenplatzierung her waren die Gäste aus Hohberg der klare Favorit. Jedoch hat Ottenau am Tag vor der Partie den indischen Nationalspieler Abhishek...