Fußball-Oberliga

Desolater SV Oberachern geht in Freiberg unter

Autor: 
Michael Grewelding
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2018

Anthony Decherf (oben) und der SV Oberachern kommen auswärts nicht in die Gänge. ©Stephan Hund

Auch im vierten Auswärtsspiel der Oberliga-Saison gab es für den SV Oberachern nichts zu holen. Schlimmer noch, die Leistung in der ersten Halbzeit hatte mit Oberliga-Niveau überhaupt nichts zu tun. Auf dem Kunst-rasen in Freiberg, am Vortag hatte ein Hobby-Turnier den Hauptplatz unbespielbar gemacht, hieß es bereits zur Halbzeit 5:0 und man musste befürchten, dass es am Ende gar zweistellig hätte werden könne. Nach 90 Minuten hieß es 6:2.
 

Es waren gerade einmal 24 Sekunden gespielt, als SVO-Schlussmann Xaver Pendinger bereits das erste Mal hinter sich greifen musste. Wieder einmal war die SVO-Hintermannschaft zu Spielbeginn ungeordnet und Torjäger Marcel Sökler konnte ungehindert zur Führung einschieben. Auch in den folgenden Minuten blieben die Gastgeber stets gefährlich und hätten schon nach wenigen Minuten das ein oder andere Tor mehr erzielen können. Kein Einsatz, kein Kampf – die Tugenden, die in der letzten Woche noch zum 4:3-Heimerfolg des SV Oberachern führten, waren in Freiberg zu keiner Zeit sichtbar.
In der 19. Minute fiel dann das 2:0 durch Maximilian Rohr, der frei vor Pendinger auftauchte und den nächsten Treffer erzielen konnte. Weitere 14 Minuten später war es Leon Braun, der sieben Ober­acherner Spieler ausspielte und aus zehn Metern auf 3:0 erhöhen konnte. Das muntere Toreschießen ging auch danach weiter. David Müller erhöhte in der 39. Minute aus 18 Metern auf 4:0, Spetim Muzliukaj vier Minuten später gar auf 5:0. »Wir waren in allen Belangen unterlegen, viel zu verkrampft und haben kein Zweikampfspiel gezeigt«, resümierte SVO-Coach Mark Lerandy die schlechteste Halbzeit in der Oberliga-Geschichte des SV Oberachern.
In der Pause wechselte Lerandy gleich drei Mal. Daniel Filkovic, Cemal Durmus und Emanuele Giardini kamen für Noah Zwick, Adel Daouri und Dominik Stanic. Freiberg überließ das Spiel nun dem SV Oberachern, der nach 50 Minuten dann auch zum ersten Mal einen Torabschluss verzeichnen konnte. In der Folgezeit dann die besten Minuten der Gäste. Nach einer gelungenen Kombination von Eray Gür und Keven Feger auf der rechten Seite stand Giardini frei im Strafraum der Gastgeber und konnte aus elf Metern den ersten Auswärtstreffer des SV Oberachern nach 352 Minuten Torflaute erzielen.
Der Treffer des Tages gelang in der 75. Minute Anthony Decherf. Aus 25 Metern traf er genau in den rechten Torwinkel und ließ bei den enttäuschten Fans aus Oberachern wenigstens ein wenig Hoffnung aufkommen. Doch bereits sieben Minuten später war es erneut Sökler, der nach einer umstrittenen Handspiel-Situation im Mittelfeld mit Pendinger zusammenstieß und den Ball über die Torlinie drückte. Der SV Oberachern konnte am Ende froh sein, dass Freiberg in der zweiten Halbzeit zwei Gänge zurückschaltete, sonst wäre das Debakel noch schlimmer geworden.
Lerandy gratulierte seinem Gegenüber zum Sieg: »Wir haben es dem Gegner heute nicht schwer gemacht. In Halbzeit zwei konnten wir 20 Minuten mitspielen, aber sonst war dies heute die schlechteste Leistung unserer Mannschaft. Nach dem letzten Heimspiel hatte ich mir sicherlich mehr erhofft, aber nach 24 Sekunden war unsere Vorgabe schon über den Haufen geworfen.«
Freibergs Trainer Ramon Gehrmann zeigte sich hochzufrieden: »Bei der Höhe des Ergebnisses muss man aber auch die Leistung des Gegners sehen, der es uns heute sehr einfach gemacht hat.« Nach dem desolaten Auftreten, muss der SVO wieder den Blick in der Tabelle nach unten richten und hoffen, dass beim nächsten Heimspiel gegen den FV Ravensburg wieder ein anderes Gesicht zu sehen sein wird. 

- Anzeige -

SGV Freiberg – SV Oberachern 6:2 (5:0)
Freiberg:
Bromma, Latifovic (46. Kröner), Sökler, Muzliukaj (72. Tasdelen), Marotta, Müller, Braun (66. Uygun), Fausel, Zagaria, Pischorn, Rohr
Oberachern: Pendinger - Sheron, Zwick (46. Durmus), Armbruster, Feger, Gür (67. Metzinger), Stanic (46. Filkovic), Muto, Decherf, Schwenk, Daouri (46. Giardini)
Schiedsrichter: List (Stuttgart) – Zuschauer: 380
Tore: 1:0 Sökler (1.), 2:0 Rohr (19.), 3:0 Braun (33.), 4:0 Müller (39.), 5:0 Muzliukaj (43.), 5:1 Giardini (64.), 5:2 Decherf (75.), 6:2 Sökler (82.)

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Die mit Bronze dekorierten Nachwuchs-Tennissspieler des ETSV Offenburg (v. l.): Tim Rößler, Paul Weiler, Matheo Doucet und Kenan Sinan.
Tennis
vor 19 Minuten
Mit dem dritten Platz beendeten die U14-Tennis-Junioren des ETSV Offenburg das Turnier auf der heimischen Anlage um die badische Mannschaftsmeisterschaft. Zum Einzug ins Finale fehlte nur ein Satz.  
Senja Töpfer (r.) und Paloma Wich fuhren einen wichtigen 2:0-SIeg im Damendoppel ein.
Badminton-Regionalliga
vor 3 Stunden
Zum Saisonauftakt zeigte der BC Offenburg in der Badminton-Regionalliga Südost gegen die Zweitligareserve aus Schorndorf in einer hochklassigen Begegnung eine starke Leistung und gewann 7:1.
Glücklich nach dem Erfolg bei der JSG Neckar-Kocher: Marie Lipps (l.) und Dana Hodapp.
Handball-Oberliga weibl. A-Jugend
vor 3 Stunden
Zu einem überlegenen 43:19 (20:10)-Kantersieg kam die weibliche A-Jugend des TuS Schutterwald am Samstag in ihrem ersten Saisonspiel in der Oberliga bei der JSG Neckar-Kocher. 
Philipp Harter schied bereits in der Anfangsphase mit einer Sprunggelenkverletzung aus.
Handball-Jugend-Bundesliga
vor 4 Stunden
Die A-Jugend des TuS Schutterwald kommt immer besser in Schwung. Gestern gab es mit 30:24 (11:12) gegen den VfL Günzburg den zweiten Sieg in der Jugend-Bundesliga. Für getrübte Stimmung sorgte allerdings die Sprunggelenk-Verletzung von Philipp Harter.  
Laura Vetterlein (rechts) hatte die größte Gelegenheit für den SC Sand beim 0:2 in Potsdam.
Frauenfußball-Bundesliga
vor 6 Stunden
Nach dem 0:0 zu Hause beim Saisonstart gegen den SC Freiburg hat der SC Sand am Sonntag sein erstes Auswärtsspiel der neuen Runde in der Frauenfußball-Bundesliga bei Turbine Potsdam mit 0:2 (0:2) verloren. 1200 Zuschauer waren im Karl-Liebknecht-Stadion Augenzeuge. 
Steffen Stocker gehörte zu den Aktivposten des HGW Hofweier.
Handball-Südbadenliga
vor 8 Stunden
Mit dem 27:25 (13:17), dem zweiten Sieg im zweiten Saisonspiel, ist der Start des HGW Hofweier gelungen. 
Eugen Schell siegte auf Schulter.
Ringer-Verbandsliga
vor 8 Stunden
Mit 21:10 hat Ringer-Verbandsligist RG Lahr die französischen Gäste vom Lutte Sélestat deutlich besiegt und den ersten Saisonerfolg gefeiert. Dabei sah es in der Pause beim Stand von 7:8 noch gar nicht danach aus, dass es am Ende so deutlich werden sollte.   
Tobias Keller (Mitte) durfte sich mit dem TuS Oppenau über den ersten Sieg im achten Verbandsliga-Spiel freuen.
Fußball-Verbandsliga
vor 8 Stunden
In seinem vierten Heimspiel feierte der TuS Oppenau am 8. Spieltag der Fußball-Verbandsliga den lang ersehnten ersten Sieg. In einer über weite Strecken ausgeglichenen Begegnung hatte der Aufsteiger aus dem Renchtal beim 2:1 (1:1) gegen den SV Kuppenheim das glücklichere Ende für sich. 
Ottenheims Torfrau Carina Geppert bot eine starke Leistung.
Handball-Südbadenliga Frauen
vor 8 Stunden
Zweiter Sieg im zweiten Spiel, doch trotz des optimalen Saisonstarts strapazierten die Südbadenliga-Handballerinnen des TuS Ottenheim die Nerven von Tobias Buchholz beim 30:24 (14:12)-Erfolg bei der SG Kappelwindeck/Steinbach II. »Das war leider ein Schritt zurück«, haderte der Coach über die teils...
Meißenheims Neuzugang Pascal Fleig kann sich hier gegen Max Echle (l.) und Tobias Jörger durchsetzen.
Handball-Landesliga
vor 8 Stunden
Eine bärenstarke zweite Halbzeit bescherte dem HTV Meißenheim am Samstag einen deutlichen 24:18 (10:11)-Heimsieg im Landesliga-Spitzenspiel gegen den SV Ohlsbach. Der Riedverein ging defensiv ein hohes Risiko ein, das sich letztlich auszahlte.
Nico Herzog (l.) und Sven Bechtold waren erste Gratulanten bei Torwart Stephan Richini.
Handball-Südbadenliga
vor 8 Stunden
Aufsteiger HSG Ortenau Süd gewann sein erstes Spiel, diesmal vor heimischer Kulisse in der Rheintalle Lahr gegen die SG Waldkirch/Denzlingen mit 29:25 (14:10) und bleibt ungeschlagen. Einzige Hiobsbotschaft: Marco Brucker erlitt beim Aufwärmen eine Platzwunde und war somit außer Gefecht gesetzt.   
Hedos-Neuzugang Florian Vetter in »liebevoller« Umarmung von Oberhausens Dominik Köbele.
Handball-Südbadenliga
vor 8 Stunden
Handball-Südbadenligist HC Hedos Elgersweier ist am Samstag mit dem 26:22 (14:13) gegen den TuS Oberhausen erfolgreich in die Saison gestartet. »Wir haben gegen einen guten Gegner wichtige zwei Punkte geholt«, zollte Hedos-Coach Simon Herrmann dem Aufsteiger nach Spielende Respekt.