Lokalsport

Durbacher Fußball-Nachwuchs zwischen Traum und Albtraum

Autor: 
Michaela Quarti
Lesezeit 7 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. März 2008
Den Albtraum eines Sportlers erlebte am Samstag Felix Roth. Der Jubel über den Treffer des Freiburger Nachwuchs-Torjägers zum 1:0 im Oberliga-Duell gegen den SV Linx (2:1 am Ende) war kaum verklungen, da wurde es still im Möslestadion. Der Durbacher, seit ein paar Wochen mit einem Profi-Vertrag bem Sportclub Freiburg ausgestattet, war nach einem Zweikampf in der Luft am Boden liegen geblieben. »Es hat gekracht. Ich wusste sofort, dass was Schlimmeres passiert ist«, erzählte der 20-Jährige, der in dieser Saison für die SC-Amateure bereits 13 Mal getroffen hat. Die Diagnose in der Freiburger Uniklinik war niederschmetternd: Kreuzbandriss und Innenbandriss. Dem ersten Schock folgte über das Wochenende die Trotzreaktion. »Felix ist zuversichtlich, dass er wieder zurückkommt«, berichtete gestern Vater Wolfgang Roth zu Hause in Durbach, derweil der Sohn zur gleichen Zeit in der Uniklinik in Freiburg auf dem Operationstisch lag. Der 20 Jahre alte Pechvogel, der im vergangenen Sommer am Schillergymnasium Offenburg sein Abitur gebaut hatte, muss nun mit einer sechs- bis achtmonatigen Pause rechnen. Noch bis zum Wochenende wird er wohl in der Uniklinik bleiben, danach steht eine beschwerliche Reha an. Die wird Felix Roth, der nach wie im Elternhaus in Durbach lebt, in Freiburg absolvieren und muss deshalb zumindest einen Umzug auf Zeit in die Breisgau-Metropole ernsthaft ins Kalkül ziehen. »Im Moment darf er ja nicht mal Auto fahren«, gibt Vater Roth zu bedenken. miqua Vielleicht zieht es Felix Roth am Montag auch gleich wieder auf den Fußballplatz. Zu Hause in Durbach. Dort läuft der Countdown. Sechs Tage noch, dann ist es soweit. Endlich! Schon seit Wochen fiebert der Fußball-Nachwuchs der SG Durbach nur einem Highlight entgegen: Dem Halbfinale im südbadischen Junioren-Pokal am Ostermontag um 14 Uhr gegen die Bundesliga-B-Junioren des SC Freiburg. »Wir sind hervorragend vorbereitet, hoffen auf gutes Wetter und viele Zuschauer und wollen ein tolles Erlebnis bieten«, sagte gestern Bruno Kirn, der Trainer des in der Verbandsstaffel spielenden krassen Außenseiters. In Durbach machen sie auch wirklich alles, um das »Spiel der Spiele« zu einem besonderen Erlebnis werden zu lassen. Und auch der Sportclub Freiburg zeigt sich von seiner sympathischen Seite. Beim SC hat man nun auch das Pokalspiel der A-Junioren beim VfB Bühl auf den Samstag vorverlegt, »und damit eine Terminkollision vermieden«, so Bruno Kirn. Der Coach, der gemeinsam mit Karl Vollmer die Durbacher Jungs zu diesem großen Erfolg geführt hat, feiert am Montag übrigens Wiedersehen mit einem alten Bekannten: Johannes Konradi, heute im Trainerstab der B-Junioren des SC Freiburg tätig, hat einst unter Kirn beim SV Fautenbach trainiert. »Es ist schön, dass man sich nun bei so einem Ereignis wieder trifft«, freut sich Bruno Kirn. Treffen werden sich am Montag wahrscheinlich viele: vor allem aus dem Jugendbereich haben sich ganze Mannschaften im Graf-Metternich-Stadion angekündigt. Zumal es auch vier Ortenauer im Trikot des SC Freiburg zu sehen gibt: Rico Maier (Windschläg), Rico Schmider (Zunsweier), David Wetzel (Zunsweier) und Aaron Zimmerer (Stadelhofen). Eigentlich war als »Stargast« auch Felix Roth angekündigt: Der Junge aus Durbach, für den sich der Traum vom Profi erfüllt hat, der im Moment aber gerade seinen Albtraum erlebt. miqua Trotz des »katastrophalen Starts« mit 1:2-Heimniederlagen gegen die DJK Villingen und den FC Denzlingen und des Verlustes von »Big Points«, hat Willi Braun, Manager des Fußball-Verbandsligisten FV Gamshurst, noch längst nicht resigniert. »Die Mannschaft muss jetzt reagieren und zeigen, dass sie nicht absteigen will«, so seine Forderung. Braun: »Klar ist, noch ist nichts verloren, noch stehen zehn Spiele auf dem Plan. Ich weigere mich zu sagen, wir sind schon abgestiegen, wenn man noch 30 Punkte holen kann.« Während Trainer Franz Benz und dessen Schützlinge um den Klassenerhalt kämpfen, ist noch nicht entschieden, wer Nachfolger des scheidenden Coaches (geht zum SV Stadelhofen) in Gamshurst wird. Manager Willi Braun hatte in verschiedenen Medien (auch in der Mittelbadischen Presse) eine entsprechende Anzeige geschaltet. »Über Ostern werde ich die ganz wichtigen Gespräche führen und einige Tage danach eine Entscheidung treffen«, so Braun. Erste Bewerbungen liegen jedenfalls bei ihm auf dem Tisch. fb Nicht erst seit der jüngs-ten schweren Schulter-Verletzung seines Klasse-Keepers Frank »Käpps« Armbruster (Verdacht auf Schulter-Eckgelenk-Sprengung) hat Hausachs Coach Martin Leukel seinen Kickern untersagt, über den Aufstieg nachzudenken. »Wir sind miserabel in die Runde gestartet, haben uns dann langsam hochgearbeitet. Jetzt sind wir Vierter der Bezirksliga. Ich habe meinem Team regelrecht verboten, Langzeit-Erfolgsprognosen anzustellen, die dann wieder gekippt werden.« Leukels Devise heißt: Von spiel zu Spiel denken. Wer mehr will, dem hält er entgegen: »Wir müssen aufpassen, dass unsere Füße die Gegenwart bewältigen, bevor wir in Gedanken in die Zukunft schweifen.« Die Gegenwart ist nicht immer lustig! »Käpps« Armbruster hat’s am Wochenende beim 2:1-Sieg in Niederschopfheim nach zwölf Minuten an der Schulter erwischt. »Der komplette Bändeapparat ist überdehnt«, schüttelt Armbruster den Kopf. Mit zusammengebissenen Zähnen hat er durch- und den Erfolg festgehalten. Frank Armbruster hat derzeit einen extrem dicken Hals: »Für Verletzungen gibt’s keinen richtigen Zeitpunkt«, knurrt er. Es wird ein paar Wochen dauern. Ob der SVH-Oldie (35) im Saison-Finale dabei ist? Armbruster zuckt mit den lädierten Schultern: »Die Kernspin-Tomographie muss Aufschluss darüber geben.« Der Rettungs-Assistent kennt die Dinger zur Genüge. Die Gegenwart hält allerdings auch Positives bereit: Nach über halbjähriger Verletzung (Syndesmoseband) kam Hausachs offensiver Hoffnungsträger Steffen Stötzel nach der Pause in Niederschopfheim aufs Feld. »Es war ein Traum-Einstand«, schwärmt sein Coach Leukel, »erst wurde er gefoult, und der folgende Elfer führte zum 1:1. Zehn Minuten später schoss er selbst unser Siegtor«. Leukel hätte auch philosophisch werden können: Stötzel hat die Gegenwart mit den Füßen in Klasse-Manier be- wältigt. henz Die Handballerinnen des erfolgreichen Landesligisten SG Hornberg/Lauterbach – Zweiter hinter Sinzheim/Niederbühl – haben ein schickes Freizeit-T-Shirt. »Baden sprudelt!« steht mit großen Buchstaben drauf. Die vier Lauterbacher Frauen – Württembergerinnen und als solche bekennende Schwäbinnen – fanden das anfangs nicht sehr zum Lachen. Inzwischen schmunzeln die TSV-lerinnen bei der SG drüber. »Wir sind schon eine einmalige Truppe«, schwärmt Brigitte Kaspar, die Betreuerin der SG, »diese badisch-schwäbische Mischung gibt’s weit und breit nur bei uns«. Und Baden sprudelt sehr erfolgreich – für die Lauterbacher in Gottes Namen auch Schwäbisch-Baden. »Für uns gibt’s ab jetzt nur noch ein Ziel: Den Aufstieg«, sagt SG-Trainer Daniel Hasemann, und seine Frauen – allen voran der 150 Zentimeter große SG-Wirbelwind Christine Oeser (17 Jahre) – fallen in den Chor ein. Die Dramaturgie ist ziemlich unkompliziert: Zuerst soll der Fünfte Rotenfels/Gaggenau (29. März) daheim gepackt werden, eine Woche später muss in Ottersweier beim Achten ein Sieg her, danach sollten die Punkte beim Drittletzten Achern eingefahren werden, »und dann steht im letzten Spiel der Hit gegen den jetzigen Tabellenführer Sinzheim an«, reibt sich Brigitte Kaspar die Hände. Dann sprudelt Baden – mit bestem schwäbischen Beigeschmack. henz Ich kann vom Kinzigtal nicht lassen«, lacht der frühere Haslacher Bundesligaringer Christof Stelmaszek (32) auf die Frage, warum er neuer Trainer des Regionalligisten VfK Mühlenbach wird. Bis vor einem Jahr hat er beim Zweitligisten Schriesheim gerungen, dann ein Jahr pausiert. »Die Bandscheiben«, erklärt der Furtwanger. Die größen Erfolge hat er zweifellos in Haslach gefeiert, wo er mit dem KSV um die Jahrtausendwende DM-Dritter mit der Mannschaft geworden ist. Die Kinzigtäler feierten mit Stelmaszek damals einige spektakuläre Erfolge in der Bundesliga, bevor sie mangels finanzieller Masse den Abgang machen mussten. »Fast ein Jahrzehnt in Haslach«, das prägt, so »Stelli«, wie sie ihn im Tal nennen, »das Kinzigtal ist ja fast zu meiner zweiten Heimat geworden«. Dementsprechend gut kennt er die Ringerszene. »Mühlenbach ist ein solider Verein, macht eine gute Jugendarbeit. Ich glaube, dass ich den Jungs noch etwas beibringen kann«, ist Stelmaszek überzeugt. henz
Den Albtraum eines Sportlers erlebte am Samstag Felix Roth. Der Jubel über den Treffer des Freiburger Nachwuchs-Torjägers zum 1:0 im Oberliga-Duell gegen den SV Linx (2:1 am Ende) war kaum verklungen, da wurde es still im Möslestadion. Der Durbacher, seit ein paar Wochen mit einem Profi-Vertrag bem Sportclub Freiburg ausgestattet, war nach einem Zweikampf in der Luft am Boden liegen geblieben. »Es hat gekracht. Ich wusste sofort, dass was Schlimmeres passiert ist«, erzählte der 20-Jährige, der in dieser Saison für die SC-Amateure bereits 13 Mal getroffen hat. Die Diagnose in der Freiburger Uniklinik war niederschmetternd: Kreuzbandriss und Innenbandriss. Dem ersten Schock folgte über das Wochenende die Trotzreaktion. »Felix ist zuversichtlich, dass er wieder zurückkommt«, berichtete gestern Vater Wolfgang Roth zu Hause in Durbach, derweil der Sohn zur gleichen Zeit in der Uniklinik in Freiburg auf dem Operationstisch lag. Der 20 Jahre alte Pechvogel, der im vergangenen Sommer am Schillergymnasium Offenburg sein Abitur gebaut hatte, muss nun mit einer sechs- bis achtmonatigen Pause rechnen. Noch bis zum Wochenende wird er wohl in der Uniklinik bleiben, danach steht eine beschwerliche Reha an. Die wird Felix Roth, der nach wie im Elternhaus in Durbach lebt, in Freiburg absolvieren und muss deshalb zumindest einen Umzug auf Zeit in die Breisgau-Metropole ernsthaft ins Kalkül ziehen. »Im Moment darf er ja nicht mal Auto fahren«, gibt Vater Roth zu bedenken. miqua Vielleicht zieht es Felix Roth am Montag auch gleich wieder auf den Fußballplatz. Zu Hause in Durbach. Dort läuft der Countdown. Sechs Tage noch, dann ist es soweit. Endlich! Schon seit Wochen fiebert der Fußball-Nachwuchs der SG Durbach nur einem Highlight entgegen: Dem Halbfinale im südbadischen Junioren-Pokal am Ostermontag um 14 Uhr gegen die Bundesliga-B-Junioren des SC Freiburg. »Wir sind hervorragend vorbereitet, hoffen auf gutes Wetter und viele Zuschauer und wollen ein tolles Erlebnis bieten«, sagte gestern Bruno Kirn, der Trainer des in der Verbandsstaffel spielenden krassen Außenseiters. In Durbach machen sie auch wirklich alles, um das »Spiel der Spiele« zu einem besonderen Erlebnis werden zu lassen. Und auch der Sportclub Freiburg zeigt sich von seiner sympathischen Seite. Beim SC hat man nun auch das Pokalspiel der A-Junioren beim VfB Bühl auf den Samstag vorverlegt, »und damit eine Terminkollision vermieden«, so Bruno Kirn. Der Coach, der gemeinsam mit Karl Vollmer die Durbacher Jungs zu diesem großen Erfolg geführt hat, feiert am Montag übrigens Wiedersehen mit einem alten Bekannten: Johannes Konradi, heute im Trainerstab der B-Junioren des SC Freiburg tätig, hat einst unter Kirn beim SV Fautenbach trainiert. »Es ist schön, dass man sich nun bei so einem Ereignis wieder trifft«, freut sich Bruno Kirn. Treffen werden sich am Montag wahrscheinlich viele: vor allem aus dem Jugendbereich haben sich ganze Mannschaften im Graf-Metternich-Stadion angekündigt. Zumal es auch vier Ortenauer im Trikot des SC Freiburg zu sehen gibt: Rico Maier (Windschläg), Rico Schmider (Zunsweier), David Wetzel (Zunsweier) und Aaron Zimmerer (Stadelhofen). Eigentlich war als »Stargast« auch Felix Roth angekündigt: Der Junge aus Durbach, für den sich der Traum vom Profi erfüllt hat, der im Moment aber gerade seinen Albtraum erlebt. miqua Trotz des »katastrophalen Starts« mit 1:2-Heimniederlagen gegen die DJK Villingen und den FC Denzlingen und des Verlustes von »Big Points«, hat Willi Braun, Manager des Fußball-Verbandsligisten FV Gamshurst, noch längst nicht resigniert. »Die Mannschaft muss jetzt reagieren und zeigen, dass sie nicht absteigen will«, so seine Forderung. Braun: »Klar ist, noch ist nichts verloren, noch stehen zehn Spiele auf dem Plan. Ich weigere mich zu sagen, wir sind schon abgestiegen, wenn man noch 30 Punkte holen kann.« Während Trainer Franz Benz und dessen Schützlinge um den Klassenerhalt kämpfen, ist noch nicht entschieden, wer Nachfolger des scheidenden Coaches (geht zum SV Stadelhofen) in Gamshurst wird. Manager Willi Braun hatte in verschiedenen Medien (auch in der Mittelbadischen Presse) eine entsprechende Anzeige geschaltet. »Über Ostern werde ich die ganz wichtigen Gespräche führen und einige Tage danach eine Entscheidung treffen«, so Braun. Erste Bewerbungen liegen jedenfalls bei ihm auf dem Tisch. fb Nicht erst seit der jüngs-ten schweren Schulter-Verletzung seines Klasse-Keepers Frank »Käpps« Armbruster (Verdacht auf Schulter-Eckgelenk-Sprengung) hat Hausachs Coach Martin Leukel seinen Kickern untersagt, über den Aufstieg nachzudenken. »Wir sind miserabel in die Runde gestartet, haben uns dann langsam hochgearbeitet. Jetzt sind wir Vierter der Bezirksliga. Ich habe meinem Team regelrecht verboten, Langzeit-Erfolgsprognosen anzustellen, die dann wieder gekippt werden.« Leukels Devise heißt: Von spiel zu Spiel denken. Wer mehr will, dem hält er entgegen: »Wir müssen aufpassen, dass unsere Füße die Gegenwart bewältigen, bevor wir in Gedanken in die Zukunft schweifen.« Die Gegenwart ist nicht immer lustig! »Käpps« Armbruster hat’s am Wochenende beim 2:1-Sieg in Niederschopfheim nach zwölf Minuten an der Schulter erwischt. »Der komplette Bändeapparat ist überdehnt«, schüttelt Armbruster den Kopf. Mit zusammengebissenen Zähnen hat er durch- und den Erfolg festgehalten. Frank Armbruster hat derzeit einen extrem dicken Hals: »Für Verletzungen gibt’s keinen richtigen Zeitpunkt«, knurrt er. Es wird ein paar Wochen dauern. Ob der SVH-Oldie (35) im Saison-Finale dabei ist? Armbruster zuckt mit den lädierten Schultern: »Die Kernspin-Tomographie muss Aufschluss darüber geben.« Der Rettungs-Assistent kennt die Dinger zur Genüge. Die Gegenwart hält allerdings auch Positives bereit: Nach über halbjähriger Verletzung (Syndesmoseband) kam Hausachs offensiver Hoffnungsträger Steffen Stötzel nach der Pause in Niederschopfheim aufs Feld. »Es war ein Traum-Einstand«, schwärmt sein Coach Leukel, »erst wurde er gefoult, und der folgende Elfer führte zum 1:1. Zehn Minuten später schoss er selbst unser Siegtor«. Leukel hätte auch philosophisch werden können: Stötzel hat die Gegenwart mit den Füßen in Klasse-Manier be- wältigt. henz Die Handballerinnen des erfolgreichen Landesligisten SG Hornberg/Lauterbach – Zweiter hinter Sinzheim/Niederbühl – haben ein schickes Freizeit-T-Shirt. »Baden sprudelt!« steht mit großen Buchstaben drauf. Die vier Lauterbacher Frauen – Württembergerinnen und als solche bekennende Schwäbinnen – fanden das anfangs nicht sehr zum Lachen. Inzwischen schmunzeln die TSV-lerinnen bei der SG drüber. »Wir sind schon eine einmalige Truppe«, schwärmt Brigitte Kaspar, die Betreuerin der SG, »diese badisch-schwäbische Mischung gibt’s weit und breit nur bei uns«. Und Baden sprudelt sehr erfolgreich – für die Lauterbacher in Gottes Namen auch Schwäbisch-Baden. »Für uns gibt’s ab jetzt nur noch ein Ziel: Den Aufstieg«, sagt SG-Trainer Daniel Hasemann, und seine Frauen – allen voran der 150 Zentimeter große SG-Wirbelwind Christine Oeser (17 Jahre) – fallen in den Chor ein. Die Dramaturgie ist ziemlich unkompliziert: Zuerst soll der Fünfte Rotenfels/Gaggenau (29. März) daheim gepackt werden, eine Woche später muss in Ottersweier beim Achten ein Sieg her, danach sollten die Punkte beim Drittletzten Achern eingefahren werden, »und dann steht im letzten Spiel der Hit gegen den jetzigen Tabellenführer Sinzheim an«, reibt sich Brigitte Kaspar die Hände. Dann sprudelt Baden – mit bestem schwäbischen Beigeschmack. henz Ich kann vom Kinzigtal nicht lassen«, lacht der frühere Haslacher Bundesligaringer Christof Stelmaszek (32) auf die Frage, warum er neuer Trainer des Regionalligisten VfK Mühlenbach wird. Bis vor einem Jahr hat er beim Zweitligisten Schriesheim gerungen, dann ein Jahr pausiert. »Die Bandscheiben«, erklärt der Furtwanger. Die größen Erfolge hat er zweifellos in Haslach gefeiert, wo er mit dem KSV um die Jahrtausendwende DM-Dritter mit der Mannschaft geworden ist. Die Kinzigtäler feierten mit Stelmaszek damals einige spektakuläre Erfolge in der Bundesliga, bevor sie mangels finanzieller Masse den Abgang machen mussten. »Fast ein Jahrzehnt in Haslach«, das prägt, so »Stelli«, wie sie ihn im Tal nennen, »das Kinzigtal ist ja fast zu meiner zweiten Heimat geworden«. Dementsprechend gut kennt er die Ringerszene. »Mühlenbach ist ein solider Verein, macht eine gute Jugendarbeit. Ich glaube, dass ich den Jungs noch etwas beibringen kann«, ist Stelmaszek überzeugt. henz

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Fans und Mannschaft feierten den scheidenden Erfolgscoach Sebastian Bruch, der hier von seinem Spieler Yannick Kunzer auf den Schultern getragen wird.
vor 2 Stunden
Fußball, Bezirkspokalfinale
Nach dem 4:2-Erfolg über den SV Oberharmersbach vor 2566 Zuschauern im Finale des Bezirkspokals in Niederschopfheim kannte die Freude beim SV Oberschopfheim keine Grenzen. Bis in die frühen Morgenstunden feierte Trainer Sebastian Bruch mit Mannschaft und Fans den zweiten Pokalsieg nach 2015. 
vor 5 Stunden
Frauenfußball-Ortenau-Pokal
Mit 5:2 gegen die SG Ödsbach/Zusenhofen/Oberkirch hat die Spielvereinigung Sundheim am Ostermontag vor großer Kulisse in Niederschopfheim den Ortenau-Pokal gewonnen. Entsprechend wurde der Sieg danach auch gefeiert.  
Der Kehler Gerrit Oberle arbeitet mittlerweile als PGA-Pro im Golfclub Schloss Monrepos bei Ludwigsburg.
vor 8 Stunden
Golf
Den Traum vom Golf-Profi hat der Kehler Gerrit Oberle nicht realisiert. Sein Geld verdient der 24-Jährige als Trainer bei einem Golfclub nahe Ludwigsburg dennoch auf Fairway und Green. Mit Marvin Buchert und Caroline Zolg kommen zwei weitere Talente aus der Ortenau, die es mit viel Training und...
Fabian Zimmermann kegelt für Deutschland.
vor 11 Stunden
Sportkegeln
Jubel beim SKC Unterharmersbach: Fabian Zimmermann darf Anfang Mai in Tschechien beim U14-Weltpokal der jungen Sportkegler starten.
vor 14 Stunden
Ringen
Mühlenbachs Nachwuchsringer Robin Grießbaum erhielt kurz vor Ostern ein besonderes Geschenk: ein Schreiben vom Deutschen Ringerbund, unterzeichnet von Bundestrainer Maik Bullmann, über die Nominierung zu den Deutschen Meisterschaften der B-Junioren im griechisch-römischen Stil beim KSC Hösbach/...
Racing-Trainer Thierry Laurey nahm die Heimniederlage auch auf die eigene Kappe.
vor 17 Stunden
Fußball in Frankreich
Nach sechs Spieltagen ohne Niederlage musste sich Racing Straßburg in der 1. französischen Fußball-Liga vor 25 192 Zuschauern im ausverkauften Meinau-Stadion dem HSC Montpellier mit 1:3 (1:2) geschlagen geben.
vor 19 Stunden
Kolumne
Der Bayern-Dusel ist schon sprichwörtlich, neuerdings steht auch Eintracht Frankfurt mit dem Glück im Bunde? Hilft Fortuna immer nur den Tüchtigen?
vor 19 Stunden
Handball-Bezirksklasse der Frauen
Die Handballerinnen der SG Willstätt/Auenheim sicherten sich vorzeitig die Meisterschaft in der Frauen-Bezirksklasse Offenburg. In der Hanauerlandhalle gewann das Team am Donnerstag gegen den Tabellenzweiten SV Schutterzell mit 20:18 und haben 42:0 Zähler auf dem Konto. 
vor 19 Stunden
Leichtathletik
Am kommenden Samstag, 27. April, starten die jungen Leichtathleten aus der Region in die diesjährige Wettkampfsaison. An diesem Tag veranstaltet die Leichtathletikabteilung des Kehler FV die traditionelle  Schüler-Bahneröffnung im Rheinstadion. 
Am 5. Mai ist wieder großer Lauftag in Offenburg.
vor 19 Stunden
Leichtathletik
Bereits zum 25. Mal ist am Sonntag, 5. Mai, Badenova-Lauftag in Offenburg.
So sehen Sieger aus: Der SV Oberschopfheim feierte gestern vor 2566 Zuschauern in Niederschopfheim zum zweiten Mal nach 2015 den Triumph im Rothaus-Bezirkspokal.
22.04.2019
Fußball, Bezirkspokalfinale
Nach einem packenden Spiel mit insgesamt sechs Toren konnte sich der SV Oberschopfheim im Rothaus-Bezirkspokalfinale am Ende verdient mit 4:2 (2:0) gegen den SV Oberharmersbach durchsetzen. Vor 2566 Zuschauern in Niederschopfheim fuhr die Mannschaft von Trainer Sebastian Bruch nach 2015 zum zweiten...
Freude pur über den Pokalsieg: Katharina Müller (Nummer 4), Vanessa Müller (2. v. l.) und Trainer Frank Sillmann (r.) von der SpVgg. Kehl-Sundheim.
22.04.2019
Fußball, Bezirkspokalfinale
Die Frauen der SpVgg. Kehl-Sundheim haben das Bezirkspokalfinale in Niederschopfheim nach 90 spannenden Minuten verdient mit 5:2 (1:1) gegen die SG Ödsbach/Zusenhofen/Oberkirch gewonnen.