Lokalsport

Ein Ex-Offenburger sorgt für Furore

Autor: 
Uwe Rogowski
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2012

Es gibt beim SC Freiburg einige Spieler, die im Fokus stehen: Cedric Makia­di etwa oder Daniel Caligiuri. Dabei ist es längst an der Zeit, einem früheren Offenburger mehr Aufmerksamkeit zuteil werden zu lassen: Jonathan Schmid (Bild).

Eine böse Unterstellung wäre es, zu behaupten, dass Schmid seinem Kapitän den Ball geklaut hat. Julian Schuster hätte den Freistoß in der 16. Minute gegen Nürnberg (3:0) selbstverständlich gerne selbst ausgeführt, er gilt ja als Fachmann für ruhende Bälle. Doch Schmid hat sich den gleichen Ruf erarbeitet, Schuster muss sich neuerdings arrangieren. »Wir haben uns geeinigt«, sagt Schmid verschmitzt. Er war es, der geschossen hatte. Sein Standing ist gewachsen, das spürt er und er kann es auch nachlesen: In dieser Saison verpasste Schmid bislang nur acht Minuten Spielzeit. Fast ein Jahr ist es her, dass der dynamische Flügelspieler mit der kecken Frisur nicht in der Startelf stand. »Das macht mich ein bisschen stolz«, sagt er.

Diese bemerkenswerte Serie findet wohl auch deshalb wenig Beachtung, weil Schmids Torquote übersichtlich ist (30 Bundesligaspiele/2 Tore) und auch, weil er kein Wortführer ist. Interviews gibt er selten, dabei wäre Schmids knuffiger französischer Akzent sogar fernsehtauglich. Das kommt vielleicht alles noch, vielleicht auch nicht, für sein Spiel ist es unerheblich. Vorerst arbeitet Schmid an seinen Stärken und versucht Schwächen zu minimieren. »Ich muss vor dem Tor noch mehr Überzeugung haben und konsequenter in die Zweikämpfe gehen«, sagt er.

Trainer Christian Streich kennt Schmids Qualitäten, er begleitet ihn seit Jahren. In der Regionalligamannschaft (61 Spiele/12 Tore) war der 22-Jährige unumstittener Schnippelexperte bei Freistößen, das weiß Streich. Und der heutige Cheftrainer war es ja auch, der Schmid vom Offenburger FV in das SC-Internat holte, nachdem er ihn beim Bundesligaspiel gegen den OFV gesehen hatte. »Ein Freund hat mich gefragt, ob ich nicht nach Offenburg kommen will, weil dort ein Offensivspieler gesucht wurde«, erinnert sich der gebürtige Straßburger an das Jahr 2008, in dem er zehn Spiele für die U 19 des damaligen OFV-Trainers Christoph Wetzel bestritt. Nach dem Abstieg zog es ihn rheinabwärts. Schmid wurde mit Streich, Oliver Baumann und Oliver Sorg DFB-Pokalsieger der A-Jugend. Im Februar 2011 unterschrieb er einen Profivertrag, der zwar ausläuft, im Winter aber verlängert werden dürfte.

Denn es steht nicht zu erwarten, dass man in Freiburg plötzlich Tomaten auf den Augen hat. Sportlich ist Schmid auf dem Weg, sich zu einem sogenannten fertigen Spieler zu entwickeln. Seinem sportlichen Leitbild Franck Ribery eifert er vermutlich nicht gewollt nach, doch es gibt durchaus optische Parallelen, wenn er mit seinen grandios beschleunigten Antritten, oft diagonal auf die Viererkette zu, die Gegner vor Probleme stellt. Der Fan von Paris Saint-German ist neben Caligiuri der schnellste im Team, das beweisen regelmäßige Lichtschrankentests. Fast alle seine Aktionen sind von Tempo geprägt, im modernen Fußball ein enormer Pluspunkt. Schmid kann sogar Abwehr, doch ist er inzwischen weiter vorne ein oft gesuchter Anspielspartner und glänzt als Zuarbeiter für die Verwerter in vorderster Linie.

Unter anderem diesem Umstand war es zu verdanken, dass gegen Nürnberg die Führung glückte. Schmid leitete mit einer gut justierten Flanke auf Erik Jendrisek das 1:0 ein. Sein Spiel wirkt reifer, zielstrebiger, nicht mehr so verschnörkelt wie noch im Frühjahr 2011, als er sich über die »Zweite« hatte anbieten müssen.

Vielleicht hat ihm seine Herkunft geholfen, sich durchzusetzen. Schmid wurde im Straßburger Problembezirk Neuhof sozialisiert. »Dort ist es ein bisschen gefährlich. Ich bin aber immer gut durchgekommen«, sagt Schmid, der einen österreichischen Vater hat und seit ein paar Monaten auch einen Pass des Nachbarlandes besitzt. Mit der U 21 gab es Kontakt, doch zeitnah darf er sogar mit einer Offerte der A-Nationalmannschaft der Alpenrepublik rechnen.

Dem Team von Marcel Koller würde er gut tun, doch Ansprüche sendet er keine. Schmid ist ein freundlicher, ruhiger Zeitgenosse. Dass er verbal über die Stränge schlägt ist ausgeschlossen. Die Gefahr droht in Freiburg ohnehin kaum, weil der Verein auch einzelne Sätze der Profis vor Veröffentlichung absegnen will. Doch was sollte er im Moment auch sagen? Schmid kann es aus sportlicher Sicht nicht besser ergehen als derzeit.

Es gibt beim SC Freiburg einige Spieler, die im Fokus stehen: Cedric Makia­di etwa oder Daniel Caligiuri. Dabei ist es längst an der Zeit, einem früheren Offenburger mehr Aufmerksamkeit zuteil werden zu lassen: Jonathan Schmid (Bild).

Eine böse Unterstellung wäre es, zu behaupten, dass Schmid seinem Kapitän den Ball geklaut hat. Julian Schuster hätte den Freistoß in der 16. Minute gegen Nürnberg (3:0) selbstverständlich gerne selbst ausgeführt, er gilt ja als Fachmann für ruhende Bälle. Doch Schmid hat sich den gleichen Ruf erarbeitet, Schuster muss sich neuerdings arrangieren. »Wir haben uns geeinigt«, sagt Schmid verschmitzt. Er war es, der geschossen hatte. Sein Standing ist gewachsen, das spürt er und er kann es auch nachlesen: In dieser Saison verpasste Schmid bislang nur acht Minuten Spielzeit. Fast ein Jahr ist es her, dass der dynamische Flügelspieler mit der kecken Frisur nicht in der Startelf stand. »Das macht mich ein bisschen stolz«, sagt er.

Diese bemerkenswerte Serie findet wohl auch deshalb wenig Beachtung, weil Schmids Torquote übersichtlich ist (30 Bundesligaspiele/2 Tore) und auch, weil er kein Wortführer ist. Interviews gibt er selten, dabei wäre Schmids knuffiger französischer Akzent sogar fernsehtauglich. Das kommt vielleicht alles noch, vielleicht auch nicht, für sein Spiel ist es unerheblich. Vorerst arbeitet Schmid an seinen Stärken und versucht Schwächen zu minimieren. »Ich muss vor dem Tor noch mehr Überzeugung haben und konsequenter in die Zweikämpfe gehen«, sagt er.

Trainer Christian Streich kennt Schmids Qualitäten, er begleitet ihn seit Jahren. In der Regionalligamannschaft (61 Spiele/12 Tore) war der 22-Jährige unumstittener Schnippelexperte bei Freistößen, das weiß Streich. Und der heutige Cheftrainer war es ja auch, der Schmid vom Offenburger FV in das SC-Internat holte, nachdem er ihn beim Bundesligaspiel gegen den OFV gesehen hatte. »Ein Freund hat mich gefragt, ob ich nicht nach Offenburg kommen will, weil dort ein Offensivspieler gesucht wurde«, erinnert sich der gebürtige Straßburger an das Jahr 2008, in dem er zehn Spiele für die U 19 des damaligen OFV-Trainers Christoph Wetzel bestritt. Nach dem Abstieg zog es ihn rheinabwärts. Schmid wurde mit Streich, Oliver Baumann und Oliver Sorg DFB-Pokalsieger der A-Jugend. Im Februar 2011 unterschrieb er einen Profivertrag, der zwar ausläuft, im Winter aber verlängert werden dürfte.

Denn es steht nicht zu erwarten, dass man in Freiburg plötzlich Tomaten auf den Augen hat. Sportlich ist Schmid auf dem Weg, sich zu einem sogenannten fertigen Spieler zu entwickeln. Seinem sportlichen Leitbild Franck Ribery eifert er vermutlich nicht gewollt nach, doch es gibt durchaus optische Parallelen, wenn er mit seinen grandios beschleunigten Antritten, oft diagonal auf die Viererkette zu, die Gegner vor Probleme stellt. Der Fan von Paris Saint-German ist neben Caligiuri der schnellste im Team, das beweisen regelmäßige Lichtschrankentests. Fast alle seine Aktionen sind von Tempo geprägt, im modernen Fußball ein enormer Pluspunkt. Schmid kann sogar Abwehr, doch ist er inzwischen weiter vorne ein oft gesuchter Anspielspartner und glänzt als Zuarbeiter für die Verwerter in vorderster Linie.

Unter anderem diesem Umstand war es zu verdanken, dass gegen Nürnberg die Führung glückte. Schmid leitete mit einer gut justierten Flanke auf Erik Jendrisek das 1:0 ein. Sein Spiel wirkt reifer, zielstrebiger, nicht mehr so verschnörkelt wie noch im Frühjahr 2011, als er sich über die »Zweite« hatte anbieten müssen.

Vielleicht hat ihm seine Herkunft geholfen, sich durchzusetzen. Schmid wurde im Straßburger Problembezirk Neuhof sozialisiert. »Dort ist es ein bisschen gefährlich. Ich bin aber immer gut durchgekommen«, sagt Schmid, der einen österreichischen Vater hat und seit ein paar Monaten auch einen Pass des Nachbarlandes besitzt. Mit der U 21 gab es Kontakt, doch zeitnah darf er sogar mit einer Offerte der A-Nationalmannschaft der Alpenrepublik rechnen.

Dem Team von Marcel Koller würde er gut tun, doch Ansprüche sendet er keine. Schmid ist ein freundlicher, ruhiger Zeitgenosse. Dass er verbal über die Stränge schlägt ist ausgeschlossen. Die Gefahr droht in Freiburg ohnehin kaum, weil der Verein auch einzelne Sätze der Profis vor Veröffentlichung absegnen will. Doch was sollte er im Moment auch sagen? Schmid kann es aus sportlicher Sicht nicht besser ergehen als derzeit.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Fröhliche Runde im SWR-Studio: Das Trainer-Team Martin Heuberger (l.) und Reiner Volk mit Spieler und Spielerinnen des TuS Schutterwald sowie Moderator Lennert Brinkhoff (hinter dem rechts sitzenden Adrian Volk).
Handball
vor 52 Minuten
Sprechprobe mit Paul Klumpp, Adrian Volk als Double für Thomas Hitzlsperger und Philipp Harter im Duell an der Dartscheibe. Die A-Jugendlichen des TuS Schutterwald erlebten am Sonntagabend die SWR-Sendung »Sport im Dritten« sowohl hinter als auch vor den Kulissen.
Die Tormaschinerie des SC Durbachtal: Timo Petereit (l.) und Jan Philipowski (Mitte), hier mit Teamkollege Niklas Martin.
Fußball-Landesliga
vor 3 Stunden
Am letzten Spieltag der Hinrunde hat sich der SC Durbachtal die Herbstmeisterschaft in der Fußball-Landesliga gesichert. Getrübt wird die Freude allerdings von der schwachen Bilanz des Bezirksliga-Teams.
Kraftsport
vor 6 Stunden
Überraschung bei den deutschen Meisterschaften am Wochenende im Bankdrücken in Klötze. Erstmals bei nationalen Titelkämpfen am Start wurde Alex Hochlov vom Kraftsportverein (KSV) Renchtal Deutscher Meister.  
3. Turn-Bundesliga
vor 9 Stunden
In einem hochklassigen Wettkampf siegte die TG Hanauerland am Samstag in der 3. Turn-Bundesliga beim TV Bühl mit 48: 31 Scorepunkten und meldete sich nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge eindrucksvoll zurück.
Die Oppenauer Spieler (von links nach rechts: Matthias Kimmig, dahinter verdeckt Ali Abdalla, Tobias Keller, Markus Bruder, Jose Poveda, Kai Schindler, Christian Seeger, Volker Gehringer und Nicola Herrmann) jubeln nach dem Schlusspfiff.
Fußball-Verbandsliga
vor 12 Stunden
Im Kellerduell der Fußball-Verbandsliga beim FC RW Stegen gelang dem TuS Oppenau am Sonntagnachmittag der lang ersehnte erste Auswärtssieg. Der 2:0-Erfolg des Tabellenletzten beim Vorletzten war aufgrund der konsequenteren Chancenauswertung des TuS nicht unverdient. Stegen zeigte zwar eine gute...
Tessa Dahnert und der VC Printus Offenburg stehen nach dem 3:0 vom Samstag alleine an der Tabellenspitze.
Volleyball, 2. Bundesliga
vor 15 Stunden
Auch ohne Nele Iwohn, die mit einem dreifachen Bänderriss länger ausfallen wird, hat der VC Printus Offenburg seine weiße Weste in der 2. Volleyball-Bundesliga Süd behalten. Bei Aufsteiger TV Planegg-Krailling gewann der amtierende Meister souverän mit 3:0 (25:14, 25:23, 25:19) und führt die...
Der HGW Hofweier demonstrierte am Samstag beim starken Aufsteiger HSG Freiburg seine Klasse und durfte am Ende jubeln.
Handball-Südbadenliga
vor 17 Stunden
Beim 27:24 (12:8)-Erfolg bei der HSG Freiburg wartete Handball-Südbadenligist HGW Hofweier mit einer exzellenten Leistung auf und verteidigte die Tabellenspitze. Aber auch die Gastgeber unterstrichen erneut ihre Klasse.
Marvin Schilling bot vor allem in der zweiten Hälfte eine starke Partie.
Handball-Südbadenliga
vor 17 Stunden
Dank einer Steigerung in Halbzeit zwei fuhr Handball-Südbadenligist TuS Altenheim mit 35:30 (16:19) bei der SG Köndringen/Teningen II zwei wichtige Punkte ein. Und einen neuen Spieler gab es auch in der Aufstellung.  
Ausgelassen war der Jubel der Akteure der HSG Ortenau Süd nach dem Schlusspfiff.
Handball-Südbadenliga
vor 17 Stunden
Die HSG Ortenau Süd kam vor heimischer Kulisse zu einem hart umkämpften 23:22 (8:11)-Erfolg über den BSV Phönix Sinzheim. 
Die angeschlagene Tatjana Baumann musste mangels Alternativen durchspielen.
Handball-Südbadenliga Frauen
vor 17 Stunden
Personell geschwächt mussten sich die Handballerinnen des TuS Ottenheim im Spitzenspiel der Südbadenliga bei der HSG Dreiland mit 30:35 (12:19) geschlagen geben.  
Gesichter der Enttäuschung: Der Sportliche Leiter David Salameh, Trainer Martin Heuberger und der am Rücken verletzte Adrian Volk nach dem Spiel gegen Bottwar.
Handball-Jugend-Bundesliga
vor 17 Stunden
Nach der 32:37 (14:18)-Heimniederlage gegen HABO Bottwar steckt die männliche A-Jugend des TuS Schutterwald vorerst im Tabellenkeller der Handball-Bundesliga fest. »Schade, wir haben uns wieder mal selbst geschlagen«, war TuS-Coach Martin Heuberger enttäuscht.
Die Offenburger Faustballer Matthias Lilienthal, Mark Borho, Oliver Späth, Stefan Konprecht und Sven Muckle (v. l.) können auf der gezeigten Leistung aufbauen.
Faustball-Bundesliga
vor 17 Stunden
Am Samstag mussten sich die Bundesliga-Faustballer des FBC Offenburg zum Auftakt der Hallenrunde in der heimischen Sporthalle am Sägeteich dem ungeschlagenen Tabellenführer TV Vaihingen/Enz nach einer packenden Partie denkbar knapp mit 4:5 (11:8, 5:11, 7:11, 11:8, 6:11, 9:11, 11:7, 11:4, 6:11)...