Lokalsport

Ein Ex-Offenburger sorgt für Furore

Autor: 
Uwe Rogowski
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2012

Es gibt beim SC Freiburg einige Spieler, die im Fokus stehen: Cedric Makia­di etwa oder Daniel Caligiuri. Dabei ist es längst an der Zeit, einem früheren Offenburger mehr Aufmerksamkeit zuteil werden zu lassen: Jonathan Schmid (Bild).

Eine böse Unterstellung wäre es, zu behaupten, dass Schmid seinem Kapitän den Ball geklaut hat. Julian Schuster hätte den Freistoß in der 16. Minute gegen Nürnberg (3:0) selbstverständlich gerne selbst ausgeführt, er gilt ja als Fachmann für ruhende Bälle. Doch Schmid hat sich den gleichen Ruf erarbeitet, Schuster muss sich neuerdings arrangieren. »Wir haben uns geeinigt«, sagt Schmid verschmitzt. Er war es, der geschossen hatte. Sein Standing ist gewachsen, das spürt er und er kann es auch nachlesen: In dieser Saison verpasste Schmid bislang nur acht Minuten Spielzeit. Fast ein Jahr ist es her, dass der dynamische Flügelspieler mit der kecken Frisur nicht in der Startelf stand. »Das macht mich ein bisschen stolz«, sagt er.

Diese bemerkenswerte Serie findet wohl auch deshalb wenig Beachtung, weil Schmids Torquote übersichtlich ist (30 Bundesligaspiele/2 Tore) und auch, weil er kein Wortführer ist. Interviews gibt er selten, dabei wäre Schmids knuffiger französischer Akzent sogar fernsehtauglich. Das kommt vielleicht alles noch, vielleicht auch nicht, für sein Spiel ist es unerheblich. Vorerst arbeitet Schmid an seinen Stärken und versucht Schwächen zu minimieren. »Ich muss vor dem Tor noch mehr Überzeugung haben und konsequenter in die Zweikämpfe gehen«, sagt er.

Trainer Christian Streich kennt Schmids Qualitäten, er begleitet ihn seit Jahren. In der Regionalligamannschaft (61 Spiele/12 Tore) war der 22-Jährige unumstittener Schnippelexperte bei Freistößen, das weiß Streich. Und der heutige Cheftrainer war es ja auch, der Schmid vom Offenburger FV in das SC-Internat holte, nachdem er ihn beim Bundesligaspiel gegen den OFV gesehen hatte. »Ein Freund hat mich gefragt, ob ich nicht nach Offenburg kommen will, weil dort ein Offensivspieler gesucht wurde«, erinnert sich der gebürtige Straßburger an das Jahr 2008, in dem er zehn Spiele für die U 19 des damaligen OFV-Trainers Christoph Wetzel bestritt. Nach dem Abstieg zog es ihn rheinabwärts. Schmid wurde mit Streich, Oliver Baumann und Oliver Sorg DFB-Pokalsieger der A-Jugend. Im Februar 2011 unterschrieb er einen Profivertrag, der zwar ausläuft, im Winter aber verlängert werden dürfte.

Denn es steht nicht zu erwarten, dass man in Freiburg plötzlich Tomaten auf den Augen hat. Sportlich ist Schmid auf dem Weg, sich zu einem sogenannten fertigen Spieler zu entwickeln. Seinem sportlichen Leitbild Franck Ribery eifert er vermutlich nicht gewollt nach, doch es gibt durchaus optische Parallelen, wenn er mit seinen grandios beschleunigten Antritten, oft diagonal auf die Viererkette zu, die Gegner vor Probleme stellt. Der Fan von Paris Saint-German ist neben Caligiuri der schnellste im Team, das beweisen regelmäßige Lichtschrankentests. Fast alle seine Aktionen sind von Tempo geprägt, im modernen Fußball ein enormer Pluspunkt. Schmid kann sogar Abwehr, doch ist er inzwischen weiter vorne ein oft gesuchter Anspielspartner und glänzt als Zuarbeiter für die Verwerter in vorderster Linie.

Unter anderem diesem Umstand war es zu verdanken, dass gegen Nürnberg die Führung glückte. Schmid leitete mit einer gut justierten Flanke auf Erik Jendrisek das 1:0 ein. Sein Spiel wirkt reifer, zielstrebiger, nicht mehr so verschnörkelt wie noch im Frühjahr 2011, als er sich über die »Zweite« hatte anbieten müssen.

Vielleicht hat ihm seine Herkunft geholfen, sich durchzusetzen. Schmid wurde im Straßburger Problembezirk Neuhof sozialisiert. »Dort ist es ein bisschen gefährlich. Ich bin aber immer gut durchgekommen«, sagt Schmid, der einen österreichischen Vater hat und seit ein paar Monaten auch einen Pass des Nachbarlandes besitzt. Mit der U 21 gab es Kontakt, doch zeitnah darf er sogar mit einer Offerte der A-Nationalmannschaft der Alpenrepublik rechnen.

Dem Team von Marcel Koller würde er gut tun, doch Ansprüche sendet er keine. Schmid ist ein freundlicher, ruhiger Zeitgenosse. Dass er verbal über die Stränge schlägt ist ausgeschlossen. Die Gefahr droht in Freiburg ohnehin kaum, weil der Verein auch einzelne Sätze der Profis vor Veröffentlichung absegnen will. Doch was sollte er im Moment auch sagen? Schmid kann es aus sportlicher Sicht nicht besser ergehen als derzeit.

Es gibt beim SC Freiburg einige Spieler, die im Fokus stehen: Cedric Makia­di etwa oder Daniel Caligiuri. Dabei ist es längst an der Zeit, einem früheren Offenburger mehr Aufmerksamkeit zuteil werden zu lassen: Jonathan Schmid (Bild).

Eine böse Unterstellung wäre es, zu behaupten, dass Schmid seinem Kapitän den Ball geklaut hat. Julian Schuster hätte den Freistoß in der 16. Minute gegen Nürnberg (3:0) selbstverständlich gerne selbst ausgeführt, er gilt ja als Fachmann für ruhende Bälle. Doch Schmid hat sich den gleichen Ruf erarbeitet, Schuster muss sich neuerdings arrangieren. »Wir haben uns geeinigt«, sagt Schmid verschmitzt. Er war es, der geschossen hatte. Sein Standing ist gewachsen, das spürt er und er kann es auch nachlesen: In dieser Saison verpasste Schmid bislang nur acht Minuten Spielzeit. Fast ein Jahr ist es her, dass der dynamische Flügelspieler mit der kecken Frisur nicht in der Startelf stand. »Das macht mich ein bisschen stolz«, sagt er.

Diese bemerkenswerte Serie findet wohl auch deshalb wenig Beachtung, weil Schmids Torquote übersichtlich ist (30 Bundesligaspiele/2 Tore) und auch, weil er kein Wortführer ist. Interviews gibt er selten, dabei wäre Schmids knuffiger französischer Akzent sogar fernsehtauglich. Das kommt vielleicht alles noch, vielleicht auch nicht, für sein Spiel ist es unerheblich. Vorerst arbeitet Schmid an seinen Stärken und versucht Schwächen zu minimieren. »Ich muss vor dem Tor noch mehr Überzeugung haben und konsequenter in die Zweikämpfe gehen«, sagt er.

Trainer Christian Streich kennt Schmids Qualitäten, er begleitet ihn seit Jahren. In der Regionalligamannschaft (61 Spiele/12 Tore) war der 22-Jährige unumstittener Schnippelexperte bei Freistößen, das weiß Streich. Und der heutige Cheftrainer war es ja auch, der Schmid vom Offenburger FV in das SC-Internat holte, nachdem er ihn beim Bundesligaspiel gegen den OFV gesehen hatte. »Ein Freund hat mich gefragt, ob ich nicht nach Offenburg kommen will, weil dort ein Offensivspieler gesucht wurde«, erinnert sich der gebürtige Straßburger an das Jahr 2008, in dem er zehn Spiele für die U 19 des damaligen OFV-Trainers Christoph Wetzel bestritt. Nach dem Abstieg zog es ihn rheinabwärts. Schmid wurde mit Streich, Oliver Baumann und Oliver Sorg DFB-Pokalsieger der A-Jugend. Im Februar 2011 unterschrieb er einen Profivertrag, der zwar ausläuft, im Winter aber verlängert werden dürfte.

Denn es steht nicht zu erwarten, dass man in Freiburg plötzlich Tomaten auf den Augen hat. Sportlich ist Schmid auf dem Weg, sich zu einem sogenannten fertigen Spieler zu entwickeln. Seinem sportlichen Leitbild Franck Ribery eifert er vermutlich nicht gewollt nach, doch es gibt durchaus optische Parallelen, wenn er mit seinen grandios beschleunigten Antritten, oft diagonal auf die Viererkette zu, die Gegner vor Probleme stellt. Der Fan von Paris Saint-German ist neben Caligiuri der schnellste im Team, das beweisen regelmäßige Lichtschrankentests. Fast alle seine Aktionen sind von Tempo geprägt, im modernen Fußball ein enormer Pluspunkt. Schmid kann sogar Abwehr, doch ist er inzwischen weiter vorne ein oft gesuchter Anspielspartner und glänzt als Zuarbeiter für die Verwerter in vorderster Linie.

Unter anderem diesem Umstand war es zu verdanken, dass gegen Nürnberg die Führung glückte. Schmid leitete mit einer gut justierten Flanke auf Erik Jendrisek das 1:0 ein. Sein Spiel wirkt reifer, zielstrebiger, nicht mehr so verschnörkelt wie noch im Frühjahr 2011, als er sich über die »Zweite« hatte anbieten müssen.

Vielleicht hat ihm seine Herkunft geholfen, sich durchzusetzen. Schmid wurde im Straßburger Problembezirk Neuhof sozialisiert. »Dort ist es ein bisschen gefährlich. Ich bin aber immer gut durchgekommen«, sagt Schmid, der einen österreichischen Vater hat und seit ein paar Monaten auch einen Pass des Nachbarlandes besitzt. Mit der U 21 gab es Kontakt, doch zeitnah darf er sogar mit einer Offerte der A-Nationalmannschaft der Alpenrepublik rechnen.

Dem Team von Marcel Koller würde er gut tun, doch Ansprüche sendet er keine. Schmid ist ein freundlicher, ruhiger Zeitgenosse. Dass er verbal über die Stränge schlägt ist ausgeschlossen. Die Gefahr droht in Freiburg ohnehin kaum, weil der Verein auch einzelne Sätze der Profis vor Veröffentlichung absegnen will. Doch was sollte er im Moment auch sagen? Schmid kann es aus sportlicher Sicht nicht besser ergehen als derzeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Michael Schilling wird ab dem Sommer wieder die Männer des TuS Altenheim trainieren.
vor 2 Stunden
Handball-Südbadenliga
Kontinuität bleibt ein Markenzeichen des TuS Altenheim. Nach vier Jahren gibt bekanntlich Timo Heuberger am Saisonende das Traineramt beim Handball-Südbadenligisten ab, Nachfolger wird Michael Schilling – einst der Vorgänger von Heuberger. Schilling weiß, wo vor allem der Schuh drückt.
Julian Makrutzki, Maximilian von Neveu, Malik Skupin-Alfa und Elija Calließ (v. l.) boten im Quartett eine starke Leistung.
vor 3 Stunden
Leichtathletik
Mit schönen Erfolgen konnten die Athletinnen und Athleten der LG Offenburg von den baden-württembergischen U18-Leichtathletik-Meisterschaften im Glaspalast in Sindelfingen heimfahren. Höhepunkt: Die 4x200-m-Staffel lief auf den Silberrang. 
Auf dem Boden der Tatsachen: Der Traum vom Erstliga-Aufstieg ist für Franziska Fried und den VC Offenburg erneut geplatzt.
vor 5 Stunden
Volleyball
Die Spatzen haben es bereits von den Dächern gepfiffen, jetzt ist es offiziell: Der VC Offenburg verzichtet unabhängig von der sportlichen Qualifikation aus finanziellen Gründen nicht nur auf den Aufstieg in die 1. Volleyball-Bundesliga, sondern auch auf eine elfte Saison in Liga zwei.
vor 5 Stunden
Südbadische Ringer-Mannschaftsmeisterschaft der Jugend
Zweimal Südbadischer Vizemeister wurden die Nachwuchs-Ringer-Teams des ASV Urloffen am Wochenende in Waldkirch. Sowohl die C-/D-Jugend als auch die A-/B-Jugend qualifizierten sich damit für  die deutschen Meisterschaften.  
Michael Herzog streift wieder das Trikot seines Heimatvereins TuS Schutterwald über.
vor 7 Stunden
Handball-Südbadenliga
Handball-Südbadenligist TuS Schutterwald treibt seine personellen Planungen weiter voran. Nun wurde die Rückkehr von Michael Herzog zur kommenden Saison bekannt. Allerdings gibt es auch einen weiteren Abgang.
vor 8 Stunden
Kolumne
Der Basketballstar Enes Kanter hat sich dieser Tage nicht nach London getraut. Er hat seine Mannschaft, die New York Knicks, lieber alleine fliegen lassen.
Timo Stiffel (KSV Haslach) in rot in seinem Kampf gegen Marius Ganter.
vor 11 Stunden
Ringen
Bei den baden- württembergischen Junioren-Meisterschaften der Ringer in Waldkirch gingen am Wochenende Suleiman Hutak und Timo Stiffel für den KSV Haslach auf die Matte. Dabei gelang Stiffel der Sprung ins Finale.
vor 14 Stunden
Kolumne
U21-Bundestrainer Martin Heuberger aus Schutterwald kommentiert für bo.de das Spiel Deutschland gegen Kroatien bei der Handball-WM.
Vizemeister Oberschopfheim (hinten v. l.): Trainer Christian Huck, Oliver Michelmann, Korvin Kürner, Trainer Gerhard Kupfer; vorne v. l.: Anne Kazmaier, Jennifer Huber, Michaela Huck und Anne Gasser.
vor 16 Stunden
Schießen
Nach Rang zwei in der Luftgewehr-Südbadenliga haben die Schützen des SV Oberschopfheim in der Relegation am 17. Februar gute Chancen auf den Aufstieg in die 2. Bundesliga.
Dominik Hertlein (l.), der neue Vorstand Sport, mit Sina Neumaier und Thomas Stuber.
vor 16 Stunden
Frauenfußball
Thomas Stuber hat sein erfolgreiches Trainer-Engagement beim Frauen-Landesligisten SC Hofstetten um ein weiteres Jahr verlängert und geht nun in sein bereits zehntes Jahr. Zugleich hat auch die Trainerin der zweiten Mannschaft, Sina Neumaier, für die kommende Saison zugesagt.  
vor 16 Stunden
SV Linx
Mit Beginn der Rückrunde verstärkt sich der SV Linx im Bereich Marketing und Kommunikation.  Nach Auskunft von Stefan Senn (Vorstand Marketing und Finanzen) wird Sven Bilz ab sofort als Medienkoordinator beim Fußball-Oberligisten aktiv.
vor 16 Stunden
Landesmeisterschaft der Junioren-Ringer
In Waldkirch-Kollnau wurden am Wochenende die baden-württembergischen Ringer-Meisterschaften der Junioren ausgetragen. Trainer Franco Kovács begleitete, Thomas Gebhardt, Mohammed Ramadan und Kevin Glatt zu den Titelkämpfen.