Lokalsport

Ein Gold-Projekt in Kehl und eine Vize-Weltmeisterin als Lehrerin

Autor: 
Michaela Quarti
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. September 2007
Es soll Leute geben, die sich wundern, dass eine weltweit erfolgreiche Sportlerin auch einer ganz normalen Arbeit nachgeht. Christina Obergföll ist so ein Beispiel. Am Samstag brachte der zweifachen Speerwurf-VizeWeltmeisterin von der LG Offenburg ihr Siegeswurf beim DKB-Cup im historischen Olympischen Dorf in Berlin stolze 25 000 Euro ein, gestern morgen war sie schon wieder an ihrem »neuen« Arbeitsplatz im Schiller-Gymnasium Offenburg. Dort, wo die 26-Jährige vor sechs Jahren ihr Abitur gebaut hat, macht die angehende Gymnasiallehrerin für Sport und Englisch nun bis Weihnachten ein Praktikum. 30 Stunden muss sie selbst unterrichten, 90 Stunden hospitieren. Speer geworfen hat sie mit ihren Schülern übrigens auch schon. »In der 13. Klasse war das gerade im Sport-Neigungsfach angesagt«, erzählte Christina Obergföll gestern auf dem Weg zwischen Schule und ESV-Stadion. Diese letzten Tage in ihrer Wettkampf-Saison sind noch mal richtig stressig. Vergangenes Wochenende standen mit DKB-Cup und ISTAF zwei große Meetings in Berlin an, heute Mittag muss Obergföll nach Stuttgart zur Pressekonferenz anlässlich des Welfinales, morgen Abend steigt in ihrer Heimatstadt Mahlberg noch ein nachträglicher WM-Empfang, und am Wochenende ist dann der finale Saisonwettkampf mit dem Weltfinale in Stuttgart. »Danach hab’ ich aber erst mal die Schnauze voll«, schmunzelte sie gestern. Richtig ernst hat die blonde Powerfrau das allerdings nicht gemeint, denn die Saison war ihre erfolgreichste überhaupt. Zwölf Wettkämpfe, elf Siege – nur eine Niederlage. Dass die ausgerechnet bei der Weltmeisterschaft in Osaka erfolgte, hat Christina Obergföll abgehakt. »Ich hab’ ein, zwei Fehler gemacht, aus denen ich lernen werde und die mir nicht mehr passieren werden«, ist sie sicher. Dass sie am Wochenende beim ISTAF vor der tschechischen Weltmeisterin Barbora Spotakova gewonnen hat, war gut für die Seele und für die Ergebnis-Statistik. Mehr aber auch nicht. »Es war nur eine klitzekleine WM-Revanche. Eine richtig gibt’s nämlich nicht. Die Weltmeisterschaft ist nur einmal, und da war Barbora Spotakova eben besser«, sagt Christina Obergföll, die sich nun in Stuttgart noch mal ins Zeug legen wird: »Da sind Familie und viele Freunde und Fans aus Offenburg und Mahlberg im Stadion. Da will ich einen schönen Saisonabschluss.« miqua Seit wenigen Tagen läuft im Kinocenter Kehl Ortenau-exklusiv das »Projekt Gold«, das den Weg der deutschen Handballer vom Außenseiter zum Weltmeister dokumentiert. Am Donnerstag (19.30 Uhr) wird sich Martin Heuberger, als Co-Trainer einer der Protagonisten des Films, mit Jugendlichen des TuS Schutterwald, die deutscher B-Jugendmeister geworden sind, den Streifen in Kehl anschauen und anschließend auch Autogramme geben. »Ich hab’ den Film schon zwei Mal gesehen und könnte es noch zehn Mal tun«, zeigt sich der Schutterwälder begeistert. Deutlich, so Heuberger, komme rüber, »wie eine Mannschaft funktioniert. Welche Nervosität, Anspannung und auch Druck eine WM mit sich bringt«, führt er aus. Immer wieder wurde das »Wintermärchen« der Handballer als Kopie von Sönke Wortmanns »Sommermärchen« der Fußball bezeichnet, doch was nur wenige wissen: Die Idee für das Filmtagebuch kam Produzent Stephan Limbach schon vor fünf Jahren. In der Filmbranche stieß der ehemalige Handballer zunächst aber auf wenig Gegenliebe – bis er Regisseur Winfried Oelsner das Projekt vorstellte. Schon zu Beginn des vergangenen Jahres wurden dann im Trainingslager in Steinbach erste Probe-Sequenzen gedreht. »Wir wollten schauen, ob es funktioniert, weil wir der Idee zunächst skeptisch gegenüber standen«, sagt Martin Heuberger – »leider ist uns das Sommermärchen der Fußballer dazwischen gekommen«. Bei der WM selbst waren Oelsner und Limbach Teil der Mannschaft. »Unauffällig zwar, aber sie haben das Salz in der Suppe gesehen«, lobt der Schutterwälder. Der Film lebt natürlich von der Dynamik des Sports und der WM-Dramaturgie, bringt die Stimmung im Lande rüber, gibt aber auch Einblick in das Innenleben der Spieler. Und spätens dann, wenn Bundestrainer Heiner Brand die Spieler zusammenstaucht, weil sie am späten Abend vor dem Spiel noch fettige Pizza orderten, fühlt sich mancher im Kino-Saal angesprochen. »Wenn ich den Film sehe, bekomme ich jedes Mal Gänsehaut«, sagt Martin Heuberger. Am Donnerstag wird’s nicht anders sein. miqua Es gibt Tabellen, die sind das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt sind. Nehmen wir die Tabelle der Fußball-Landesliga vom ersten Spieltag – das war vor sechs Wochen. Damals war die Spvgg. Schiltach nach einem 3:0-Erfolg über Oberachern Spitzenreiter. Schiltach hat danach keinen einzigen Punkt mehr geholt, die Tabellensituation hat sich gedreht: die Spvgg. ist nach dem jüngsten 2:4 in Durbach Drittletzter. Ein Fünftel der Runde ist gelaufen, »doch die Saison ist noch lange«, macht Spvgg.-Coach Otmar Bürgelin sich und seinen Spielern Mut. Schiltach steht allerdings nicht ohne Grund im Keller: »Wir spielen derzeit nicht besser als unser Platz aussagt«, gibt Bürgelin offen zu. Namen nennt er keine, doch eines muss gesagt werden: »Einige Leistungsträger hinken derzeit ihrer Form hinterher.« Die Folge auf dem Sportplatz: Die Schiltacher Kicker werden zunehmend nervöser. Einfache Dinge werden plötzlich kompliziert. »Zu den normalern Fehlern kommen zusätzliche dazu«, so Bürgelin, »zudem verlässt dich, wenn du hinten stehst, eher das Glück. Das ist ein altes Gesetz.« Darüber hinaus sind wichtige Spieler derzeit im Urlaub: Mittelfeldspieler Marcel Heizmann sowie die Abwehr-Recken Chris Schmieder und Daniel Neumaier. »Rezepte«, sagt Bürgelin, »Rezepte gegen den Misserfolg gibt’s keine schnellen, das beste Rezept ist ein Sieg.« henz Am Sonntag holten sich die Offenburger Faustballer bei der DM die Silbermedaille – wie 2001. Damals und jetzt beteiligt war Bernd Konprecht, doch am Wochenende in Hamm war das Turnier zudem der krönende Abschluss unter eine erfolgreiche Karriere. »Ich hab’ dieses Wochenende noch mal richtig genossen«, sagte der 34-Jährige, als er die ersehnte Medaille in Händen hatte und fuhr danach mit Ehefrau und Tochter direkt in den Urlaub. Die Bundesliga wird Konprecht – aller Voraussicht nach – nicht mehr sehen. Das Ende der Karriere hat der Junioren-Europameister von 1994 bewusst gewählt. »Die Jungen sind jetzt soweit, dass es auch ohne mich gehen kann«, glaubt Bernd Konprecht, der seinem gleichnamigen Vater in die Faustball-Spuren gefolgt ist, der vor mehr als 30 Jahren bereits Nationalspieler war. Konprecht und Faustball, das gehört in Offenburg aber auch weiter zusammen. Bruder Stefan ist mit 21 Jahren gerade zum dritten Mal Junioren-Europameister geworden (mehr geht nicht) und kristallisiert sich immer mehr als Kopf der Mannschaft heraus. Und auch Bernd Konprecht selbst wird weiterspielen – aber nicht in der eh schon erfolgreichen zweiten Mannschaft. »Das wäre zu langweilig«, winkt der 34-Jährige ab und reiht sich stattdessen unter den ganz Jungen in der »Dritten« ein. Ab und an wird’s ihn aber auch noch zu den Alten ziehen. »In der Altersklassenwertung sind wir dann auch wieder bei Deutschen Meisterschaften dabei«, sagt Konprecht. Vielleicht war Silber von Hamm also gar nicht die letzte DM-Medaille in der Karriere des Bernd Konprecht. miqua
Es soll Leute geben, die sich wundern, dass eine weltweit erfolgreiche Sportlerin auch einer ganz normalen Arbeit nachgeht. Christina Obergföll ist so ein Beispiel. Am Samstag brachte der zweifachen Speerwurf-VizeWeltmeisterin von der LG Offenburg ihr Siegeswurf beim DKB-Cup im historischen Olympischen Dorf in Berlin stolze 25 000 Euro ein, gestern morgen war sie schon wieder an ihrem »neuen« Arbeitsplatz im Schiller-Gymnasium Offenburg. Dort, wo die 26-Jährige vor sechs Jahren ihr Abitur gebaut hat, macht die angehende Gymnasiallehrerin für Sport und Englisch nun bis Weihnachten ein Praktikum. 30 Stunden muss sie selbst unterrichten, 90 Stunden hospitieren. Speer geworfen hat sie mit ihren Schülern übrigens auch schon. »In der 13. Klasse war das gerade im Sport-Neigungsfach angesagt«, erzählte Christina Obergföll gestern auf dem Weg zwischen Schule und ESV-Stadion. Diese letzten Tage in ihrer Wettkampf-Saison sind noch mal richtig stressig. Vergangenes Wochenende standen mit DKB-Cup und ISTAF zwei große Meetings in Berlin an, heute Mittag muss Obergföll nach Stuttgart zur Pressekonferenz anlässlich des Welfinales, morgen Abend steigt in ihrer Heimatstadt Mahlberg noch ein nachträglicher WM-Empfang, und am Wochenende ist dann der finale Saisonwettkampf mit dem Weltfinale in Stuttgart. »Danach hab’ ich aber erst mal die Schnauze voll«, schmunzelte sie gestern. Richtig ernst hat die blonde Powerfrau das allerdings nicht gemeint, denn die Saison war ihre erfolgreichste überhaupt. Zwölf Wettkämpfe, elf Siege – nur eine Niederlage. Dass die ausgerechnet bei der Weltmeisterschaft in Osaka erfolgte, hat Christina Obergföll abgehakt. »Ich hab’ ein, zwei Fehler gemacht, aus denen ich lernen werde und die mir nicht mehr passieren werden«, ist sie sicher. Dass sie am Wochenende beim ISTAF vor der tschechischen Weltmeisterin Barbora Spotakova gewonnen hat, war gut für die Seele und für die Ergebnis-Statistik. Mehr aber auch nicht. »Es war nur eine klitzekleine WM-Revanche. Eine richtig gibt’s nämlich nicht. Die Weltmeisterschaft ist nur einmal, und da war Barbora Spotakova eben besser«, sagt Christina Obergföll, die sich nun in Stuttgart noch mal ins Zeug legen wird: »Da sind Familie und viele Freunde und Fans aus Offenburg und Mahlberg im Stadion. Da will ich einen schönen Saisonabschluss.« miqua Seit wenigen Tagen läuft im Kinocenter Kehl Ortenau-exklusiv das »Projekt Gold«, das den Weg der deutschen Handballer vom Außenseiter zum Weltmeister dokumentiert. Am Donnerstag (19.30 Uhr) wird sich Martin Heuberger, als Co-Trainer einer der Protagonisten des Films, mit Jugendlichen des TuS Schutterwald, die deutscher B-Jugendmeister geworden sind, den Streifen in Kehl anschauen und anschließend auch Autogramme geben. »Ich hab’ den Film schon zwei Mal gesehen und könnte es noch zehn Mal tun«, zeigt sich der Schutterwälder begeistert. Deutlich, so Heuberger, komme rüber, »wie eine Mannschaft funktioniert. Welche Nervosität, Anspannung und auch Druck eine WM mit sich bringt«, führt er aus. Immer wieder wurde das »Wintermärchen« der Handballer als Kopie von Sönke Wortmanns »Sommermärchen« der Fußball bezeichnet, doch was nur wenige wissen: Die Idee für das Filmtagebuch kam Produzent Stephan Limbach schon vor fünf Jahren. In der Filmbranche stieß der ehemalige Handballer zunächst aber auf wenig Gegenliebe – bis er Regisseur Winfried Oelsner das Projekt vorstellte. Schon zu Beginn des vergangenen Jahres wurden dann im Trainingslager in Steinbach erste Probe-Sequenzen gedreht. »Wir wollten schauen, ob es funktioniert, weil wir der Idee zunächst skeptisch gegenüber standen«, sagt Martin Heuberger – »leider ist uns das Sommermärchen der Fußballer dazwischen gekommen«. Bei der WM selbst waren Oelsner und Limbach Teil der Mannschaft. »Unauffällig zwar, aber sie haben das Salz in der Suppe gesehen«, lobt der Schutterwälder. Der Film lebt natürlich von der Dynamik des Sports und der WM-Dramaturgie, bringt die Stimmung im Lande rüber, gibt aber auch Einblick in das Innenleben der Spieler. Und spätens dann, wenn Bundestrainer Heiner Brand die Spieler zusammenstaucht, weil sie am späten Abend vor dem Spiel noch fettige Pizza orderten, fühlt sich mancher im Kino-Saal angesprochen. »Wenn ich den Film sehe, bekomme ich jedes Mal Gänsehaut«, sagt Martin Heuberger. Am Donnerstag wird’s nicht anders sein. miqua Es gibt Tabellen, die sind das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt sind. Nehmen wir die Tabelle der Fußball-Landesliga vom ersten Spieltag – das war vor sechs Wochen. Damals war die Spvgg. Schiltach nach einem 3:0-Erfolg über Oberachern Spitzenreiter. Schiltach hat danach keinen einzigen Punkt mehr geholt, die Tabellensituation hat sich gedreht: die Spvgg. ist nach dem jüngsten 2:4 in Durbach Drittletzter. Ein Fünftel der Runde ist gelaufen, »doch die Saison ist noch lange«, macht Spvgg.-Coach Otmar Bürgelin sich und seinen Spielern Mut. Schiltach steht allerdings nicht ohne Grund im Keller: »Wir spielen derzeit nicht besser als unser Platz aussagt«, gibt Bürgelin offen zu. Namen nennt er keine, doch eines muss gesagt werden: »Einige Leistungsträger hinken derzeit ihrer Form hinterher.« Die Folge auf dem Sportplatz: Die Schiltacher Kicker werden zunehmend nervöser. Einfache Dinge werden plötzlich kompliziert. »Zu den normalern Fehlern kommen zusätzliche dazu«, so Bürgelin, »zudem verlässt dich, wenn du hinten stehst, eher das Glück. Das ist ein altes Gesetz.« Darüber hinaus sind wichtige Spieler derzeit im Urlaub: Mittelfeldspieler Marcel Heizmann sowie die Abwehr-Recken Chris Schmieder und Daniel Neumaier. »Rezepte«, sagt Bürgelin, »Rezepte gegen den Misserfolg gibt’s keine schnellen, das beste Rezept ist ein Sieg.« henz Am Sonntag holten sich die Offenburger Faustballer bei der DM die Silbermedaille – wie 2001. Damals und jetzt beteiligt war Bernd Konprecht, doch am Wochenende in Hamm war das Turnier zudem der krönende Abschluss unter eine erfolgreiche Karriere. »Ich hab’ dieses Wochenende noch mal richtig genossen«, sagte der 34-Jährige, als er die ersehnte Medaille in Händen hatte und fuhr danach mit Ehefrau und Tochter direkt in den Urlaub. Die Bundesliga wird Konprecht – aller Voraussicht nach – nicht mehr sehen. Das Ende der Karriere hat der Junioren-Europameister von 1994 bewusst gewählt. »Die Jungen sind jetzt soweit, dass es auch ohne mich gehen kann«, glaubt Bernd Konprecht, der seinem gleichnamigen Vater in die Faustball-Spuren gefolgt ist, der vor mehr als 30 Jahren bereits Nationalspieler war. Konprecht und Faustball, das gehört in Offenburg aber auch weiter zusammen. Bruder Stefan ist mit 21 Jahren gerade zum dritten Mal Junioren-Europameister geworden (mehr geht nicht) und kristallisiert sich immer mehr als Kopf der Mannschaft heraus. Und auch Bernd Konprecht selbst wird weiterspielen – aber nicht in der eh schon erfolgreichen zweiten Mannschaft. »Das wäre zu langweilig«, winkt der 34-Jährige ab und reiht sich stattdessen unter den ganz Jungen in der »Dritten« ein. Ab und an wird’s ihn aber auch noch zu den Alten ziehen. »In der Altersklassenwertung sind wir dann auch wieder bei Deutschen Meisterschaften dabei«, sagt Konprecht. Vielleicht war Silber von Hamm also gar nicht die letzte DM-Medaille in der Karriere des Bernd Konprecht. miqua

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Tim Heuberger spielt mit dem TuS Schutterwald bisher eine starke Saison.
vor 2 Minuten
Handball-Interview
Tim Heuberger ist nicht nur der Sohn des ehemaligen Handball-Bundestrainers Martin Heuberger, sondern auch ein Kind des TuS Schutterwald. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse zieht er eine Zwischenbilanz zum Ende der Vorrunde. 
Die Handball-Mädchen vom Schiller-Gymnasium Offenburg jubelten am Montag über den Sieg im Kreisfinale.
vor 3 Stunden
Handball
Die Mädchen des Schiller-Gymnasiums Offenburg gewannen am Montag das Kreisfinale der Wettkampfklasse 2 in der Sportart Handball bei „Jugend trainiert für Olympia“.   
vor 6 Stunden
Volleyball-Verbandsliga
Die Volleyball-Frauen des TV Kappelrodeck empfingen am Doppelspieltag der Verbandsliga am Samstag die Mannschaften des SV Waltershofen und TuS Hüfingen in der heimischen Achertalhalle. Ein Sieg und eine Niederlage lautete am Ende die Bilanz.
SIG-Trainer Vincent Collet baut auf das Selbstvertrauen seiner Mannschaft.
vor 9 Stunden
Basketball, Champions League
Nach dem überraschenden Auswärtssieg vergangene Woche bei Spitzenreiter Türk Telekom Ankara muss Frankreichs Basketball-Erstligist Straßburg IG zum Rückrundenauftakt der Basketball Champions League (BCL) erneut auswärts ran und am Mittwochabend um 20 Uhr beim belgischen Serienmeister Filou Ostende...
vor 11 Stunden
Volleyball-Bezirksliga
Die Volleyballerinnen der Kehler Turnerschaft haben zum Abschluss der Vorrunde der Bezirksliga Nord beim Doppel-Spieltag in der Offenburger Nord-West-Halle ein dickes Ausrufezeichen gesetzt und bei zwei Siegen gegen den VC Offenburg IV und den USC Freiburg III keinen Satz abgegeben. 
vor 12 Stunden
Handball, SHV-Pokal
Showdown am Mittwochabend in der Rhein-Rench-Halle: Die Südbadenliga-Handballer des TuS Helmlingen treffen um 20 Uhr im SHV-Pokalfinale auf den Spitzenreiter aus der Landesliga Nord, den TVS Baden-Baden II, und wollen den Titel holen.
vor 21 Stunden
Topteams aus der Region ziehen Bilanz
Am Wochenende haben sich die Amateurfußballer in die wohlverdiente Winterpause verabschiedet. Die Topteams aus der Region stehen so gut da wie lange nicht mehr. Entsprechend positiv fiel die Bilanz der Verantwortlichen der fünf Ortenauer Ober- und Verbandsligisten beim 32. Sport-Stammtisch der...
Patrick Hummel legt im Sommer eine Pause ein.
vor 22 Stunden
Fußball
Nach drei erfolgreichen Jahren beim Zeller FV legt Trainer Patrick Hummel aus familiären Gründen in der Saison 2020/2021 eine Pause ein. 
Ein glücklicher Moment: Hermann Baumann (3. von rechts) im Kreis Straßburger Fußball-Prominenz anlässlich seiner Verabschiedung als Racing-Korrespondent (v. l.): Peter Reichert Ex-Profi (Racing Straßburg, VfB Stuttgart, FC Toulouse, Karlsruher SC), Ex-Profi Leonhard Specht (Racing Straßburg, Girondins Bordeaux), Erny Jacky, Ex-Generalsekretär LAFA, Patrick Spielmann (Präsident Racing Straßburg Gesamtverein), Albert Gemmrich, Präsident LAFA und Ex-Profi (Racing Straßburg, Girondins Bordeaux, OSC Lille).
10.12.2019
Fußball
Die Fußballer der Region trauern um Hermann Baumann, der im Alter von 84 Jahren verstorben ist. Hermann Baumann war Spieler, Trainer und Schiedsrichter, zuletzt  Ehrenamtsbeauftragter des Bezirks. Für die Mittelbadische Presse berichtete er zudem jahrzehntelang über Racing Straßburg.
Der SV Oberschopfheim feiert den ersten Sieg in der 2. Bundesliga (v. l.): Trainer Gerhard Kupfer, Oliver Michelmann, Anne Kazmaier, Korvin Kürner, Anne Gasser, Michaela Huck, Jennifer Huber, Trainer Christian Huck.
10.12.2019
Schießen
Die Luftgewehr-Schützen des SV Oberschopfheim konnten mit einem Sieg gegen den bislang ebenfalls sieglosen SSV Leingarten den Abstiegsplatz verlassen. Damit hat der Aufsteiger weiterhin die Chance auf den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga.
10.12.2019
Handball-Oberliga BaWü der Frauen
Am Sonntag verloren die Handballerinnen der SG Schenkenzell/Schiltach erneut zuhause. Gegen den neuen Tabellenzweiten HSG St. Leon/Reilingen gab es ein 25:30. Wie zuvor beim 26:30 gegen Bönnigheim ging dem Aufsteiger zu früh die Luft aus.
Erneut das beste Doppel in Baden-Württemberg: Lukas (rechts) und Jonas Burger vom BC Offenburg.
10.12.2019
Badminton
Lukas und Jonas Burger vom Badmintonclub Offenburg (BCO) verteidigen erfolgreich ihren Titel des baden-württembergischen Meisters im Herrendoppel und stehen somit zum fünften Mal in Folge ganz oben auf dem Siegerpodest.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 21 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!