Unter der Lupe: SG Schenkenzell/Schiltach (Handball-Landesliga Süd)

Ein Platz unter den »Top 5« als Ziel in einer stärkeren Liga

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018

Das Landesliga-Team der SG Schenkenzell/Schiltach: Trainer Jochen Kilguß (hinten von links), Daniel Reich, Yannik Bessei, Luis Kaufmann, Nico Harter, Claudio Hauger, Marian Thau, Co-Trainer Rolf Hauger sowie Betreuerin Sylvia Bruckner (vorne von links), Yannik Schaber, Max Kaufmann, Tim Groß, Niklas Bühler, Bruno Dropuljic, Jürgen Wöhrle und Drazen Dropuljic. Auf dem Foto fehlen Julian Armbruster, Joel Schneider sowie die Torhüter Nikolaj King und Sven Wissmann. ©Verein

Am Samstag, 15. September, startet die SG Schenkenzell/Schiltach gleich mit dem Derby gegen die SG Gutach/Wolfach in die neue Landesliga-Saison. Die Vorbereitung begann verheißungsvoll, doch dann gab es einige Rückschläge in Form von schweren Verletzungen.

Nach durchwachsener Vorrunde mit großen Formschwankungen steigerte sich die SG Schenkenzell/Schiltach im Laufe der vorigen Saison und spielte fast noch um die Vizemeisterschaft mit. Am Ende sprang Rang 4 mit 34:18 Punkten heraus, davon 23:3 zuhause. Trainer Jochen Kilguß, nach etlichen Jahren bei der SG Hornberg/Lauterbach zu seinem Heimatverein zurückgekehrt, war dafür sehr zufrieden mit der Rückrunde. Trotz personeller Probleme habe die Mannschaft das Maximale herausgeholt und taktische Änderungen erfolgreich umgesetzt. Umso schmerzhafter waren die 21:22-Niederlage gegen Ringsheim, die einzige Heimniederlage, und zwei verlorene Punkte am grünen Tisch. Am 17. Februar sollte die SG in Pfullendorf spielen. Aufgrund der schneebedingt wohl sehr schwierigen langen Anreise stimmte Kilguß mit den Verantwortlichen des TVP eine Spielverlegung ab, doch der Staffelleiter wertete das Spiel zwei Wochen später mit 0:0 Toren und 2:0 Punkten für Pfullendorf, da die SG nicht angetreten sei. Und diese beiden Punkte fehlten im Schlusspurt für ein echtes Finale um Platz 2 beim allerdings starken TuS Oberhausen, der dann via Relegation den Aufstieg schaffte.

Unverändertes Team

Bereits am 13. Juli begann mit unverändertem Kader die intensive Vorbereitung auf die neue Saison – mit drei Trainingseinheiten pro Woche, sieben Testspielen sowie zwei Trainingswochenenden. Eines der Ziele bestand und besteht auch darin, die oft beruflich bedingte Fluktuation im Kader besser kompensieren zu können. Dafür soll jeder Spieler noch flexibler werden, um verschiedene Positionen besetzen zu können. »Hier machte die Mannschaft bereits sichtbare Fortschritte«, sagt Kilguß. Und in den Trainingsspielen gab es gute Ergebnisse, gegen Oppenau (26:20) und die SG Hornberg/Lauterbach/Triberg (32:20) klare Siege, gegen Altensteig aus der Württemberg-Liga ein 27:27, dazu einen Sieg und eine Niederlage gegen den SV Ohlsbach, den vorjährigen Vizemeister der Landesliga Nord – und schließlich eine »gute Generalprobe«, so Kilguß, ein weiteres Erfolgserlebnis gegen Südbadenliga-Aufsteiger HSG Ortenau Süd.

Vier schwere Verletzungen

- Anzeige -

Allerdings trüben schwerwiegende Rückschläge personeller Art die ansonsten gute Vorbereitung. Mit Joel Schneider zog sich ein zentraler SG-Spieler einen Achillessehnenriss zu und fällt für die gesamte Runde aus. Gleiches droht Claudio Hauger wegen einer hartnäckigen Entzündung in der Leiste. Daniel Reich muss wegen eines Innenbandanrisses im Knie noch vier bis sechs Wochen zuschauen und Torhüter Sven Wissmann hat ein Ödem im Knie, das ihn noch zwei bis drei Wochen auf Eis legt. »Zum Glück hat sich Jürgen Wöhrle bereit erklärt, bei uns im Tor auszuhelfen«, so Kilguß, »eigentlich wollte er nur noch in der dritten Mannschaft spielen«. Wöhrle kennt Kilguß aus der Hornberger Zeit, »natürlich ist es auch für die Trainingsqualität wichtig, einen zweiten guten Torhüter zu haben«.

Trotz dieses Verletzungspechs und der Annahme, dass die Liga mit Absteiger Kenzingen sowie den »deutlich verstärkten« Teams aus Herbolzheim, Ringsheim und der HU Freiburg stärker sein dürfte, bleibt das Saisonziel bestehen: ein Platz unter den »Top 5« in der 14er-Liga. »Wir haben immer noch genug Qualität und sind guter Dinge«, betont Kilguß, »man muss uns erstmal schlagen«. Was auch für den Auftakt gegen den Vorjahresdritten SG Gutach/Wolfach gelte. »Wobei wir dieses Derby schon lieber etwas später gehabt hätten«, gesteht der Trainer.

Der Kader der SG S/S:

Tor: Nikolaj King, Sven Wissmann, Jürgen Wöhrle
Feld: Julian Armbruster, Yannik Bessei, Niklas Bühler, Bruno Dropuljic, Drazen Dropuljic, Tim Groß, Nico Harter, Claudio Hauger, Luis Kaufmann, Max Kaufmann, Daniel Reich, Yannik Schaber, Joel Schneider, Marian Thau
Trainer: Jochen Kilguß
Co-Trainer: Rolf Hauger

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Trainer Florian Völker (Mitte) will seine weiße Weste mit dem VCO in Stuttgart behalten.
2. Volleyball-Bundesliga Frauen
vor 19 Stunden
Den Schock des Ausfalls von Diagonalangreiferin Nele Iwohn (dreifacher Bänderriss im Sprunggelenk) haben die Zweitliga-Volleyballerinnen des VC Printus Offenburg (1. Platz/18 Punkte) beim 3:0-Erfolg vergangenen Samstag bei Aufsteiger TV Planegg-Krailling gut weggesteckt. Entsprechend selbstbewusst...
Frauenfußball-Bundesliga
vor 22 Stunden
Nach der Länderspielpause setzen die Fußballerinnen des SC Sand die Saison mit dem DFB-Pokal-Achtelfinalspiel am Sonntag, 12 Uhr, im Orsay-Stadion fort. Zum Duell der Bundesligisten und gleichzeitig Baden-Derby gastiert 1899 Hoffenheim.
Fußball-Oberliga
17.11.2018
Letztes Heimspiel in diesem Jahr, letztes Heimspiel der Hinrunde: Am Samstag um 14.30 Uhr empfängt der SV Linx (14./16 Punkte) den FV Ravensburg (12./20 Punkte). Eine feste Größe im Kader des Fußball-Oberligisten aus Rheinau ist Geoffrey Feist. Der Elsässer spielt die elfte Saison für den...
Fußball-Landesliga, Staffel 1
17.11.2018
Am letzten Vorrundenspieltag der Fußball-Bezirksliga Offenburg gastiert der SV Oberkirch (13. Platz/15 Punkte) beim FV Ettenheim (17./12) und braucht dringend Zähler um sich von den gefährdeten Plätzen verabschieden zu und sich von den Hausherren distanzieren zu können. Der VfR Willstätt (9./24)...
Theresa Lehmann (vorn) und Edina Toth hoffen auf einen guten Start in die Partie.
3. Tischtennis-Bundesliga
16.11.2018
Nach der überraschend klaren 2:6-Niederlage der DJK Offenburg in der 3. Tischtennis-Bundesliga der Frauen beim TTC Langweid steht am Samstag (17 Uhr/Sporthalle am Sägeteich) die nächste schwerere Aufgabe auf dem Plan. Im Heimspiel geht es gegen die zweite Mannschaft des TSV Schwabhausen, die in der...
Fußball-Oberliga Baden-Württemberg
16.11.2018
Im letzten Heimspiel des Jahres empfängt Fußball-Oberligist SV Linx (14./16 Punkte) am Samstag, um 14.30 Uhr, im Hans-Weber-Stadion   den FV Ravensburg (12./20).   
Während Lahrs Dennis Häußermann (r.) im Hinspiel ein Tor erzielte, traf Fabian Herrmann beim 3:1-Erfolg des Offenburger FV Anfang September gleich dreifach.
Fußball-Verbandsliga
16.11.2018
Das Ortenau-Derby am Samstag (14.30 Uhr) in der Fußball-Verbandsliga gegen den Offenburger FV (4. Platz/26 Punkte) besitzt aus Sicht des SC Lahr (11. Platz/18 Punkte) mit Blick auf die prekäre Situation im Tabellenkeller enorme Bedeutung. 
Dominik End und der TuS Schutterwald wollen in die Erfolgsspur zurück.
Handball-Jugend-Bundesliga
16.11.2018
Im zweiten Heimspiel in Folge will die männliche A-Jugend des TuS Schutterwald (10. Platz/4:10 Punkte) am Sonntag (16 Uhr) gegen JANO Filder (11./4:12) endlich den dritten Saisonsieg in der Handball-Bundesliga landen.   
Handball, 3. Liga
16.11.2018
Nach einer kurzen Spielpause reist Handball-Drittligist TV Willstätt (15. Platz/4:18 Punkte) am Samstag an den ­Bodensee. In der Schänzle-Sporthalle erwartet den Neuling um 20 Uhr der Zweitliga-Absteiger und Spitzenreiter HSG Konstanz (20:4 Punkte).
Felix Zipf laboriert nach wie vor an einer Handverletzung.
Handball-Südbadenliga
16.11.2018
Nach zwei Niederlagen in Folge wartet auf Handball-Südbadenligist TuS Schutterwald (3. Platz/12:4 Punkte) am Samstag ab 19.30 Uhr in eigener Halle mit der SG Köndringen/Teningen II (11./5:9) ausgerechnet eine Mannschaft, die ganz schwer auszurechnen ist. »Da weißt du nie, wer aufläuft«, sagt TuS-...
TuS-Kreisläufer Marco Fels ist nach überstandener Erkrankung wieder einsatzbereit.
Handball-Südbadenliga
16.11.2018
Mit dem Heimspiel am Samstag (20 Uhr) gegen die HSG Freiburg (6. Platz/8:6 Punkte) leitet  Handball-Südbadenligist TuS Altenheim (4./12:6) heiße Wochen bis zum Jahresende ein. »Das Ende der Halbserie hat es in sich, doch bange ist mir nicht. Ich habe volles Vertrauen in die Mannschaft«, sagt TuS-...
Fußball-Verbandsliga
16.11.2018
Es ist am Wochenende der erste Rückrunden-Spieltag in der Fußball-Verbandsliga. Der Kehler FV (10. Platz/20 Punkte) reist am Sonntag zum FV Lörrach-Brombach (8./21) und sich für die 1:5-Niederlage in Endingen rehabilitieren. Mut getankt hat Schlusslicht TuS Oppenau (9 Punkte) nach den Auswärtssieg...

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige