Unter der Lupe: SG Schenkenzell/Schiltach (Handball-Landesliga Süd)

Ein Platz unter den »Top 5« als Ziel in einer stärkeren Liga

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018

Das Landesliga-Team der SG Schenkenzell/Schiltach: Trainer Jochen Kilguß (hinten von links), Daniel Reich, Yannik Bessei, Luis Kaufmann, Nico Harter, Claudio Hauger, Marian Thau, Co-Trainer Rolf Hauger sowie Betreuerin Sylvia Bruckner (vorne von links), Yannik Schaber, Max Kaufmann, Tim Groß, Niklas Bühler, Bruno Dropuljic, Jürgen Wöhrle und Drazen Dropuljic. Auf dem Foto fehlen Julian Armbruster, Joel Schneider sowie die Torhüter Nikolaj King und Sven Wissmann. ©Verein

Am Samstag, 15. September, startet die SG Schenkenzell/Schiltach gleich mit dem Derby gegen die SG Gutach/Wolfach in die neue Landesliga-Saison. Die Vorbereitung begann verheißungsvoll, doch dann gab es einige Rückschläge in Form von schweren Verletzungen.

Nach durchwachsener Vorrunde mit großen Formschwankungen steigerte sich die SG Schenkenzell/Schiltach im Laufe der vorigen Saison und spielte fast noch um die Vizemeisterschaft mit. Am Ende sprang Rang 4 mit 34:18 Punkten heraus, davon 23:3 zuhause. Trainer Jochen Kilguß, nach etlichen Jahren bei der SG Hornberg/Lauterbach zu seinem Heimatverein zurückgekehrt, war dafür sehr zufrieden mit der Rückrunde. Trotz personeller Probleme habe die Mannschaft das Maximale herausgeholt und taktische Änderungen erfolgreich umgesetzt. Umso schmerzhafter waren die 21:22-Niederlage gegen Ringsheim, die einzige Heimniederlage, und zwei verlorene Punkte am grünen Tisch. Am 17. Februar sollte die SG in Pfullendorf spielen. Aufgrund der schneebedingt wohl sehr schwierigen langen Anreise stimmte Kilguß mit den Verantwortlichen des TVP eine Spielverlegung ab, doch der Staffelleiter wertete das Spiel zwei Wochen später mit 0:0 Toren und 2:0 Punkten für Pfullendorf, da die SG nicht angetreten sei. Und diese beiden Punkte fehlten im Schlusspurt für ein echtes Finale um Platz 2 beim allerdings starken TuS Oberhausen, der dann via Relegation den Aufstieg schaffte.

Unverändertes Team

Bereits am 13. Juli begann mit unverändertem Kader die intensive Vorbereitung auf die neue Saison – mit drei Trainingseinheiten pro Woche, sieben Testspielen sowie zwei Trainingswochenenden. Eines der Ziele bestand und besteht auch darin, die oft beruflich bedingte Fluktuation im Kader besser kompensieren zu können. Dafür soll jeder Spieler noch flexibler werden, um verschiedene Positionen besetzen zu können. »Hier machte die Mannschaft bereits sichtbare Fortschritte«, sagt Kilguß. Und in den Trainingsspielen gab es gute Ergebnisse, gegen Oppenau (26:20) und die SG Hornberg/Lauterbach/Triberg (32:20) klare Siege, gegen Altensteig aus der Württemberg-Liga ein 27:27, dazu einen Sieg und eine Niederlage gegen den SV Ohlsbach, den vorjährigen Vizemeister der Landesliga Nord – und schließlich eine »gute Generalprobe«, so Kilguß, ein weiteres Erfolgserlebnis gegen Südbadenliga-Aufsteiger HSG Ortenau Süd.

Vier schwere Verletzungen

- Anzeige -

Allerdings trüben schwerwiegende Rückschläge personeller Art die ansonsten gute Vorbereitung. Mit Joel Schneider zog sich ein zentraler SG-Spieler einen Achillessehnenriss zu und fällt für die gesamte Runde aus. Gleiches droht Claudio Hauger wegen einer hartnäckigen Entzündung in der Leiste. Daniel Reich muss wegen eines Innenbandanrisses im Knie noch vier bis sechs Wochen zuschauen und Torhüter Sven Wissmann hat ein Ödem im Knie, das ihn noch zwei bis drei Wochen auf Eis legt. »Zum Glück hat sich Jürgen Wöhrle bereit erklärt, bei uns im Tor auszuhelfen«, so Kilguß, »eigentlich wollte er nur noch in der dritten Mannschaft spielen«. Wöhrle kennt Kilguß aus der Hornberger Zeit, »natürlich ist es auch für die Trainingsqualität wichtig, einen zweiten guten Torhüter zu haben«.

Trotz dieses Verletzungspechs und der Annahme, dass die Liga mit Absteiger Kenzingen sowie den »deutlich verstärkten« Teams aus Herbolzheim, Ringsheim und der HU Freiburg stärker sein dürfte, bleibt das Saisonziel bestehen: ein Platz unter den »Top 5« in der 14er-Liga. »Wir haben immer noch genug Qualität und sind guter Dinge«, betont Kilguß, »man muss uns erstmal schlagen«. Was auch für den Auftakt gegen den Vorjahresdritten SG Gutach/Wolfach gelte. »Wobei wir dieses Derby schon lieber etwas später gehabt hätten«, gesteht der Trainer.

Der Kader der SG S/S:

Tor: Nikolaj King, Sven Wissmann, Jürgen Wöhrle
Feld: Julian Armbruster, Yannik Bessei, Niklas Bühler, Bruno Dropuljic, Drazen Dropuljic, Tim Groß, Nico Harter, Claudio Hauger, Luis Kaufmann, Max Kaufmann, Daniel Reich, Yannik Schaber, Joel Schneider, Marian Thau
Trainer: Jochen Kilguß
Co-Trainer: Rolf Hauger

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Fußball-Verbandsliga
vor 1 Stunde
Im Blickpunkt des achten Spieltages in der Fußball-Verbandsliga steht das prestigeträchtige Derby zwischen den beiden Traditionsvereinen Kehler FV (8. Platz/10 Punkte) und Spitzenreiter Offenburger FV (19 Punkte). Mit Blick auf die Tabelle und die jüngsten Resultate sind die Gäste von der Badstraße...
Fußball-Oberliga Baden-Württemberg
vor 4 Stunden
Mit einer 2:6-Packung im Gepäck kehrte Fußball-Oberligist SV Oberachern vom Gastspiel in Freiberg zurück. Am Samstag hat das Team von Trainer Mark Lerandy wieder ein Heimspiel vor der Brust. Der  FV Ravensburg gatiert um 15.30 Uhr am Waldsee.
Frauenfußball-Bundesliga
vor 4 Stunden
Nach der geglückten Heimpremiere mit dem torlosen Remis gegen Südbaden-Konkurrent SC Freiburg, gibt Frauenfußball-Bundesligist SC Sand am Sonntag (Anpfiff, 14 Uhr) im Karl-Liebknecht-Stadion bei Turbine Potsdam seine Visitenkarte ab.
Adrian Volk erwartet mit seinen Kollegen am Sonntag den VfL Günzburg.
A-Jugend-Bundesliga
vor 4 Stunden
Im zweiten Heimspiel der Jugend-Bundesliga erwartet den TuS Schutterwald am Sonntag (16 Uhr) mit dem VfL Günzburg kein unbekannter Gegner.
Bundesliga-Tippspiel
vor 5 Stunden
An jedem Spieltag der Fußball-Bundesliga hat ein Leser/eine Leserin die Chance, attraktive Preise zu gewinnen und sich für das große Tipp-Finale zu qualifizieren. Die Sportredaktion der Mittelbadischen Presse sucht den Tipp-Meister der Saison 2018/19. Diesmal: Eva Schaub gegen Patrick Schmider.
Ringer-Oberliga Südbaden
vor 7 Stunden
Schon am dritten Kampftag kommt es zum großen Lokal-Derby zwischen den benachbarten Ringerhochburgen KSV Haslach und VfK Mühlenbach. Kampfbeginn ist am Samstag um 20 Uhr in der Eichenbach-Sporthalle.
Voller Einsatz – wie hier von Rene Wöhrle – ist beim TuS Schutterwald auch am Samstag im Spiel beim TV Oberkirch gefragt.
Handball-Südbadenliga
vor 10 Stunden
Nach dem erfolgreichen Saisonstart wartet auf Handball-Südbadenligist TuS Schutterwald die nächste hohe Hürde: Am Samstag um 20 Uhr steigt in der Oberdorfsporthalle das Ortenau-Derby beim TV Oberkirch, vor dem TuS-Coach Nico Baumann sagt: »Zwei Punkte sind unser Anspruch.«
Fußball-Oberliga Baden-Württemberg
vor 12 Stunden
In der Fußball-Oberliga Baden Württemberg hat der SV Linx eine lösbare Auswärtsaufgabe vor der Brust. Der Neuling gastiert am Samstag um 14 Uhr beim aktuellen  Schlusslicht FC Normannia Gmünd.
Stefano Anzaldi (l.) vom Offenburger FV und der Kehler David Assenmacher könnten sich nach dem Pokalduell am Samstag in der Liga erneut über den Weg laufen.
Fußball-Verbandsliga
vor 12 Stunden
Nach dem überzeugenden und leistungsgerechten 7:2-Heimsieg des Fußball-Verbandsligisten Offenburger FV gegen den spielstarken FC Radolfzell gastiert die Mannschaft von Trainer Florian Kneuker am Samstag (15.30 Uhr) zum Derby im Rheinstadion beim Kehler FV, der zuletzt beim FC Denzlingen eine...
Abwehrchef Joe Obosso (r.) fehlt dem SC Lahr nach seiner Roten Karte aus der Vorwoche in Endingen.
Fußball-Verbandsliga
vor 12 Stunden
Im Jahre 1954 verfasste die französische Autorin Françoise Sagan ihr bekanntestes Werk »Bonjour Tristesse«. Der Titel könnte sich ohne Weiteres auch auf die derzeitige Situation bei Verbandsligist SC Lahr (14. Platz/4 Punkte) übertragen lassen. Bei den Ortenauern rauchen vor dem Auswärtsspiel am...
Fußball-Landesliga Staffel 1
vor 12 Stunden
Der 8. Spieltag in der Fußball-Landesliga, Staffel 1, wird vom SV Oberachern II (6. Platz/12 Punkte) am heutigen Freitagabend eröffnet, der den Tabellenzweiten SC Durbachtal (16 Punkte) empfängt. Der SV Stadelhofen (13./4) wartet weiter auf den ersten Saisonsieg. Ob dieser nun beim Neuling FV...
Handball-Südbadenliga
vor 12 Stunden
Nach dem Auftaktsieg beim Neuling TuS Oberhausen erwartet Handball-Südbadenligist TuS Helmlingen  am Sonntag, 17 Uhr, in der Rhein-Rench-Halle im ersten Heimspiel der Saison die SG Köndringen/Teningen II.