Lokalsport

»Er spielte mit der Handgranate«

Autor: 
Kastler Thomas
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Juli 2012

Simon Schobel (62) hat mit seinem legendären Fenstersprung aus dem Hofweierer Gasthof »Rössle« nicht nur 35 Jahre Handball-Bundesliga in der Ortenau ins Rollen gebracht. Der gebürtige Siebenbürge, der sich im März 1973 aus Rumänien in den Westen aufmachte, kann mit den Geschichten, die sein Leben schrieb, aus dem Stand ein abendfüllendes Programm bieten. Beste Unterhaltung garantiert.

Olympia und Schobel – das sind vor allem zwei Schlagzeilen: das Attentat von München 1972 und die Verschwörungstheorie von Los Angeles 1984.

München, der 5. September 1972. Ein Dienstag. Jäh hat der Überfall palästinensischer Terroristen aufs Quartier der israelischen Mannschaft die so fröhlichen Spiele aus ihrem heiteren Himmel gerissen.

Es war so grotesk.

Schobel, 22 und ein aufstrebender rumänischer Handballer mit urgewaltiger Klebe, stand auf der Veranda im Dorf und sah zu, wie auf dem Balkon gegenüber maskierte Männer mit Politikern verhandelten. Schobel: »Während sie diskutierten, warf einer eine Handgranate hoch und fing sie wieder auf.« Mehr bekam er nicht mehr mit – das Betreten des Balkons wurde untersagt.

Sportlich gingen die Spiele trotz insgesamt 15 Toten nach dem Machtwort von IOC-Chef Avery Brundage (»The games must go on«) weiter – und für Rumäniens Handballer mit Bronze erfolgreich zu Ende. Wenngleich Schobel heute noch schwört: »Die Tschechen hätten wir im Finale weggeblasen.« Aber sein Team um Superstar Gheorge Gruia war zuvor am späteren Olympiasieger Jugoslawien gescheitert, dessen Team vom Willstätter Ex-Coach Hrvoje Horvat dirigiert wurde.

Doch der junge Schobel hatte schon die Flucht im Kopf. »München war eine Bühne, mich zu präsentieren«, wusste er damals schon. »Ich sah in Rumänien keine Zukunft nach dem Sport«, sagt er. Als im Dezember 1972 sein Vater starb, war klar: »Ich kann der Familie nur helfen, wenn ich aus dem Land rauskomme.«

- Anzeige -

Kontakte nach Hofweier bestanden bereits, und so plante Schobel seine Flucht beim anstehenden Gegenbesuch im Frühjahr 1973. »Über die Donau schwimmen ging nicht«, sagt er, »die Grenzer hatten Schussbefehl wie in der DDR.«

Im Handumdrehen warf Schobel dann den TuS Hofweier in die Bundesliga und gehörte auch schon zum deutschen Kader für Olympia 1976 in Montréal. Aber in der Endphase der Vorbereitung holte er sich einen Kapselriss in der Schulter des Wurfarmes. Eine böse Verletzung. Doch der Freiburger Mediziner Armin Klümper kriegte ihn wieder flott.

Ins Nationalteam aber kehrte der 1,96-m-Hüne nicht mehr zurück. Stattdessen wurde er nach dem Karriereende Studienleiter der Sportschule Steinbach. Ein guter, ein sicherer Job. Deshalb geriet Schobel ins Schleudern, als im Frühjahr 1982 ein Anruf aus Dortmund kam. Der Offenburger Engelbert Heck, TK-Chef beim Deutschen Handball-Bund, fragte: »Kannst du kommen?« Schobel staunte nicht schlecht, was auf ihn zukam. »Magier« Vlado Stenzel hatte gerade bei der missratenen WM im eigenen Land seinen Zauber verloren – und der DHB suchte einen neuen Bundestrainer.

Nach einigem Zaudern betrat Schobel mit 32 die ganz große Bühne. Die Olympia-Qualifikation verpasste er mit seiner Glücksgeneration um Martin Schwalb und die Roth-Zwillinge, profitierte dann aber vom Boykott starker osteuropäischer Nationen. Für Nachrücker Deutschland tat sich plötzlich 1984 in Los Angeles die ganz große Chance auf.

Nach fünf Siegen aus fünf Spielen standen seine Jungs im Finale gegen Jugoslawien. Am Ende hieß es 17:18. Und »Silber«-Simi Schobel ärgerte sich über das geklaute Gold. Denn: Die Schiedsrichter hatten mit 9:1 Siebenmetern seiner Meinung nach das Spiel manipuliert. Nach dem Spiel, erzählt er, sei es zum Dialog mit dem aus Lörrach stammenden Generalsekretär des Weltverbandes gekommen, Dabei habe Max Rinkenburger gesagt: »Merk’ dir eins: Gold gewinnst du erst, wenn wir dich lassen – und deine Zeit ist noch nicht gekommen...« Dann ging der Gaul mit Schobel durch, er wollte Rinkenburger an den Kragen, aber seine Spieler warfen ihn zur Abkühlung in den Pool.

Seither hat Schobel eine Menge mit- und durchgemacht. Bis hin zu acht-monatiger U-Haft wegen einer Steuergeschichte. Jetzt lebt er wieder in Rumänien und ist Geschäftsführer eines Möbelherstellers in Hermannstadt.

Neulich zur Abschiedsgala von Heiner Brand kam er nach Mannheim. Ein Reporter von »Sport-Bild« hat ihn gefragt, ob er nicht noch mal in der Bundesliga einsteigen möchte. Das ging Simon Schobel runter wie Öl. Aber geantwortet hat er dann: »Eins möchte ich nie mehr sein – abhängig davon, ob der Ball vom Pfosten ins Tor springt – oder nicht.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Fans und Mannschaft feierten den scheidenden Erfolgscoach Sebastian Bruch, der hier von seinem Spieler Yannick Kunzer auf den Schultern getragen wird.
vor 1 Stunde
Fußball, Bezirkspokalfinale
Nach dem 4:2-Erfolg über den SV Oberharmersbach vor 2566 Zuschauern im Finale des Bezirkspokals in Niederschopfheim kannte die Freude beim SV Oberschopfheim keine Grenzen. Bis in die frühen Morgenstunden feierte Trainer Sebastian Bruch mit Mannschaft und Fans den zweiten Pokalsieg nach 2015. 
vor 4 Stunden
Frauenfußball-Ortenau-Pokal
Mit 5:2 gegen die SG Ödsbach/Zusenhofen/Oberkirch hat die Spielvereinigung Sundheim am Ostermontag vor großer Kulisse in Niederschopfheim den Ortenau-Pokal gewonnen. Entsprechend wurde der Sieg danach auch gefeiert.  
Der Kehler Gerrit Oberle arbeitet mittlerweile als PGA-Pro im Golfclub Schloss Monrepos bei Ludwigsburg.
vor 7 Stunden
Golf
Den Traum vom Golf-Profi hat der Kehler Gerrit Oberle nicht realisiert. Sein Geld verdient der 24-Jährige als Trainer bei einem Golfclub nahe Ludwigsburg dennoch auf Fairway und Green. Mit Marvin Buchert und Caroline Zolg kommen zwei weitere Talente aus der Ortenau, die es mit viel Training und...
Fabian Zimmermann kegelt für Deutschland.
vor 10 Stunden
Sportkegeln
Jubel beim SKC Unterharmersbach: Fabian Zimmermann darf Anfang Mai in Tschechien beim U14-Weltpokal der jungen Sportkegler starten.
vor 13 Stunden
Ringen
Mühlenbachs Nachwuchsringer Robin Grießbaum erhielt kurz vor Ostern ein besonderes Geschenk: ein Schreiben vom Deutschen Ringerbund, unterzeichnet von Bundestrainer Maik Bullmann, über die Nominierung zu den Deutschen Meisterschaften der B-Junioren im griechisch-römischen Stil beim KSC Hösbach/...
Racing-Trainer Thierry Laurey nahm die Heimniederlage auch auf die eigene Kappe.
vor 16 Stunden
Fußball in Frankreich
Nach sechs Spieltagen ohne Niederlage musste sich Racing Straßburg in der 1. französischen Fußball-Liga vor 25 192 Zuschauern im ausverkauften Meinau-Stadion dem HSC Montpellier mit 1:3 (1:2) geschlagen geben.
vor 18 Stunden
Kolumne
Der Bayern-Dusel ist schon sprichwörtlich, neuerdings steht auch Eintracht Frankfurt mit dem Glück im Bunde? Hilft Fortuna immer nur den Tüchtigen?
vor 18 Stunden
Handball-Bezirksklasse der Frauen
Die Handballerinnen der SG Willstätt/Auenheim sicherten sich vorzeitig die Meisterschaft in der Frauen-Bezirksklasse Offenburg. In der Hanauerlandhalle gewann das Team am Donnerstag gegen den Tabellenzweiten SV Schutterzell mit 20:18 und haben 42:0 Zähler auf dem Konto. 
vor 18 Stunden
Leichtathletik
Am kommenden Samstag, 27. April, starten die jungen Leichtathleten aus der Region in die diesjährige Wettkampfsaison. An diesem Tag veranstaltet die Leichtathletikabteilung des Kehler FV die traditionelle  Schüler-Bahneröffnung im Rheinstadion. 
Am 5. Mai ist wieder großer Lauftag in Offenburg.
vor 18 Stunden
Leichtathletik
Bereits zum 25. Mal ist am Sonntag, 5. Mai, Badenova-Lauftag in Offenburg.
So sehen Sieger aus: Der SV Oberschopfheim feierte gestern vor 2566 Zuschauern in Niederschopfheim zum zweiten Mal nach 2015 den Triumph im Rothaus-Bezirkspokal.
22.04.2019
Fußball, Bezirkspokalfinale
Nach einem packenden Spiel mit insgesamt sechs Toren konnte sich der SV Oberschopfheim im Rothaus-Bezirkspokalfinale am Ende verdient mit 4:2 (2:0) gegen den SV Oberharmersbach durchsetzen. Vor 2566 Zuschauern in Niederschopfheim fuhr die Mannschaft von Trainer Sebastian Bruch nach 2015 zum zweiten...
Freude pur über den Pokalsieg: Katharina Müller (Nummer 4), Vanessa Müller (2. v. l.) und Trainer Frank Sillmann (r.) von der SpVgg. Kehl-Sundheim.
22.04.2019
Fußball, Bezirkspokalfinale
Die Frauen der SpVgg. Kehl-Sundheim haben das Bezirkspokalfinale in Niederschopfheim nach 90 spannenden Minuten verdient mit 5:2 (1:1) gegen die SG Ödsbach/Zusenhofen/Oberkirch gewonnen.