Lokalsport

FFW schied wieder aus - aber als Einzige den neuen Meister besiegt

Autor: 
Michaela Quarti
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. März 2001
Wenn man sich auf einen anderen verlassen muss, dann ist man oftmals verlassen. So ergings Offenburgs Faustball-Bundesligist FFW Offenburg am Wochenende bei der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft in Dresden. Nach einem tollen Erfolg der Offenburger in den Gruppenspielen gegen den gestern neu gekürten Deutschen Faustballmeister TK Hannover warteten das FFW-Team am Samstag in den Gruppespielen vergeblich auf einen Koblenzer Sieg über die Nordmannschaft. So schied die FFW deshalb bei Punktgleichheit mit den beiden Ggnern vorzeitig aus.
Dresden. »Wir waren in einer weitaus besseren Verfassung als bei unserem letztjährigen DM-Auftritt, aber diesmal fehlte uns das Glück«, klagte FFW-Vorsitzender Hans Rottenecker, als die Mannschaft mit versteinerten Blicken am Samstagabend den Hannoveraner Erfolg über Koblenz miterlebte. Dadurch holte sich TK Hannover aufgrund des besseren Satzverhältnisses den Gruppensieg vor Koblenz. FFW-Spielertrainer Ralf Herp war wie seine Teamkameraden sehr enttäuscht: »Man hat den Koblenzern im letzten Spiel angemerkt, dass sie schon qualifiziert waren. Der Biss hat gefehlt, um Hannover schlagen zu können. So waren wir der Leidtragende und standen am Schluss mit leeren Händen da.« So war es nur ein kleiner Trost, dass sich Offenburgs Gruppengegner gestern im Endspiel gegenüberstanden und dass die Mannen um Bernd Konprecht die einzigen waren, die bei dieser Endrunde den neuen Meister besiegen konnten. Letztlich wirkte sich für die Offenburger negativ aus, dass sie zum Auftakt gegen den Süd-Konkurrenten Koblenz in zwei Sätzen verloren hatten. Und gerade für dieses Eröffnungsspiel in der Dresdner Mehrzweckhalle hatten sich die Offenburger so viel vorgenommen. Aber einmal mehr erwies sich Koblenz mit dem Schlagmann der Extraklasse, Stefan Lebert, als »DM-Ungeheuer« für die Feuerwehrler. Anfangs schien das FFW-Team mit dem Druck klarzukommen. 12:9 führten die Mannen um Ralf Herp im ersten Satz, dann folgte der erste Einbruch zu einem 12:14--Rückstand. Beim 14:13 schwammen sämtliche FFW-Felle davon zum Koblenzer 20:13-Satzgewinn. Beflügelt von dieser Euphorie startete Koblenz postwendend mit einem 7:0-Vorsprung in den zweiten Satz. Doch die Offenburger waren nicht k.o. Schlagmann Bernd Konprecht und sein Team zogen sich wieder aus dem Sumpf, glichen zum 10:10 aus. Hoffnungen keimten auf. Aber beim Stande von 16:15 gelangen den Rheinländern drei Punkte in Folge zum 19:15. »Da war eine krasse Fehlentscheidung dabei, die uns aus der Bahn warf«, klagte Ralf Herp. Da nutzte auch die FFW-Aufholjagd zum 18:19 nichts. Mit 20:18 ging auch der zweite Satz und somit das Match an Koblenz. Das war die echte FFW! Im Gegensatz zum März 2000 in Limburg steckten die Offenburger diesmal die Niederlage gegen Koblenz in der zweiten Partie gut weg. Der Vizemeister aus dem Norden, TK Hannover, sollte es büßen. Die Moral der Ortenauer war ungebrochen. Sie wollten ihre letzte Chance unbedingt beim Schopfe packen, führten gleich 6:4, 8:5 und 11:8. Dann wieder eine kleine Schwächeperode beim 15:13, aus dem ein 17:17 wurde. Aber die entscheidenden Bälle gingen an Offenburg zum 20:17-Satzgewinn. Die Niedersachsen waren wachgerüttelt, ergriffen im zweiten Satz die Initiative und behaupten sich über 9:5, 11:6, 15:12 schließlich sicher mit 20:15. Heiß her ging es im Entscheidungssatz. Das FFW-Team wusste, dass eine Satzniederlage das Ende aller DM-Träume bedeuten würde. So vermied man mit Konzentration von Beginn an einen Rückstand, führte 6:4 und 12:10. Alles schien beim Stande von 18:11 klar für die Feuerwehrler, als Hannover mit dem letzten Aufbäumen nochmal auf 18:16 herankam. Aber Bernd Konprecht, Stefan Birth, Ralf Herp, Stephan Lutz, Axel Rottenecker und André Prokopp markierten die letzten Zähler zum 20:16-Enderfolg. »Großartig, wie die Mannschaft gekämpft hat. Der Wille hat Berge versetzt«, strahlte zu diesem Zeitpunkt ein überglücklicher FFW-Vorsitzender Hans Rottenecker. »Jetzt haben wir bewiesen, das wir zu Recht bei dieser Endrunde mitspielen. Aber es gibt für uns nur ein Happyend, wenn Hannover nicht gegen Koblenz gewinnt.« Also zwei Stunden warten für die Offenburger, bis die letzte Partie des Tages über die beiden Teilnehmer an der sonntäglichen Finalrunde entschied. Die bange Frage der Offenburger: Schützenhilfe vom Süd-Mitstreiter aus Koblenz? Aber die Anfeuerung der Offenburger für den Südmeister war vergebens. Dramatisch der erste Satz mit einem glücklichen 20:18 von Hannover. Dann war bei Koblenz die Luft raus. Der Nordzweite setzte sich auch in Satz zwei durch (20:15). Somit waren alle drei Klubs in der Gruppe mit je einem Sieg und einer Niederlage punktgleich, aber die FFW hatte mit 2:3 das schlechteste Satzverhältnis. Übrig bliebFrust-Trinken Für die Offenburger wurde die abendliche Faustball-Fan-Party des ausrichtenden ESV Dresden einmal mehr zum traurigen Kapitel. »Leider wieder nur ein Frust-Trinken statt hoffnungsvoll dem Sonntag entgegenfiebern«, gab Ralf Herp die Stimmung im Team wider. In der anderen Gruppe erwischte es mit Vaihingen einen weiteren Süd-Vertreter. Die Württemberger mussten vorzeitig die Segel streichen und wurden hinter Hamm und Moslesfehn Dritter.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

vor 48 Minuten
Unter der Lupe: SV Haslach (Fußball-Bezirksliga)
Zuletzt ersparten der SC Offenburg und das Corona-Virus dem SV Haslach den Abstieg. Mit dem neuen Trainer Martin Leukel und einem deutlich größeren Kader soll die Klasse aus eigener Kraft gehalten werden.
vor 17 Stunden
Fußball
Am Sonntag, 9. August, 17 Uhr, wird im Waldsee-Stadion das zweite Pflichtspiel im Jahr 2020 angepfiffen und das erste in dieser neuen Saison. Nach dem 2:2 beim FV Langenwinkel Anfang März in der Landesliga und dem coronabedingten Abbruch der Saison erwartet der SC Hofstetten in der ersten...
vor 21 Stunden
Fußball
Große Erleichterung beim Fußball-Oberligisten SV Linx: Die am Freitag durchgeführten Corona-Tests bei vier französischen Spielern sind negativ ausgefallen. Das gab der Südbadische Fußballverband (SBFV) am Samstag um 10.59 Uhr bekannt.
08.08.2020
Fußball
Der ehemalige Spielmacher des Oberligisten SV Oberachern will am Samstagabend mit dem Verbandsligisten SC Lahr im Heimspiel gegen seinen Ex-Verein das Finale im SBFV-Pokal erreichen.
07.08.2020
Fußball
Am Freitagabend unterlag der Landesligist FV Schutterwald in der ersten Hauptrunde des Südbaden-Pokals dem benachbarten Verbandsligisten Offenburger FV verdient mit 2:4 (1:1).  
Johannes Vetter peilt seinen zweiten deutschen Meistertitel an.
07.08.2020
Leichtathletik
Mit den Speerwerfern Johannes Vetter und Markus Koch, 200-m-Sprinter Milo Skupin-Alfa (alle LG Offenburg) sowie Hürdenläufer Matthias Bühler (TV Haslach) ist die Ortenau mit vier Athleten am Wochenende bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Braunschweig vertreten (Sa. ARD/So. ZDF).  
Die SG Gengenbach/Zell/Fischerbach steht im südbadischen Pokalfinale.
07.08.2020
Frauenfußball
Die Fußballerinnen der SG Gengenbach/Zell/Fischerbach stehen vor dem größten Erfolg ihrer noch jungen Geschichte. Die Schützlinge von Trainer Georg Forscht bestreiten am Samstag (17.30 Uhr) beim SV Gottenheim das Finale um den südbadischen Fußball-Pokal. Der Sieger qualifiziert sich für den DFB-...
Voller Einsatz: Neuzugang Tim Steurer (rechts) peilt mit dem SC Offenburg die zweite Pokalrunde an.
07.08.2020
Fußball, SBFV-Pokal
Eine Woche nach dem erfolgreichen 4:3-Pokalkrimi gegen Ligakonkurrent FV Langenwinkel erwartet Fußball-Landesligist SC Offenburg am Samstag (17.30 Uhr) in der ersten Hauptrunde des südbadischen Pokals mit dem RW Elchesheim einen weiteren Ligakonkurrenten.   
07.08.2020
Fußball
Wegen möglicher Corona-Infektionen mehrerer Spieler hat der Südbadische Fußballverband (SBFV) das Pokalspiel zwischen dem SC Durbachtal und dem SV Linx vorsorglich abgesetzt.
07.08.2020
Fußball, SBFV-Pokal
Am Samstag kämpfen der SC Lahr und der SV Oberachern um den Einzug ins Endspiel des südbadischen Pokals und die Chance auf die Teilnahme am DFB-Pokal, wo Zweitligist Holstein Kiel warten würde.
07.08.2020
Fußball, SBFV-Pokal
In der 1. Hauptrunde des SBFV-Pokals treffen am Samstag die beiden Renchtäler Landesligisten SV Stadelhofen und TuS Oppenau aufeinander. Dem Sieger winkt ein Heimspiel gegen den SC Lahr.
Pfarrer Norbert Großklaus auf der Kanzel.
07.08.2020
Fußball
Der Pfarrer und Grünen-Politiker Norbert Großklaus (61) kandidiert am 12. August für das Amt des Präsidenten beim Fußball-Traditionsverein von der Badstraße. Frank Stetter steht für das Amt des Marketing-Vorstandes bereit. Stefan Klein macht weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...