Lokalsport

FFW schied wieder aus - aber als Einzige den neuen Meister besiegt

Autor: 
Michaela Quarti
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. März 2001
Wenn man sich auf einen anderen verlassen muss, dann ist man oftmals verlassen. So ergings Offenburgs Faustball-Bundesligist FFW Offenburg am Wochenende bei der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft in Dresden. Nach einem tollen Erfolg der Offenburger in den Gruppenspielen gegen den gestern neu gekürten Deutschen Faustballmeister TK Hannover warteten das FFW-Team am Samstag in den Gruppespielen vergeblich auf einen Koblenzer Sieg über die Nordmannschaft. So schied die FFW deshalb bei Punktgleichheit mit den beiden Ggnern vorzeitig aus.
Dresden. »Wir waren in einer weitaus besseren Verfassung als bei unserem letztjährigen DM-Auftritt, aber diesmal fehlte uns das Glück«, klagte FFW-Vorsitzender Hans Rottenecker, als die Mannschaft mit versteinerten Blicken am Samstagabend den Hannoveraner Erfolg über Koblenz miterlebte. Dadurch holte sich TK Hannover aufgrund des besseren Satzverhältnisses den Gruppensieg vor Koblenz. FFW-Spielertrainer Ralf Herp war wie seine Teamkameraden sehr enttäuscht: »Man hat den Koblenzern im letzten Spiel angemerkt, dass sie schon qualifiziert waren. Der Biss hat gefehlt, um Hannover schlagen zu können. So waren wir der Leidtragende und standen am Schluss mit leeren Händen da.« So war es nur ein kleiner Trost, dass sich Offenburgs Gruppengegner gestern im Endspiel gegenüberstanden und dass die Mannen um Bernd Konprecht die einzigen waren, die bei dieser Endrunde den neuen Meister besiegen konnten. Letztlich wirkte sich für die Offenburger negativ aus, dass sie zum Auftakt gegen den Süd-Konkurrenten Koblenz in zwei Sätzen verloren hatten. Und gerade für dieses Eröffnungsspiel in der Dresdner Mehrzweckhalle hatten sich die Offenburger so viel vorgenommen. Aber einmal mehr erwies sich Koblenz mit dem Schlagmann der Extraklasse, Stefan Lebert, als »DM-Ungeheuer« für die Feuerwehrler. Anfangs schien das FFW-Team mit dem Druck klarzukommen. 12:9 führten die Mannen um Ralf Herp im ersten Satz, dann folgte der erste Einbruch zu einem 12:14--Rückstand. Beim 14:13 schwammen sämtliche FFW-Felle davon zum Koblenzer 20:13-Satzgewinn. Beflügelt von dieser Euphorie startete Koblenz postwendend mit einem 7:0-Vorsprung in den zweiten Satz. Doch die Offenburger waren nicht k.o. Schlagmann Bernd Konprecht und sein Team zogen sich wieder aus dem Sumpf, glichen zum 10:10 aus. Hoffnungen keimten auf. Aber beim Stande von 16:15 gelangen den Rheinländern drei Punkte in Folge zum 19:15. »Da war eine krasse Fehlentscheidung dabei, die uns aus der Bahn warf«, klagte Ralf Herp. Da nutzte auch die FFW-Aufholjagd zum 18:19 nichts. Mit 20:18 ging auch der zweite Satz und somit das Match an Koblenz. Das war die echte FFW! Im Gegensatz zum März 2000 in Limburg steckten die Offenburger diesmal die Niederlage gegen Koblenz in der zweiten Partie gut weg. Der Vizemeister aus dem Norden, TK Hannover, sollte es büßen. Die Moral der Ortenauer war ungebrochen. Sie wollten ihre letzte Chance unbedingt beim Schopfe packen, führten gleich 6:4, 8:5 und 11:8. Dann wieder eine kleine Schwächeperode beim 15:13, aus dem ein 17:17 wurde. Aber die entscheidenden Bälle gingen an Offenburg zum 20:17-Satzgewinn. Die Niedersachsen waren wachgerüttelt, ergriffen im zweiten Satz die Initiative und behaupten sich über 9:5, 11:6, 15:12 schließlich sicher mit 20:15. Heiß her ging es im Entscheidungssatz. Das FFW-Team wusste, dass eine Satzniederlage das Ende aller DM-Träume bedeuten würde. So vermied man mit Konzentration von Beginn an einen Rückstand, führte 6:4 und 12:10. Alles schien beim Stande von 18:11 klar für die Feuerwehrler, als Hannover mit dem letzten Aufbäumen nochmal auf 18:16 herankam. Aber Bernd Konprecht, Stefan Birth, Ralf Herp, Stephan Lutz, Axel Rottenecker und André Prokopp markierten die letzten Zähler zum 20:16-Enderfolg. »Großartig, wie die Mannschaft gekämpft hat. Der Wille hat Berge versetzt«, strahlte zu diesem Zeitpunkt ein überglücklicher FFW-Vorsitzender Hans Rottenecker. »Jetzt haben wir bewiesen, das wir zu Recht bei dieser Endrunde mitspielen. Aber es gibt für uns nur ein Happyend, wenn Hannover nicht gegen Koblenz gewinnt.« Also zwei Stunden warten für die Offenburger, bis die letzte Partie des Tages über die beiden Teilnehmer an der sonntäglichen Finalrunde entschied. Die bange Frage der Offenburger: Schützenhilfe vom Süd-Mitstreiter aus Koblenz? Aber die Anfeuerung der Offenburger für den Südmeister war vergebens. Dramatisch der erste Satz mit einem glücklichen 20:18 von Hannover. Dann war bei Koblenz die Luft raus. Der Nordzweite setzte sich auch in Satz zwei durch (20:15). Somit waren alle drei Klubs in der Gruppe mit je einem Sieg und einer Niederlage punktgleich, aber die FFW hatte mit 2:3 das schlechteste Satzverhältnis. Übrig bliebFrust-Trinken Für die Offenburger wurde die abendliche Faustball-Fan-Party des ausrichtenden ESV Dresden einmal mehr zum traurigen Kapitel. »Leider wieder nur ein Frust-Trinken statt hoffnungsvoll dem Sonntag entgegenfiebern«, gab Ralf Herp die Stimmung im Team wider. In der anderen Gruppe erwischte es mit Vaihingen einen weiteren Süd-Vertreter. Die Württemberger mussten vorzeitig die Segel streichen und wurden hinter Hamm und Moslesfehn Dritter.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

vor 7 Stunden
2. Fußball-Bundesliga
Vor dem badischen Derby in der 2. Fußball-Bundesliga zwischen dem SV Sandhausen und dem Karlsruher SC am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) gibt es nur eine Frage: Kann der abstiegsgefährdete KSC seine Sieglos-Serie stoppen?  
vor 10 Stunden
Badminton
In der 2. Badminton-Bundesliga tritt der BC Offenburg am Sonntag (14 Uhr) beim Aufstiegsapiranten in Schorndorf an.
vor 13 Stunden
Handball
Mit Simon Schobel fing alles an. Der Siebenbürge setzte sich 1973 in den Westen ab, führte den TuS Hofweier ind die Bundesliga und machte damit die Ortenau zur Handball-Hochburg. Heute feiert er seinen 70. Geburtstag.
vor 16 Stunden
Handball
Die Südbadenliga-Handballer des TuS Helmlingen erwartet am Fastnachts-Sonntag (17 Uhr, Hellberghalle Eppelborn) im DHB-Amateur-Pokal-Viertelfinale eine schwere Auswärtsaufgabe beim saarländischen Pokalsieger und Oberligisten HF Illtal. Dem Sieger winkt das Final Four in Hamburg, was für den...
21.02.2020
Handball, 3. Liga
Handball-Drittligist TV Willstätt hat sein Auswärtsspiel bei der HG Saarlouis am Freitagabend mit 24:27 (15:15) verloren und steckt damit weiter im Abstiegskampf fest.
21.02.2020
Frauenfußball-Bundesliga
Die Fußballerinnen des SC Sand haben kein närrisches Wochenende vor sich. Am Fasnachtssonntag müssen sie beim FC Bayern antreten. Vergnügungssteuerpflichtig ist das nicht. Der neue Trainer Sven Thoß steckt den Erwartungshorizont so ab: „Gut verkaufen oder böses Erwachen.“
21.02.2020
Fußball-Bundesliga
Mit einem Sieg im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf am Samstag (15.30 Uhr) hätte der SC Freiburg den Klassenerhalt so gut wie sicher. Die personellen Voraussetzungen sind gut, auch wenn noch nicht klar ist, ob Robin Koch spielt.  
Eliza Heinlein, Vincent Rösch, Gian Sander, Norman Junker, Laura Heine und Valerie Moser (v. l.) freuten sich über ihr Abschneiden in Weinstadt.
21.02.2020
Leichtathletik
Am Samstag starteten sechs Jugendliche vom Running Team Ortenau, begleitet von ihrem Trainer Marco Utz, in Weinstadt bei Stuttgart bei den baden-württembergischen Crosslauf-Meisterschaften.  
Andreas Bußhardt, Marcel Neumaier, Li Shi, Tom Schaufler, Kestutis Zeimys, Raphael Becker und Jonas Degen (v. l.) sind bereit für das Spitzenspiel.
21.02.2020
Tischtennis-Oberliga
Am Samstag ab 18.10 Uhr steht für Tischtennis-Oberligist TTSF Hohberg ein echtes Spitzenspiel auf dem Programm. Zu Gast in der Schulsporthalle in Hofweier wird Tabellenführer TTV Ettlingen sein, der sich zurzeit in Topform präsentiert.
21.02.2020
Volleyball, 3. Liga Süd
Auch am Fasnachtssamstag behalten die Volleyballerinnen des VC Offenburg ihre Zeiten bei: Um 18 Uhr beginnt in der Nordwesthalle das Drittliga-Heimspiel gegen den SSC Freisen.   
Unter Trainer Ole Andersen holte der TV Willstätt in fünf Spielen vier Punkte. „Es hätten drei oder vier mehr sein können“, ist der Däne überzeugt.
21.02.2020
Handball, 3. Liga
Der TV Willstätt braucht Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Mit dem neuen Trainer Ole Andersen ist der Handball-Drittligist auf einem guten Weg – vier Punkte aus fünf Spielen lautet die ordentliche Bilanz unter dem Dänen. Dennoch ist Andersen nicht ganz zufrieden: „Wir hätten drei oder vier...
DIe OFV-Stars von heute und von 2010/11 trafen sich am Dienstag zum Traininingsspiel.
21.02.2020
Fußball
Organisiert vom derzeitigen Trainer Florian Kneuker, traf das Aufsteigerteam des Offenburger FV von 2010/2011 auf die aktuelle erste Mannschaft, welche an diesem Abend von Co-Trainer Frank Armbruster betreut wurde und am Ende mit 5:2 siegreich blieb.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.