Lokalsport

FFW schied wieder aus - aber als Einzige den neuen Meister besiegt

Autor: 
Michaela Quarti
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. März 2001
Wenn man sich auf einen anderen verlassen muss, dann ist man oftmals verlassen. So ergings Offenburgs Faustball-Bundesligist FFW Offenburg am Wochenende bei der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft in Dresden. Nach einem tollen Erfolg der Offenburger in den Gruppenspielen gegen den gestern neu gekürten Deutschen Faustballmeister TK Hannover warteten das FFW-Team am Samstag in den Gruppespielen vergeblich auf einen Koblenzer Sieg über die Nordmannschaft. So schied die FFW deshalb bei Punktgleichheit mit den beiden Ggnern vorzeitig aus.
Dresden. »Wir waren in einer weitaus besseren Verfassung als bei unserem letztjährigen DM-Auftritt, aber diesmal fehlte uns das Glück«, klagte FFW-Vorsitzender Hans Rottenecker, als die Mannschaft mit versteinerten Blicken am Samstagabend den Hannoveraner Erfolg über Koblenz miterlebte. Dadurch holte sich TK Hannover aufgrund des besseren Satzverhältnisses den Gruppensieg vor Koblenz. FFW-Spielertrainer Ralf Herp war wie seine Teamkameraden sehr enttäuscht: »Man hat den Koblenzern im letzten Spiel angemerkt, dass sie schon qualifiziert waren. Der Biss hat gefehlt, um Hannover schlagen zu können. So waren wir der Leidtragende und standen am Schluss mit leeren Händen da.« So war es nur ein kleiner Trost, dass sich Offenburgs Gruppengegner gestern im Endspiel gegenüberstanden und dass die Mannen um Bernd Konprecht die einzigen waren, die bei dieser Endrunde den neuen Meister besiegen konnten. Letztlich wirkte sich für die Offenburger negativ aus, dass sie zum Auftakt gegen den Süd-Konkurrenten Koblenz in zwei Sätzen verloren hatten. Und gerade für dieses Eröffnungsspiel in der Dresdner Mehrzweckhalle hatten sich die Offenburger so viel vorgenommen. Aber einmal mehr erwies sich Koblenz mit dem Schlagmann der Extraklasse, Stefan Lebert, als »DM-Ungeheuer« für die Feuerwehrler. Anfangs schien das FFW-Team mit dem Druck klarzukommen. 12:9 führten die Mannen um Ralf Herp im ersten Satz, dann folgte der erste Einbruch zu einem 12:14--Rückstand. Beim 14:13 schwammen sämtliche FFW-Felle davon zum Koblenzer 20:13-Satzgewinn. Beflügelt von dieser Euphorie startete Koblenz postwendend mit einem 7:0-Vorsprung in den zweiten Satz. Doch die Offenburger waren nicht k.o. Schlagmann Bernd Konprecht und sein Team zogen sich wieder aus dem Sumpf, glichen zum 10:10 aus. Hoffnungen keimten auf. Aber beim Stande von 16:15 gelangen den Rheinländern drei Punkte in Folge zum 19:15. »Da war eine krasse Fehlentscheidung dabei, die uns aus der Bahn warf«, klagte Ralf Herp. Da nutzte auch die FFW-Aufholjagd zum 18:19 nichts. Mit 20:18 ging auch der zweite Satz und somit das Match an Koblenz. Das war die echte FFW! Im Gegensatz zum März 2000 in Limburg steckten die Offenburger diesmal die Niederlage gegen Koblenz in der zweiten Partie gut weg. Der Vizemeister aus dem Norden, TK Hannover, sollte es büßen. Die Moral der Ortenauer war ungebrochen. Sie wollten ihre letzte Chance unbedingt beim Schopfe packen, führten gleich 6:4, 8:5 und 11:8. Dann wieder eine kleine Schwächeperode beim 15:13, aus dem ein 17:17 wurde. Aber die entscheidenden Bälle gingen an Offenburg zum 20:17-Satzgewinn. Die Niedersachsen waren wachgerüttelt, ergriffen im zweiten Satz die Initiative und behaupten sich über 9:5, 11:6, 15:12 schließlich sicher mit 20:15. Heiß her ging es im Entscheidungssatz. Das FFW-Team wusste, dass eine Satzniederlage das Ende aller DM-Träume bedeuten würde. So vermied man mit Konzentration von Beginn an einen Rückstand, führte 6:4 und 12:10. Alles schien beim Stande von 18:11 klar für die Feuerwehrler, als Hannover mit dem letzten Aufbäumen nochmal auf 18:16 herankam. Aber Bernd Konprecht, Stefan Birth, Ralf Herp, Stephan Lutz, Axel Rottenecker und André Prokopp markierten die letzten Zähler zum 20:16-Enderfolg. »Großartig, wie die Mannschaft gekämpft hat. Der Wille hat Berge versetzt«, strahlte zu diesem Zeitpunkt ein überglücklicher FFW-Vorsitzender Hans Rottenecker. »Jetzt haben wir bewiesen, das wir zu Recht bei dieser Endrunde mitspielen. Aber es gibt für uns nur ein Happyend, wenn Hannover nicht gegen Koblenz gewinnt.« Also zwei Stunden warten für die Offenburger, bis die letzte Partie des Tages über die beiden Teilnehmer an der sonntäglichen Finalrunde entschied. Die bange Frage der Offenburger: Schützenhilfe vom Süd-Mitstreiter aus Koblenz? Aber die Anfeuerung der Offenburger für den Südmeister war vergebens. Dramatisch der erste Satz mit einem glücklichen 20:18 von Hannover. Dann war bei Koblenz die Luft raus. Der Nordzweite setzte sich auch in Satz zwei durch (20:15). Somit waren alle drei Klubs in der Gruppe mit je einem Sieg und einer Niederlage punktgleich, aber die FFW hatte mit 2:3 das schlechteste Satzverhältnis. Übrig bliebFrust-Trinken Für die Offenburger wurde die abendliche Faustball-Fan-Party des ausrichtenden ESV Dresden einmal mehr zum traurigen Kapitel. »Leider wieder nur ein Frust-Trinken statt hoffnungsvoll dem Sonntag entgegenfiebern«, gab Ralf Herp die Stimmung im Team wider. In der anderen Gruppe erwischte es mit Vaihingen einen weiteren Süd-Vertreter. Die Württemberger mussten vorzeitig die Segel streichen und wurden hinter Hamm und Moslesfehn Dritter.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Tim Heuberger spielt mit dem TuS Schutterwald bisher eine starke Saison.
vor 37 Minuten
Handball-Interview
Tim Heuberger ist nicht nur der Sohn des ehemaligen Handball-Bundestrainers Martin Heuberger, sondern auch ein Kind des TuS Schutterwald. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse zieht er eine Zwischenbilanz zum Ende der Vorrunde. 
Die Handball-Mädchen vom Schiller-Gymnasium Offenburg jubelten am Montag über den Sieg im Kreisfinale.
vor 3 Stunden
Handball
Die Mädchen des Schiller-Gymnasiums Offenburg gewannen am Montag das Kreisfinale der Wettkampfklasse 2 in der Sportart Handball bei „Jugend trainiert für Olympia“.   
vor 6 Stunden
Volleyball-Verbandsliga
Die Volleyball-Frauen des TV Kappelrodeck empfingen am Doppelspieltag der Verbandsliga am Samstag die Mannschaften des SV Waltershofen und TuS Hüfingen in der heimischen Achertalhalle. Ein Sieg und eine Niederlage lautete am Ende die Bilanz.
SIG-Trainer Vincent Collet baut auf das Selbstvertrauen seiner Mannschaft.
vor 9 Stunden
Basketball, Champions League
Nach dem überraschenden Auswärtssieg vergangene Woche bei Spitzenreiter Türk Telekom Ankara muss Frankreichs Basketball-Erstligist Straßburg IG zum Rückrundenauftakt der Basketball Champions League (BCL) erneut auswärts ran und am Mittwochabend um 20 Uhr beim belgischen Serienmeister Filou Ostende...
vor 12 Stunden
Volleyball-Bezirksliga
Die Volleyballerinnen der Kehler Turnerschaft haben zum Abschluss der Vorrunde der Bezirksliga Nord beim Doppel-Spieltag in der Offenburger Nord-West-Halle ein dickes Ausrufezeichen gesetzt und bei zwei Siegen gegen den VC Offenburg IV und den USC Freiburg III keinen Satz abgegeben. 
vor 12 Stunden
Handball, SHV-Pokal
Showdown am Mittwochabend in der Rhein-Rench-Halle: Die Südbadenliga-Handballer des TuS Helmlingen treffen um 20 Uhr im SHV-Pokalfinale auf den Spitzenreiter aus der Landesliga Nord, den TVS Baden-Baden II, und wollen den Titel holen.
vor 21 Stunden
Topteams aus der Region ziehen Bilanz
Am Wochenende haben sich die Amateurfußballer in die wohlverdiente Winterpause verabschiedet. Die Topteams aus der Region stehen so gut da wie lange nicht mehr. Entsprechend positiv fiel die Bilanz der Verantwortlichen der fünf Ortenauer Ober- und Verbandsligisten beim 32. Sport-Stammtisch der...
Patrick Hummel legt im Sommer eine Pause ein.
vor 22 Stunden
Fußball
Nach drei erfolgreichen Jahren beim Zeller FV legt Trainer Patrick Hummel aus familiären Gründen in der Saison 2020/2021 eine Pause ein. 
Ein glücklicher Moment: Hermann Baumann (3. von rechts) im Kreis Straßburger Fußball-Prominenz anlässlich seiner Verabschiedung als Racing-Korrespondent (v. l.): Peter Reichert Ex-Profi (Racing Straßburg, VfB Stuttgart, FC Toulouse, Karlsruher SC), Ex-Profi Leonhard Specht (Racing Straßburg, Girondins Bordeaux), Erny Jacky, Ex-Generalsekretär LAFA, Patrick Spielmann (Präsident Racing Straßburg Gesamtverein), Albert Gemmrich, Präsident LAFA und Ex-Profi (Racing Straßburg, Girondins Bordeaux, OSC Lille).
10.12.2019
Fußball
Die Fußballer der Region trauern um Hermann Baumann, der im Alter von 84 Jahren verstorben ist. Hermann Baumann war Spieler, Trainer und Schiedsrichter, zuletzt  Ehrenamtsbeauftragter des Bezirks. Für die Mittelbadische Presse berichtete er zudem jahrzehntelang über Racing Straßburg.
Der SV Oberschopfheim feiert den ersten Sieg in der 2. Bundesliga (v. l.): Trainer Gerhard Kupfer, Oliver Michelmann, Anne Kazmaier, Korvin Kürner, Anne Gasser, Michaela Huck, Jennifer Huber, Trainer Christian Huck.
10.12.2019
Schießen
Die Luftgewehr-Schützen des SV Oberschopfheim konnten mit einem Sieg gegen den bislang ebenfalls sieglosen SSV Leingarten den Abstiegsplatz verlassen. Damit hat der Aufsteiger weiterhin die Chance auf den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga.
10.12.2019
Handball-Oberliga BaWü der Frauen
Am Sonntag verloren die Handballerinnen der SG Schenkenzell/Schiltach erneut zuhause. Gegen den neuen Tabellenzweiten HSG St. Leon/Reilingen gab es ein 25:30. Wie zuvor beim 26:30 gegen Bönnigheim ging dem Aufsteiger zu früh die Luft aus.
Erneut das beste Doppel in Baden-Württemberg: Lukas (rechts) und Jonas Burger vom BC Offenburg.
10.12.2019
Badminton
Lukas und Jonas Burger vom Badmintonclub Offenburg (BCO) verteidigen erfolgreich ihren Titel des baden-württembergischen Meisters im Herrendoppel und stehen somit zum fünften Mal in Folge ganz oben auf dem Siegerpodest.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 22 Minuten
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • vor 21 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.