Lokalsport

FFW schied wieder aus - aber als Einzige den neuen Meister besiegt

Autor: 
Michaela Quarti
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. März 2001
Wenn man sich auf einen anderen verlassen muss, dann ist man oftmals verlassen. So ergings Offenburgs Faustball-Bundesligist FFW Offenburg am Wochenende bei der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft in Dresden. Nach einem tollen Erfolg der Offenburger in den Gruppenspielen gegen den gestern neu gekürten Deutschen Faustballmeister TK Hannover warteten das FFW-Team am Samstag in den Gruppespielen vergeblich auf einen Koblenzer Sieg über die Nordmannschaft. So schied die FFW deshalb bei Punktgleichheit mit den beiden Ggnern vorzeitig aus.
Dresden. »Wir waren in einer weitaus besseren Verfassung als bei unserem letztjährigen DM-Auftritt, aber diesmal fehlte uns das Glück«, klagte FFW-Vorsitzender Hans Rottenecker, als die Mannschaft mit versteinerten Blicken am Samstagabend den Hannoveraner Erfolg über Koblenz miterlebte. Dadurch holte sich TK Hannover aufgrund des besseren Satzverhältnisses den Gruppensieg vor Koblenz. FFW-Spielertrainer Ralf Herp war wie seine Teamkameraden sehr enttäuscht: »Man hat den Koblenzern im letzten Spiel angemerkt, dass sie schon qualifiziert waren. Der Biss hat gefehlt, um Hannover schlagen zu können. So waren wir der Leidtragende und standen am Schluss mit leeren Händen da.« So war es nur ein kleiner Trost, dass sich Offenburgs Gruppengegner gestern im Endspiel gegenüberstanden und dass die Mannen um Bernd Konprecht die einzigen waren, die bei dieser Endrunde den neuen Meister besiegen konnten. Letztlich wirkte sich für die Offenburger negativ aus, dass sie zum Auftakt gegen den Süd-Konkurrenten Koblenz in zwei Sätzen verloren hatten. Und gerade für dieses Eröffnungsspiel in der Dresdner Mehrzweckhalle hatten sich die Offenburger so viel vorgenommen. Aber einmal mehr erwies sich Koblenz mit dem Schlagmann der Extraklasse, Stefan Lebert, als »DM-Ungeheuer« für die Feuerwehrler. Anfangs schien das FFW-Team mit dem Druck klarzukommen. 12:9 führten die Mannen um Ralf Herp im ersten Satz, dann folgte der erste Einbruch zu einem 12:14--Rückstand. Beim 14:13 schwammen sämtliche FFW-Felle davon zum Koblenzer 20:13-Satzgewinn. Beflügelt von dieser Euphorie startete Koblenz postwendend mit einem 7:0-Vorsprung in den zweiten Satz. Doch die Offenburger waren nicht k.o. Schlagmann Bernd Konprecht und sein Team zogen sich wieder aus dem Sumpf, glichen zum 10:10 aus. Hoffnungen keimten auf. Aber beim Stande von 16:15 gelangen den Rheinländern drei Punkte in Folge zum 19:15. »Da war eine krasse Fehlentscheidung dabei, die uns aus der Bahn warf«, klagte Ralf Herp. Da nutzte auch die FFW-Aufholjagd zum 18:19 nichts. Mit 20:18 ging auch der zweite Satz und somit das Match an Koblenz. Das war die echte FFW! Im Gegensatz zum März 2000 in Limburg steckten die Offenburger diesmal die Niederlage gegen Koblenz in der zweiten Partie gut weg. Der Vizemeister aus dem Norden, TK Hannover, sollte es büßen. Die Moral der Ortenauer war ungebrochen. Sie wollten ihre letzte Chance unbedingt beim Schopfe packen, führten gleich 6:4, 8:5 und 11:8. Dann wieder eine kleine Schwächeperode beim 15:13, aus dem ein 17:17 wurde. Aber die entscheidenden Bälle gingen an Offenburg zum 20:17-Satzgewinn. Die Niedersachsen waren wachgerüttelt, ergriffen im zweiten Satz die Initiative und behaupten sich über 9:5, 11:6, 15:12 schließlich sicher mit 20:15. Heiß her ging es im Entscheidungssatz. Das FFW-Team wusste, dass eine Satzniederlage das Ende aller DM-Träume bedeuten würde. So vermied man mit Konzentration von Beginn an einen Rückstand, führte 6:4 und 12:10. Alles schien beim Stande von 18:11 klar für die Feuerwehrler, als Hannover mit dem letzten Aufbäumen nochmal auf 18:16 herankam. Aber Bernd Konprecht, Stefan Birth, Ralf Herp, Stephan Lutz, Axel Rottenecker und André Prokopp markierten die letzten Zähler zum 20:16-Enderfolg. »Großartig, wie die Mannschaft gekämpft hat. Der Wille hat Berge versetzt«, strahlte zu diesem Zeitpunkt ein überglücklicher FFW-Vorsitzender Hans Rottenecker. »Jetzt haben wir bewiesen, das wir zu Recht bei dieser Endrunde mitspielen. Aber es gibt für uns nur ein Happyend, wenn Hannover nicht gegen Koblenz gewinnt.« Also zwei Stunden warten für die Offenburger, bis die letzte Partie des Tages über die beiden Teilnehmer an der sonntäglichen Finalrunde entschied. Die bange Frage der Offenburger: Schützenhilfe vom Süd-Mitstreiter aus Koblenz? Aber die Anfeuerung der Offenburger für den Südmeister war vergebens. Dramatisch der erste Satz mit einem glücklichen 20:18 von Hannover. Dann war bei Koblenz die Luft raus. Der Nordzweite setzte sich auch in Satz zwei durch (20:15). Somit waren alle drei Klubs in der Gruppe mit je einem Sieg und einer Niederlage punktgleich, aber die FFW hatte mit 2:3 das schlechteste Satzverhältnis. Übrig bliebFrust-Trinken Für die Offenburger wurde die abendliche Faustball-Fan-Party des ausrichtenden ESV Dresden einmal mehr zum traurigen Kapitel. »Leider wieder nur ein Frust-Trinken statt hoffnungsvoll dem Sonntag entgegenfiebern«, gab Ralf Herp die Stimmung im Team wider. In der anderen Gruppe erwischte es mit Vaihingen einen weiteren Süd-Vertreter. Die Württemberger mussten vorzeitig die Segel streichen und wurden hinter Hamm und Moslesfehn Dritter.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Michael Oehler verlässt Bundesliga-Absteiger SG BBM Bietigheim.
gerade eben
Handball
Michael Öhler, der einst für den TuS Schutterwald und den HC Hedos Elgersweier Handball spielte, verlässt Bundesliga-Absteiger SG BBM Bietigheim, um künftig bei Drittligist TGS Pforzheim zu spielen.
Hohbergs Jungtalent Tom Schaufler gab am Wochenende in Stuttgart eine Kostprobe seines Könnens.
gerade eben
Tischtennis
Tischtennis-Talent Tom Schaufler (TTSF Hohberg) ist der beste Jugendliche in Baden-Württemberg. Beim Ranglistenturnier der zwölf Besten der U18 gab es in Stuttgart nur eine Niederlage – und das gegen Samuel Schürlein von der DJK Offenburg, der Fünfter wurde.
Stolze Gewinner des Ü35-Bezirkspokals (hinten v. l.): Trikotsponsor Stefan Lehmann, Daniel Uhl (AH-Boss FVU), Angel Gutierrez (AH-Coach), Christian Dittrich, Florian Riehle (AH-Boss ZFV), Stefan Teufel, Clemens Lehmann, Norbert Laifer, Christian Wagner, Matthias Lehmann, Patrick von Kopp-Ostrowski, Achim Pockrandt (Südbadischer Fußballverband). Vorne v. l.: Marcel Jung, Michael Harter, Wolfgang Fischer, Jarek Chrobok, Alexander Schwendemann, Matthias Burger, Matthias Maier, Alexander Keil.
gerade eben
Fußball
Toller Erfolg für die Alten Herren der SG Zell/Unterharmersbach: Durch einen 5:1-Sieg am Freitagabend im Eckwaldstadion in Unterharmersbach holte die Truppe erstmals den Ü35-Bezirkspokal. Im September geht es nun gegen den SV Oberachern, den Pokalsieger des Bezirks Baden-Baden.  
gerade eben
Sparkassen-Renchtalcup der Tennis-Damen in Oberkirch
»Der Ablauf war perfekt, dank der guten Zusammenarbeit unseres Teams. Die Qualität war hoch", so die Bilanz von Turnier-Direktorin Kathrin Haenel nach der Siegerehrung des 21. Sparkassen-Renchtalcups am Sonntag iauf der Anlage des TC Oberkirch. Und es ist sicher, dass auch nächstes Jahr ein Tennis-...
Stefan Grampp (l.) und Hans Örtel wurden ausgezeichnet.
gerade eben
Fußball
Beim ersten Lehrabend der Fußball-Schiedsrichtergruppe Hanauerland zur neuen Saison konnten Gruppenobmann Willi Hofmann und Bezirksschiedsrichterobmann Wilfried Pertschy zwei ganz besondere Ehrungen nachholen. Die beiden Jubilare waren bei der Jahreshauptversammlung in Linx verhindert. 
Die Vertreter der Vereine bei der Auslosung des Brandenkopf-Cups 2019. V. l.: Karl-Heinz Schüle und Manuel Christ (beide DJK Prinzbach), Hans Peter Kahn (FV Biberach), Frank Lehmann und Heiko Breig (beide SV Oberharmersbach), Christian Pristl (FV Zell a.H.), Philip Lehmann und Dieter Heizmann (beide FV Unterharmersbach), Andreas Christ, Michaela Becherer und Glücksfee Lara Sell.
gerade eben
Fußball
Zum 12. Mal wird der Brandenkopf-Cup ausgespielt – diesmal von Mittwoch bis Sonntag auf dem Kunstrasenplatz der DJK Prinzbach. Die favorisierten Bezirksligateams SV Oberharmersbach, FV Unterharmersbach und FV Zell a. H. treffen auf das Kreisliga-A-Team von Gastgeber DJK Prinzbach sowie die beiden B...
vor 7 Stunden
Tanzsport
Die Abteilung »Dance« des Turnvereins Haslach bietet herausragende Angebote, auch gekrönt durch besondere sportliche Erfolge. Zu den regionalen und nationalen Titeln zählen zwei Deutsche Meisterschaften im Jazzdance. »Und diese Abteilung unseres TVH entwickelt sich weiter«, freut sich Vorsitzender...
Hauptorganisator Reinhard Broß (hinten links) sowie der 1. Vorsitzende des TC BW Bohlsbach Peter Sachs, Bürgermeister Hans-Peter Kopp und Bohlsbachs Ortsvorsteherin Nicole Kränkel-Schwarz (hinten von rechts) mit den Teilnehmern.
vor 10 Stunden
Tennis
78 Kinder und Jugendliche aus sechs Offenburger Vereinen ermittelten vergangene Woche ihre Tennis-Stadtmeister. Die Finalspiele der zehn Kategorien am Sonntag auf der Anlage des TC Bohlsbach lockten zahlreiche Besucher an.
Gemeinsam für den guten Zweck (von links): Maike Nezirov, Xenia Vohrer, Anna Sermanoukian, SCO-Sportvorstand Narek Sermanoukian, Hans Peter Vollet (Vorstandsmitglied des Fördervereins für krebskranke Kinder Freiburg), Trainer Serkan Nezirov und Spieler Waldemar Kraus.
vor 11 Stunden
Fußball-Landesliga
Vor ein paar Wochen hat der SC Offenburg mit dem Aufstieg in die Fußball-Landesliga sportlich für Furore gesorgt. Auch neben dem Platz hat das neue Führungsteam um die junge Generation des SCO Schlagzeilen gemacht. 
Sands Chefcoach Sascha Glass (l.) und Co-Trainerin Mirella Junker können mit dem bisherigen Verlauf der Vorbereitung zufrieden sein.
vor 13 Stunden
Frauenfußball-Bundesliga
Bevor Frauenfußball-Bundesligist in die heiße Phase der Vorberitung startet, gönnt Trainer Sascha Glass seinen Spielerinnen nach dem Trainingslager und den ersten Testspielen ein paar Tage zur Regeneration.
Nach zehn Jahren als Jugendtrainer beim OFV sucht Alexander Zehnle eine neue Herausforderung bei den Senioren des SV Oberschopfheim.
vor 16 Stunden
"Unter der Lupe"
Beim SV Oberschopfheim fand die siebenjährige Ära von Sebastian Bruch mit einer starken Debütsaison in der Bezirksliga und dem Bezirkspokalsieg ein krönendes Ende. Mit dem neuen Trainer Alexander Zehnle will der SVO die Vorsaison bestätigen – ohne dabei ganz nach oben zu schielen.
vor 19 Stunden
Tennis
Die beiden topgesetzten Spielerinnen erreichten beim Sparkassen-Renchtalcup der Tennis-Damen am Sonntag in Oberkirch das Finale. Dabei setzte sich die 33-jährige Sarah Gronert (TC Bredeney Essen) klar mit 6:2, 6:2 gegen die an Nummer eins geführte Oana Simion durch.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.