Handball

Gerrit Bartsch: Comeback mit Schmerzen

Autor: 
Michaela Quarti
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. November 2016
Gerrit Bartsch ist zurück auf dem Handballfeld.

Gerrit Bartsch ist zurück auf dem Handballfeld. ©www.handball-server.de

Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen: In dem Fall half der Abstiegskampf.

Als Gerrit Bartsch vor anderthalb Jahren sein letztes Spiel im Trikot des Handball-Oberligisten TV Willstätt machte, stand sein Entschluss fest. »Meine Karriere ist beendet.« 
24 Jahre war er damals. Und weder verletzt noch formschwach. Er wollte einfach nicht mehr.

Jetzt ist er zurückgekommen. Und wie. Am Samstag wirbelte er wieder beim TuS Schutterwald und riss seine Kollegen mit. Am Ende stand ein 38:28-Sieg gegen den TuS Steißlingen, der für kollektives Aufatmen beim abstiegsgefährdeten Traditionsverein sorgte. 

Das Comeback bei seinem Heimatverein war für Gerrit Bartsch eine emotionale Geschichte. »Der TuS liegt mir am Herzen. Ich wollte helfen.«
Helfen. Darum ging es. Und es zeigt, »dass der Verein in dieser schwierigen Situation zusammensteht«, so Trainer Simon Herrmann. 
Gerrit Bartsch war schon immer ein bisschen anders als die anderen. Der Beruf des Vaters hatte die Familie einst aus Ostwestfalen nach Schutterwald geführt. Der kleine Gerrit wurde im TuS groß – in einem Jahrgang mit Kumpel Felix Heuberger, der am Samstag ebenfalls seine Rückkehr ins Tor des TuS Schutterwald feierte. 

Mit 18 Jahren nach Ostwestfalen
Mit 18 Jahren entschloss sich Bartsch in die Heimat der Eltern zurückzukehren. Er spielte bei TuS-N-Lübbecke und GWD Minden. »Der Norden war mein Höhepunkt«, sagt er im Rückblick über seinen Ausflug in die ostwestfälische Handball-Hochburg. Doch »die Liebe im Süden« war stärker, er versuchte sein Glück bei der HSG Konstanz und ist – da macht er keinen Hehl draus – gescheitert.  

- Anzeige -

»Im Norden habe ich für den Handball gelebt, habe zweimal am Tag trainiert. In Konstanz hatte ich plötzlich nur noch einmal Training. Mit dieser Umstellung bin ich nicht klargekommen. In Konstanz habe ich mich leider extrem schwergetan«, sagt er ehrlich. 

Bartsch löste seinen Vertrag auf, ging zurück in die Ortenau. Zwei Jahre hat er noch beim TV Willstätt gespielt, dann war Schluss. »Keiner hat mir das geglaubt« – und keiner hat es verstanden. 

Jugendtrainer und Jugendkoordinator beim TuS
Dem Handball war der Supertechniker mit dem genialen Auge aber weiter verbunden. Schon in seiner Willstätter Zeit ist er beim TuS Schutterwald als Jugendtrainer eingestiegen. Mittlerweile ist er Jugendkoordinator bei seinem Heimatverein, ist Trainer der C-, D-, und E-Jugend. »Natürlich nicht alleine, vor allem Julian Seigel unterstützt mich als Bufdi«, wirft er ein. Doch der Aufschwung, den der TuS nach ein paar flauen Jahren im jüngeren Jugendbereich wieder erlebt, trägt unzweifelhaft die Handschrift von Gerrit Bartsch. Diese Aufgabe erfüllt den 27-Jährigen so sehr, dass er sich dem Werben der TuS-Verantwortlichen, wieder selbst das Trikot überzustreifen, seit zwei Jahren konsequent verweigert hat.
Doch besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen. Und in dem Fall war der Abstiegskampf der Auslöser. 

»Ich konnte das Spiel genießen«
Seit Samstag ist Gerrit Bartsch also wieder Spieler. Der Spaß war ihm in jeder Sekunde anzusehen und übertrug sich auf Kollegen wie Zuschauer. »Ich konnte dieses Spiel wahrscheinlich auch deshalb so genießen, weil ich lange raus war«, sagte er danach. Körperlich sei er in einem ganz guten Zustand gewesen, »aber meine Schulter schmerzt. Ich habe gemerkt, dass ich zwei Jahre nicht mehr geworfen habe.«
Wie lange Gerrit Bartsch den TuS auf dem Feld unterstützen wird, lässt er aber offen. »Ich denke erst mal von Woche zu Woche. Demnächst werden wir uns zusammensetzen«, so Bartsch. Der Auftritt am Samstag ruft aber nach »open end«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Philip Hund fuhr nicht nur in der Elite-Klasse auf Rang drei, sondern auch zum Sieg in der U23-Klasse.
Radsport
vor 1 Stunde
Am vergangenen Sonntag fand in Albstadt die Premiere des ersten Radcross-Rennens im Deutschland-Cup statt. Das Querfeldeinrennen bildet den Auftakt zu mehreren hochkarätigen Veranstaltungen in den nächsten zwei Jahren der Radsporthochburg-Region Albstadt. So findet nächstes Jahr wieder ein UCI-MTB-...
Noah Ellensohn spielte sich beim Bezirksranglistenturnier in der U11 auf den dritten Platz.
Badminton
vor 3 Stunden
Am vergangenen Wochenende richtete der Badmintonclub-Offenburg die 1. Bezirksrangliste der Altersklassen (AK) U11- 19, welche zur Qualifikation für die Baden-Württemberg-Ebene dient, aus.  
SHV-Handball-Pokal-Finale in Teningen
vor 3 Stunden
Handball-Südbadenligist TuS Helmlingen greift nach dem »Pott«. Im SHV-Pokal-Finale treffen die Rheinauer am Mittwoch, 20 Uhr, in der Ludwig-Jahn-Halle von Teningen auf den BW-Oberligisten SG Köndringen/Teningen.
Ein Teil der erfolgreichen Offenburger Leichtathleten.
Leichtathletik
vor 10 Stunden
Die Leichtathleten der LG Offenburg stehen mit 54 Platzierungen in den »Top Ten« in der Bestenliste des Badischen Landesverbandes. Speerwerfer Johannes Vetter führt dabei sogar die Weltbestenliste für 2018 an.  
Turnen 2. Bundesliga
vor 13 Stunden
Der TV Schiltach verlor am Samstag den letzten Wettkampf dieser Saison bei dem zuvor punktlosen, aber starken TSV Buttenwiesen mit 32:51. Die Zweitliga-Saison beendeten die Flößerstädter mit 4:10 Punkten auf dem 6. Platz, während die Gastgeber noch den Klassenerhalt feierten.
Das Lahrer Team (hinten v. l.): Karlis Lozbergs, Jaqueline Kolling, Franziska Roth, Kathrin Ermantraut, Trainer Marco Sinner. Vorne v. l.: Nick Beratz, Manuel Tomm, Emma Häußermann, Anastasia Savenkov, Marlene Schmidt.
Schwimmen
vor 16 Stunden
Am Wochenende waren neun Topschwimmer des SSV Lahr bei den badischen Kurzbahnmeisterschaften in Leimen am Start. Das historisch starke Lahrer Abschneiden bei den badischen Sommermeisterschaften fand nun auf der Kurzbahn seine Fortsetzung. Mit acht Titeln wurde sogar noch einer mehr als im Sommer...
Handball-Landesliga Nord
vor 19 Stunden
Der ASV Ottenhöfen ist in dieser Saison in der Handball-Landesliga Nord eine Macht. Am Sonntag gewann das Team von Trainer Sigurjón Sigurðsson in der heimischen Schwarzwaldhalle mit 34:18 (16:10) gegen den TS Ottersweier und ist fürs Spitzenspiel am kommenden Freitag gerüstet.
Kolumne
vor 22 Stunden
Nach 46 Jahren gehen der Deutsche Fußball-Bund und Mercedes-Benz getrennte Wege. Auch der DFB-Bus hört auf, am Montag fuhr er die Mannschaft letztmals zu einem Länderspiel. Wir haben mit ihm telefoniert - und schonungslos packt er aus über die guten alten Zeiten, aber vor allem über die Gründe des...
Kunstradsport
20.11.2018
Was für eine Erfolgsserie! Seit einem halben Jahr sind die Deutschen Meisterinnen Sophie-Marie Nattmann und Caroline Wurth ungeschlagen beim Wettkampf-Marathon der Weltcup- und German-Masters-Serie im Zweier-Kunstradfahren – ihren ersten internationalen Titel in der Elite-Klasse gewannen die...
Edi Kratz, Neuzugang der RG Lahr, schultert seinen Gegner.
Ringen, Verbandsliga
20.11.2018
Der Jubel war groß am Freitag in der Reichenbacher Geroldseckerhalle, konnte die RG Lahr doch die Fans mit Neuzugang Eduard Kratz überraschen. Und am Ende besiegte Verbandsligist RG Lahr den KSV Wollmatingen mit 28:12.
Frauenfußball-Regionalliga Süd
20.11.2018
Das 2:1 im Gastspiel beim SC Regensburg war der neunte Sieg in Folge für den SC Sand II in der Frauenfußball-Regionalliga Süd. Und die Schützlinge von Fabienne Breisacher sind damit einziger ernsthafter Verfolger von Spitzenreiter FC Ingolstadt. 
Fußball-Bezirksliga
20.11.2018
Spitzenreiter SV Oberwolfach hat auch die schwierige Aufgabe beim FSV Seelbach gemeistert, sich in einer engen Partie knapp, aber nicht unverdient mit 1:0 durchgesetzt und damit die Vorrunde ungeschlagen beendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige