Handball

Gerrit Bartsch: Comeback mit Schmerzen

Autor: 
Michaela Quarti
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. November 2016
Gerrit Bartsch ist zurück auf dem Handballfeld.

Gerrit Bartsch ist zurück auf dem Handballfeld. ©www.handball-server.de

Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen: In dem Fall half der Abstiegskampf.

Als Gerrit Bartsch vor anderthalb Jahren sein letztes Spiel im Trikot des Handball-Oberligisten TV Willstätt machte, stand sein Entschluss fest. »Meine Karriere ist beendet.« 
24 Jahre war er damals. Und weder verletzt noch formschwach. Er wollte einfach nicht mehr.

Jetzt ist er zurückgekommen. Und wie. Am Samstag wirbelte er wieder beim TuS Schutterwald und riss seine Kollegen mit. Am Ende stand ein 38:28-Sieg gegen den TuS Steißlingen, der für kollektives Aufatmen beim abstiegsgefährdeten Traditionsverein sorgte. 

Das Comeback bei seinem Heimatverein war für Gerrit Bartsch eine emotionale Geschichte. »Der TuS liegt mir am Herzen. Ich wollte helfen.«
Helfen. Darum ging es. Und es zeigt, »dass der Verein in dieser schwierigen Situation zusammensteht«, so Trainer Simon Herrmann. 
Gerrit Bartsch war schon immer ein bisschen anders als die anderen. Der Beruf des Vaters hatte die Familie einst aus Ostwestfalen nach Schutterwald geführt. Der kleine Gerrit wurde im TuS groß – in einem Jahrgang mit Kumpel Felix Heuberger, der am Samstag ebenfalls seine Rückkehr ins Tor des TuS Schutterwald feierte. 

Mit 18 Jahren nach Ostwestfalen
Mit 18 Jahren entschloss sich Bartsch in die Heimat der Eltern zurückzukehren. Er spielte bei TuS-N-Lübbecke und GWD Minden. »Der Norden war mein Höhepunkt«, sagt er im Rückblick über seinen Ausflug in die ostwestfälische Handball-Hochburg. Doch »die Liebe im Süden« war stärker, er versuchte sein Glück bei der HSG Konstanz und ist – da macht er keinen Hehl draus – gescheitert.  

- Anzeige -

»Im Norden habe ich für den Handball gelebt, habe zweimal am Tag trainiert. In Konstanz hatte ich plötzlich nur noch einmal Training. Mit dieser Umstellung bin ich nicht klargekommen. In Konstanz habe ich mich leider extrem schwergetan«, sagt er ehrlich. 

Bartsch löste seinen Vertrag auf, ging zurück in die Ortenau. Zwei Jahre hat er noch beim TV Willstätt gespielt, dann war Schluss. »Keiner hat mir das geglaubt« – und keiner hat es verstanden. 

Jugendtrainer und Jugendkoordinator beim TuS
Dem Handball war der Supertechniker mit dem genialen Auge aber weiter verbunden. Schon in seiner Willstätter Zeit ist er beim TuS Schutterwald als Jugendtrainer eingestiegen. Mittlerweile ist er Jugendkoordinator bei seinem Heimatverein, ist Trainer der C-, D-, und E-Jugend. »Natürlich nicht alleine, vor allem Julian Seigel unterstützt mich als Bufdi«, wirft er ein. Doch der Aufschwung, den der TuS nach ein paar flauen Jahren im jüngeren Jugendbereich wieder erlebt, trägt unzweifelhaft die Handschrift von Gerrit Bartsch. Diese Aufgabe erfüllt den 27-Jährigen so sehr, dass er sich dem Werben der TuS-Verantwortlichen, wieder selbst das Trikot überzustreifen, seit zwei Jahren konsequent verweigert hat.
Doch besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen. Und in dem Fall war der Abstiegskampf der Auslöser. 

»Ich konnte das Spiel genießen«
Seit Samstag ist Gerrit Bartsch also wieder Spieler. Der Spaß war ihm in jeder Sekunde anzusehen und übertrug sich auf Kollegen wie Zuschauer. »Ich konnte dieses Spiel wahrscheinlich auch deshalb so genießen, weil ich lange raus war«, sagte er danach. Körperlich sei er in einem ganz guten Zustand gewesen, »aber meine Schulter schmerzt. Ich habe gemerkt, dass ich zwei Jahre nicht mehr geworfen habe.«
Wie lange Gerrit Bartsch den TuS auf dem Feld unterstützen wird, lässt er aber offen. »Ich denke erst mal von Woche zu Woche. Demnächst werden wir uns zusammensetzen«, so Bartsch. Der Auftritt am Samstag ruft aber nach »open end«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

vor 17 Stunden
Fußball-Bundesliga
Sascha Riether (36) aus Lahr-Kuhbach hat es als Sohn der Ortenau wie zuvor Bernd Schmider, Jürgen Hartmann und Martin Wagner als Profi auf die ganz große Bühne des Fußballs geschafft. Nach dem Ende seiner Spielerkarriere im Mai ist er nun Koordinator der Lizenzspielerabteilung beim FC Schalke 04....
Auf den verletzten Marco Junker (l.) muss OFV-Trainer Florian Kneuker (r.) zum Saisonauftakt verzichten.
vor 20 Stunden
Fußball-Verbandsliga
Nach dem klaren 8:2-Auswärtserfolg in der 1. Runde des SBFV-Pokals am vergangenen Wochenende beim Landesligisten FV Ottersweier startet der Offenburger FV am Sonntag (14 Uhr) mit einem Heimspiel gegen Aufsteiger SV Bühlertal in die neue Saison in der Fußball-Verbandsliga.  
KSC-Trainer Alois Schwartz wird seine Anfangsformation in Kiel wohl kaum ändern.
vor 23 Stunden
2. Fußball-Bundesliga
Spitzenreiter Karlsruher SC will seine Auftaktserie in der 2. Fußball-Bundesliga am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) bei Holstein Kiel ausbauen. Dabei werden etwa 1000 KSC-Fans ihre Mannschaft im Holstein-Stadion unterstützen. Auf Erfahrungswerte können die Badener hingegen nicht zurückgreifen. Denn das...
17.08.2019
Fußball-Bezirksliga Offenburg
Ganz sicher keine einfachen, aber interessante Aufgaben warten in der Fußball-Bezirksliga zum Auftakt auf die Vereine aus dem Verbreitungsgebiet dieser Zeitung. Die Begegnungen des SV Oberkirch, SV Renchen, VfR Willstätt und des SV Freistett finden alle am Sonntag um 15 Uhr statt. Dabei reist der...
Umkämpft ging es im Derby zu. In dieser Szene versuchen Lahrs Torwart Jonas Witt und Simon Witt (r.) einen Schuss von Kehls David Assenmacher (Nummer 11) abzuwehren.
16.08.2019
Fußball-Verbandsliga
Sechs Tore, zwei Elfmeter und fünf Gelbe Karten – das Ortenau-Derby zum Auftakt der Fußball-Verbandsliga hatte jede Menge zu bieten. Am Ende trennten sich der SC Lahr und der Kehler FV  in einer ereignisreichen Begegnung vor nur 485 Zuschauern leistungsgerecht mit 3:3 (1:2).
Die Spieler des SC Freiburg wollen besser in die Saison starten als in den vergangenen beiden Jahren.
16.08.2019
Fußball-Bundesliga
Mit dem Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 (Samstag, 15.30 Uhr) startet der SC Freiburg in seine 20. Bundesliga-Saison, die zugleich die letzte im alten Stadion sein wird. Der erste Gegner hat den Freiburgern zuletzt nicht gelegen, hat aber deutlich größere Verletzungssorgen.  
Kevin Zohi (rechts), hier bei der Verfolgung gegen Nicolas Höfler im Testspiel vor einem Jahr gegen den SC Freiburg, erzielte den Siegtreffer für Racing Straßburg gegen Lokomotive Plovdiv.
16.08.2019
Fußball
Schlag auf Schlag geht es für Racing Straßburg in diesem August. Nur drei Tage nach dem 1:0-Heimsieg in der Europa-League-Qualifikation gegen Lokomotive Plovdiv steht am Sonntag (17 Uhr/DAZN) ein schweres Auswärtsspiel in der 1. französischen Fußball-Liga bei Stade Reims auf dem Programm.
Eine gute Abwehr ist für den Linxer Trainer Thomas Leberer keine Frage des Systems, sondern eine Frage des Zweikampfverhaltens.
16.08.2019
Fußball-Interview
Thomas Leberer stammt aus Oberachern, spielte in Oberachern Fußball und war insgesamt zehn Jahre Trainer beim SV Ober­achern, den er bis in die Oberliga führte. Am Samstag, 17 Uhr, ist der SV Oberachern nun der Gegner des 53-Jährigen, der nach zwei Jahren Pause seit dieser Saison den  SV  Linx...
16.08.2019
Fußball
Der 18. August 2019 ist ein weiteres vereinshistorisches Datum für den SV Oberwolfach, der Sonntag des ersten Landesliga-Spiels für den SVO im aktiven Bereich. Anstoß ist um 15 Uhr beim FSV Altdorf. 
16.08.2019
Fußball-Oberliga Baden-Württemberg
Derbystimmung am Samstag im Hans-Weber-Stadion. Am dritte Spieltag der Fußball-Oberliga empfängt der SV Linx im Südbaden-Derby um 17 Uhr den SV Oberachern im Hans-Weber-Stadion. Es ist mit einer großen Zuschauerkulisse zu rechnen.  
16.08.2019
3. Handball-Bundesliga
Handball-Drittligist TV Willstätt hat am Mittwochabend das vorletzte Testspiel vor dem Saisonstart bei der HG Oftersheim/Schwetzingen (3. Liga Ost) mit 24:26 (11:11) verloren. Am Samstag, 18 Uhr, hat der TVW den Schweizer Erstligisten RTV Basel als »Sparringspartner« in der Hanauerlandhalle vor der...
Hofft in Wolfsburg auf eine kleine Außenseiterchance: Sands Trainer Sascha Glass.
16.08.2019
Frauenfußball-Bundesliga
Mit dem Gastspiel beim Deutschen Meister und Pokalsieger VfL Wolfsburg startet der SC Sand am Sonntag (Anpfiff 14 Uhr, AOK-Stadion) in seine sechste Saison in der Frauenfußball-Bundesliga. Für die „Wölfinnen“ beginnt die Mission Titelverteidigung, für Sand geht’s um den Klassenerhalt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.