Lokalsport

Grenzgänger Rasch: Nicht nur ein Torjäger

Autor: 
Thomas Kastler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. August 2001
fs11Der neue Rückraumschütze der SG W/S lebt in Straßburg und wünscht sich einen Angelschein Straßburg, rue de Verdun. Eine angenehme Wohngegend nahe der Orangerie. Altbau. 100 Quadratmeter, dritte Etage, zwei Balkone. Doch die Hitze staut sich dort in diesen Tagen. Besonders im Treppenhaus. Kein Zuckerschlecken für seine Lebensgefährtin, die im siebten Monat schwanger ist. Aber auch Rasch stöhnt: »Während der Saisonvorbereitung ist das echt schlimm.« In Straßburg leben, in Willstätt Handball spielen - für Stig Rasch und Inger Lisa Møystad hat das nur in zweiter Linie mit Lebensqualität zu tun. Im Vordergrund stehen finanztechnische Dinge. Rasch: »Ich habe einen Netto-Vertrag mit der SG und darin steht auch, dass ich in Straßburg wohnen muss.« Den Steuervorteil beziffert er auf »etwa 20 Prozent«. Natürlich ist die Sprache ein Problem. »Deutsch«, hat er bald gemerkt, »sprechen die Franzosen nicht gerne.« Also behilft er sich mit Englisch, beim Essen mit einem Lexikon, und im Supermarkt liest Rasch den Preis an der Kasse vom Display ab. Er denkt so, wie er wirft: kurz, schnell, klar. So war das auch mit seinem Wechsel in die Ortenau. Rasch hatte einen Zweijahresvertrag in Solingen - aber nicht mit der dortigen SG, sondern mit Sponsor Winfried Meister. Als der sich im Frühjahr zurückzog, hatte der Klub kein Geld, den Vertrag zu übernehmen. Rasch konnte ablösefrei aussteigen. »Freitagmorgens«, erzählt er, »habe ich das erfahren, am Nachmittag rief schon die SG W/S an.« Diese Reaktionsschnelligkeit hatte mit den Insiderinfos des neuen Trainers Bob Hanning zu tun. Natürlich kam auch Rasch in seinem Sog. Beide haben sich schon eine Weile im Auge. Aber wenn der eine in Wuppertal war, war der andere gerade in Solingen. Jetzt arbeiten sie zusammen. »Stig ist ein Glücksfall für die SG W/S«, sagt Hanning und legt damit das heikle Thema Martin Reuter ad acta. Rasch löst im halblinken Rückraum den zum Abstiegskonkurrenten Eisenach ausgemusterten Frauenschwarm ab. »Das Angebot von Willstätt war schnell und okay. Außerdem weiß ich, dass Hanning ein guter Trainer ist«, begründet der Neue, der in der Region um Lillehammer aufwuchs, seine rasche Entscheidung, der er eine zweite folgen ließ: Rasch beendet nach 95 Länderspielen seine Karriere in Norwegens Nationalteam: »Bob meint, es sei besser wegen der chronischen Reizung der Patellarsehne. Das ist okay, denn ich verdiene mein Geld in Willstätt.« Dort ist wohl die letzte Station des Handballers Rasch, der in Elversum begann, erst mit 29 zu Grashoppers Zürich ging, dann drei Jahre in Wuppertal und eines in Solingen spielte. »Immerhin«, grinst er, »stehe ich nicht auf der Liste der zehn ältesten Bundesliga-Profis.« Für später schweben dem gelernten Sanitärinstallateur Immobiliengeschäfte in der Heimat vor. Doch jetzt will der Hobby-Angler nur eins: Auf Jagd gehen. Und das in zweierlei Hinsicht. Elche, Rehe und Vögel schießen ist die Leidenschaft von Stig Rasch, Toreschießen sein Beruf. In der letzten Saison waren es 207.
fs11Der neue Rückraumschütze der SG W/S lebt in Straßburg und wünscht sich einen Angelschein Straßburg, rue de Verdun. Eine angenehme Wohngegend nahe der Orangerie. Altbau. 100 Quadratmeter, dritte Etage, zwei Balkone. Doch die Hitze staut sich dort in diesen Tagen. Besonders im Treppenhaus. Kein Zuckerschlecken für seine Lebensgefährtin, die im siebten Monat schwanger ist. Aber auch Rasch stöhnt: »Während der Saisonvorbereitung ist das echt schlimm.« In Straßburg leben, in Willstätt Handball spielen - für Stig Rasch und Inger Lisa Møystad hat das nur in zweiter Linie mit Lebensqualität zu tun. Im Vordergrund stehen finanztechnische Dinge. Rasch: »Ich habe einen Netto-Vertrag mit der SG und darin steht auch, dass ich in Straßburg wohnen muss.« Den Steuervorteil beziffert er auf »etwa 20 Prozent«. Natürlich ist die Sprache ein Problem. »Deutsch«, hat er bald gemerkt, »sprechen die Franzosen nicht gerne.« Also behilft er sich mit Englisch, beim Essen mit einem Lexikon, und im Supermarkt liest Rasch den Preis an der Kasse vom Display ab. Er denkt so, wie er wirft: kurz, schnell, klar. So war das auch mit seinem Wechsel in die Ortenau. Rasch hatte einen Zweijahresvertrag in Solingen - aber nicht mit der dortigen SG, sondern mit Sponsor Winfried Meister. Als der sich im Frühjahr zurückzog, hatte der Klub kein Geld, den Vertrag zu übernehmen. Rasch konnte ablösefrei aussteigen. »Freitagmorgens«, erzählt er, »habe ich das erfahren, am Nachmittag rief schon die SG W/S an.« Diese Reaktionsschnelligkeit hatte mit den Insiderinfos des neuen Trainers Bob Hanning zu tun. Natürlich kam auch Rasch in seinem Sog. Beide haben sich schon eine Weile im Auge. Aber wenn der eine in Wuppertal war, war der andere gerade in Solingen. Jetzt arbeiten sie zusammen. »Stig ist ein Glücksfall für die SG W/S«, sagt Hanning und legt damit das heikle Thema Martin Reuter ad acta. Rasch löst im halblinken Rückraum den zum Abstiegskonkurrenten Eisenach ausgemusterten Frauenschwarm ab. »Das Angebot von Willstätt war schnell und okay. Außerdem weiß ich, dass Hanning ein guter Trainer ist«, begründet der Neue, der in der Region um Lillehammer aufwuchs, seine rasche Entscheidung, der er eine zweite folgen ließ: Rasch beendet nach 95 Länderspielen seine Karriere in Norwegens Nationalteam: »Bob meint, es sei besser wegen der chronischen Reizung der Patellarsehne. Das ist okay, denn ich verdiene mein Geld in Willstätt.« Dort ist wohl die letzte Station des Handballers Rasch, der in Elversum begann, erst mit 29 zu Grashoppers Zürich ging, dann drei Jahre in Wuppertal und eines in Solingen spielte. »Immerhin«, grinst er, »stehe ich nicht auf der Liste der zehn ältesten Bundesliga-Profis.« Für später schweben dem gelernten Sanitärinstallateur Immobiliengeschäfte in der Heimat vor. Doch jetzt will der Hobby-Angler nur eins: Auf Jagd gehen. Und das in zweierlei Hinsicht. Elche, Rehe und Vögel schießen ist die Leidenschaft von Stig Rasch, Toreschießen sein Beruf. In der letzten Saison waren es 207.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Trainer Umberto Vulcano kämpft mit dem FV Rammersweier gegen den Abstieg.
Fußball-Bezirksliga
vor 4 Stunden
Vor gut zwei Jahren noch denkbar knapp am Aufstieg in die Landesliga gescheitert, kämpft der FV Rammersweier in seinem sechsten Bezirksliga-Jahr gegen den Abstieg in die Fußball-Kreisliga A.
Alica Burgert freut sich mit Linda Krieg (l.) und Gina LInk (r.) über die Herbstmeisterschaft mit dem FV Altenheim.
Handball
vor 7 Stunden
Sie ist Handballerin, spielt immer mal wieder auch Beachhandball und kickt - wenn es die Zeit zulässt. Die 22 Jahre alte Alica Burgert kann ohne Sport nicht sein. 
Turnen, 3. Bundesliga
vor 10 Stunden
Nach dem letzten Wettkampfwochenende, an dem die Mannschaft nach dem Rückzug des SSV Ulm aus der 3. Turn-Bundesliga pausieren musste, können sich die Turner und Verantwortlichen aus dem Hanauerland freuen: Das Team ist Meister und steigt in die 2. Bundesliga auf. 
Trainer Dragi Paunovic war nicht dazuzu bewegen, seinen Vertrag beim TuS Helmlingen bis zum Saisonende zu erfüllen.
Handball-Südbadenliga
vor 13 Stunden
Handball-Südbadenligist TuS Helmlingen hat turbulente Tage hinter sich. Nachdem das Vorstandsteam Trainer Dragi Paunovic informiert hatte, dass man ab der kommenden Saison ohne ihn plane, warf der Erfolgscoach das Handtuch mit sofortiger Wirkung hin.
Selina Margull schied nach einem Foul aus.
Handball-Oberliga weibl. A-Jugend
vor 15 Stunden
Mit 31:26 (18:16) feierte die weibliche A-Jugend des TuS Schutterwald am Sonntag bei der TSG Ketsch im fünften Spiel den fünften Sieg und bleibt in der BW-Oberliga damit ungeschlagen. »Es war ein kämpferischer Sieg mit wenig Leuten«, bilanzierte Torsten Bressmer, der gemeinsam mit David Körkel die...
Simon Seigel steuerte vier Treffer zum Erfolg der A-Jugend des TuS Schutterwald bei.
Jugend-Bundesliga
vor 15 Stunden
Nach zwei unglücklichen Heimniederlagen drehte die männliche A-Jugend des TuS Schutterwald diesmal den Spieß um. Nach Rückstand feierten die jungen Bundesliga-Handballer am Sonntag einen wichtigen 26:23 (13:12)-Heimerfolg gegen JANO Filder.  
David Assenmacher (v.) traf zur Kehler 2:1-Führung.
Fußball-Verbandsliga
vor 16 Stunden
Nach der 1:5-Niederlage zum Abschluss der Vorrunde in Endingen ist der Kehler FV am Sonntagnachmittag mit dem 4:1 (0:1)-Auswärtserfolg beim FV Lörrach-Brombach erfolgreich in die Rückserie der Fußball-Verbandsliga gestartet und hat sich nun einen Puffer auf die gefährdete Zone der Tabelle zugelegt...
Stark am Netz: Der VCO, hier mit Johanna Müller-Scheffsky und Ashley Owens (h.), machte 18 Blockpunkte.
2. Volleyball-Bundesliga Frauen
vor 19 Stunden
Obwohl der VC Printus Offenburg am Sonntag im siebten Saisonspiel der 2. Volleyball-Bundesliga erstmals ein wenig ins Straucheln geraten ist und seinen ersten Satz abgeben musste, hat der amtierende Meister aus der Ortenau um Trainer Florian Völker seinen Vorsprung an der Tabellenspitze durch den 3...
Tischtennis, 3. Bundesliga
vor 21 Stunden
Die erste Frauenmannschaft der DJK Offenburg siegte zuhause deutlich mit 6:2 gegen die 2. Mannschaft des TSV Schwabhausen.
Jason Peter war für die HSG Ortenau Süd fünfmal erfolgreich.
Handball-Südbadenliga
vor 21 Stunden
Beim TV Oberkirch gab es für Handball-Südbadenligist HSG Ortenau Süd nichts zu holen. Die Reith-Sieben unterlag am Ende deutlich mit 30:38 (14:17). 
Vivienne Quennet (l.) und Saskia Gehrlein durften sich am Samstag über einen klaren Sieg des TuS Ottenheim gegen die TS Ottersweier freuen.
Handball-Südbadenliga Frauen
vor 21 Stunden
Die Südbadenliga-Handballerinnen des TuS Ottenheim legten am Samstag gegen die TS Ottersweier eine grundsolide Leistung hin und konnte einen sicheren und ebenso verdienten 34:26 (17:13)-Sieg feiern. 
Handball-Südbadenliga
vor 21 Stunden
Der TV Oberkirch hat in der Handball-Südbadenliga einmal mehr seine Heimstärke bewiesen. Der 38:30 (17:14)-Erfolg am Samstag in der Oberdorfsporthalle gegen Neuling HSG Ortenau Süd war verdient, er hätte eigentlich noch deutlicher ausfallen müssen.  

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige