Handball-Südbadenliga

HC Hedos Elgersweier als Spielverderber beim TuS Altenheim

Autor: 
Michaela Quarti
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Februar 2018
Zupackend agierten am Freitag beide Abwehrreihen: hier die Altenheimer Gerry Sutter und David Teufel im Duell mit Oliver Stehle.

Nach fünf Niederlagen in Folge kehrte Handball-Südbadenligist HC Hedos Elgersweier am Freitag im Derby beim TuS Altenheim zu alter Stärke zurück. Der Lohn war ein 22:21 (12:13)-Sieg, der dem Tabellenführer einen enttäuschenden Abend bereitete. Bestimmt wurde die Partie durch zwei ganz starke Abwehrreihen.

 

Das Lob kam vom Verlierer. »Mit dieser Leistung gehört Elgersweier in die Top 5. Ärgerlich, dass sie diese Leistung ausgerechnet gegen uns bringen«, haderte Stefan Bayer am Tag danach noch mit der Niederlage. Der Trainer der zweiten Mannschaft des TuS Altenheim musste am Freitag das Coaching übernehmen, da sich Timo Heuberger eine heftige Grippe eingefangen hatte.  

Und Stefan Bayer sah von Begann an, dass sich Altenheim gegen das zuletzt völlig verunsicherte Hedos-Team schwer tun würde. »Wir sind im Angriff nicht ins Spiel gekommen.« Allerdings bestimmten wie schon im Hinspiel (19:19) beide Abwehrreihen das Geschehen. »Defensiv war das eine ganz starke Leistung«, lobte Hedos-Coach Simon Herrmann sein Team, das in einem klassischen Derby in voller Halle  selbstbewusst auftrat. 

Hedos: Viele freie Chancen vergeben
Trotz 3:0-Führung von Altenheim konnte sich die Gastgeber nicht befreien, hatten beim 4:4 (7.) schon den Ausgleich kassiert. Auch eine erneute Drei-Tore-Führung beim 12:9 (24.) gab keine Sicherheit. Eine Überzahlsituation konnte nicht genutzt werden und Glück hatte man zudem, als Sebastian Metelec für Hedos einen Siebenmeter verwarf. Zur Pause war beim 13:12 alles offen. »Wir haben viele freie Chancen vergeben, da müssen wir einfach abgezockter werden«, analysierte Herrmann nach dem Spiel.

Auch in der zweiten Hälfte zeigte sich, dass die beiden Altenheimer Scharfschützen Jan Meinlschmidt und Gerry Sutter gut abgeschirmt waren. »Wir sind da nicht in die Tiefe gegangen, haben keine Torgefahr ausgestrahlt«, erklärte Bayer. Simon Herrmann stellte nüchtern fest: »Wir hatten die ganz gut im Griff.« Und zu Beginn der zweiten Hälfte eine »super Phase«, so der Hedos-Coach. Weiterhin mit einer bärenstarken Leistung in der Abwehr. Wobei Altenheims Defensive dem nicht nachstand, auch wenn man zwischendurch mal Manndeckung gegen Christopher Räpple versuchte, danach aber wieder zur 6:0-Formation zurückkehrte. »In der Abwehr war das top«, sagte auch Stefan Bayer für seine Mannschaft, »aber vorne sind wir einfach nicht ins Rollen gekommen.« Das Spiel mit zwei Kreisläufern funktionierte ebenso wenig wie einfache Tore über den Tempogegenstoß erzielt werden konnten.

Tempo zurückgeschraubt
Beim 14:13 (31.) hatte Hedos erstmals die Führung inne und sollte danach nur noch beim 16:15 (35.) in Rückstand geraten. Dass das Spiel gegen Ende hin an Tempo einbüßte, kam Simon Herrmann gerade recht. »Ich hatte die Befürchtung, dass meine Mannschaft überpaced. Letztlich waren die Schlussminuten aber clever von beiden Mannschaften gespielt.«

- Anzeige -

So gab es in den letzten zehn Minuten (20:20) lange Angriffe von beiden Teams, die so eine klare Torgelegenheit suchten. Das glückliche Ende hatte Elgersweier für sich. Aus einem Freiwurf heraus bekam Christopher Räpple den Ball und machte zwei Sekunden vor Ende den 22:21-Erfolg des HC Hedos perfekt.

»Dieser Sieg war unheimlich wichtig. Er wird uns gut tun«, ist Simon Herrmann überzeugt, der mit seinem Team nach der Fasnachtspause am 17. Februar mit der SG Muggensturm/Kuppenheim das nächste Spitzenteam erwartet.

»Es war bei uns eine Euphorie da. Wenn man als Tabellenführer ins Spiel geht, will man natürlich auch gewinnen. Umso größer ist die Enttäuschung«, gab Stefan Bayer zu. Für den TuS Altenheim geht es am 17. Februar beim Titelfavoriten HGW Hofweier weiter.

Altenheim – Elgersweier 21:22 (13:12)
Altenheim:
Grangé, Schäfer; Reuter, Sutter 2, Teufel 3, Fels 1, S. Rudolf, Meinlschmidt 4, Höfer, Kugler 8/4, Biegert 3, Gieringer, Michel, N. Rudolf.
Elgersweier: Plschek, Schnurr; Hackl 5, Ch. Räpple 8/2, Schoch, St. Räpple 3, Metelec 4/1, Oehler, Oßwald, Bruder, Scavelli 1, Stehle, Fritsch 1.
Disqualifikation: Hackl (58:40).

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Kunstradsport
23. Februar 2018
Um bei der Wettkampfserie »BW-Kunstrad-Cup« antreten zu dürfen, müssen mindestens 70 Punkte bei den Zweier-Kunstradfahrern aufgestellt werden. Die Auftaktveranstaltung für die Junioren startete am Sonntag am Hochrhein beim RSV Wallbach, wo etwa 30 Starter im Einer- und Zweier-Kunstradfahren...
Fußball-Oberliga Baden-Württemberg
23. Februar 2018
Nach dem 5:0-Heimsieg gegen den CFR Pforzheim empfängt der SV Oberachern in der Fußball-Oberliga am Samstag, 15 Uhr, im Waldseestadion den FC 08 Villingen.  
Handball-Südbadenliga
23. Februar 2018
Das zweite Derby in Folge in der Handball-Südbadenliga bestreitet der TuS Helmlingen (3. Platz/22:10 Punkte) am Sonntag. In der Rhein-Rench-Halle gastiert um 17 Uhr der BSV Phönix Sinzheim (7./19:13). 
Handball
23. Februar 2018
Reichlich Spannung verspricht der Samstagabend in der Hornberger Sporthalle. Die Frauen und Männer der SG Hornberg/Lauterbach/Triberg müssen im Kampf um den Klassenerhalt weiter punkten, doch mit Phönix Sinzheim und dem TV Herbolzheim geht es gegen starke Gäste.
Der Eindruck täuscht: Beim HGW Hofweier überwiegt die Zuversicht.
Handball-Südbadenliga
23. Februar 2018
Vielleicht vor der schwersten Auswärtsaufgabe der Rückrunde steht Spitzenreiter HGW Hofweier (24:8 Punkte) am Sonntag um 17 Uhr gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim (4. Platz/22:10 Punkte) in der Wolf-Eberstein-Halle in Muggensturm.   
Philipp Hackl und Kollegen sinnen beim TV St. Georgen auf Revanche.
Handball-Südbadenliga
23. Februar 2018
Handball-Südbadenligist HC Hedos Elgersweier (10. Platz/12:20 Punkte) steht am Samstag (19.30 Uhr) beim Tabellenschlusslicht TV St. Georgen (6:26 Punkte) vor einer Pflichtaufgabe. »Wir wollen und müssen dieses Spiel gewinnen«, so die klaren Worte von Hedos-Coach Simon Herrmann vor dem unangenehmen...
Handball
23. Februar 2018
Am morgigen Samstag haben die Frauen und Männer der SG Schenkenzell/Schiltach ihren ersten gemeinsamen Heimspieltag 2018 in der Nachbarschaftssporthalle. Ab 18 Uhr ist der TS Ottersweier zu Gast, ab 20 Uhr die SG Rielasingen/Gottmadingen.
Jonas Nohe.
Kolumne
22. Februar 2018
Auftritte von Lindsey Vonn nach ihren Rennen bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang sind ein Erlebnis.
Frauenfußball-Bundesliga
22. Februar 2018
Aufgrund der anstehenden Länderspielpause findet schon morgen fast der komplette 13. Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga statt. Der SC Sand gastiert um 14 Uhr beim Tabellenführer VfL Wolfsburg. Es ist nicht das letzte Aufeinandertreffen in dieser Saison.
Erfolge für AC Oppenau bei Meisterschaften im Kraftdreikampf
22. Februar 2018
Bei den deutschen Meisterschaften im Kraftdreikampf in Lauchhammer traten für den Athletenclub Oppenau am Wochenende vier Teilnehmer an. Sybille und Rolf Hampfel sicherten sich den nationalen Titel. 
Futsal
22. Februar 2018
Mit den Titeln des Hallenbezirksmeisters in der Ortenau haben die Jugendmannschaften der SG Haslach-Fischerbach Mitte Januar schon mächtig für Aufsehen gesorgt und sich damit gleichzeitig für die Südbadischen Futsalmeisterschaften am kommenden Samstag qualifiziert.
Raphael Thoma (l.) und Milo Skupin-Alfa hatten keine ungetrübte Vorbereitung auf die Hallen-DM in Halle/Saale.
Leichtathletik
22. Februar 2018
Milo Skupin-Alfa, Raphael Thoma und Maximilian Deutsch (alle LG Offenburg) starten am Wochenende bei den deutschen Hallenmeisterschaften der U20-Leichtathleten in Halle/Saale. Die Voraussetzungen sind aber nicht die besten.