Handball-Südbadenliga

HC Hedos Elgersweier als Spielverderber beim TuS Altenheim

Autor: 
Michaela Quarti
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Februar 2018
Zupackend agierten am Freitag beide Abwehrreihen: hier die Altenheimer Gerry Sutter und David Teufel im Duell mit Oliver Stehle.

(Bild 1/2) Zupackend agierten am Freitag beide Abwehrreihen: hier die Altenheimer Gerry Sutter und David Teufel im Duell mit Oliver Stehle. ©Ulrich Marx

Nach fünf Niederlagen in Folge kehrte Handball-Südbadenligist HC Hedos Elgersweier am Freitag im Derby beim TuS Altenheim zu alter Stärke zurück. Der Lohn war ein 22:21 (12:13)-Sieg, der dem Tabellenführer einen enttäuschenden Abend bereitete. Bestimmt wurde die Partie durch zwei ganz starke Abwehrreihen.

 

Das Lob kam vom Verlierer. »Mit dieser Leistung gehört Elgersweier in die Top 5. Ärgerlich, dass sie diese Leistung ausgerechnet gegen uns bringen«, haderte Stefan Bayer am Tag danach noch mit der Niederlage. Der Trainer der zweiten Mannschaft des TuS Altenheim musste am Freitag das Coaching übernehmen, da sich Timo Heuberger eine heftige Grippe eingefangen hatte.  

Und Stefan Bayer sah von Begann an, dass sich Altenheim gegen das zuletzt völlig verunsicherte Hedos-Team schwer tun würde. »Wir sind im Angriff nicht ins Spiel gekommen.« Allerdings bestimmten wie schon im Hinspiel (19:19) beide Abwehrreihen das Geschehen. »Defensiv war das eine ganz starke Leistung«, lobte Hedos-Coach Simon Herrmann sein Team, das in einem klassischen Derby in voller Halle  selbstbewusst auftrat. 

Hedos: Viele freie Chancen vergeben
Trotz 3:0-Führung von Altenheim konnte sich die Gastgeber nicht befreien, hatten beim 4:4 (7.) schon den Ausgleich kassiert. Auch eine erneute Drei-Tore-Führung beim 12:9 (24.) gab keine Sicherheit. Eine Überzahlsituation konnte nicht genutzt werden und Glück hatte man zudem, als Sebastian Metelec für Hedos einen Siebenmeter verwarf. Zur Pause war beim 13:12 alles offen. »Wir haben viele freie Chancen vergeben, da müssen wir einfach abgezockter werden«, analysierte Herrmann nach dem Spiel.

Auch in der zweiten Hälfte zeigte sich, dass die beiden Altenheimer Scharfschützen Jan Meinlschmidt und Gerry Sutter gut abgeschirmt waren. »Wir sind da nicht in die Tiefe gegangen, haben keine Torgefahr ausgestrahlt«, erklärte Bayer. Simon Herrmann stellte nüchtern fest: »Wir hatten die ganz gut im Griff.« Und zu Beginn der zweiten Hälfte eine »super Phase«, so der Hedos-Coach. Weiterhin mit einer bärenstarken Leistung in der Abwehr. Wobei Altenheims Defensive dem nicht nachstand, auch wenn man zwischendurch mal Manndeckung gegen Christopher Räpple versuchte, danach aber wieder zur 6:0-Formation zurückkehrte. »In der Abwehr war das top«, sagte auch Stefan Bayer für seine Mannschaft, »aber vorne sind wir einfach nicht ins Rollen gekommen.« Das Spiel mit zwei Kreisläufern funktionierte ebenso wenig wie einfache Tore über den Tempogegenstoß erzielt werden konnten.

- Anzeige -

Tempo zurückgeschraubt
Beim 14:13 (31.) hatte Hedos erstmals die Führung inne und sollte danach nur noch beim 16:15 (35.) in Rückstand geraten. Dass das Spiel gegen Ende hin an Tempo einbüßte, kam Simon Herrmann gerade recht. »Ich hatte die Befürchtung, dass meine Mannschaft überpaced. Letztlich waren die Schlussminuten aber clever von beiden Mannschaften gespielt.«

So gab es in den letzten zehn Minuten (20:20) lange Angriffe von beiden Teams, die so eine klare Torgelegenheit suchten. Das glückliche Ende hatte Elgersweier für sich. Aus einem Freiwurf heraus bekam Christopher Räpple den Ball und machte zwei Sekunden vor Ende den 22:21-Erfolg des HC Hedos perfekt.

»Dieser Sieg war unheimlich wichtig. Er wird uns gut tun«, ist Simon Herrmann überzeugt, der mit seinem Team nach der Fasnachtspause am 17. Februar mit der SG Muggensturm/Kuppenheim das nächste Spitzenteam erwartet.

»Es war bei uns eine Euphorie da. Wenn man als Tabellenführer ins Spiel geht, will man natürlich auch gewinnen. Umso größer ist die Enttäuschung«, gab Stefan Bayer zu. Für den TuS Altenheim geht es am 17. Februar beim Titelfavoriten HGW Hofweier weiter.

Altenheim – Elgersweier 21:22 (13:12)
Altenheim:
Grangé, Schäfer; Reuter, Sutter 2, Teufel 3, Fels 1, S. Rudolf, Meinlschmidt 4, Höfer, Kugler 8/4, Biegert 3, Gieringer, Michel, N. Rudolf.
Elgersweier: Plschek, Schnurr; Hackl 5, Ch. Räpple 8/2, Schoch, St. Räpple 3, Metelec 4/1, Oehler, Oßwald, Bruder, Scavelli 1, Stehle, Fritsch 1.
Disqualifikation: Hackl (58:40).

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

3. Turn-Bundesliga
vor 42 Minuten
Eine unerwartete 27:34-Niederlage kassierte die TG Hanauerland in der 3. Turn-Bundesliga am Samstag bei der TSG Backnang – die erste im vierten Wettkampf der laufenden Saison.  
Offenburgs junge Nummer zwei, Jana Kirner, besiegte die ­Betzinger Spitzenspielerin Schankula.
Tischtennis, 3, Bundesliga
vor 3 Stunden
Den dritten Sieg im dritten Spiel fuhr die erste Frauenmannschaft der DJK Offenburg am Sonntag in der 3. Bundesliga ein und bleibt damit nach dem Abstieg im letzten Jahr auf Meisterschaftskurs. In heimischer Halle siegte das Team um Spielertrainerin Petra Heuberger gegen den TSV Betzingen, der als...
Carolina Richter steuerte drei Treffer zum Erfolg der A-Mädchen des TuS Schutterwald bei.
Handball-Oberliga weibl. A-Jugend
vor 3 Stunden
Mit einer richtig starken Leistung besiegte die weibliche A-Jugend des TuS Schutterwald am Sonntag in der Handball-Oberliga die favorisierte SG Kappelwindeck/Steinbach mit 26:25 (17:11) und übernahm mit drei Siegen nun die alleinige Tabellenführung.
Tim Heuberger hatte vor allem gegen Ende einen glänzenden Lauf und am Ende neun Tore.
Handball-Südbadenliga
vor 6 Stunden
Die einen spielten schlecht und holten zwei Punkte, die anderen boten eine starke Leistung und standen am Ende ohne Punkte da. Doch unterm Strich war alles wie erwartet. Der TuS Schutterwald, Tabellenführer der Handball-Südbadenliga, besiegte die HSG Ortenau Süd – wenn auch mühevoll – mit 24:21 (12...
Ringer-Oberliga Südbaden
vor 8 Stunden
Den deutlichen 22:7-Sieg des KSV Haslach am Freitagabend gegen den ASV Urloffen II sah Gäste-Trainer Michael Schneider der Unerfahrenheit seiner jungen Mannschaft geschuldet. Zudem habe man etliche Verletzungen zu beklagen.
Kolumne
vor 8 Stunden
Die Wut-Pressekonferenz des FC Bayern München hat hohe Wellen geschlagen. Die Zustimmungswerte tendieren gen Null.
Fußball-Verbandsliga
vor 8 Stunden
Mit einem erneuten Auswärtserfolg, diesmal einem 2:0 (1:0) beim SC Pfullendof, hat sich Fußball-Verbandsligist SC Lahr mittels einer kleinen Serie tabellarisch weiter nach oben gearbeitet. Für die Mannschaft von Trainer Oliver Dewes war es das fünfte Spiel ohne Niederlage in Folge, gleichbedeutend...
Handball-Südbadenliga
vor 8 Stunden
Dank einer starken Leistung in Halbzeit zwei gelang Handball-Südbadenligist TuS Helmlingen gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim am Ende ein klarer 27:18 (9:9)-Heimsieg.
Fußball-Verbandsliga
vor 8 Stunden
Im Duell des Tabellenletzten TuS Oppenau gegen den Vorletzten SV Endingen konnten die Gäste vom Kaiserstuhl von den Fehlern des Gastgebers profitieren und einen wichtigen 3:0-Auswärtssieg einfahren. Der TuS Oppenau verliert in der Fußball-Verbandsliga dadurch den Anschluss an die anderen Teams.  
Geschlagen: die Straßburger Florent Pietrus (l.) und Quentin Serron.
Basketball in Frankreich
vor 8 Stunden
Nach vier Siegen in Folge mussten die französischen Erstliga-Basketballer von Straßburg IG am Freitagabend bei Paris-Levallois eine klare 65:80-Niederlage hinnehmen. Im dritten Spiel binnen fünf Tagen war der Akku der Elsässer schlichtweg leer. Das Team hatte nach einer schwachen ersten Hälfte...
Für Annahmespieler Tim Stöhr (2. v. r.) und die Bisons Bühl war in Friedrichshafen erneut nichts zu holen.
Volleyball-Bundesliga
vor 8 Stunden
Friedrichshafen bleibt für die Bühler Bundesliga-Volleyballer ein wenig erquickliches Pflaster. Bei der 0:3 (17:25, 19:25, 18:25)-Niederlage blieb den Bisons einmal mehr ein Satzgewinn in der Friedrichshafener ZF-Arena versagt. Die Mannschaft des polnischen Weltmeister-Trainers Vital Heynen hatte...
Fußball-Bundesliga
vor 8 Stunden
Ein Ausgleichstreffer wie aus dem Nichts – und dazu noch vom Videobeweis profitiert: Der SC Freiburg ergatterte am Sonntag in Berlin ein 1:1 – und freut sich über neun Punkte nach neun Bundesliga-Spielen.