Lokalsport

Ist Dresden für FFW eine Reise wert?

Autor: 
Thomas Kastler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. März 2001
Vielleicht ist es ein gutes Omen: Der letztjährige Dritte der Südgruppe der Faustball-Bundesliga, Koblenz, wurde am Ende Deutscher Vizemeister, in diesem Jahr fährt die FFW Offenburg auch nur als Süd-Dritter zur DM-Endrunde nach Dresden. Im Gegensatz zu den letztjährigen großen Zielen und dem anschließenden Versagen äußern die Offenburger diesmal nur bescheidene Wünsche. Es ist nicht aus der Welt, dass das FFW-Team unbelastet nun mehr Erfolg hat als vor zwölf Monaten in Limburg.
Offenburg. Die Außenseiterrolle steht den Offenburgern auf alle Fälle besser zu Gesicht, das merkt man schon im Vorfeld bei der Mannschaft von Spielertrainer Ralf Herp. Sie hat eine solide Punkterunde in der Südstaffel hinter sich, ohne derart zu glänzen wie im Vorjahr. »Die Niederlagen, die wir in der Meisterschaftsrunde erlitten haben, schadeten unserem Selbstvertrauen auf keinen Fall. Wir haben oftmals einige neue Varianten geprobt und das klappte nicht immer, aber das war kein Beinbruch«, meint Ralf Herp, der wie seine Mannschaftskollegen froh darüber ist, dass die Favoritenrolle auf anderen Schultern lastet. »Mit uns rechnet niemand. Schon im ersten Spiel hat Südmeister Koblenz gegen uns den Druck, mit dem wir im März 2000 nicht zurecht gekommen sind. Wir werden uns diesmal anders präsentieren als bei unserer Vorjahres-Auftaktniederlage gegen Koblenz.« Verändert hat sich der FFW-Kader in den vergangenen zwölf Monaten nicht. Allein Axel Rottenecker blieb damals die Schmach erspart, weil er kurzfristig mit Pfeifferschen Drüsenfieber außer Gefecht gesetzt war. Ansonsten tritt heute die bewährte Stammformation die Reise zu dem zweitägigen Endrundenspektakel nach Dresden an, wo sich wieder die sechs besten Faustballteams Deutschlands gegenüberstehen werden. Die Offenburger haben es also mit Süd-Meister Koblenz und dem Nordzweiten TK Hannover zu tun. Ob man das Wort »zunächst« dazwischen fügen muss, hängt von beiden Ergebnissen ab, denn im Falle von zwei FFW-Niederlagen ist wiederum am Samstagnachmittag die Endrunde für Offenburg gelaufen. Gerade die TK Hannover kann ein dicker Brocken werden, denn der Meister von 1999 schied im Vorjahr sensationell vorzeitig aus. Die Mannschaft, die sich tags drauf im Finale durchsetzte, das Team aus Hagen, hat sich diesmal überraschend gar nicht qualifiziert. Der SV Moslesfehn bildet mit Westfalia Hamm und dem NLV Vaihingen die andere Gruppe der Meisterschaften. Der ESV Dresden, der die Titelkämpfe ausrichtet, ist nicht identisch mit dem Dresdener Verein, der vor zwölf Monaten in die Bundesliga aufgestiegen ist und im November aus personellen Gründen sein Team wieder aus der Bundesliga, Gruppe Süd zurückgezogen hat. »Für uns ist es wichtig, dass wir unsere Nerven im Griff haben. Unsere spielerischen Qualitäten sind gut genug, um eine gute Rolle abzugeben«, meint Ralf Herp, der selbst mitwirken und nicht nur von der Bank aus das Geschehen beobachten will. Seine erste Saison als Spielertrainer hat dem Nationalspieler viel Spaß bereitet, auch wenn die Doppelfunktion gar nicht so leicht war. »Es ist mit mehr Arbeit verbunden, als ich vorher geglaubt hatte. Und man beschäftigt sich die Woche über ständig mit der Mannschaft und dem Saisonverlauf.« Der 27 Jahre alte Trainer und Abwehrspieler kann seine stärkste Formation aufbieten und fährt mit folgendem Team gen Dresden: Bernd Konprecht, Stefan Birth, Stephan Lutz, Axel Rottenecker, Mathias Ruf, Andre Prokopp und Dirk Müller. FFW ist DM-Bewerber Ganz gleich, wie die FFW-Truppe abschneidet, die nächste Hallensaison könnte für die Feuerwehrfaustballer eine viel wesentlichere Rolle spielen, denn der Verein hat sich um die Ausrichtung der nächsten Hallen-DM-Finalrunde beworben. Im kommenden Monat wird die Technische Kommission des DTB, Abteilung Faustball, über die Bewerbung des Vereins entscheiden. Erhält die FFW den Zuschlag, dann ist es für ihre Mannschaft im Herbst/Winter ein Muss, unter die ersten Drei in der Bundesliga Gruppe Süd zu gelangen. Schließlich ist man als Ausrichter nicht automatisch für die Endrunde qualifiziert.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

vor 5 Stunden
Topteams aus der Region ziehen Bilanz
Am Wochenende haben sich die Amateurfußballer in die wohlverdiente Winterpause verabschiedet. Die Topteams aus der Region stehen so gut da wie lange nicht mehr. Entsprechend positiv fiel die Bilanz der Verantwortlichen der fünf Ortenauer Ober- und Verbandsligisten beim 32. Sport-Stammtisch der...
Patrick Hummel legt im Sommer eine Pause ein.
vor 6 Stunden
Fußball
Nach drei erfolgreichen Jahren beim Zeller FV legt Trainer Patrick Hummel aus familiären Gründen in der Saison 2020/2021 eine Pause ein. 
Ein glücklicher Moment: Hermann Baumann (3. von rechts) im Kreis Straßburger Fußball-Prominenz anlässlich seiner Verabschiedung als Racing-Korrespondent (v. l.): Peter Reichert Ex-Profi (Racing Straßburg, VfB Stuttgart, FC Toulouse, Karlsruher SC), Ex-Profi Leonhard Specht (Racing Straßburg, Girondins Bordeaux), Erny Jacky, Ex-Generalsekretär LAFA, Patrick Spielmann (Präsident Racing Straßburg Gesamtverein), Albert Gemmrich, Präsident LAFA und Ex-Profi (Racing Straßburg, Girondins Bordeaux, OSC Lille).
vor 8 Stunden
Fußball
Die Fußballer der Region trauern um Hermann Baumann, der im Alter von 84 Jahren verstorben ist. Hermann Baumann war Spieler, Trainer und Schiedsrichter, zuletzt  Ehrenamtsbeauftragter des Bezirks. Für die Mittelbadische Presse berichtete er zudem jahrzehntelang über Racing Straßburg.
Der SV Oberschopfheim feiert den ersten Sieg in der 2. Bundesliga (v. l.): Trainer Gerhard Kupfer, Oliver Michelmann, Anne Kazmaier, Korvin Kürner, Anne Gasser, Michaela Huck, Jennifer Huber, Trainer Christian Huck.
vor 11 Stunden
Schießen
Die Luftgewehr-Schützen des SV Oberschopfheim konnten mit einem Sieg gegen den bislang ebenfalls sieglosen SSV Leingarten den Abstiegsplatz verlassen. Damit hat der Aufsteiger weiterhin die Chance auf den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga.
vor 14 Stunden
Handball-Oberliga BaWü der Frauen
Am Sonntag verloren die Handballerinnen der SG Schenkenzell/Schiltach erneut zuhause. Gegen den neuen Tabellenzweiten HSG St. Leon/Reilingen gab es ein 25:30. Wie zuvor beim 26:30 gegen Bönnigheim ging dem Aufsteiger zu früh die Luft aus.
Erneut das beste Doppel in Baden-Württemberg: Lukas (rechts) und Jonas Burger vom BC Offenburg.
vor 17 Stunden
Badminton
Lukas und Jonas Burger vom Badmintonclub Offenburg (BCO) verteidigen erfolgreich ihren Titel des baden-württembergischen Meisters im Herrendoppel und stehen somit zum fünften Mal in Folge ganz oben auf dem Siegerpodest.
vor 20 Stunden
Turnen
Der 7. Dezember 2019 hätte ein historischer Tag in der 119 Jahre alten Geschichte des Turnvereins Schiltach werden können – doch er wurde nur ein denkwürdiger „mit einem G’schmäckle“, so der Vorsitzende Mario Nakic. Er ist enttäuscht und „sehr sauer“. Was lief schief?
Der 20 Jahre alte Meißenheimer Alexander Velz spielt bisher beim TV Möhlin in der Nationalliga B eine überragende Saison.
vor 20 Stunden
Handball
Der 20-Jährige Alexander Velz aus Meißenheim spielt jetzt in der Schweizer Nationalliga B – und führt schon die Torjägerliste überlegen an. Was läuft dort anders als im Ortenauer Handball?
Technisch versiert: Ben Keller.
vor 22 Stunden
Handball-Oberliga
Erst brachte Sturmtief „Rudi“ den Bus auf der Autobahn ins Wanken, dann nahm die männliche B-Jugend des TuS Schutterwald diese Vorlage auf und stürmte mit 27:18 bei der SG Bietigheim zum zweiten Saisonsieg und dem Sprung auf Rang sieben.  
Marcel Neumaier zeigte in Ettlingen seine beste Saisonleistung im Trikot der TTSF Hohberg.
vor 22 Stunden
Tischtennis-Oberliga
Die TTSF Hohberg haben das letzte Hinrundenspiel in der Tischtennis-Oberliga beim direkten Verfolger TTV Ettlingen mit 7:9 verloren und somit dem Kontrahenten die Herbstmeisterschaft überlassen müssen.
Moritz Strosack hat allen Grund zum Strahlen.
09.12.2019
Handball
Handballer Moritz Strosack rückt beim HBW Balingen-Weilstetten auf. 
09.12.2019
Kunstradsport
Sophie-Marie Nattmann und Caroline Wurth haben im Finale der Hallenradsport-Weltmeisterschaften in Basel die Silbermedaille abgeholt – wie schon 2018 in Lüttich.  Und trotzdem war die Enttäuschung zunächst groß.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 5 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!