Lokalsport

Jopen: Die ganz große Nummer wird`s in Offenburg nicht geben

Autor: 
Ruediger Rueber
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. November 2001
»Die ganz große Nummer, die nach Stuttgart oder Karlsruhe kommt, sehe ich in naher Zukunft in Offenburg nicht. Das gibt unser Budget nicht her«, erteilte Dr. Christoph Jopen beim 11. Sport-Stammtisch der MITTELBADISCHEN PRESSE künftigen Großveranstaltungen in Offenburg eine Absage. Der Bürgermeister gab aber ein klares Bekenntnis zu größeren Ereignissen mit 1000 bis 3000 Besuchern ab. Die Voraussetzungen schaffe das neue Messe-Konzept. Das Thema »Offenburg als Sportstadt« diskutierten neun Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Sport.
Offenburg. Gleich viermal Bundesliga mit der SG Willstätt/Schutterwald im Handball, dem KSV Haslach im Ringen, der DJK Offenburg im Tischtennis und der FFW Offenburg im Faustball hat die Ortenau derzeit zu bieten. Die Dichte im Leistungssport ist zwar hoch, doch sportliche Highlights abseits des Vereinssports gab`s in den letzten Jahren nur wenige: 1995 das Handball-Länderspiel Deutschland - Schweiz in der Ortenauhalle, die Tischtennis-Europaliga-Spiele in den 80er Jahren in Willstätt, die Profi-Boxveranstaltungen zwischen 1997 und 1998 in der Eishalle Offenburg, die Ringer-DM im März 2000 in Urloffen und die Deutschland-Tour der Radprofis im Juni 2000. Moderator Thomas Kastler stellte deshalb in der Stammtisch-Runde die Frage: »Braucht die Stadt Offenburg als angehendes Oberzentrum große Sportveranstaltungen neben dem Angebot der Vereine?« Grundsätzlich wurde dies von den Vertretern der vier Bundesliga-Vereine bejaht. »Ein Handball-Länderspiel wäre eine schöne Sache«, so Willstätt/Schutterwalds Hauptsponsor Helmut Hilzinger. Oder: »Ein Tischtennis-Europaligaspiel wäre durchführbar«, sagte etwa DJK-Vorsitzender Thomas Bayer. Und Franz Mellert könnte sich für einen DM-Halbfinalkampf sogar den Umzug seiner Ringer von Haslach nach Offenburg vorstellen. Denn: »Gegen Köllerbach im Vorjahr hatten wir 2000 Zuschauer. Mehr gingen in die Eichenbachsporthalle nicht rein. Doch mit mehr Werbung wären auch noch mehr gekommen«, so der KSV-Vorsitzende. Auch Gerhard Fuchs hat für die Reiter Interesse. Dabei denkt der Unternehmer aus Bodersweier und Mitveranstalter der Landesmeisterschaften in Schutterwald weniger an ein Hallenreiturnier (»Dafür ist kein Bedarf da. Das Risiko bezüglich der Kosten ist zu hoch.«) als an ein internationales Turnier, bei dem er alle Ortenauer Turnierveranstalter mit ins Boot holen möchte. Schon einen Schritt weiter sind die Faustballer. Die FFW richtet im März 2002 die Faustball-DM aus. Allerdings nicht in Offenburg, sondern in Willstätt. »Die Hanauerlandhalle ist ideal. Es hat keinen Sinn in Offenburg, es gibt keine passende Halle für eine solche Faustball-Veranstaltung. Wir brauchen viel Platz um das Spielfeld rum«, begründete Hans Rottenecker den Umzug ins Hanauerland. Thomas Vogt, Vorsitzender des Sportkreises Offenburg, flachste: »Kein Rand für Randsportarten.« Das Ganze ist allerdings ein ernstes Problem, auch wenn Sportbürgermeister Christoph Jopen ein generelles Hallenproblem in Offenburg verneint. Fakt ist aber: Für größere Sport-Veranstaltungen stehen in Offenburg derzeit keine geigneten Hallen zur Verfügung. Die Messehallen, das heißt, die bis zu 6000 Zuschauer fassende Ortenauhalle sowie die Eishalle, deren Kapazität von 2500 Zuschauern seit dem Abstieg des TuS Schutterwald nicht mehr genutzt wurde, sind veraltet und ohne Komfort. Helmut Hilzinger, dessen Klub derzeit fieberhaft auf die Fertigstellung des Umbaus der Hanauerlandhalle mit einem künftigen Fassungsvermögen von 3300 Zuschauern wartet, legte den Finger in eine alte Wunde, mit der schon die Schutterwälder Bundesliga-Handballer zu kämpfen hatten. »Das Hallenangebot in der Ortenau ist schlecht. In den letzten 20 Jahren hat es die Politik versäumt, ein Großprojekt hinzustellen. In den Gemeinden sind sehr viele Fehler gemacht worden. Man hätte lieber eine große als fünf kleine Hallen bauen sollen«, lautet das Credo des Fensterbau-Unternehmers. Dabei verweist er auf große neue Arenen wie die Sachsenhalle in Riesa (9000 Zuschauer) oder das Euregium in Nordhorn. »Dort hat die Politik gezeigt, was sie will.« Versäumnisse sieht der 49-Jährige aber weniger bei der Stadt Offenburg als beim Kreis. »In der ganzen Ortenau gibt es nichts Ordentliches«, pflichtet auch Ringer-Boss Franz Mellert Hilzinger bei. Christoph Jopen verspricht für Offenburg Abhilfe, auch wenn er eine Großsporthalle ausschließt. »Das neue Messekonzept wird die Bedingungen für den Sport deutlich verbessern. Wir werden in den nächsten fünf Jahren in der Lage sein, größere Veranstaltungen in einer Mehrzweckhalle auszurichten«, erklärt der Bürgermeister. Ab September 2003 soll die Ortenauhalle saniert, zudem die Eishalle renoviert werden und es soll eine neue Messehalle entstehen. »Mit den Dimensionen einer Stuttgarter Schleyer-Halle können wir nicht kommen. Projekte von zehn bis 15 Millionen sind nicht drin. Wir müssen uns für größere nicht für Groß-Veranstaltungen stark machen«, stellt der Sportkreis-Vorsitzende Thomas Vogt klar. Messechef Werner Bock bietet dazu auch seine Unterstützung an: »Für die Vereine aus der Region gibt es Sonderpreise. Es muss allerdings so sein, dass die Kosten wieder reinkommen.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

vor 2 Stunden
Fußball-Oberliga
Am Samstag (15 Uhr) steigt das mit Spannung erwartete Oberliga-Derby zwischen dem SV Oberachern und dem SV Linx im Hornisgrindestadion von Achern. Beide Mannschaften hoffen auf einen erfolgreichen Start nach der Winterpause.  
vor 5 Stunden
Fußball-Regionalliga
Fußball-Regionalligist Bahlinger SC hat mit seinem Trainergespann verlängert. Die beiden gleichberechtigten Cheftrainer Dennis Bührer (36) und Axel Siefert (50) setzen ihre Ar
vor 8 Stunden
Leichtathletik
Bei Badens Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in Mannheim am Fasentsonntag zeigte sich Elias Fischer vom TV Haslach in bestechender Form. Im Hochsprung der M14 siegte er mit überragenden 1,70 Metern und steigerte seine Bestleistung um sechs Zentimeter.
 Wollen beide mit ihren Mannschaften ins Halbfinale: Lahrs Ousman Bojang (l.) und Arber Paqarizi vom Kehler FV.
vor 11 Stunden
Fußball, SBFV-Pokal
Gleich vier Vereine aus der Ortenau stehen im Viertelfinale des SBFV-Pokals. Den Sprung ins Halbfinale peilen am Samstag (14 Uhr) zunächst die beiden Verbandsligisten SC Lahr (gegen Ligakonkurrent FC Denzlingen) und Kehler FV (gegen Landesligist VfR Stockach) an. Das Gastspiel des SV Oberachern...
Jochen Baumann kehrt als Trainer in den Frauenbereich zurück.
vor 14 Stunden
Handball
Von 2009 bis 2017 war Jochen Baumann Trainer der Handballerinnen des TuS Ottenheim. Seitdem ist er Jugendtrainer bei der SG Meißenheim/Nonnenweier. Zur neuen Saison wird er wieder eine Frauenmannschaft trainieren.
Lelia Vollmer, Flavia Daniels und Annika Fritsch hatten sich für die „Badischen“ qualifiziert.
vor 16 Stunden
Leichtathletik
 Bei den badischen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten in der Olympiastützpunkthalle in Mannheim nahmen für die StG Kinzigtal vom TV Ohlsbach Lelia Vollmer (W15) und vom TV Gengenbach Flavia Daniels (W15) und Annika Fritsch (W14) teil.   
Junge Talente des Acherner Reitclubs, wie hier Leonie Bohnert auf „Gregor“, machten eine gute Figur und kamen auch zu erfreulichen Platzierungen.
vor 16 Stunden
Pferdesport
Am Wochenende durfte der Reitverein Achern mit seinem Vorsitzenden und Turnierleiter Andreas Bohnert über 270 vorwiegend jugendliche Talente zur breitensportlichen Veranstaltung und zum Start ins neue Turnierjahr begrüßen. 
Die Kehlerinnen Sina Nuber (l.) und Stefanie Degen wollen die Chance auf Relegationsplatz zwei wahren.
vor 16 Stunden
Volleyball
Die Saison 2019/20 biegt so langsam auf die Zielgerade ein, und am kommenden Sonntag genießen sämtliche Volleyball-Teams der Kehler Turnerschaft noch einmal Heimrecht.  
vor 23 Stunden
Fußball-Oberliga
Es geht wieder los – und gleich in die Vollen. Beim Oberliga-Derby zwischen dem SV Oberachern und dem SV Linx steht am Samstag (15 Uhr) das Prestige im Vordergrund. Und der Nimbus, die Nummer eins in der Ortenau zu sein.
vor 23 Stunden
Fußball-Oberliga
Es geht wieder los – und gleich in die Vollen. Beim Oberliga-Derby zwischen dem SV Oberachern und dem SV Linx steht am Samstag (15 Uhr) das Prestige im Vordergrund. Und der Nimbus, die Nummer eins in der Ortenau zu sein.
Hütet in der nächsten Saison das Tor der SG Muggensturm-Kuppenheim: Julian Bissinger (hinten).
26.02.2020
Handball-Südbadenliga
Die Wege von Julian Bissinger und dem Handball-Südbadenligisten TuS Helmlingen trennen sich zum Saisonende. 
Christian Demaj (Mitte) – hier mit seinem Promoter Kaltrim Krasniqi (l.) – kann in Kork internationaler Meister der Universal Boxing Organization werden.
26.02.2020
Boxen
Der Sportverein Kork feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Jubiläum. Dies nahm der Verein zum Anlass, eine große Box-Gala auf die Beine zu stellen, die am Samstag in der Mehrzweckhalle Kork über die Bühne geht. Der Lahrer Christian Demaj kämpft dabei um einen internationalen Titel.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.