Lokalsport

»Jugend forscht« - und Routinier Bernd Konprecht hat die Aufsicht

Autor: 
Michaela Quarti
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Mai 2006
Viele neue Namen und eine Konstante, die Konprecht heißt. So präsentiert sich die Offenburger FG 2006 in der Faustball-Bundesliga. Neu ist auch die Zielsetzung: Von einer Medaille wagt niemand zu träumen, es geht einzig und allein um den Klassenerhalt. Ein erster Grundstein dazu kann bereits am Samstag im Heimspiel (16 Uhr) gegen Aufsteiger TV Unterhaugstett gelegt werden.
Offenburg. In der Hallensaison hatte Bernd Konprecht eine Pause eingelegt, im Feld wollte er dann wieder angreifen. »Der Grundgedanke war, nochmal eine Medaille bei einer deutschen Meisterschaft zu holen«, sagt der 33-Jährige offen. Doch dann verabschiedete sich einer nach dem anderen der alten Weggenossen. Stephan Lutz hatte seinen Rücktritt bereits vor einem Jahr angekündigt, Stefan Birth und Axel Rottenecker entschlossen sich nach der Hallensaison zu diesem Schritt. Spielertrainer Ralf Herp benötigte eine Auszeit. Und plötzlich war von der ehedem so eingespielten und erfolgreichen Truppe nur noch Bernd Konprecht übrig. Einen Trainer gab`s auch nicht mehr - weder im Verein noch von außerhalb. »Irgendwann hab` ich gesagt, ich übernehme die Verantwortung«, so Bernd Konprecht, »mit Unterstützung von Michael Haas und meinem Bruder Stefan.« Die beiden 20 Jahre alten Junioren-Nationalspieler sind die Jüngsten im Team, doch auch die Teamkollegen sind nur ein Jahr älter: Die Zwillinge Christian und Thomas Häusler, Spielführer Matthias Lilienthal und Philipp Fischer - alle Jahrgang 1985. »Jugend forscht« heißt es anno 2006 also bei der OFG, und deshalb ist das Ziel diesmal auch ein anderes. »Es kann nur Klassenerhalt heißen«, sagt Bernd Konprecht und will erst gar nicht an Größeres denken: »Wenn alles optimal läuft, kann`s ins Mittelfeld gehen. Doch das ist schwierig genug«, macht sich der Routinier aus der bekannten Offenburger Faustball-Dynastie nichts vor. Der Klassenerhalt in der Hallenrunde wurde zwar noch mit Ralf Herp und Stefan Birth locker erreicht, doch im Feld ist es traditionell schwieriger. »Bei Sonnenscheinwetter ist es relativ einfach, ein Spiel aufzuziehen«, sagt Konprecht, »doch Wind und Regen sind im Feld erhebliche Faktoren. Deshalb wird es schwieriger, die Klasse zu halten.« »Liga ausgeglichen« Doch die Jugend nimmt die Sache locker in Angriff. »Die Liga ist ziemlich ausgeglichen. Da ist alles drin«, sagt Spielführer Matthias Lilienthal vorsichtig optimistisch und ergänzt: »Wir müssen nur unsere Leistung bringen, dann müsste es reichen.« Immerhin macht die Faustball-Bundesliga grundsätzlich einen Wandel durch. Viele Routiniers haben aufgehört, neue Gesichter drängen nach vorn. Klar ist nur die Favoritenrolle, die der TV Waibstadt trägt, ansonsten scheinen die sieben Mannschaten relativ ausgeglichen. Von Vorteil könnte es da sein, dass die OFG den Generationenwechsel schrittweise bereits vollzogen hat. »Es ist ja auch nicht so, dass da sechs Frischlinge stehen«, erinnert Bernd Konprecht. Wie es ist, plötzlich in der Bundesliga zu spielen, hat beispielsweise Matthias Lilienthal bereits erfahren. »Das Leistungsniveau ist höher, der Druck größer«, sagt der Ex-Dinglinger und gibt zu: »Daran muss man sich erst gewöhnen.« Neu dabei in der Feldrunde ist Michael Haas. Der Ex-Koblenzer stand allerdings bereits in der Hallenrunde im Team und entspricht dem typischen Allrounder. »Wenn es diverse Probleme in einzelnen Mannschaftsteilen gibt, kann ich eingreifen«, verspricht der Junioren-Nationalspieler, der genauso wie Stefan Konprecht zum Perspektivkader der Nationalmannschaft für die WM 2007 im eigenen Land gehört. Haas und Stefan Konprecht stehen dabei stellvertretend auch für die neue Generation im Offenburger Faustball, deren Zukunft so schlecht nicht ist. »Diese Mannschaft hat Perspektive, wenn sie an sich arbeitet«, ist Bernd Konprecht überzeugt. Und dann darf man vielleicht in zwei, drei Jahren auch wieder von einer DM-Medaille träumen. Bis dahin geht`s allerdings erst mal um den Klassenerhalt. Der müsste möglich sein. Konprecht jedenfalls betont: »Einen Abstieg kalkuliere ich nicht ein. Der wäre auch ein Rückschritt.« Center Court ist neu Zumal sich auch außerhalb der Mannschaft einiges tut. Dadurch, dass es erstmals sieben Heimspiele gibt statt wie bisher zwei Heimspieltage, konnten diese besser vermarktet werden. Auf der Anlage im Männerbad wird nun sogar ein Center Court aufgebaut, dazu gibt es Bandenwerbung, Plakate und Flyer. Und am Samstag hat die Mannschaft die Gelegenheit, sich zwischen 9.00 und 13.00 Uhr auf dem Offenburger Markt zu präsentieren. »Es bewegt sich einiges im Umfeld«, freut sich Bernd Konprecht. Jetzt muss die Mannschaft nachlegen - gleich am Samstag im Heimspiel gegen Aufsteiger TV Unterhaugstett.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Kim Kursch wird kommende Saison Trainer beim TuS Ringsheim.
vor 3 Stunden
Handball-Landesliga
Nach bereits einer Saison beendet Benny Michel zum Saisonende sein Traineramt beim Handball-Landesligisten TuS Ringsheim. Nachfolger wird Kim Kursch, derzeit Trainer des TuS Oppenau.
Jana Kirner muss derzeit pausieren.
vor 6 Stunden
2. Tischtennis-Bundesliga
Aufatmen bei Tischtennis-Zweitligist DJK Offenburg: Die Verletzung von Jana Kirner, die sie sich bei einem Lehrgang des Deutschen Tischtennis-Bundes zugezogen hat, stellte sich „nur“ als Außenbandriss heraus. 
vor 9 Stunden
Turnen Oberliga der Frauen
Die Turnerinnen des TV Schiltach landeten am Sonntag beim zweiten Wettkampftag der Oberliga Baden mit dem TV Wyhl als Gastgeber auf dem 1. Platz vor PTSV Jahn Freiburg und Wyhl. Dadurch kletterte das TVS-Team in der Tabelle auf Rang 4 nach oben.
vor 12 Stunden
Ansichtssache (21)
In unserer Serie „Ansichtssache“ äußern sich Sportler und Funktionäre aus der Region zu aktuellen und allgemeinen Themen. Diesmal Michael Zimmer-Zimpfer vom Handball-Südbadenligisten TuS Helmlingen.
vor 15 Stunden
Tischtennis
Die Tischtennis-Damen des TTV Kappelrodeck mussten in der Badenliga eine deutliche Heimniederlage einstecken. Die Herren setzten ihre Erfolgsserie in der Bezirksklasse dagegen fort.  
Verlässt den HC Hedos Elgersweier zum Saisonende: Simon Herrmann.
vor 18 Stunden
Handball
Nach anderthalb Jahren beim Handball-Südbadenligisten HC Hedos Elgersweier ist für Simon Herrmann nach dieser Saison Schluss: Der 31-jährige Trainer will einen Schritt kürzertreten und übernimmt eine zweite Mannschaft.
vor 20 Stunden
Kunstradsport
Im benachbarten Prechtal ging der erste Durchgang des Bezirkspokals im Kunstradfahren über die Bühne. Der RSV Fischerbach stellte mit 19 von insgesamt 55 Starts nicht nur die größte Mannschaftsstärke, sondern feierte Bestleistungen und sehr gute Platzierungen.
Die D-Junioren des VfR Elgersweier.
vor 20 Stunden
Juniorenfußball
Die D-Jugend des VfR Elgersweier hat sich am Wochenende bei den Stadtmeisterschaften im Hallenfußball den E-Werk-Mittelbaden-Junioren-Cup gesichert.  
Die siegreiche U18-Mannschaft des VC Offenburg um Trainer Joschka Wawra (links) und Co-Trainerin Teresa Marie Saunders (3. v. l.).
vor 20 Stunden
Volleyball
Großer Erfolg für die weibliche U18 des Volleyball-Clubs Offenburg. Der Nachwuchs des Drittligisten gewann am Wochenende den südbadischen Meistertitel. 
vor 20 Stunden
Ringen
Bei den Südbadischen Meisterschaften in Haslach, die vom KSV Hof­stetten ausgerichtet wurden, errang Timo Stiffel vom KSV Haslach am Samstag bei den Männern Gold in der Gewichtsklasse bis 72 Kilo Greco. Dies schafften zudem am Sonntag die Haslacher Leon Lupfer (A-Jugend) und Marvin Allgaier (B-...
18.02.2020
Sportkegeln
Als letzter Vertreter des Landesverbands Südbaden im DKBC-Pokal reiste die SG Wolfach-Oberwolfach zum deutschen Spitzenclub SKC Victoria Bamberg. Das Aus im Viertelfinale war beim 1:7 zwar unvermeidbar, das Duell gegen Nationalspieler und Weltmeister aber ein Erlebnis für sich.
Haben den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga knapp verpasst (v. l): Trainer Gerhard Kupfer, Oliver Michelmann, Anne Kazmaier, Korvin Kürner, Anne Gasser, Michaela Huck, Jennifer Huber und Trainer Christian Huck.
18.02.2020
Schießsport
In der Relegation zur 2. Bundesliga in Pforzheim verpasste der Schützenverein Oberschopfheim nach Rang fünf den Klassenerhalt und steigt in die Südbadenliga ab.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.