Fußball, Zweitliga-Relegation

Karlsruher SC hofft gegen Aue auf die Zweitliga-Rückkehr

Autor: 
dpa/fal
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
KSC-Coach ­Alois Schwartz will aus einer guten Saison ­eine herausragende machen.

KSC-Coach ­Alois Schwartz will aus einer guten Saison ­eine herausragende machen. ©dpa/Pipeline

In zwei Relegationsspielen gegen den Zweitliga-Drittletzten Erzgebirge Aue kämpft Drittligist Karlsruher SC am Freitag und Dienstag (jeweils 18.15 Uhr) um den Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga. Der KSC hofft nach seinem Abstieg 2017 auf den direkten Wiederaufstieg.

Noch immer schweben die dramatischen Relegationserfahrungen über dem Wildparkstadion. Die Erinnerungen an die Fankrawalle beim Abstieg in die 3. Fußball-Liga 2012, als der Karlsruher SC nach zwei Unentschieden an Jahn Regensburg scheiterte, weil der Gegner ein Auswärtstor mehr erzielt hatte. Vor allem aber an die Entscheidungsspiele gegen den Hamburger SV im Frühjahr 2015, als sich der damalige Zweitligist KSC schon in der Bundesliga wähnte, ehe der HSV-Profi Marcelo Diaz in der Nachspielzeit mit einem äußerst fragwürdigen Freistoß zum Ausgleich traf und Nicolai Müller die Partie in der Verlängerung für die Norddeutschen entschied.

Direkter Wiederaufstieg Ziel
Die Badener waren bis ins Mark getroffen, zwei Jahre später stieg das Bundesliga-Gründungsmitglied sogar erneut in die Dritte Liga ab – und will nun in den Relegationsspielen gegen den Zweitliga-16. FC Erzgebirge Aue die direkte Rückkehr in die Zweite Liga feiern.
Zwar sind die Bilder von 2015 vor dem Hinspiel daheim gegen Aue am diesem Freitagabend (18.15 Uhr/ZDF) noch präsent, aber Sportdirektor Oliver Kreuzer erwartet nicht, dass sie die Elf um Toptorjäger Fabian Schleusener beeinflussen werden. Die meisten Spieler von damals haben Karlsruhe längst verlassen, zudem sei die Situation eine andere. »Ich glaube nicht, dass man diese Relegation von damals mit der jetzigen vergleichen kann. Wir waren Zweitligist und hatten viel zu verlieren. Heute sind wir in einer ganz anderen Position«, erklärte Kreuzer. Der Druck ist aktuell vor allem finanzieller Natur. Ein weiteres Jahr Drittklassigkeit müsste der KSC mit erheblichen Abstrichen angehen.

- Anzeige -

Nur eine Heimniederlage
Das Hinspiel und das Rückspiel am Dienstag (18.15 Uhr/ZDF) in Aue gehen die Karlsruher, die in dieser Saison nur eine Heimniederlage kassierten, aber sehr optimistisch an. Zum einen wird der Wildpark mit rund 28 000 Zuschauern wohl ausverkauft sein, zum anderen kann Erfolgstrainer Alois Schwartz personell aus dem Vollen schöpfen. »Wir sind sehr positiv gestimmt, wir freuen uns auch auf diese Spiele«, sagte Kreuzer. Aue habe dagegen deutlich mehr Druck. Zudem ist die Stimmung beim FC Erzgebirge nach dem dramatischen 0:1 am letzten Zweitliga-Spieltag in Darmstadt alles andere als gut.

"Starker Gegner"
Schwartz erwartet »einen starken Gegner, der sehr viel Ballbesitz haben wird, weil das sein Spiel ist. Wie Kreuzer sieht auch Schwartz den psychologischen Vorteil beim KSC. »Mit dem Erreichen des dritten Platzes haben wir eine sehr gute Runde gespielt. Jetzt können wir eine herausragende Runde daraus machen. Und so gehen wir das Spiel an«, sagte er.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Hier geht es den Kirchberg hinab.
Radsport
vor 17 Stunden
Was Tradition ist, wissen sie beim RSV Hofweier genau. Zum 54. Mal steht am Sonntag das Radsportfestival »Rund um den Kirchberg« an. Beim Klassiker auf dem drei Kilometer langen kräftezehrenden Rundkurs treten neben den Elitefahrern auch der Nachwuchs und Hobbysportler in die Pedalen.
Möchten sich mit einem Heimsieg von ihren Sander Fans verabschieden: Laura Feiersinger (l.) und Verena Aschauer spielen kommende Runde beim 1. FFC Frankfurt.
Frauenfußball-Bundesliga
vor 23 Stunden
Am Sonntag (14 Uhr) bestreitet Frauenfußball-Bundesligist  SC Sand sein letztes Heimspiel gegen den MSV Duisburg. Mit einem Sieg käme der Ortenauer Erstligist auf 30 Punkte und Platz sieben wäre vor der letzten Partie der Spielzeit 2017/18 in einer Woche in Potsdam sicher.  
Frauen-Handball
26.05.2018
Nach dem Aufstieg der Herren des TV Willstätt in die 3. Handball-Liga, schaffte auch das Frauen-Team der SG Willstätt/Auenheim den Aufstieg in die Südbadenliga.
Jugendfußball-Spielgemeinschaft Willstätt
26.05.2018
Ein Jahr nach Gründung der JFSG Gemeinde Willstätt (Jugendfußball-Gemeinschaft) wird Thomas Fischer Gesamtjugendleiter.  
Auch Lokalmatadorin Heike Meisinger (RFV Ottenheim) sattelt am Wochenende die Pferde.
Reitsport
25.05.2018
Zum ersten von zwei Veranstaltungshöhepunkten dieses Jahr lädt der Reit- und Fahrverein (RFV) Ottenheim an diesem Wochenende ein. 
Konstantin Fries und der SC Lahr stehen in Freiburg vor einer hohen Hürde.
Fußball-Verbandsliga
25.05.2018
In den jüngsten Begegnungen machte sich aufseiten von Fußball-Verbandsligist SC Lahr eine gewisse Müdigkeit breit. Die Ortenauer (8. Platz acht/48 Punkte) zollen vor der Partie am Samstag 14.30 Uhr) beim Freiburger FC den Anforderungen der Saison allmählich Tribut. 
Fußball-Verbandsliga
25.05.2018
Drei Spieltage vor Saisonende stehen noch Entscheidungen in der Fußball-Verbandsliga an. Wer wird Meister – SV Linx (1. Platz/77 Punkte) oder der Freiburger FC (2./74)? Die Linxer »Pokalhelden« gastierten beim FC Radolfzell (3./56) und die Breisgauer empfangen den SC Lahr (8./48). Auch im...
Kristian Eskericic zieht es nach Spanien.
Handball
25.05.2018
Rückschlag für die Planungen des neuen Handball-Drittligisten TV Willstätt:Mit Kristian Eskericic verlässt der beste Akteur die Hanauer.
Sven Muckle laboriert an Kniebeschwerden.
Faustball-Bundesliga
25.05.2018
Am Wochenende bestreiten die Bundesliga-Faustballer des FBC Offenburg (4. Platz/4:2 Punkte) den nächsten Doppelspieltag. Am Samstag empfangen sie im Männerbadstadion ab 16 Uhr den TSV Pfungstadt (1./6:0). Einen Tag später reisen sie zum Aufsteiger TSV Calw (6./2:4). Für den FBC ist es ein...
Fußball-Oberliga Baden-Württemberg
25.05.2018
Im letzten Saison-Heimspiel in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg empfängt der zuletzt schwächelnde SV Oberachern am Samstag, 15.30 Uhr, die U23 des Zweitligisten SV Sandhausen. Nach dem Spiel gibt es Freibier im Waldseestadion.  
Teammanager Heinz Falk, Trainer Kai Eble und Co-Trainer Frank Armbruster (v. l.) wissen um die schweren Aufgaben im Restprogramm des Offenburger FV.
Fußball-Verbandsliga
25.05.2018
Nach dem 2:2 gegen den Tabellendritten FC Radolfzell trifft der Offenburger FV am Samstag (15.30 Uhr) im Ortenauderby der Fußball-Verbandsliga im Rheinstadion auf den punktgleichen Kehler FV, der zuletzt dem Tabellennachbar SC Lahr mit einem 5:2-Auswärtssieg klar die Grenzen aufgezeigt hat.  
Laufsport
25.05.2018
Am Freitag, 1. Juni, wird der 50. Volkslauf mit dem SV Schapbach als Veranstalter gestartet.