Serie zum Saisonstart: SC Sand (Frauenfußball-Bundesliga)

Klassenerhalt primäres Ziel

Autor: 
Fritz Bierer
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. August 2017
Trainer Sascha Glass fühlt sich sehr gut aufgenommen in Sand: »Es ist ein sehr angenehmes Arbeiten.«

Trainer Sascha Glass fühlt sich sehr gut aufgenommen in Sand: »Es ist ein sehr angenehmes Arbeiten.« ©Urlich Marx

Mit einem relativ kleinen Kader von 21 Spielerinnen startet DFB-Pokalfinalist SC Sand am kommenden Sonntag bei Neuling SV Werder Bremen in die neue Saison. Primäres Ziel ist der Klassenerhalt, so  Trainer  Sascha Glass und der sportliche Leiter Dieter Wendling.

 

»Perfekt aufgenommen« in Sand fühlt sich der neue Coach Sascha Glass, der vom VfL Wolfsburg II ins Hanauerland gekommen ist und einen Zweijahres-Vertrag unterschrieben hat. Der 44-Jährige brachte seine bisherige Co- und Fitness-Trainerin Mirella Junker (27) mit. Außerdem ist seine Freundin inzwichen nach Sand umgesiedelt. »Privat fühlen wir uns sehr wohl – und sportlich wurden Mirella Junker und ich von der Mannschaft und vom Umfeld ebenfalls gut aufgenommen. Wir haben schon sehr viele nette Leute kennengelernt. Es ist ein familiär geführter Verein, alles ist sehr herzlich – das fängt bei den Spielerinnen an und hört bei den Sponsoren auf«, ist Sascha Glass rundum zufrieden mit seiner neuen privaten und sportlichen Heimat. »Es ist ein sehr angenehmes Arbeiten«. 

21 Spielerinnen
Beim Blick auf die sportliche Seite, die Vorbereitungszeit, erkennt der Ex-Wolfsburger eine leichte personelle Besserung. »Denn zu Beginn fehlten uns einige Nationalspielerinnen, was für sie natürlich eine schöne Sache ist, zumal die Österreicherinnen bei der Europameisterschaft sehr weit gekommen sind. Wir hatten in der Zeit aber auch einige Trainingseinheiten mit nur sechs oder sieben Spielerinnen, was nicht optimal war. Doch langsam füllen sich die Lücken«, erklärt Glass. Ohnehin sei der Kader nicht groß – 21 Spielerinnen inklusive zwei Torhüterinnen, das sei nicht üppig, zumal Claire Savin und Anna Schlarb noch verletzt sind. 

»Viel zu arbeiten«
Trotz allem sind die Testspiele gut gelaufen (ohne Niederlage und gegen Frauen-Teams ohne Gegentore). Allerdings sieht Sascha Glass noch genügend Luft nach oben: »Wir haben noch viel zu arbeiten, gerade in der Defensive, wo wir bisher noch nicht so gefordert wurden. Von den vielen Spielen ohne Gegentor lasse ich mich nicht beeindrucken. In den letzten Trainingseinheiten haben wir viel im taktischen Bereich gearbeitet, vor allem, was das Abwehrverhalten betrifft. Da brauchen wir schon noch mehr Ordnung«, weiß der Coach, wo die Baustellen sind.

- Anzeige -

Werder-Spiel im Fokus
Sascha Glass strahlt dennoch mit Blick auf die am kommenden Sonntag mit dem Gastspiel bei Werder Bremen beginnende Saison Optimismus aus. Er ist nur auf das Auftaktmatch beim Neuling fokussiert: »Ich bin keiner, der sich jetzt schon Gedanken über die Duelle mit dem VfL Wolfsburg oder 1. FFC Frankfurt macht. Das Erste, was ich mittlerweile gelernt habe, ist, den Blick auf das nächste Spiel zu richten – auch wenn das schon in abgedroschener Spruch ist. Ich  mache mir nur Gedanken zum Spiel in Bremen und vielleicht noch einen Tick zum VfL Wolfsburg, dem ersten Gegner im Orsay-Stadion. Selbstverständlich werde ich die Wolfsburger in ihrem ersten Spiel beobachten.«
Über die erfolgreichen Auftritte der drei Österreicherinnen Laura Feiersinger, Nina Burger und Laura Vetterlein im Trikot ihrer Nationalmannschaft bei der EM in Holland freut sich Sands Coach natürlich. Dass dadurch auch mehr Zuschauer zu den Heimspielen ins Orsay-Stadion pilgern könnten, lässt er allerdings offen. »Hier in Sand ist immer eine gute Stimmung, das weiß ich von Spielen zu Zweitligazeiten mit dem VfL Wolfsburg II. Ohnehin sind die Heimspiele ganz gut besucht. Allerdings war im Umfeld schon eine kleine Ösi-Euphorie auszumachen. Ob sich das auch auf die Zuschauerzahlen auswirkt, das müssen wir abwarten.«

Kein schlechtes Team
Die Qualität des Kaders im Vergleich zur vergangenen Saison sei schwer zu beurteilen, antwortet Dieter Wendling auf eine entsprechende Frage. »Wir haben mit Dominika Skorvankova und Jovana Damnjanovic (zum FC Bayern München) zwei gute Offensivspielerinnen verloren, bekamen dafür einige junge Spielerinnen dazu, die einen guten Eindruck machen. Wie es dann in den Pflichtspielen aussieht, wird sich zeigen. Ich denke, wir haben keine schlechte Mannschaft. Unser Hauptziel ist natürlich, die Klasse zu halten, und wenn wir dann im Pokal wieder relativ weit kommen könnten, dann wäre das optimal. Aber dazu gehört auch Auslosungsglück«, so die Einschätzung des sportlichen Leiters. 
»Wir wollen mit kleinen Schritten vorwärtsgehen, uns Stück für Stück verbessern. Bisher sieht alles gut aus, es passt zusammen, zumal Sascha Glass und Mirella Junker überhaupt keine Anpassungsprobleme haben. Aber wir können jetzt viel reden, am Ende zählen die Punkte«, ergänzt Dieter Wendling. 
Die Kaderplanung ist beim SC Sand noch nicht ganz abgeschlossen. Eine Position sei noch offen, ließ Dieter Wendling durchblicken. »Aber wir brauchen keine Ergänzungsspielerin, sondern wenn wir was bekommen, soll es eine sein, die gleich von Beginn an spielen kann und uns weiterbringt.«

Quallität im Kader
Allerdings ist Trainer Sascha Glass von den Neuzugängen sehr angetan, wie er dies formuliert. Selina Wagner und Sylvia Arnold (beide SC Freiburg) seien Spielerinnen mit Bundesligaerfahrung. Die jüngeren bräuchten noch etwas Zeit, auch was das Tempo angeht. »Aber die finden sich auch immer besser ein. Doch darf bei uns verletzungstechnisch nicht viel passieren, denn sonst könnte es schon eng werden«, sagt Sascha Glass, der nicht verschwieg, dass in der letzten Woche Spielerinnen im Probetraining waren. 
Trotzdem: »Wir haben eine gute Truppe beisammen und hoffen, dass wir vom Verletzungspech verschont bleiben.« Glass spricht zwar von »Qualität im Kader«, doch habe man im Vergleich zu den meisten Konkurrenten nicht alle ­Positionen doppelt besetzt. »Mit Sicherheit würde uns noch die eine oder andere Spielerin mit Tempo guttun, ohne von der Position zu reden.«
Was die Titel-Favoriten betrifft, sind sich Sascha Glass und Dieter Wendling einig: VfL Wolfsburg und Bayern München – Turbine Potsdam und SC Freiburg gehören zum erweiterten Kreis. 

Info

Steckbrief: SC Sand

Verein (www.scsand-frauen.de):
Vorsitzender: Hans-Peter Krieg
Geschäftsführer/Manager: Gerald Jungmann 
Sportlicher Leiter: Dieter Wendling
Leiter Marketing: Johannes König
Geschäftsstellen-Leiterin: Claudia von Lanken
Medianbeauftragter: Udo Künster
Erfolge: Südbadischer Meister 1992 und 1996, Bundesliga-Aufstieg 1996 und 2014, Aufstieg in die 2. Bundesliga 2004 und 2012, Südbadischer Pokalsieger 1996, 1997, 1999, 2002, 2012; DFB-Pokalfinale 2016 und 2017. 
Letzte Saison: Rang 8 in der 1. Bundesliga
Saisonziel 2017/2018: Primär der Klassenerhalt 
Orsay-Stadion: 3200 Zuschauer.
Zuschauerschnitt 2016/2017:
1000.
Trikotwerbung: Edgar Feger, Bundesliga und DFB-Pokal.
E-Mail: vonlanken@scsand-frauen.de

Der Kader
Tor: Carina Schlüter, Sabrina Lang.
Abwehr: Leticia Santos, Diane Caldwell, Johanna Tietge, Jenny Gaugigl, Anna Schlarb, Claire Savin, Jana Vojtekova, Laura Vetterlein.
Mittelfeld: Anne van Bonn, Selina Wagner, Angela Migliazza, Adina  Hamidovic, Verena Aschauer, Isabelle Meyer, Laura Feiersinger.
Angriff: Milena Nikolic, Sylvia Arnold, Dina Blagojevic, Nina Burger.

Zugänge: Leticia Santos (Avaldsnes IL), Johanna Tietge (VfL Wolfsburg II), Anna Schlarb (FC Bayern München II), Selina  Wagner (SC Freiburg), Adina  Hamidovic (St. Pölten), Sylvia Arnold (SC Freiburg), Dina Blagojevic (Roter Stern Belgrad).
Abgänge: Chioma Igwe (Karriere­ende), Silvana Chojnowski (1. FC Köln), Dominika Skorvankova, Jovana Damnjanovic (beide FC Bayern München), Cecilie Sandvej (1. FFC Frankfurt), Saskia Meier (Ziel unbekannt).
Trainer: Sascha Glass (1. Saison)
Co-Trainer: Mirella Junker (1. Saison)
Torwarttrainer: Timo Gartner (1. Saison)
Physiotherapeut: Alexander Pfeifer.
Mannschaftsarzt: Patrick Schiemann.

Vorbereitungsspiele
SC Sand - Offenburger FV II    4:2
SC Sand - Young Boys Bern     3:0
SC Sand - Freiburg 2               5:0
SC Sand - 1. FFC Niederkirchen  3:0
SC Sand – 1899 Hoffenheim II4:0

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Rückwärtslaufen
vor 2 Stunden
Seit 15 Jahren läuft Thomas Dold leidenschaftlich und vor allem äußerst erfolgreich rückwärts. Seit 2003 hat der Steinacher all seine Rückwärtsläufe gewonnen. Wobei der 33-Jährige lachend relativiert: »In den ersten Jahren hatte ich selten Gegner«. Vom Stadionsprecher wurde er am Wochenende als »...
Stolz zeigen Moritz Czasa (l.) und Felix Bauer nach dem Rennen ihre Goldmedaillen.
Radsport
vor 5 Stunden
Der für den RSV Wanderlust Hofweier startende Felix Bauer gewann am Samstag mit dem Mannheimer Moritz Czasa auf der Bahn in Dudenhofen in der Disziplin Madison die deutsche Meisterschaft in der U17. 
Die Promis von links oben nach rechts: Johannes Vetter, Regina Bruch, Martin Heuberger, Michael Geiger, Bob Hanning, Helmut Hilzinger, die Band "Zweierpasch" und Isabelle Meyer.
Fußball
vor 6 Stunden
Diese bekannten Ortenauer sagen alle 64 Spiele in Russland voraus. Wer hat den besten Riecher?
Am kommenden Wochenende wird in Bad Griesbach wieder um den Georg-Thoma-Pokal gesprungen.
Sommer-Skispringen
vor 8 Stunden
Am Kreuzkopf von Bad Griesbach findet am kommenden Samstag und Sonntag die zweite Konkurrenz des Sommer-Skispringens 2018 um den Georg-Thoma-Pokal statt. Voraussichtlich startet auch der frischgebackene Deutsche Meister David Siegel vom SV Baiersbronn.
Beim Suzuki-Baral-Cup in Lahr bezwang Verbandsligist Kehler FV (grüne Trikots) in der Gruppe 2 den Verbandsliga-Absteiger SV Stadelhofen mit 2:0.
Fußball
vor 11 Stunden
Der SC Lahr hat sein eigenes Blitzturnier um den Suzuki-Baral-Cup am Samstag im Volksbank-Lahr-Stadion auf dem Sportgelände Dammenmühle für sich entscheiden können. Der gastgebende Fußball-Verbandsligist zeigte dem Stand der Vorbereitung angepassten, in Ansätzen bereits überzeugenden Offensiv-...
Felipe Mantilla war mit Fernando Romboli im Doppel erfolgreich.
2. Tennis-Bundesliga Süd Herren
vor 14 Stunden
Tennis-Zweitligist TC BW Oberweier verlor den Saison-Auftakt am Sonntag wie erwartet mit 2:7 gegen Titelfavorit TC Großhesselohe. Dennoch hatten die Ortenauer keinen Grund zur Unzufriedenheit, die angestrebten Matchpunkte wurden erreicht.
Marcus Hug.
Kommentar
vor 16 Stunden
Erstmals seit Steffi Graf vor 22 Jahren hat Deutschland wieder eine Wimbledonsiegerin. Angelique Kerber hat ihren dritten Grand-Slam-Titel gewonnen und all ihre Kritiker zum Schweigen gebracht.
Sinan Gülsoy (r.), Neuzugang vom SV Oberachern, zog sich mit dem SV Linx beim 0:4 im Test gegen Zweitligist SV Darmstadt 98 achtbar aus der Affäre.
Fußball
vor 16 Stunden
Erwartungsgemäß und leistungsgerecht trennten sich Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98 und Obeliga-Aufsteiger SV Linx in einem Testspiel mit 4:0 (1:0), wobei die Linxer durch das Eigentor von Innenverteidiger Dennis Kopf auch zum deutlichen Erfolg der Gäste beitrugen.
Demnächst bei Hansa Rostock! KSC-Kapitän Kai Bülow (r.) verlässt die Badener.
Fußball
vor 16 Stunden
Der bisherige Kapitän Kai Bülow verlässt überraschend den Fußball-Drittligisten Karlsruher SC und geht zum FC Hansa Rostock. Die Badener lassen Kai Bülow schweren Herzens ziehen.
Laufsport
vor 16 Stunden
Bei der siebten WM der Rückwärtsläufer im italienischen Bologna stellte der zuvor achtfache Weltrekordhalter Thomas Dold eine weitere Weltbestzeit auf. Der 33-jährige Steinacher wurde Weltmeister über 3000 und 5000 Meter und erfolgreichster Athlet dieser Wettkämpfe.
Sandra Stadelmayer und Lord Lichtenstein waren in Schutterwald das Maß der Dinge im Dressur-Viereck.
Pferdesport: Baden-württembergische Meisterschaften (Springen/Dressur) in Schutterwald
vor 16 Stunden
Das gab es noch nie. Erstmals triumphierte ein Südkoreaner bei den baden-württembergischen Meisterschaften in der Herren-Dressur. 
Kolumne
vor 16 Stunden
Russland hat die Fußball-WM besser geschultert, als viele dachten. Doch hinter der glänzenden Fassade wird vieles beim alten bleiben.