Lokalsport

»Leipzig war diese Reise wert«

Autor: 
Thomas Kastler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Mai 2002
½ Wie wurden die Turnerinnen und Turner in Leipzig aufgenommen? THOMAS STAMPFER: Wie bei den meisten Turnfesten registriert die Bevölkerung die Veranstaltung erst, wenn die Menschen in der Stadt sind. Die anfängliche Unwissenheit war aber kein Problem, denn schnell kam man ins Gespräch mit den Leipzigern, und auch die örtliche Presse sorgte durch die Berichterstattung für entsprechendes Interesse bei der Bevölkerung. Allgemein kann man sagen, dass eine freundliche und offene Atmosphäre in der Stadt herrschte. ½ Wie hat die Stadt Leipzig den Ansturm der über 70 000 Aktiven und rund 25 000 Besucher verkraftet? STAMPFER: Leipzig hat eine alte Turn- und Sportfesttradition. Bereits vor 1945 fanden mehrere Deutsche Turnfeste statt, und in der DDR war Leipzig mehrfach Ausrichter der Turn- und Sportfeste mit rund 100 000 Teilnehmern. Somit war die Bevölkerung sicherlich über die große Anzahl der Besucher nicht überrascht. Allerdings gab es zum Teil auch durch den Wegzug von vielen Zehntausend Menschen nach der Wende ein Unterbringungsproblem, da sehr viele Quartiere von privater Seite fehlten. ½ Wie waren die Ortenauer Teilnehmer mit der Unterbringung zufrieden? STAMPFER: Leider gehörte der Ortenauer Turngau, wie fast der gesamte Badische Turnerbund, zu denjenigen, die unter dem Quartiermangel leiden mussten. Nur vier Vereine hatten das Glück, direkt in Leipzig untergebracht zu sein, die anderen 28 Vereine mussten im 50 Kilometer entfernten Halle untergebracht werden. Die Schule war ordentlich, wenn auch nicht auf dem Standard, wie wir das von unseren »West-Schulen« gewohnt sind. Alle taten ihr Bestes, um uns den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. ½ Wo gab es Probleme? STAMPFER: Unser Grundproblem war, dass wir von Quartier bis Wettkampfort meist eineinhalb bis zwei Stunden benötigten. Das war unerträglich. Der Badische Turnerbund wird deswegen nochmals beim Deutschen Turnerbund vorstellig werden. Dieses Verkehrsproblem hat viel Turnfestteilnehmer sehr verärgert. ½ Rund 650 Ortenauer nahmen am Deutschen Turnfest teil. Wie sind Sie mit der sportlichen Bilanz zufrieden? STAMPFER: Zunächst einmal ist das Turnfest ein Großereignis des Breitensports, in dem aber der Wettkampf- und Spitzensport seinen festen Platz hat. Insgesamt ist bedauerlich, dass nach Leipzig weniger Teilnehmer als zuletzt nach München gefahren sind. Herausragend war natürlich der Erfolg der Ichenheimer Trampolinturnerin Carolin Haas im Synchronspringen mit dem dritten Platz sowie der Turnfestsieg der Faustballer der Offenburger FG. Viele weitere gute Platzierungen in den Mehrkämpfen, Tanz- und Gymnastikwettbewerben und den Wahlwettkämpfen zeigen, dass die Ortenauer gute Arbeit leisten. ½ Wie würden Sie Leipzig abschließend beurteilen? STAMPFER: Es war ein besonderes Turnfest: Nach der Wende das erste auf Gebiet der ehemaligen DDR. In seiner politischen Bedeutung ist es herausragend, weil es einen weiteren Schritt zur deutschen Vereinigung darstellt. Viele Kontakte zwischen den Menschen aus Ost und West tragen dazu bei, dass Ressentiments verschwinden. Abgesehen von den Verkehrsproblemen war es ein tolles Turnfest, geprägt von guter Stimmung, Toleranz, Fairness, Spaß und einer immensen Vielfalt von Angeboten und der Möglichkeit, viel Neues zu entdecken. Leipzig war diese Reise wert.
½ Wie wurden die Turnerinnen und Turner in Leipzig aufgenommen? THOMAS STAMPFER: Wie bei den meisten Turnfesten registriert die Bevölkerung die Veranstaltung erst, wenn die Menschen in der Stadt sind. Die anfängliche Unwissenheit war aber kein Problem, denn schnell kam man ins Gespräch mit den Leipzigern, und auch die örtliche Presse sorgte durch die Berichterstattung für entsprechendes Interesse bei der Bevölkerung. Allgemein kann man sagen, dass eine freundliche und offene Atmosphäre in der Stadt herrschte. ½ Wie hat die Stadt Leipzig den Ansturm der über 70 000 Aktiven und rund 25 000 Besucher verkraftet? STAMPFER: Leipzig hat eine alte Turn- und Sportfesttradition. Bereits vor 1945 fanden mehrere Deutsche Turnfeste statt, und in der DDR war Leipzig mehrfach Ausrichter der Turn- und Sportfeste mit rund 100 000 Teilnehmern. Somit war die Bevölkerung sicherlich über die große Anzahl der Besucher nicht überrascht. Allerdings gab es zum Teil auch durch den Wegzug von vielen Zehntausend Menschen nach der Wende ein Unterbringungsproblem, da sehr viele Quartiere von privater Seite fehlten. ½ Wie waren die Ortenauer Teilnehmer mit der Unterbringung zufrieden? STAMPFER: Leider gehörte der Ortenauer Turngau, wie fast der gesamte Badische Turnerbund, zu denjenigen, die unter dem Quartiermangel leiden mussten. Nur vier Vereine hatten das Glück, direkt in Leipzig untergebracht zu sein, die anderen 28 Vereine mussten im 50 Kilometer entfernten Halle untergebracht werden. Die Schule war ordentlich, wenn auch nicht auf dem Standard, wie wir das von unseren »West-Schulen« gewohnt sind. Alle taten ihr Bestes, um uns den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. ½ Wo gab es Probleme? STAMPFER: Unser Grundproblem war, dass wir von Quartier bis Wettkampfort meist eineinhalb bis zwei Stunden benötigten. Das war unerträglich. Der Badische Turnerbund wird deswegen nochmals beim Deutschen Turnerbund vorstellig werden. Dieses Verkehrsproblem hat viel Turnfestteilnehmer sehr verärgert. ½ Rund 650 Ortenauer nahmen am Deutschen Turnfest teil. Wie sind Sie mit der sportlichen Bilanz zufrieden? STAMPFER: Zunächst einmal ist das Turnfest ein Großereignis des Breitensports, in dem aber der Wettkampf- und Spitzensport seinen festen Platz hat. Insgesamt ist bedauerlich, dass nach Leipzig weniger Teilnehmer als zuletzt nach München gefahren sind. Herausragend war natürlich der Erfolg der Ichenheimer Trampolinturnerin Carolin Haas im Synchronspringen mit dem dritten Platz sowie der Turnfestsieg der Faustballer der Offenburger FG. Viele weitere gute Platzierungen in den Mehrkämpfen, Tanz- und Gymnastikwettbewerben und den Wahlwettkämpfen zeigen, dass die Ortenauer gute Arbeit leisten. ½ Wie würden Sie Leipzig abschließend beurteilen? STAMPFER: Es war ein besonderes Turnfest: Nach der Wende das erste auf Gebiet der ehemaligen DDR. In seiner politischen Bedeutung ist es herausragend, weil es einen weiteren Schritt zur deutschen Vereinigung darstellt. Viele Kontakte zwischen den Menschen aus Ost und West tragen dazu bei, dass Ressentiments verschwinden. Abgesehen von den Verkehrsproblemen war es ein tolles Turnfest, geprägt von guter Stimmung, Toleranz, Fairness, Spaß und einer immensen Vielfalt von Angeboten und der Möglichkeit, viel Neues zu entdecken. Leipzig war diese Reise wert.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

vor 2 Stunden
Fußball-Testspiel in Lautenbach
Mit einem 4:3 (3:1)-Sieg im Testspiel am Mittwochabend gegen Regionalligist 1. FC Saarbrücken hat Fußball-Zweitligist SV Sandhausen sein viertägiges Trainingslager im Lautenbacher Sonnenhof beendet. 
vor 5 Stunden
Lokalsport
Nach elf Wochen Sommerpause startet die Südstaffel der Fußball-Kreisliga A am Wochenende vom 17. und 18. August in die neue Saison. Baden Online zeigt, welche Zu- und Abgänge die Mannschaften haben und was sich auf der Trainerposition getan hat. 
vor 7 Stunden
Lokalsport
Wer die Spiele von Racing Straßburg besucht, wird am dem 25. Juli auch das Wappen des Europa-Parks im Meinau-Stadion sehen. Seit heute ist der Ruster Freizeitpark nämlich Sponsor des französischen Fußball-Erstligisten.
Für Tobias Grallert lief es bei der Senioren-EM in Budapest sportlich nicht optimal.
vor 8 Stunden
Tischtennis
Mit großartigen Eindrücken kehrten die Steinacher Tischtennis-Asse Elke Stremlow und Tobias Grallert von der Senioren-Europameisterschaft aus Budapest zurück. Sportlich strichen beide in der Trostrunde die Segel.  
Oskar Beck.
vor 11 Stunden
Kolumne
Boris Becker kann mit seiner Zwangsversteigerung der Andenken an seine große Zeit zufrieden sein – aber Auktionen tun auch weh.
vor 14 Stunden
26. Acherner Sparkassen-Fußball-Stadtmeisterschaft
Die 26. Acherner Sparkassen-Fußball-Stadtmeisterschaften werden vom 24. bis  einschließlich 29. Juli im Hornisgrindestadion ausgespielt – Cupverteidiger ist Oberligist SV Oberachern.  
Der Gengenbacher Routinier Michael Wußler war bisher bei allen elf Auflagen des Turn-Mix dabei.
vor 19 Stunden
Turnen
Eine hochkarätige Turn-Show erwartet die Ortenauer Sportfans am Freitagabend ab 18.30 Uhr in der Kinzigtalhalle. Der TV Gengenbach und sein Förderverein für Kunstturnen laden zum 12 Gengenbacher Turn-Mix ein.  
vor 19 Stunden
2. Sommer-Skispringen in Bad Griesbach
Das zweite Springen der internationalen Dreier-Konkurrenz um den Georg-Thoma-Pokal findet am kommenden Samstag und Sonntag auf der Kreuzkopfschanze in Bad Griesbach statt.
vor 19 Stunden
Truck-Rennsport
Vor einem Jahr zog der dreimalige Europameister Gerd Körber den Rennoverall aus – beendete seine Karriere. Am Wochenende unterbricht er das Rennfahrer-Rentnerdasein und startet auf dem Nürburgring. 
Nathalie Möschle in ihrem Opel Corsa.
vor 19 Stunden
Motorsport
Die Jugend des MSC Offenburg hat wieder ein strammes und gleichzeitig erfolgreiches Wochenende hinter sich. Insgesamt elf Podiumsplätze, darunter fünf Siege, konnten eingefahren werden.  
17.07.2019
Am Samstag in March
Hochspannung vor dem Verbandstag des Südbadischen Handball-Verbandes (SHV) am Samstag (10 Uhr)  in der Festhalle March-Buchheim: Neben Neuwahlen kommt es unter anderem zur Abstimmung über Punktabzüge bei fehlenden Schiedsrichterstellen. Der Ausgang scheint offen, rund 130 Vereine sind...
Timo Beck und Cento du Rouet sind gut drauf: Der Springreiter aus Bodersweier würde am Sonntag gerne seine fünfte Landesmeisterschaft feiern.
17.07.2019
Baden-württembergische Meisterschaft
Elf Titel werden bei den baden-württembergischen Meisterschaften der Reiter von Donnerstag bis Sonntag in Schutterwald vergeben – sechs im Springen, fünf in der Dressur. Seinen fünften Titel kann Timo Beck aus Kehl-Bodersweier bei den Springreiter-Senioren gewinnen. Aber auch andere der 22 Starter...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.