Lokalsport

Mit 16 Jahren nach Berlin

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2012
Moritz Schade wechselt zu den Berliner "Füchsen".

Moritz Schade wechselt zu den Berliner "Füchsen".

Aus dem »roten Teufel« Moritz Schade wird ein Berliner »Fuchs« Wie aus einem Schutterwälder »roten Teufel« ein Berliner »Fuchs« werden kann, zeigt dieser Tage Moritz Schade (Foto). Der junge Handballer des TuS ist am Sonntag in die Hauptstadt aufgebrochen. Nicht für ein schönes Wochenende, sondern um künftig beim Nachwuchs der Berliner Füchse in A- und B-Jugend zu spielen. »Mein Leben wird sich ändern, aber ich freue mich darauf«, erklärte der 16-Jährige, der bis vergangene Woche noch im Schiller-Gymnasium Offenburg die Schulbank gedrückt hat.

Wieder Schule

Apropos Schule: Da in Berlin bereits kommende Woche wieder die Schule beginnt, hat Schade gerade mal eine Woche Ferien. Doch für seinen Traum, im Handball weit zu kommen, nimmt er das gerne in Kauf.

Der gebürtige Offenburger, der mit drei Jahren bereits zu den Mini-Handballern des TuS Schutterwald gekommen ist, erhofft sich bei den »Füchsen« eine weitere Steigerung. »Ich wollte dorthin, wo mich keiner kennt«, erklärt der Junge, den alle »Mo« nennen.

Seit Jahren sind die »Füchse« für sehr guten Jugendhandball bekannt. Dies zeigen auch der diesjährige Gewinn der deutschen A-Jugendmeisterschaft und viele Jugendnationalspieler aus dem »Fuchsbau«. »Vielleicht kann auch ich es in die Jugend-Nationalmannschaft schaffen«, hofft der 1,90 m lange Kreisläufer, dessen Weggang beim TuS Schutterwald sehr bedauert wird.

Der Kontakt zu den »Füchsen« ist nach der Sichtung des Deutschen Handball-Bundes (DHB) im März dieses Jahres entstanden. In den Kader des DHB hat es Moritz Schade damals zwar nicht geschafft, doch von den »Füchsen« wurde er zu einem Probetraining und drei weiteren Probetagen eingeladen.

Hanning ist Trainer

Angst vor dem Wechsel hat der junge Mann nicht. »Ich werde im Internat ganztags und sportlich optimal betreut und werde immer Sportler um mich haben, die dieselben Probleme haben und mit denen ich dann reden kann«, ist »Mo« Schade sicher. Sein Trainer in Berlin ist im Übrigen ein alter Bekannter in der Ortenau: Bob Hanning trainierte in der Saison 2004/2005 die SG Willstätt/Schutterwald.

Zum (vorläufigen) Abschied aus der Ortenau am verganenen Sonntag haben die Eltern Moritz Schade begleitet, und dabei kam auch Wehmut auf: »Klar ist es schwierig, Familie und Freunde hier zu lassen, aber ich werde auch das ein oder andere mal bei der Familie und meiner alten Mannschaft vorbeischauen.« Zumal der ältere Bruder Lukas nach wie vor beim TuS Schutterwald spielen wird.

Aus dem »roten Teufel« Moritz Schade wird ein Berliner »Fuchs« Wie aus einem Schutterwälder »roten Teufel« ein Berliner »Fuchs« werden kann, zeigt dieser Tage Moritz Schade (Foto). Der junge Handballer des TuS ist am Sonntag in die Hauptstadt aufgebrochen. Nicht für ein schönes Wochenende, sondern um künftig beim Nachwuchs der Berliner Füchse in A- und B-Jugend zu spielen. »Mein Leben wird sich ändern, aber ich freue mich darauf«, erklärte der 16-Jährige, der bis vergangene Woche noch im Schiller-Gymnasium Offenburg die Schulbank gedrückt hat.

Wieder Schule

Apropos Schule: Da in Berlin bereits kommende Woche wieder die Schule beginnt, hat Schade gerade mal eine Woche Ferien. Doch für seinen Traum, im Handball weit zu kommen, nimmt er das gerne in Kauf.

Der gebürtige Offenburger, der mit drei Jahren bereits zu den Mini-Handballern des TuS Schutterwald gekommen ist, erhofft sich bei den »Füchsen« eine weitere Steigerung. »Ich wollte dorthin, wo mich keiner kennt«, erklärt der Junge, den alle »Mo« nennen.

- Anzeige -

Seit Jahren sind die »Füchse« für sehr guten Jugendhandball bekannt. Dies zeigen auch der diesjährige Gewinn der deutschen A-Jugendmeisterschaft und viele Jugendnationalspieler aus dem »Fuchsbau«. »Vielleicht kann auch ich es in die Jugend-Nationalmannschaft schaffen«, hofft der 1,90 m lange Kreisläufer, dessen Weggang beim TuS Schutterwald sehr bedauert wird.

Der Kontakt zu den »Füchsen« ist nach der Sichtung des Deutschen Handball-Bundes (DHB) im März dieses Jahres entstanden. In den Kader des DHB hat es Moritz Schade damals zwar nicht geschafft, doch von den »Füchsen« wurde er zu einem Probetraining und drei weiteren Probetagen eingeladen.

Hanning ist Trainer

Angst vor dem Wechsel hat der junge Mann nicht. »Ich werde im Internat ganztags und sportlich optimal betreut und werde immer Sportler um mich haben, die dieselben Probleme haben und mit denen ich dann reden kann«, ist »Mo« Schade sicher. Sein Trainer in Berlin ist im Übrigen ein alter Bekannter in der Ortenau: Bob Hanning trainierte in der Saison 2004/2005 die SG Willstätt/Schutterwald.

Zum (vorläufigen) Abschied aus der Ortenau am verganenen Sonntag haben die Eltern Moritz Schade begleitet, und dabei kam auch Wehmut auf: »Klar ist es schwierig, Familie und Freunde hier zu lassen, aber ich werde auch das ein oder andere mal bei der Familie und meiner alten Mannschaft vorbeischauen.« Zumal der ältere Bruder Lukas nach wie vor beim TuS Schutterwald spielen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 8 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Oliver Späth hat eine Einladung für einen Kader-Lehrgang erhalten.
vor 11 Minuten
Faustball-Bundesliga
Im Männerbadstadion haben die Bundesliga-Faustballer des FBC Offenburg die Chance, sich weiter in Richtung DM-Qualifikation zu bewegen. Dazu gehört am Sonntag ab 14 Uhr ein Heimsieg gegen den TV Schweinfurt-Oberndorf.
Trainer Martin Heuberger (rechts), hier mit Florian Fahner, will die A-Jugend des TuS Schutterwald erneut in die Bundesliga führen.
vor 41 Minuten
Handball, Jugend-Bundesliga
Nach einer dreiwöchigen Pause nimmt die männliche A-Jugend des TuS Schutterwald am Samstag das Rennen um die erneute Qualifikation zur Jugend-Bundesliga wieder auf.  
vor 3 Stunden
Relegationl zur Handball-Südbadenliga
Nach den beiden Siegen gegen die HU Freiburg in den Duellen der Landesliga-Vizemeister, gastiert der ASV Ottenhöfen in Runde zwei der Relegation zur Handball-Südbadenliga beim Drittletzten des Verbandsoberhauses, SG Kappelwindeck/Steinbach. Anpfiff ist Sonntag, 17 Uhr, in der Steinbacher Sporthalle...
vor 6 Stunden
Ringen
Das Brüderpaar Julian und Patrick Neumaier geht am Wochenende erstmals gemeinsam auf DM-Medaillenjagd. Südbadens Ringerverband hat die beiden Hofstetter Greco-Asse für die deutschen Titelkämpfe vom 24. bis 26. Mai nominiert, die in der Eishalle Kaufbeuren über die Matte gehen.
vor 8 Stunden
Schach
Der Schachbezirk Ortenau richtete am Wochenende in Zusammenarbeit mit dem SC Haslach die 6. Auflage des Turniers »Ortenauer Schach-Open« im Bollenbacher Dorfgemeinschaftshaus aus. Diese Veranstaltung ist in mehrerer Hinsicht einzigartig im Badischen Schachverband.
vor 8 Stunden
Fußball-Verbandsliga
Noch zwei Spieltage stehen in der Fußball-Verbandsliga auf dem Plan. Für den TuS Oppenau (16. Platz/10 Punkte) steht der Abstieg schon lange fest. Das Team von Spielertrainer Christian Seger hat sich trotzdem nicht hängen lassen und wird sich mit Anstand aus dem Verbandsoberhaus verabschieden. Das...
vor 8 Stunden
Fußball-Landesliga
Der vorletzte Spieltag in der Fußball-Landesliga (vier Teams haben allerdings ein Spiel weniger ausgetragen) verspricht einiges an Spannung sowohl im Tabellenkeller (Ottenau und Rastatter SC sind so gut wie abgestiegen) als auch im Gerangel um den Relegationsplatz zwei. Der abstiegsgefährdete SV...
OFV-Trainer Florian Kneuker (r.) hofft, dass Luca Ernst am Sonntag in Auggen auflaufen kann.
vor 8 Stunden
Fußball-Verbandsliga
Im Heimspiel gegen den SV Kuppenheim sicherte sich der Offenburger FV zuletzt mit dem 3:0-Sieg uneinholbar den dritten Tabellenplatz in der Fußball-Verbandsliga. Am Sonntag (16.30 Uhr) gastiert die Mannschaft von Trainer Florian Kneuker nun im Lettenparkstadion beim FC Auggen, der den OFV im...
vor 8 Stunden
Fußball-Bezirksliga Offenburg
Drei Spieltage vor Saisonende in der Fußball-Bezirksliga Offenburg steht mit dem SV Oberwolfach der Meister fest, um den Relegationsplatz kämpfen noch mehrere Teams, gleiches gilt für den Tabellenkeller. SC Durbachtal II und SV Hausach sind abgestiegen, der FV Ettenheim hat neun Zähler Rückstand...
Hautnah dabei waren die Zuschauer schon im vergangenen Jahr, als Bernhard Seifert (Potsdam) mit 85,17 Metern damals persönliche Bestweite erzielen konnte.
vor 15 Stunden
Leichtathletik
Die dritte Auflage zeigt, dass sich das Ursapharm-Speerwurfmeeting in Offenburg etabliert hat: Mit Thomas Röhler, Andreas Hofmann und Christin Hussong ist die absolute Weltklasse an der Spitze des Teilnehmerfeldes zu finden. Die Speere fliegen am Sonntag im ETSV-Stadion ab 10 Uhr, die Frauen sind...
Violand Kerellaj (rechts) ist gesperrt und steht dem SC Lahr im Ortenau-Derby gegen den Kehler FV am Freitagabend nicht zur Verfügung.
vor 18 Stunden
Fußball-Verbandsliga
Sein letztes Verbandsliga-Heimspiel in der laufenden Runde bestreitet der SC Lahr (8. Platz/42 Punkte) am Freitagabend (18.30 Uhr) gegen den Kehler FV (10./33). Lahrs sportlicher Leiter Petro Müller verspricht sich »ein attraktives Derby, in dem wir am liebsten noch einmal ein Feuerwerk, ein...
Die Roadrunners (vorne v. l.): Patrick Brucker, Natalie Wangler, Felix Müller, Daniel Zahn, Meike Freudenreich, Bärbel Brucker, Jonas Müller. Hinten v. l.: Ulrike Müller-Benouaret, Joachim Schlaier, Dominique Schahl, Georgios Filippidis, Bachir Benouaret, Jonas Bender, Florian Walz.
vor 19 Stunden
Leichtathletik
231 Tage nach dem Start einiger Roadrunners beim Great Scottish Run in Glasgow gingen am Sonntag bei angenehmen Temperaturen aber etwas Wind 14 Roadrunners Südbaden bei einem weiteren Lauf der größten Laufserie Großbritanniens, der Great-Run-Serie, in Manchester an den Start.