Nordische Kombination

Nathalie Armbrusters Olympia-Traum geplatzt

Claudius Schmiederer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Juli 2022
Auch in den Sommermonaten ist Nathalie Armbruster im Training und bereitet sich auf Rollski auf den Winter vor. Doch die Zukunft ihrer Sportart steht jetzt in Frage.

Auch in den Sommermonaten ist Nathalie Armbruster im Training und bereitet sich auf Rollski auf den Winter vor. Doch die Zukunft ihrer Sportart steht jetzt in Frage. ©Jan Simon Schaefer

Das IOC hat die Aufnahme der Nordischen Kombination der Frauen ins Olympia-Programm für 2026 abgelehnt. Nathalie Armbruster aus Kniebis muss nun um ihre Karriere fürchten, die gerade erst begonnen hat.

Im März 2022 feierte die damals gerade 16 Jahre alt gewordene Nordische Kombiniererin Nathalie Armbruster ihren größten Erfolg. Als Jüngste von fünf Jahrgängen ging sie im polnischen Zakopane erstmals bei der Junioren-Weltmeisterschaft an den Start und holte völlig unerwartet Bronze im Einzel und Gold mit der Mannschaft.
Der Erfolg in Zakopane, danach ihr erster Start im Weltcup in Schonach mit Platz 14 und 15 und der zweitschnellsten Laufzeit ließen aufhorchen und die junge Kniebiserin wurde prompt für die neue Saison in die Nationalmannschaft berufen. Die Freude war groß und das große Ziel der ambitionierten Sportlerin rückte in greifbare Nähe: Einmal bei Olympia dabei zu sein. Doch dieser große Traum wurde nun jäh zerstört. Seit vergangenen Freitag ist es amtlich. Das IOC lässt die Nordischen Kombiniererinnen bei Olympia 2026 nicht zu und stellt sogar die Teilnahme der Männer in 2030 in Frage.

Ein Schlag ins Gesicht

Die Entscheidung, mit der niemand gerechnet hatte, ist ein Schlag ins Gesicht für alle Kombinierer, die sich Woche für Woche mit Training in gleich zwei Sportarten schinden. Tief erschüttert, fassungslos und traurig zeigte sich auch die Junioren-Weltmeisterin. „Mit der Entscheidung des IOC ist auch für mich ein Kindheitstraum gestorben – ganz unabhängig davon, ob ich am Ende tatsächlich bei den Olympischen Spielen 2026 dabei gewesen wäre oder nicht“, erklärte Nathalie Armbruster und fand kaum Worte für ihren Gemütszustand: „Ich bin geschockt. Es ist so unbeschreiblich traurig und enttäuschend, dass im 21.

Alle Vorgaben des IOC erfüllt

- Anzeige -

Jahrhundert in unserer Sportart immer noch keine Gleichberechtigung herrscht. Leider hat die Entscheidung des IOC überhaupt gar nichts mit dem Sport zu tun. Es geht nur noch um Geld und Einschaltquoten.“
Alle Vorgaben des IOC für eine Teilnahme der Frauen bei Olympia waren erfüllt. Die Damen hatten alle geforderten Wettkampfserien bis hin zur Weltmeisterschaft durchlaufen und es hatten dabei auch mehr als die ursprünglich vorgegebenen zehn Nationen teilgenommen. Die Nordische Kombination bleibt für 2026 die einzige Disziplin, in der Frauen zwar Weltcups und Weltmeisterschaften bestreiten, aber nicht bei Olympia antreten dürfen. Nach der WM-Premiere 2021 in Oberstdorf wird 2023 in Planica sogar erstmals ein Mixed-Teamwettbewerb mit Männern und Frauen ausgetragen.

„Geld regiert die Welt“

„Es ist so traurig. Es entscheiden sich ohnehin viele Nachwuchsathletinnen und -athleten nur im Spezialsprung zu starten, denn das Training der Kombinierer ist viel zeitintensiver und auch die Tages- und Wettkampfabläufe sind viel zeitaufwendiger“, berichtet Armbruster: „Ganz unabhängig davon wissen alle, dass mit der Nordischen Kombination im Vergleich zum Skisprung weniger Geld zu verdienen ist und steigen daher vorzeitig um. Und wie soll sich die Sportart – wie vom IOC nun erneut gefordert – positiv entwickeln, wenn ihr die größte Perspektive genommen wurde? Eine traditionelle Sportart, die seit 1924 Teil von Olympia ist, muss nun um ihren Bestand fürchten.“
Noch weiß die 16-Jährige nicht, wie sie mit dieser bitteren Entscheidung umgehen soll. „Ich liebe die Nordische Kombination, aber natürlich stellt sich auch für mich die Frage, ob es sich lohnt, in dieser Sportart, die zukünftig immer weniger finanziell gefördert werden wird, weiter zu kämpfen. Schade, Geld regiert die Welt. Und alle schauen zu.“

Weiter motiviert

Auch wenn wenig Hoffnung besteht, dass sich an der Entscheidung des IOC etwas ändert, bleiben die für die kommende Saison geplanten Wettkämpfe vorerst bestehen. Noch in dieser Woche reist Na­thalie Armbruster nach Ramsau zu einem Lehrgang und noch vor den Sommerferien nach Lillehammer/Norwegen.
„Ich freue mich auf diese Erfahrungen und werde überall mein Bestes geben“, sagt die 16-jährige Schülerin des Kepler-Gymnasiums Freudenstadt, die trotz der schlechten Nachricht immer noch motiviert und unermüdlich scheint. „Ich werde der Nordischen Kombination vorerst erhalten bleiben und – wenn ich gesund bleibe und die Vorbereitungen nach Plan laufen – bei der Junioren-WM und der Weltmeisterschaft im nächsten Jahr an den Start gehen.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Mehr als das kleine Finale war für den Hausacher Felix Klausmann (vorne) beim fünften Weltcup-Rennen der Eliminator-Sprinter in Oudenaarde nicht drin.
vor 2 Stunden
Mountainbike
Fahrer des SC Hausach erkämpft sich in Belgien trotz gesundheitlicher Probleme den 7. Platz.
Die Radsportfans aus der Region können ganz nah die Deutschland Tour verfolgen, wenn es durch den Kaiserstuhl und den Schwarzwald geht.
vor 4 Stunden
Radsport
Die dritte Etappe des größten Radrennens des Landes mit Profis der Weltspitze fährt am 27. August durch den Schwarzwald. Die vierte und letzte Etappe startet in Schiltach.
Oberacherns Luca Fritz (l.) ist – wie auch Torjäger Nico Huber – aus Kroatien von der Hochzeit von Co-Trainer Domagoj Petric zurück und kann gegen Göppingen spielen.
vor 7 Stunden
Fußball-Oberliga
In de Fußball-Oberliga kann der SV Oberachern am Mittwochabend gegen wuchtige Göppinger wieder mit Huber und Fritz planen. Auch der Offenburger FV hat beim starken Mitaufsteiger ATSV Mutschelbach die Punkte im Blick.
Niklas Martin (rechts), hier beim Sieg im SBFV-Pokal gegen den Kehler FV, hat großen Anteil am starken Saisonstart des SC Durbachtal.
vor 8 Stunden
Der Mittelfeldspieler des SC Durbachtal hat großen Anteil am überaus erfolgreichen Saisonstart des Fußball-Landesligisten.
Jonas Vath (vorne) durfte sich am Sonntag gleich fünf Mal von seinen Teamkollegen feiern lassen.
vor 8 Stunden
Die "Edelwäscher" haben als Aufsteiger in die Bezirksliga mit dem 8:3-Erfolg beim Zeller FV dank des fünffachen Torschützen für Aufsehen gesorgt.
Der aus Offenburg stammende Sandrino Braun-Schumacher (links) bereitete den Freiburger Treffer zum 1:3 vor.
vor 10 Stunden
Fußball, 3. Liga
Die Breisgauer Bundesliga-Reserve verlor das Montagspiel der 3. Liga beim MSV Duisburg mit 1:3.
Die neuen Trainer des SV Appenweier (v.l.): Josef Anselm-Zeiser, Onur Corban, Jörg Kühne.
vor 13 Stunden
Fußball
Der SV Appenweier hat zur neuen Saison die Verantwortlichkeiten für die Trainerposten der Herren, Damen und A-Junioren Mannschaften neu besetzt.
Vincent Oßwald wechselt zurück zum TuS Ringsheim.
vor 14 Stunden
Lokalsport
Thimas Kölblin steht in der kommenden Saison nicht mehr zur Verfügung.
Trainer Axel Schmidt muss mit einem kleinen Kader auskommen.
vor 16 Stunden
Unter der Lupe: SG Scutro (Handball-Südbadenliga Männer)
Für den Liga-Neuling geht es kommende Saison nur um den Klassenerhalt. Verletzungspech bleibt dem Team von Trainer Axel Schmidt treu. Größte Problemzone ist derzeit das Tor.
Viel Spaß hatten die Handballerinnen des TuS Schutterwald beim Turnier in Steißlingen.
vor 19 Stunden
Handball
Die neuformierten Frauen des TuS Schutterwald unter Trainerin Beate Czok blieben beim Turnier in Steißlingen gegen drei Drittliga-Teams zwar ohne Sieg, konnten aber vieles ausprobieren.
Jonas Vath (vorne) durfte sich am Sonntag gleich fünf Mal von seinen Teamkollegen feiern lassen.
15.08.2022
Fußball-Bezirksliga
Die "Edelwäscher" haben als Aufsteiger in die Bezirksliga mit dem 8:3-Erfolg beim Zeller FV dank des fünffachen Torschützen für Aufsehen gesorgt.
Moritz Schmitt vom FSV Kappelrodeck-Waldulm (links) kann sich in dieser Szene behaupten, das Spiel jedoch gewann der TuS Hügelsheim.
15.08.2022
Lokalsport
Der Bezirksliga-Absteiger muss auch am zweiten Spieltag eine Niederlage hinnehmen. Gamshurst und Sasbachwalden feiern knappe Siege.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Heinemeyer Stahlhandel GmbH ist seit mehr als 80 Jahren regionaler Partner des Fachhandels. Stahl für alle Anforderungen lagern auf dem Betriebsgelände. 
    12.08.2022
    Heinemeyer Stahlhandel: Partner für Handwerk und Bauherren
    Egal ob Hausbau oder Renovierung: Die Heinemeyer Stahlhandel GmbH in Rastatt ist der ideale Partner rund ums Haus. Der regionale Fachhandel hat alles, was Baubranche und Handwerker benötigen – und das schon seit mehr als 80 Jahren.
  • Die beiden Geschäftsführer Dietmar Nagel (links) und Helmut Czichon sehen in den Mitarbeitern das größte Kapital. 
    22.07.2022
    THERMOTEX-Team soll weiter wachsen
    Seit mehr als 30 Jahren kümmert sich THERMOTEX in Schutterwald um die Kennzeichnung von Textilien. "Unsere Mitarbeiter sind Teil der Erfolgsgeschichte", unterstreichen die beiden Geschäftsführer Dietmar Nagel und Helmut Czichon. Und: Das Team soll weiter wachsen.
  • "Wo zum Kuckuck bin ich hier?" – 38. Moosenmättle Open Air – acht Bands rocken die Bergbühne!
    15.07.2022
    38. Moosenmättle Open Air am Samstag, 6. August
    Seit 1983 lädt der FC Kirnbach 1956 e.V. auf den Liefersberg zum musikalischen und energiegeladenen Gipfeltreffen hoch über Wolfach, Hornberg und Schramberg. Nach zwei spielfreien Jahren feiert das traditionelle Moosenmättle Open Air in diesem Jahr seine 38. Ausgabe.
  • Die Arbeit von moki-Küchen in Offenburg ist jetzt mit zwei Auszeichnung beim German Brand Award 2022 bedacht worden. 
    15.07.2022
    Produkt und Marketingstrategie gehen Hand in Hand
    Wenn Produkt, Team und Marketingidee eine einzigartige Symbiose eingehen, dann ist das ein Fall für den German Brand Award. Das Team von „moki – Love my kitchen“ in Offenburg erfüllt diese Anforderungen mit Leichtigkeit – und wurde jetzt doppelt ausgezeichnet.