Faustball

Neuer Name, altbekannte Ziele

Autor: 
Heiko Rudolf
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Mai 2014

(Bild 1/2) Trainer Stefan Müncheberg (links) schwört seine Spieler Mark Borho, Stefan Konprecht, Michael Haas, Tobias Braun, Stefan Birth, Matthias Lilienthal und Sven Muckle (v. l.) auf die anstehende Feldrunde ein. ©Peter Heck

Am Wochenende starten die Offenburger Faustballer erstmals unter dem neuen Namen FBC Offenburg in die Feldrunde der 1. Bundesliga Süd. In Unterhaugstett (morgen, 16 Uhr) und in Pfungstadt (Sonntag, 11 Uhr) stehen gleich zwei hohe Auswärtshürden auf dem Programm. Trainer Stefan Müncheberg will den Grundstein legen, um mit seinem kleinen, aber vielseitigen Kader die Qualifikation für die DM-Endrunde Ende August zu schaffen.

Offenburg. Aus acht mach zwei: Unter diesem Motto steht die anstehende Feldsaison für die Bundesliga-Faustballer des neugegründeten Faustballclubs Offenburg (FBC), der Anfang April aus FFW und OFG entstand. Denn nur die ersten beiden Mannschaften der Abschlusstabelle qualifizieren sich in der acht Teams umfassenden Südstaffel in diesem Jahr neben dem ausrichtenden TV Oberndorf für die Endrunde um die deutsche Meisterschaft am 23. und 24. August in Schweinfurt.
Hoher Anspruch
»Auch wenn es in dieser Saison noch schwieriger wird, ist die DM-Endrunde unser erklärtes Ziel, um den Aufwand zu rechtfertigen. Das ist unser Anspruch«, gibt Trainer Stefan Müncheberg, der die Offenburger bereits in der zurückliegenden Hallenrunde betreute, vor seiner ersten Spielzeit als Freiluft-Coach auf der Offenburger Bank den Weg vor. Da Serienmeister TSV Pfungstadt wohl auch in diesem Jahr wieder das Maß aller Dinge sein dürfte, sehen die Offenburger im TV Vaihingen/Enz, dem MTV Rosenheim und dem TV Unterhaugstett neben dem TV Schweinfurt-Oberndorf die härtesten Rivalen im Kampf um die zweite Fahrkarte zur DM-Endrunde. Den Aufsteigern TV Waibstadt und TV Stammheim werden eher geringere Chancen beigemessen.
»Wenn wir unser Potenzial abrufen können, gehören wir zu den Top drei der Liga«, vertraut Müncheberg auf die Qualität in seinem kleinen Kader, der wie schon in der zweiten Hälfte der Hallenrunde ohne den sich auf einer Weltreise befindenden Zuspieler Thomas Häusler auskommen muss. Dafür kehrt mit Routinier Stefan Birth ein erfahrener Akteur in die Mannschaft zurück, der 2007 als Spielertrainer mit den Offenburgern deutscher Vizemeister wurde und die Lücke schließen soll. »Stefan hat es nochmal gepackt, er will es sich und anderen nach jahrelanger Pause nochmal beweisen«, ist Müncheberg davon überzeugt, dass der Rückkehrer seiner Mannschaft gut tun wird. »Wir sind auf allen Positionen doppelt besetzt, was optimal für den Konkurrenzkampf innerhalb des Teams ist und uns taktisch ganz andere Möglichkeiten verschafft«, erklärt Müncheberg, der sein Team je nach Aufstellung sowohl das moderne U- als auch das ältere W-System spielen lassen kann: »Beides ist möglich, das macht uns enorm flexibel und ist für die Gegner nur schwer ausrechenbar.«
Nur sieben Spieler
Neben Neuzugang Birth baut Stefan Müncheberg weiterhin auf die arrivierten Kräfte. Die Schlagmänner Stefan Konprecht und Sven Muckle sollen die gegnerischen Abwehrreihen vor Probleme stellen, in der Defensive haben sich Michael Haas, Matthias Lilienthal, Mark Borho und Tobias Braun bewährt. Bei lediglich sieben Spielern im Kader hofft der Trainer, dass seine Mannschaft von schwerwiegenden Verletzungen verschont bleibt.
Auch aus diesem Grund hat Müncheberg die Zügel etwas angezogen, hat verstärkt auf die Fitness gesetzt und die Vorbereitung bereits eine Woche früher als sonst am 19. März eingeläutet. »Die Spieler haben Hausaufgaben in den Bereichen Kraft und Ausdauer bekommen, deren Umsetzung dann bei einem Leistungstest überprüft wurden. Vom Ergebnis war ich positiv überrascht«, schildert Müncheberg. Das selbstständige Training wird auch während der Saison beibehalten, denn durch Studium und Beruf bleiben nur wenige gemeinsame Trainingseinheiten. Auch deshalb sieht Coach Müncheberg das größte Potenzial in der Struktur der Mannschaft. »Wir wollen mit jeder Menge Spaß und positiver Energie einen Wohlfühlfaktor schaffen, alle für einander kämpfen und in die gleiche Richtung gehen«, spricht Müncheberg bildlich vom »Musketier-Modus« oder einem »Ruderboot«.
Vor der ersten echten »Standortbestimmung« am Wochenende blickt Müncheberg zufrieden auf die Vorbereitungszeit zurück: »Wir haben mit unseren Möglichkeiten das Optimale rausgeholt.« Ein Turnier in Stammheim vor Ostern mit dezimiertem Kader diente dem Sammeln von Spielpraxis, das eigene Alfred-Hug-Gedächtnisturnier gewann der FBC zuletzt und zeigte sich dabei gut gerüstet für das erneute Unternehmen DM-Qualifikation.

STECKBRIEF - FBC Offenburg
Der Verein
(www.offenburg-faustball.de):
Gründungsjahr: 2014 aus der
Offenburger FG und dem FFW
Offenburg.
1. Vorsitzender: Ralf Herp
2. Vorsitzender: Stefan Konprecht
Sportwart: Axel Rottenecker

Vereinsfarben: Rot/Weiß
Hauptsponsor: Schäfer Kunststofftechnik, Ortenberg.

Erfolge: Deutscher Meister (Feld) 1979, Europapokalsieger (Feld) 1980, Deutscher Meister (Halle) 1981, 2. Platz IFA-Pokal 1999, Deutscher Vizemeister (Feld) 2001, Vize-Europapokalsieger der Landesmeister 2002, deutscher Vizemeister (Feld) 2007, 3. Platz Deutsche Meisterschaft (Feld) 2008, 4. Platz Deutsche Meisterschaft (Feld) 2012, 2. Platz IFA-Pokal 2013 (Feld).
Saison 2012/2013: 6. Platz
Saisonziel 2013/2014: Qualifikation für DM-Endrunde, Platz 1-2.
Sportstätte: Männerbad-Stadion, Zähringerstr. 48, 77652 Offenburg

Der Kader
Das Aufgebot: Stefan Konprecht, Sven Muckle, Michael Haas, Matthias Lilienthal, Stefan Birth, Mark Borho, Tobias Braun.
Zugänge: Stefan Birth (hat pausiert)
Abgänge: Thomas Häusler (Weltreise).
Trainer: Stefan Müncheberg (2. Saison nach der Hallenrunde)

- Anzeige -

Vorbereitungsturniere
WTV-Stuttgart-Open 14. Platz
Alfred-Hug-Turnier Offenburg 1. Platz

 

Spielplan 1. Faustball-Bundesliga:
Vorrunde:
Unterhaugstett – Offenburg Sa. 03.05./16.00
Pfungstadt – Offenburg So. 04.05./11.00
SW-Oberndorf – Offenburg Sa. 10.05./16.00
Vaihingen/Enz – Offenburg Sa. 17.05./18.00
Rosenheim – Offenburg So. 18.05./14.00
Offenburg – Waibstadt Sa. 24.05./16.00
Offenburg – Stammheim Sa. 14.06./16.00
Rückrunde:
Offenburg – Pfungstadt So. 15.06./14.00
Offenburg – Unterhaugstett Sa. 21.06./16.00
Offenburg – SW-Oberndorf Sa. 28.06./16.00
Offenburg – Vaihingen/Enz So. 29.06./14.00
Stammheim – Offenburg So. 06.07./14.00
Offenburg – Rosenheim Sa. 19.07./16.00
Waibstadt – Offenburg Fr. 25.07./19.00

evtl. DM-Endrunde in Schweinfurt 23./24.08.

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

vor 1 Stunde
Fußball-Oberliga
Mit dem Auswärtsspiel beim FC Villingen  (0:1) hat die Saison in der Fußball-Oberliga für den SV Oberachern am Samstag praktisch noch mal von vorne angefangen. Und das unter noch schwierigeren Umständen, als es die bis zu 49 Pflichtspiele eh schon ergeben haben.
vor 2 Stunden
Handball
Mit Hans-Peter Knopf als Trainer starten die Damen des TuS Großweier am Wochenende in die Handball-Bezirksklasse. Eine „Schnapsidee“ wurde in die Tat umgesetzt.
vor 3 Stunden
Fußball-Bezirk Baden-Baden
Der SV Sasbachwalden bleibt dem VfR Achern in der Kreisliga A Süd des Fußball-Bezirks Baden-Baden auf den Fersen. Das Bezirksliga-Trio Ottenhöfen, Kappelrodeck-Waldulm und Sasbach verliert komplett.
Jubel in Rot-Weiß (v. l.): Spielertrainer David Halsinger (im Hintergrund), der vierfache Torschütze Dominik Schwarz, Philipp Halsinger und Simon Gmeiner.
vor 4 Stunden
Fußball
Fußball-A-Kreisligist SG Gengenbach/Reichenbach hat mit dem 8:0-Heimsieg über den FC Ankara Gengenbach die Fußball-Vorherrschaft im 11000-Einwohner-Städtchen untermauert.
Die 19-jährige Annika Dilzer hat ihr Potenzial gegen Sinsheim nach nervösem Beginn bereits aufblitzen lassen.
vor 7 Stunden
Volleyball
Neuzugang Annika Dilzer ist von der Bezirksliga in die 3. Liga gewechselt und wurde bei ihrem Debüt für den VC Offenburg direkt zur wertvollsten Spielerin gewählt.
Der A-Jugendliche Dustin Ammel steht für die neue Generation beim HTV Meißenheim.
vor 10 Stunden
Unter der Lupe: HTV Meißenheim (Handball-Südbadenliga)
Ein ebenso spannendes wie forderndes Projekt gehen das neue Trainer-Gespann Christian Huck und Co-Trainer Steffen Bertsch beim Handball-Südbadenligisten  HTV Meißenheim an. 
vor 13 Stunden
Kolumne
David Alaba und Robert Lewandowski: Die ersten unüberhörbaren Nebengeräusche er neuen Bundesliga-Saison haben alle mit den berüchtigten Beratern zu tun. Nur Hansi Flick braucht scheinbar so etwas nicht.
Die Legenden des TuS Hofweier, die 1979 deutscher Vizemeister wurden (unten v.l.): Simon Schobel, Franz Bechler, Siegfried Stöcklin, Hans-Jürgen Schatz, Gerd Leibiger, Eric Quarti, Arno Ehret; oben v.l.: Arnulf Meffle, Wolfgang Ehrler, Gerhard Gaiser, Armin Emrich, Sepp Schienle.
vor 16 Stunden
Handball
Die Hofweierer Handball-Helden der 1970er- und 1980er-Jahre trafen sich auf dem Binzburghof.
Adrian Obert (l.) und Paul Wörner vor dem ersten Ballwechsel.
vor 18 Stunden
Tennis
Adrian Obert und Paul Wörner standen sich in Ringsheim zu einem Schaukampf gegenüber. Am Ende siegte Obert mit 6:2.
Alexander Velz (2. V. l.) war mit 15 Treffern erfolgreichster Werfer des TV Willstätt.
vor 18 Stunden
Handball
Handball-Drittligist TV Willstätt gewinnt bei Oberligist HF Illtal mit 28:27.
Routinier und Co-Trainer Stefan See ist der verlängerte Arm von Georg Fischinger auf dem Feld.
vor 18 Stunden
Unter der Lupe: HGW Hofweier II (Handball-Landesliga)
Trainer Georg Fischinger kann beim Handball-Landesligisten HGW Hofweier II zwar weiter auf Stefan See als einen verlängerten Arm auf dem Spielfeld bauen, doch die Mannschaft wurde durcheinandergewirbelt und ist nun deutlich verjüngt. 
Racing bejubelte am Sonntag im vierten Anlauf den ersten Sieg.
vor 18 Stunden
Fußball in Frankreich
Im vierten Saisonspiel gelang Racing Straßburg endlich der erste Saison-Sieg. Beim 1:0 gegen einen nach vorne harmlosem FC Dijon mussten die 5000 Zuschauer im Meinau-Stadion aber lange warten, bis der Siegtreffer fiel.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...