Fußball-Oberliga

Nico Huber: »In Australien ist alles ein bisschen entspannter«

Autor: 
Hucky Krämer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2019
Nico Huber stürmt wieder für den SV Ober­achern.

Nico Huber stürmt wieder für den SV Ober­achern. ©Iris Rothe

Rückkehrer Nico Huber geht nach sechs Monaten in Australien ab dem kommenden Wochenende wieder für den Fußball-Oberligisten SV Oberachern auf Torejagd.

Als Nico Huber am 15. Januar auf dem Flughafen in Frankfurt wieder deutschen Boden betrat, war es für ihn wie ein Kälteschock. Null Grad – und dann wurde auch noch gestreikt. In Australien, wo der 25-Jährige insgesamt sechs Monate, fünf davon auf einer Sprachschule, verbracht hatte, war er bei 40 Grad abgeflogen. »Das war schon krass«, meint Huber, der nun im badischen Oppenau nicht nur die sommerlichen Temperaturen, sondern auch die Warmherzigkeit der Australier ein klein wenig vermisst.

Student für Maschinenbau
»Australien ist einzigartig, diese Weite des Landes, die vielen Kulturen und Sehenswürdigkeiten, diese Gastfreundlichkeit« – Nico Huber gerät richtig ins Schwärmen, wenn er über den Fünften Kontinent spricht. Er genoss es, dass in Australien »alles ein bisschen entspannter zugeht.« Seine Liebe zu diesem Land hatte schon vor sechs Jahren im Urlaub entdeckt, jetzt verband der Maschinenbaustudent das Angenehme mit dem Nützlichen.

Aufenthalt in Cairns
Da Englisch für sein Studium zwar kein Muss, allerdings von Vorteil ist, machte Huber sich im Internet kundig, ob er sein Englisch nicht auch in Australien verbessern könnte. Für ihn war es die »letzte Möglichkeit vor seinem Abschluss«, die wollte er nutzen. Und er wurde fündig. Also hängte der Stürmer des Oberligisten SV Oberachern seine Kickstiefel für sechs Monate an den Nagel und machte sich am 30. Juli 2018 auf nach Cairns, einer Stadt mit 200 000 Einwohnern im Nordosten Australiens.

- Anzeige -

Zu warm zum Joggen
Er lebte dort bei einer »unheimlich netten Hausfamilie« – und es war immer warm. Oftmals zu warm, sodass selbst an Joggen, geschweige denn an Fußball, der in Australien ohnehin eine Randsportart ist, nicht zu denken war. Da Huber aber ohnehin eine Verletzung auskurieren musste, war das für ihn relativ leicht zu verschmerzen. Den sechsmonatigen Australien-Aufenthalt hat er in vollen Zügen genossen, aber jetzt hat ihn der Alltag wieder. Der da heißt Studium und Fußball. Im März macht der Maschinenbaustudent seine Abschlussarbeit, mit dem SV Oberachern gilt es, die Oberliga zu erhalten. Und der SVO, über dessen Wirrungen im Verein er auch im fernen Australien stets informiert war, braucht einen Stürmer wie Huber, der bereits seiner vierte Saison bei der »Macht vom Dorf« absolviert.

Geradliniger Typ
Einen, der nicht mit dem Ball tanzen, sondern ihn einfach nur ins Netz treten will. Einen, der des Gegners Abwehr mit seiner Lauffreude immer auf Trab hält. Einen Mentalitätsspieler, der seine Teamkameraden mitreißt. Nico Huber ist so ein geradliniger Typ. Das zeigt auch sein beruflicher Werdegang: Hauptschulabschluss, Ausbildung zum Industriemechaniker und Industriemeister Metall, Maschinenbaustudium an der FH Offenburg und im März nun die Abschlussarbeit bei der Firma Techtory in Appenweier.

Offene Arme beim SVO
Das Fußball-ABC lernte der gebürtige Oppenauer beim heimischen TuS, für den er dann auch mit großem Erfolg in der Landesliga auf Torejagd ging. Der ehemalige SVO-Teammanager Wolfgang Springmann lockte den Landesliga-Torschützenkönig nach Ober­achern, bei dem er nach seinem langen Australien-Aufenthalt quasi als Winterzugang gehandelt wird. »Man hat mich beim SV Oberachern wieder mit offenen Armen empfangen. Natürlich bin ich noch nicht hundertprozentig fit, außerdem fehlt mir die Spielpraxis, aber es wird von Training zu Training und von Spiel zu Spiel besser«, sagt Huber und ist fest davon überzeugt, dass der SVO den Klassenerhalt schafft.

Start bei den Stuttgarter Kickers
In den Freundschaftspartien gegen die U 19 des KSC (2:1) und gegen den Freiburger FC (0:2) machte er bereits seine ersten Gehversuche. Am Samstag wird dann in der Oberliga die heiße Phase der Saison eingeläutet, für den SVO mit einer Herkulesaufgabe. Das Team von Trainer Marc Lerandy muss nach der Winterpause gleich bei den Profis der Stuttgarter Kickers ran. Das wird hitzig, aber Hitze ist der »Australier« Huber ja gewohnt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

vor 19 Minuten
Mountainbike
In Weißenfels (Sachsen-Anhalt) wurde bei der Bundesnachwuchssichtung für die besten jugendlichen Mountainbiker der Gesamtsieger aus sechs Sichtungswettbewerben auch zum Deutschen Jugendmeister gekürt. Stephan Mayer vom SC Hausach/Team LinkRadQuadrat verpasste nur um 7,0 Punkte den Gesamtsieg und...
vor 1 Stunde
Inline-Hockey-Regionalliga
Mit einem 10:4-Heimsieg am Wochenende gegen die Heilbronn Dragons beendeten die  Blue Arrows Sasbach die Saison in der Inline-Hockey-Regionalliga auf dem vierten Tabellenplatz.   
Fritz Stihler (Mitte) stand ganz oben auf dem Treppchen.
vor 3 Stunden
Radsport
Die Nachwuchs-Radfahrer des RSV Hofweier haben in den vergangenen Wochen zahlreiche Erfolge gefeiert.
vor 6 Stunden
Unter der Lupe
Nach einer starken Saison in der Bezirksklasse mit der Vizemeisterschaft stand am Ende für die Handballerinnen der SG Gutach/Wolfach der verdiente, aber auch überraschende Aufstieg in die Landesliga Süd. Die Spielerinnen und das Trainerteam stellen sich gerne der Herausforderung, auf südbadischem...
vor 8 Stunden
Motocross
Anfang September war das Motorsport-Gespann Paul Schneider/Benjamin Schwidder vom MSC Hornberg erfolgreich bei der Schweizer Meisterschaft in Gutenswil am Start. 
Diersburgs Trainer Dirk Rudhart muss seine Abwehr erneut umstellen.
vor 8 Stunden
Fußball-Kreisliga A, Nord
Im Nachholspiel des zweiten Spieltags der Fußball-Kreisliga A Nord gastiert Aufsteiger SV Diersburg am Mittwoch um 19 Uhr beim bisher verlustpunktfreien SV Fautenbach. Eine schwere Aufgabe für die auswärts noch punklosen Diersburger, auch weil viele Spieler angeschlagen sind.  
vor 15 Stunden
Handball-Bezirksklasse
Am Samstag begann mit dem Derby gegen die SG Schramberg die neue Saison für die SG Hornberg/Lauterbach/Triberg. Das Team um Jürgen Storz war hochmotiviert, erwischte gegen die favorisierten Gäste aus der Uhrenstadt vor gut 250 Zuschauern den besseren Start, verlor aber am Ende mit 18:21 (6:11). 
vor 16 Stunden
Ringen
 Annika Wendle hat bei der Ringer-Weltmeisterschaft im kasachischen Nur-Sultan nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen kann.
Die überaus erfolgreichen Mannschaften des FBC Offenburg bei der deutschen Meisterschaft in Hamburg (hinten von links): Marie-Therese Rothmaier, Janna Köhrmann, Sandra Wortmann, Silja Panneig, Wiebke Lohrmann, Maren Schmitt, Anja Reimer, Birthe Lilienthal und Barbara Heisch. Vorne von links: Axel Rottenecker, Marco Isenecker, Markus Danner, Stefan Birth, Ralf Herp, Mathias Ruf und Rainer Frommknecht. Auf dem Bild fehlt Bernd Konprecht.
vor 18 Stunden
Faustball
Ein besonders erfolgreiches Wochenende erlebte der FBC Offenburg bei den deutschen Faustball-Meisterschaften der Altersklasse in Hamburg. Die Frauen 30 gewannen ungeschlagen den Titel und die Männer 45 sicherten sich am Ende die Bronzemedaille. Gleichzeitig war dies der 52. deutsche Meistertitel in...
Der Offenburger Nachwuchs beim Ranglistenturnier in Eggenstein (v. l.): Lina Berger, Roman Latief, Laura Jenet, Leonard Latief und Leonard Koch.
vor 21 Stunden
Badminton
Für die Teilnahme am 3. südostdeutschen Ranglistenturnier in Eggenstein haben sich mit Lina Berger, Laura Jenet (beide U15), Leonard Koch (U13), Roman (U17) und Leonard Latief (U19) fünf Akteure des Badmintonclub-Offenburg (BCO) qualifiziert.   
17.09.2019
Handball-Oberliga der Frauen
Nach dem Abpfiff schauten die Verantwortlichen der SG Schenkenzell/Schiltach am Sonntag in niedergeschlagene Gesichter ihrer Handballerinnen. Nach dem überzeugenden 31:22 zum Saison-Auftakt gegen HB Ludwigsburg folgte im ersten Auswärtsspiel ein 17:29-Debakel bei der HSG Leinfelden-Echterdingen.
Nicht mehr Trainer des FV Altenheim: Rainer Hannig.
17.09.2019
Fußball-Kreisliga B/I
Nach dem misslungenen Saisonstart in der Fußball-Kreisliga B/I haben der FV Altenheim und Rainer Hannig ihre Zusammenarbeit beendet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -