Fußball-Oberliga

Nico Huber: »In Australien ist alles ein bisschen entspannter«

Autor: 
Hucky Krämer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2019
Nico Huber stürmt wieder für den SV Ober­achern.

Nico Huber stürmt wieder für den SV Ober­achern. ©Iris Rothe

Rückkehrer Nico Huber geht nach sechs Monaten in Australien ab dem kommenden Wochenende wieder für den Fußball-Oberligisten SV Oberachern auf Torejagd.

Als Nico Huber am 15. Januar auf dem Flughafen in Frankfurt wieder deutschen Boden betrat, war es für ihn wie ein Kälteschock. Null Grad – und dann wurde auch noch gestreikt. In Australien, wo der 25-Jährige insgesamt sechs Monate, fünf davon auf einer Sprachschule, verbracht hatte, war er bei 40 Grad abgeflogen. »Das war schon krass«, meint Huber, der nun im badischen Oppenau nicht nur die sommerlichen Temperaturen, sondern auch die Warmherzigkeit der Australier ein klein wenig vermisst.

Student für Maschinenbau
»Australien ist einzigartig, diese Weite des Landes, die vielen Kulturen und Sehenswürdigkeiten, diese Gastfreundlichkeit« – Nico Huber gerät richtig ins Schwärmen, wenn er über den Fünften Kontinent spricht. Er genoss es, dass in Australien »alles ein bisschen entspannter zugeht.« Seine Liebe zu diesem Land hatte schon vor sechs Jahren im Urlaub entdeckt, jetzt verband der Maschinenbaustudent das Angenehme mit dem Nützlichen.

Aufenthalt in Cairns
Da Englisch für sein Studium zwar kein Muss, allerdings von Vorteil ist, machte Huber sich im Internet kundig, ob er sein Englisch nicht auch in Australien verbessern könnte. Für ihn war es die »letzte Möglichkeit vor seinem Abschluss«, die wollte er nutzen. Und er wurde fündig. Also hängte der Stürmer des Oberligisten SV Oberachern seine Kickstiefel für sechs Monate an den Nagel und machte sich am 30. Juli 2018 auf nach Cairns, einer Stadt mit 200 000 Einwohnern im Nordosten Australiens.

- Anzeige -

Zu warm zum Joggen
Er lebte dort bei einer »unheimlich netten Hausfamilie« – und es war immer warm. Oftmals zu warm, sodass selbst an Joggen, geschweige denn an Fußball, der in Australien ohnehin eine Randsportart ist, nicht zu denken war. Da Huber aber ohnehin eine Verletzung auskurieren musste, war das für ihn relativ leicht zu verschmerzen. Den sechsmonatigen Australien-Aufenthalt hat er in vollen Zügen genossen, aber jetzt hat ihn der Alltag wieder. Der da heißt Studium und Fußball. Im März macht der Maschinenbaustudent seine Abschlussarbeit, mit dem SV Oberachern gilt es, die Oberliga zu erhalten. Und der SVO, über dessen Wirrungen im Verein er auch im fernen Australien stets informiert war, braucht einen Stürmer wie Huber, der bereits seiner vierte Saison bei der »Macht vom Dorf« absolviert.

Geradliniger Typ
Einen, der nicht mit dem Ball tanzen, sondern ihn einfach nur ins Netz treten will. Einen, der des Gegners Abwehr mit seiner Lauffreude immer auf Trab hält. Einen Mentalitätsspieler, der seine Teamkameraden mitreißt. Nico Huber ist so ein geradliniger Typ. Das zeigt auch sein beruflicher Werdegang: Hauptschulabschluss, Ausbildung zum Industriemechaniker und Industriemeister Metall, Maschinenbaustudium an der FH Offenburg und im März nun die Abschlussarbeit bei der Firma Techtory in Appenweier.

Offene Arme beim SVO
Das Fußball-ABC lernte der gebürtige Oppenauer beim heimischen TuS, für den er dann auch mit großem Erfolg in der Landesliga auf Torejagd ging. Der ehemalige SVO-Teammanager Wolfgang Springmann lockte den Landesliga-Torschützenkönig nach Ober­achern, bei dem er nach seinem langen Australien-Aufenthalt quasi als Winterzugang gehandelt wird. »Man hat mich beim SV Oberachern wieder mit offenen Armen empfangen. Natürlich bin ich noch nicht hundertprozentig fit, außerdem fehlt mir die Spielpraxis, aber es wird von Training zu Training und von Spiel zu Spiel besser«, sagt Huber und ist fest davon überzeugt, dass der SVO den Klassenerhalt schafft.

Start bei den Stuttgarter Kickers
In den Freundschaftspartien gegen die U 19 des KSC (2:1) und gegen den Freiburger FC (0:2) machte er bereits seine ersten Gehversuche. Am Samstag wird dann in der Oberliga die heiße Phase der Saison eingeläutet, für den SVO mit einer Herkulesaufgabe. Das Team von Trainer Marc Lerandy muss nach der Winterpause gleich bei den Profis der Stuttgarter Kickers ran. Das wird hitzig, aber Hitze ist der »Australier« Huber ja gewohnt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Die Handball-Mädchen vom Schiller-Gymnasium Offenburg jubelten am Montag über den Sieg im Kreisfinale.
vor 31 Minuten
Handball
Die Mädchen des Schiller-Gymnasiums Offenburg gewannen am Montag das Kreisfinale der Wettkampfklasse 2 in der Sportart Handball bei „Jugend trainiert für Olympia“.   
vor 3 Stunden
Volleyball-Verbandsliga
Die Volleyball-Frauen des TV Kappelrodeck empfingen am Doppelspieltag der Verbandsliga am Samstag die Mannschaften des SV Waltershofen und TuS Hüfingen in der heimischen Achertalhalle. Ein Sieg und eine Niederlage lautete am Ende die Bilanz.
SIG-Trainer Vincent Collet baut auf das Selbstvertrauen seiner Mannschaft.
vor 6 Stunden
Basketball, Champions League
Nach dem überraschenden Auswärtssieg vergangene Woche bei Spitzenreiter Türk Telekom Ankara muss Frankreichs Basketball-Erstligist Straßburg IG zum Rückrundenauftakt der Basketball Champions League (BCL) erneut auswärts ran und am Mittwochabend um 20 Uhr beim belgischen Serienmeister Filou Ostende...
vor 9 Stunden
Volleyball-Bezirksliga
Die Volleyballerinnen der Kehler Turnerschaft haben zum Abschluss der Vorrunde der Bezirksliga Nord beim Doppel-Spieltag in der Offenburger Nord-West-Halle ein dickes Ausrufezeichen gesetzt und bei zwei Siegen gegen den VC Offenburg IV und den USC Freiburg III keinen Satz abgegeben. 
vor 9 Stunden
Handball, SHV-Pokal
Showdown am Mittwochabend in der Rhein-Rench-Halle: Die Südbadenliga-Handballer des TuS Helmlingen treffen um 20 Uhr im SHV-Pokalfinale auf den Spitzenreiter aus der Landesliga Nord, den TVS Baden-Baden II, und wollen den Titel holen.
vor 18 Stunden
Topteams aus der Region ziehen Bilanz
Am Wochenende haben sich die Amateurfußballer in die wohlverdiente Winterpause verabschiedet. Die Topteams aus der Region stehen so gut da wie lange nicht mehr. Entsprechend positiv fiel die Bilanz der Verantwortlichen der fünf Ortenauer Ober- und Verbandsligisten beim 32. Sport-Stammtisch der...
Patrick Hummel legt im Sommer eine Pause ein.
vor 19 Stunden
Fußball
Nach drei erfolgreichen Jahren beim Zeller FV legt Trainer Patrick Hummel aus familiären Gründen in der Saison 2020/2021 eine Pause ein. 
Ein glücklicher Moment: Hermann Baumann (3. von rechts) im Kreis Straßburger Fußball-Prominenz anlässlich seiner Verabschiedung als Racing-Korrespondent (v. l.): Peter Reichert Ex-Profi (Racing Straßburg, VfB Stuttgart, FC Toulouse, Karlsruher SC), Ex-Profi Leonhard Specht (Racing Straßburg, Girondins Bordeaux), Erny Jacky, Ex-Generalsekretär LAFA, Patrick Spielmann (Präsident Racing Straßburg Gesamtverein), Albert Gemmrich, Präsident LAFA und Ex-Profi (Racing Straßburg, Girondins Bordeaux, OSC Lille).
vor 21 Stunden
Fußball
Die Fußballer der Region trauern um Hermann Baumann, der im Alter von 84 Jahren verstorben ist. Hermann Baumann war Spieler, Trainer und Schiedsrichter, zuletzt  Ehrenamtsbeauftragter des Bezirks. Für die Mittelbadische Presse berichtete er zudem jahrzehntelang über Racing Straßburg.
Der SV Oberschopfheim feiert den ersten Sieg in der 2. Bundesliga (v. l.): Trainer Gerhard Kupfer, Oliver Michelmann, Anne Kazmaier, Korvin Kürner, Anne Gasser, Michaela Huck, Jennifer Huber, Trainer Christian Huck.
10.12.2019
Schießen
Die Luftgewehr-Schützen des SV Oberschopfheim konnten mit einem Sieg gegen den bislang ebenfalls sieglosen SSV Leingarten den Abstiegsplatz verlassen. Damit hat der Aufsteiger weiterhin die Chance auf den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga.
10.12.2019
Handball-Oberliga BaWü der Frauen
Am Sonntag verloren die Handballerinnen der SG Schenkenzell/Schiltach erneut zuhause. Gegen den neuen Tabellenzweiten HSG St. Leon/Reilingen gab es ein 25:30. Wie zuvor beim 26:30 gegen Bönnigheim ging dem Aufsteiger zu früh die Luft aus.
Erneut das beste Doppel in Baden-Württemberg: Lukas (rechts) und Jonas Burger vom BC Offenburg.
10.12.2019
Badminton
Lukas und Jonas Burger vom Badmintonclub Offenburg (BCO) verteidigen erfolgreich ihren Titel des baden-württembergischen Meisters im Herrendoppel und stehen somit zum fünften Mal in Folge ganz oben auf dem Siegerpodest.
10.12.2019
Turnen
Der 7. Dezember 2019 hätte ein historischer Tag in der 119 Jahre alten Geschichte des Turnvereins Schiltach werden können – doch er wurde nur ein denkwürdiger „mit einem G’schmäckle“, so der Vorsitzende Mario Nakic. Er ist enttäuscht und „sehr sauer“. Was lief schief?

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 18 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!