Fußball-Oberliga

Nico Huber: »In Australien ist alles ein bisschen entspannter«

Autor: 
Hucky Krämer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2019
Nico Huber stürmt wieder für den SV Ober­achern.

Nico Huber stürmt wieder für den SV Ober­achern. ©Iris Rothe

Rückkehrer Nico Huber geht nach sechs Monaten in Australien ab dem kommenden Wochenende wieder für den Fußball-Oberligisten SV Oberachern auf Torejagd.

Als Nico Huber am 15. Januar auf dem Flughafen in Frankfurt wieder deutschen Boden betrat, war es für ihn wie ein Kälteschock. Null Grad – und dann wurde auch noch gestreikt. In Australien, wo der 25-Jährige insgesamt sechs Monate, fünf davon auf einer Sprachschule, verbracht hatte, war er bei 40 Grad abgeflogen. »Das war schon krass«, meint Huber, der nun im badischen Oppenau nicht nur die sommerlichen Temperaturen, sondern auch die Warmherzigkeit der Australier ein klein wenig vermisst.

Student für Maschinenbau
»Australien ist einzigartig, diese Weite des Landes, die vielen Kulturen und Sehenswürdigkeiten, diese Gastfreundlichkeit« – Nico Huber gerät richtig ins Schwärmen, wenn er über den Fünften Kontinent spricht. Er genoss es, dass in Australien »alles ein bisschen entspannter zugeht.« Seine Liebe zu diesem Land hatte schon vor sechs Jahren im Urlaub entdeckt, jetzt verband der Maschinenbaustudent das Angenehme mit dem Nützlichen.

Aufenthalt in Cairns
Da Englisch für sein Studium zwar kein Muss, allerdings von Vorteil ist, machte Huber sich im Internet kundig, ob er sein Englisch nicht auch in Australien verbessern könnte. Für ihn war es die »letzte Möglichkeit vor seinem Abschluss«, die wollte er nutzen. Und er wurde fündig. Also hängte der Stürmer des Oberligisten SV Oberachern seine Kickstiefel für sechs Monate an den Nagel und machte sich am 30. Juli 2018 auf nach Cairns, einer Stadt mit 200 000 Einwohnern im Nordosten Australiens.

- Anzeige -

Zu warm zum Joggen
Er lebte dort bei einer »unheimlich netten Hausfamilie« – und es war immer warm. Oftmals zu warm, sodass selbst an Joggen, geschweige denn an Fußball, der in Australien ohnehin eine Randsportart ist, nicht zu denken war. Da Huber aber ohnehin eine Verletzung auskurieren musste, war das für ihn relativ leicht zu verschmerzen. Den sechsmonatigen Australien-Aufenthalt hat er in vollen Zügen genossen, aber jetzt hat ihn der Alltag wieder. Der da heißt Studium und Fußball. Im März macht der Maschinenbaustudent seine Abschlussarbeit, mit dem SV Oberachern gilt es, die Oberliga zu erhalten. Und der SVO, über dessen Wirrungen im Verein er auch im fernen Australien stets informiert war, braucht einen Stürmer wie Huber, der bereits seiner vierte Saison bei der »Macht vom Dorf« absolviert.

Geradliniger Typ
Einen, der nicht mit dem Ball tanzen, sondern ihn einfach nur ins Netz treten will. Einen, der des Gegners Abwehr mit seiner Lauffreude immer auf Trab hält. Einen Mentalitätsspieler, der seine Teamkameraden mitreißt. Nico Huber ist so ein geradliniger Typ. Das zeigt auch sein beruflicher Werdegang: Hauptschulabschluss, Ausbildung zum Industriemechaniker und Industriemeister Metall, Maschinenbaustudium an der FH Offenburg und im März nun die Abschlussarbeit bei der Firma Techtory in Appenweier.

Offene Arme beim SVO
Das Fußball-ABC lernte der gebürtige Oppenauer beim heimischen TuS, für den er dann auch mit großem Erfolg in der Landesliga auf Torejagd ging. Der ehemalige SVO-Teammanager Wolfgang Springmann lockte den Landesliga-Torschützenkönig nach Ober­achern, bei dem er nach seinem langen Australien-Aufenthalt quasi als Winterzugang gehandelt wird. »Man hat mich beim SV Oberachern wieder mit offenen Armen empfangen. Natürlich bin ich noch nicht hundertprozentig fit, außerdem fehlt mir die Spielpraxis, aber es wird von Training zu Training und von Spiel zu Spiel besser«, sagt Huber und ist fest davon überzeugt, dass der SVO den Klassenerhalt schafft.

Start bei den Stuttgarter Kickers
In den Freundschaftspartien gegen die U 19 des KSC (2:1) und gegen den Freiburger FC (0:2) machte er bereits seine ersten Gehversuche. Am Samstag wird dann in der Oberliga die heiße Phase der Saison eingeläutet, für den SVO mit einer Herkulesaufgabe. Das Team von Trainer Marc Lerandy muss nach der Winterpause gleich bei den Profis der Stuttgarter Kickers ran. Das wird hitzig, aber Hitze ist der »Australier« Huber ja gewohnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Eine gute Kondition ist beim Unterwasserrugby das A und O – zum einen, um sich etwa zwei Minuten lang unter Wasser völlig zu verausgaben, zum anderen, um sich am Beckenrand – wie diese Mannschaft – schnell wieder zu erholen.
vor 39 Minuten
Reportage
Wem Rugby zu langweilig ist, der kann’s mal unter Wasser probieren. Sieht spektakulär aus – ist es auch. Bei der 48. deutschen Meisterschaft im Unterwasserrugby in Offenburg spielten am Wochenende die acht besten Mannschaften um den Titel. 
vor 3 Stunden
Kolumne
Der FC Bayern hat am Ende die Nase wieder vorne - aber die Verrohung der Umgangssitten machen auch vor dem Rekordmeister nicht halt.
Die HSG Meißenheim/Nonnenweier durfte am Samstag jubeln.
vor 5 Stunden
Frauenhandball
Nach Anlaufproblemen zündete die HSG Meißenheim/Nonnenweier am Samstag auch in eigener Halle den Erfolgsturbo. Nach dem 28:25 im Hinspiel gewannen die Handballerinnen aus dem Ried auch das Rückspiel der ersten Relegations-Stufe gegen die HSG Mimmenhausen mit 33:28 (16:13) und spielen nun gegen...
Über 70 Schwimmerinnen und Schwimmer mit Behinderung gingen am Samstag in Offenburg auf Medaillenjagd.
vor 5 Stunden
Behindertensport
Am Samstag fand im Offenburger Freizeitbad die baden-württembergische Meisterschaft im Schwimmen für Menschen mit einer Behinderung statt. Über 70 Teilnehmer kämpften bei der vom Badischen Behinderten- und Rehabilitationssportverband veranstalteten und von der BSG Offenburg ausgerichteten...
Philipp Bauer (TC BW Oberweier) war mit dem Auftritt seines Teams sehr zufrieden.
vor 5 Stunden
Tennis-Oberliga
Die Herren II des TC BW Oberweier haben im zweiten Oberliga-Spiel den zweiten sicheren Sieg geschafft. An der heimischen Palmengasse behaupteten sich die Ortenauer mit 7:2 gegen den TC Mengen und boten dabei eine »alles in allem überzeugende Leistung«, wie Mannschaftsführer Philipp Bauer...
Oppenaus Torwart Jose Poveda hielt einen Elfmeter und verhinderte eine höhere TuS-Niederlage.
vor 5 Stunden
Fußball-Verbandsliga
Auch nach dem Heimspiel gegen den bisherigen Tabellenelften FV Lörrach-Brombach bleibt der TuS Oppenau 2019 sieglos. Der abgeschlagene Tabellenletzte der Fußball-Verbandsliga verlor das drittletzte Saisonspiel am Sonntag nach gutem Beginn mit 0:3 (0:0). Lörrach-Brombach verschaffte sich mit dem...
Die Frauen des SV Schutterzell sind zurück in der Handball-Landesliga.
vor 5 Stunden
Frauenhandball
Die Handballerinnen des SV Schutterzell sind zurück in der Landesliga. In einem dramatischen Relegations-Rückspiel verlor die Mannschaft von Trainer Manfred Kurz am Sonntag bei den Panthers Gaggenau zunächst mit 16:23, was das Hinspiel-Resultat der Vorwoche egalisierte.
Judith Förster war für den TuS Altenheim gegen den TV Ehingen sechsmal erfolgreich.
vor 5 Stunden
Frauenhandball
Die Handballerinnen des TuS Altenheim bleiben in der Landesliga. Im Rückspiel um den Klassenerhalt bezwang die Mannschaft um Trainer Michael Cziollek den TV Ehingen mit 24:17 (10:13). Das Hinspiel war 21:21 ausgegangen.  
vor 5 Stunden
39. Reit- und Springturnier des RC Achern
Vier Turniertage, 450 Reiter und 1600 Starts sind die Kennzahlen des 39. Reit- und Springturnieres, das der RC Achern von Donnerstag bis Sonntag veranstaltete. Das erste S-Springen gewann Lokalmatador Sascha Braun, Rang drei ging an seine Vereinskollegin Sofai Köninger.  
Freut sich, dass der Klassenerhalt vorzeitig in trockenen Tüchern ist: Lahrs ´Trainer Oliver Dewes.
vor 7 Stunden
Fußball-Verbandsliga
Dank des 5:2 (3:2)-Kantersiegs beim FC Radolfzell hat Fußball-Verbandsligist SC Lahr am Samstag nicht nur das siebte Spiel in Serie ohne Niederlage absolviert. Die Mannschaft von Trainer Oliver Dewes hat damit auch endgültig den Klassenerhalt geschafft.  
Kehls Torhüter Daniel Künstle verhinderte am Samstag mit guten Paraden eine höhere Niederlage gegen Spitzenreiter 1. FC Rielasingen-Arlen.
vor 9 Stunden
Fußball-Verbandsliga
Der 1. FC Rielasingen-Arlen marschiert in der Fußball-Verbandsliga Richtung Oberliga. Beim Kehler FV gewann der Spitzenreiter am Samstag mit 5:2 und bleibt in der Rückrunde ungeschlagen.   
Marco Petereit traf nach der Pause zum 2:0. Vor der Pause hatte er dieses noch per Strafstoß verpasst.
vor 10 Stunden
Fußball-Verbandsliga
Mit einem verdienten 3:0 (1:0)-Heimsieg über den SV Kuppenheim sicherte sich der Offenburger FV vor 126 Zuschauern im Karl-Heitz-Stadion am drittletzten Spieltag Platz drei in der Fußball-Verbandsliga und revanchierte sich für die im Hinspiel kassierte 0:1-Niederlage.