Triathlon

Nur Maurice Clavel ist nach Ironman-WM bitter enttäuscht

Autor: 
red/hru
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Oktober 2019
Jörg Scheiderbauer stellte auf Hawaii in 9:04:25 Stunden eine neue persönliche Ironman-Bestzeit auf.

Jörg Scheiderbauer stellte auf Hawaii in 9:04:25 Stunden eine neue persönliche Ironman-Bestzeit auf. ©Fabian Hornstein

Während Jan Frodeno und Anne Haug am Samstag bei der Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii für einen historischen deutschen Doppelerfolg sorgten, waren die fünf Starter aus der Ortenau mit Ausnahme von Profi Maurice Clavel zufrieden mit ihrem Abschneiden.

Mit dem Ziel Top 10 ist der in Offenburg aufgewachsene Triathlet Maurice Clavel nach Hawaii gereist, am Ende musste sich der Wahl-Freiburger nach 3,86 Kilometern Schwimmen, 180,2 Kilometern Radfahren und 42,195 Kilometern Laufen mit Platz 37 im Feld der Profis begnügen. „Es war heute ein sehr schwerer Tag für mich. Ich habe mich beim Schwimmen super platzieren können. Auch auf dem Rad habe ich mich in der Gruppe um Jan Frodeno sehr gut gefühlt und deswegen auch das Zepter in die Hand genommen. Die Gefahr zu überziehen habe ich zu diesem Zeitpunkt nicht gesehen“, teilte Clavel nach dem Rennen mit.

Drastischer Leistungsabfall

Doch nach rund 100 Kilometern auf dem Rad kam es beim ehemaligen Schüler des Schiller-Gymnasiums Offenburg zu einem drastischen Leistungsabfall. „Ich weiß noch nicht, wie das passieren konnte. Fakt ist, dass der Akku ziemlich schnell ziemlich leer war. Ich musste richtig kämpfen, um überhaupt noch voran zu kommen“, gestand Clavel, der zwischenzeitlich sogar eine Sitzpause auf dem Highway einlegen musste: „Ich wollte nicht aufgeben, auch wenn ich nicht nur einmal daran gedacht habe. Zufrieden bin ich natürlich in keinster Weise, aber ich habe den Kampf gewonnen und gefinished.“

Neue persönliche Bestzeit

Deutlich besser lief es für den Offenburger Jörg Scheiderbauer, der nur kurz nach Clavel mit einer Zeit von 9:04:25 Stunden ins Ziel kam und in der Altersklasse M40-44 starker Vierter wurde. Beim Schwimmen erwischte Scheiderbauer keine gute Gruppe und erreichte nach 59 Minuten die Wechselzone. Auf der Radstrecke wehten die berühmt-berüchtigten Mumuku-Winde an diesem Tag stellenweise bis zu 50 km/h stark, was den Athleten alles abforderte. „Das war selbst für mich als erfahrenen Radfahrer heftig”, gab Scheiderbauer zu. Nach dem zweiten Wechsel sollte sich für Scheiderbauer beim Marathon das intensive Lauftraining der letzten Monate auszahlen. Mit einer Laufzeit von 3:16:51 Stunden war er mehr als zufrieden. Am Ende überquerte Scheiderbauer als Vierter in seiner Altersklasse die Ziellinie. In der Gesamtwertung landete er auf Platz 80. „Mehr war von meiner Seite aus nicht drin, ich konnte meine Leistung zu 100 Prozent abrufen. Und ich bin mehr als stolz, hier sogar eine neue persönliche Bestzeit erreicht zu haben”, war Scheiderbauer nach dem Rennen glücklich: „Jetzt freue ich mich aber noch auf ein paar Tage ohne Sport auf Hawaii.“

- Anzeige -

Erwartungen übertroffen

Zufrieden mit seiner Hawaii-Premiere war auch Jochen Lehmann aus Altdorf, der mit einer Endzeit von 9:41:36 Stunden als 70. seiner Altersklasse M35-39 die Ziellinie überquerte. „Ein Traum ist wahr geworden, meine Erwartungen wurden mehr als übertroffen“, zog Lehmann ein begeistertes Fazit. Nach einer „akzeptablen“ Schwimmzeit war Lehmanns Akku nach 170 Kilometern auf dem Rad leer. „Nichts ging mehr. Die letzen 10 km habe ich irgendwie durchgedrückt“, so Lehmann, der nach dem Wechsel auf die Laufstrecke kurz seine Ehefrau küsste und die letzte Etappe „mit Eiswürfeln unter der Kappe und einer Wasserflasche bewaffnet“ in Angriff nahm. „Die letzten Kilometer waren ein voller Genuss, der Zieleinlauf war das Größte“, schwärmte Lehmann und war „dankbar“, auf Hawaii dabei gewesen sein zu dürfen.

Das Essen vernachlässigt

Auch der Seelbacher Jochen Burkart startete erstmals auf Hawaii – und durfte sich nach 9:53:47 Stunden im Ziel über Platz 40 der M45-49 freuen. „Es war ein harter Tag. Nach zwei Stunden auf dem Fahrrad musste ich kämpfen, vielleicht weil ich das Essen vernachlässigt habe. Aber das ist Ironman, Höhen und Tiefen sind normal“, benötigte Burkart fast eine Stunde, um wieder ins Rennen zu kommen. Auf der Laufstrecke lief es wieder besser: „Da habe ich einen guten Rhythmus gefunden. Mit den 3:22 Stunden für den Marathon auf diesem harten Kurs bin ich wirklich glücklich.“

Ziel erreicht

Nach seinem Schlüsselbeinbruch in Folge eines Sturzes bei der Ironman-WM 2012 hatte sich Thomas Vetter für seinen zweiten Start auf Hawaii nur ein Ziel gesetzt: „Ich will unbedingt finishen!“ Und das schaffte der Allgemeinmediziner aus Haslach bei seinem wohl letzten Triathlon in 9:56:57 Stunden als 16. der Altersklasse M50-54 mit Bravour. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Die Bisons Bühl bauen auf den Heimvorteil im Pokal gegen Herrsching.
vor 4 Stunden
Volleyball, DVV-Pokal
Nach dem ideenlosen, mutlosen, hilflosen Auftritt der Volleyball Bisons Bühl beim 0:3 in Rottenburg kündigte Trainer Johan Verstappen eine schonungslose Bestandsaufnahme an: „Die Jungs müssen selbst sehen, wie sie damit fertig werden.“ Das Pokal-Viertelfinale gegen Herrsching am Mittwoch (20 Uhr,...
vor 4 Stunden
Handball, 3. Liga
Handball-Drittligist TV Willstätt hat ab Januar 2020 einen neuen Trainer – und es ist ein alter Bekannter. Der Däne Ole Andersen (r.) kehrt nach 18 Jahren ins Hanauerland zurück.
vor 7 Stunden
Handball, SHV-Pokal
Mit dem Heimspiel im SHV-Pokal-Halbfinale gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim wartet auf den TuS Helmlingen am Mittwochabend eine schwere Pokal-Aufgabe. Die Mannschaft von Trainer Ralf Ludwig möchte aber unbedingt ins Endspiel. Los geht’s um 20 Uhr in der Rhein-Rench-Halle.
Spielte mit Turban stark: Marcel Roche (r.).
vor 10 Stunden
Handball-Oberliga
Am Sonntag mussten sich die B-Junioren des TuS Schutterwald in der Handball-Oberliga Tabellenführer JSG Balingen-Weil-stetten mit 31:35 (14:19) geschlagen geben.   
vor 13 Stunden
Turnen
Drei Teams der Turnjungs des TV Haslach stehen in der Gauliga auf Platz 1 und gehen damit chancenreich ins Finale am kommenden Samstag. Und die TVH-Mädels steigerten sich in ihrem zweiten Wettkampf.
Yannik Schwarz war an drei der neun Offenburger Punkte in Ketsch beteiligt.
vor 16 Stunden
Tischtennis-Badenliga
Mit einem deutlichen 9:3-Erfolg und zwei Punkten im Gepäck kehrte die erste Herrenmannschaft der DJK Offenburg vom Auswärtsspiel in der Tischtennis-Badenliga beim TTC Ketsch zurück. 
Thomas Huck (l.) hat derzeit jede Menge Freude an seiner Hohberger Mannschaft.
vor 19 Stunden
Tischtennis
Als Aufsteiger mischen die TTSF Hohberg die Tischtennis-Oberliga bislang ordentlich auf. Nach sechs Spielen stehen die Ortenauer ungeschlagen an der Tabellenspitze – und müssen sich daher ganz neue Gedanken über die Zukunft machen.
vor 21 Stunden
Handball-Landesliga Süd
Am neunten Spieltag feierte die SG Gutach/Wolfach mit einem 34:21 gegen die SG Maulburg/Steinen seine ersten Pluspunkte. Für dieses so wichtige Heimspiel half wegen des personellen Engpasses auf der Kreisläuferposition wieder Tobias Aberle „Schüssele“ aus. Und der Routinier hatte mit acht Treffern...
Linda Röderer (l.) und Alisa Spinner hatten mit der DJK Offenburg II gegen Süßen II wenig Mühe.
vor 21 Stunden
Tischtennis-Regionalliga
Am Samstag feierte die zweite Damenmannschaft der DJK Offenburg einen klaren Heimsieg in der Tischtennis-Regionalliga Südwest. Gegen den Tabellennachbarn TTG Süßen II gewannen Petra Heuberger, Jele Stortz, Linda Röderer und Alisa Spinner souverän mit 8:2.  
vor 21 Stunden
Ringer-Oberliga Südbaden
Mit 5:23 ging der KSV Haslach im Derby beim RSV Schuttertal unter und steckt nun mitten im Abstiegskampf. Während der Tabellendritte von Kampf zu Kampf auf einer Erfolgswelle schwamm, erlebte der mitgereiste KSV-Anhang einen rabenschwarzen Tag seiner Mannschaft.
vor 21 Stunden
Turnen 2. Bundesliga
Das VEGA-Turnteam gewann am Samstag das Heim-Finale gegen den TSV Buttenwiesen deutlich mit 10:2 (61:22) und ist mit weißer Weste Meister der 2. Bundesliga Süd.
Stefan Reifenschweiler bestritt mit der DJK Oberschopfheim in Muckenschopf ein Mammut-Match.
vor 21 Stunden
Tischtennis-Verbandsliga
4,5 Stunden Spielzeit, neun Entscheidungen im fünften Satz und ein weiterer Punkt auf dem Konto: So lautet das Fazit von Tischtennis-Verbandsligist DJK Oberschopfheim nach dem 8:8 bei Landesliga-Aufsteiger TTV Muckenschopf. Die Ortenauer mussten ohne ihre Nummer eins, Jonas Malutzki (Urlaub), an...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 7 Stunden
    Winkelwaldgruppe
    Es muss nicht gleich ein Schlaganfall sein – auch weitaus glimpflichere Umstände können dazu führen, dass plötzlich Unterstützung gebraucht und eine Pflege nötig ist. Doch wie findet man die passende Betreuung? Und wer antwortet auf die vielen Fragen, die sich bei den Betroffenen dann auftun? Die...
  • Das Schüler-Abo der TGO deckt mehr als nur den Weg zur Schule oder Ausbildungsstätte ab.
    18.11.2019
    TGO Schüler-Monatskarte
    Schon gewusst? Das Schüler-Abo des Tarifverbund Ortenau (TGO) kann mehr als junge Menschen zur Schule bringen. Auch in der Freizeit sind damit kostenlose Fahrten möglich – und an Wochenenden und Feiertagen reisen auch Eltern und Geschwister gratis mit! 
  • 18.11.2019
    In Kehl-Goldscheuer
    Individuelle und nur für den Kunden geplante Küchen, liebevoller sowie rustikaler Bauernhausstil, moderne Einbauküchen, günstige Musterküchen oder einfach schlicht und zweckvoll – Küchen Braun plant, fertigt und montiert die Traum- und Wunschküche in höchster Qualität.
  • 17.11.2019
    Mit Video
    Bei Juwelier Thüm in Kehl wird der Trauringkauf ab sofort zum Erlebnis. Das Familienunternehmen investierte in den vergangenen Monaten in die Neugestaltung einer Trauringwelt, welche in der Region einmalig ist. Hier im Video ist das Ergebnis zu bestaunen!