Fußball

OFV zieht dem SV Stadelhofen den Zahn

Autor: 
Fritz Bierer
Jetzt Artikel teilen:
05. August 2017

Für Oberliga-Absteiger Offenburger FV war es ein Saisonstart nach Maß. Die Elf von Trainer Kai Eble gewann am Freitag Abend das Ortenau-Derby beim personell schwer angeschlagenen SV Stadelhofen verdient mit 4:1 (2:0).   

Das Derby am Freitagabend im Mührigwald-Sportpark vor 1100 Zuschauern war gleichzeitig das Saison-Eröffnungsspiel des Südbadischen Fußballverbandes. Entsprechend viel Fußball-Prominenz war präsent – an der Spitze Verbandspräsident Thomas Schmidt. Und jeder Club der 18er-Liga hatte einen Vertreter geschickt.

 
Doch Derbystimmung war kaum zu spüren. Zu groß war der Aderlass der Hausherren. SVS-Trainer Daniel Bistricky, der am heutigen Samstag seine Anja zum Traualtar führt, musste urlaubs- und verletzungsbedingt auf zehn gestandene Verbandsliga-Akteure verzichten – da musste sogar Nicolas Vix auflaufen, der sich im Pokalspiel vor einer Woche gegen den SV Kuppenheim einen Nasenbeinbruch einhandelte. Er trug eine Gesichtsmaske.

Totale Funkstille
Obwohl der OFV mit einer 2:0-Führung in die Pause ging, hatte der Favorit in den ersten 45 Minuten kaum nennenswerte Torchancen. Bei den Hausherren herrschte an vorderster Front totale Funkstille. Zu sehr war die Bistricky-Elf, bei der in der Endphase sechs Kreisliga-A-Akteure auf dem Rasen aktiv waren, mit Abwehraufgaben beschäftigt. Auffälligster Akteur bei den Kreisstädtern war Neuzugang Eimen Kelbi, der einige gute Pässe spielte und auch im Abschluss Gefahr ausstrahlte. Der Ex-Oberkircher und -Linxer erzielte in der 17. Minute das erste Verbandsliga-Tor in dieser Saison. Samuel Geiler war über die linke Außenbahn der Wegbereiter, seine Flanke wehrte Michael Schindler zu kurz ab und Kelbi traf aus 20 Metern in die linke untere Torecke. Allerdings war dieser Treffer nicht unhaltbar. Ebenfalls aus der Distanz dann die nächste OFV-Möglichkeit – diesmal parierte SVS-Keeper Sebastian Bell das »Geschoss« von Marco Petereit aus gut 25 Metern. Pech hatte dann Lukas Schätzle, der mit einem 20-Meter-Schuss nur den Pfosten des SVS-Gehäuses traf. Das 2:0 kurz vor dem Pausenpfiff erzielte Sturmführer Keven Feger. Zunächst scheiterte er mit dem Elfmeter, den Patrick Ringwald an Eimen Kelbi verschuldet hatte, an Keeper Sebastian Bell, Fegers  »Nach-Kopfball« zappelte dann im Netz (44.).  

OFV-Dominanz
Endgültig entschieden war die Partie in der 51. Minute, als Keven Feger das 3:0 markierte. Nach dem deutlichen Rückstand wurden die Gastgeber etwas offensiver. Die Partie war nun wesentlich lebhafter, die OFV-Dominanz allerdings deutlicher. Valon Salihu (68.) und Jonas Frammelsberger (62.) hatten die ersten Möglichkeiten für die Renchtäler in dieser Partie, doch Marco Petereit sorgte mit dem ersten sehenswerten Spielzug des OFV für das 4:0 (70.). In der Folge brannte es mehrmals lichterloh im Stadelhofener Strafraum – der Treffer fiel jedoch auf der Gegenseite durch Valon Salihu, der mit der Picke aus zwölf Metern dem ansonsten kaum beschäftigten Keeper Florian Streif beim 1:4-Ehrentreffer keine Abwehrchance ließ.

 

- Anzeige -

»Der Sieg war verdient, obwohl der OFV auch nicht besonders gut war. Es war das Duell einer mittelmäßigen gegen eine etwas schwächere Mannschaft«, resümierte SVS-Trainer Daniel Bistricky, der kaum Dynamik im Spiel nach vorn bei seiner Truppe sah. »Alle haben sich bemüht, obwohl ich noch etwas mehr Gegenwehr erwartet hatte.«

OFV-Coach Kai Eble war zufrieden. »Wir haben heute nichts anbrennen lassen, die Tore zum richtigen Zeitpunkt erzielt. Mit dem 2:0 kurz vor der Pause haben wir dem SV Stadelhofen den Zahn gezogen. Hätten wir in Halbzeit zwei noch ein bisschen konsequenter gespielt, wären sicher noch mehr Treffer gefallen. Aber das wäre am Ende doch des Guten zu viel gewesen.«
 

Info

Statistik

SV Stadelhofen – Offenburger FV 1:4
Stadelhofen
: Bell – Waltersbacher, Vix, Ringwald, Otten (67. Harter) – Frammelsberger, Schindler, Schwab (78. Seeber), Menninger (73. Klein) – Salihu (83. Rohrer), Springmann.
Offenburg: Streif – Kahle, Schlieter, Baitinger (54. Ruf) – Schätzle, Beiser-Biergert (71. Anzaldi) – Junker, Kelbi, Geiler (64. Feißt) – Petereit, Feger. 
Schiedsrichter: Zorn (Freiburg) – Zuschauer: 1100.
Tore: 0:1 Kelbi (17.), 0:2 Feger (44.), 0:3 Feger (51.), 0:4 Petereit (70.), 1:4 Salihu (75.).

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Ringen
21. Februar 2018
Die Südbadischen Ringer-Meisterschaften sind immer etwas Besonderes für die Jugendlichen. Das belegen auch die Zahlen der Teilnehmer am Wochenende in der Haslacher Eichenbach-Sporthalle, wo es für den Nachwuchs des KSV Hofstetten und des VfK Mühlenbach nur zu jeweils einer Bronze-Medaille reichte.
Jana Kirner spielte in Kaiserslautern groß auf.
Tischtennis-Regionalliga
21. Februar 2018
Am vergangenen Samstag gastierte die zweite Damenmannschaft der DJK Offenburg in der Tischtennis-Regionalliga bei der TSG Kaiserslautern und erspielte sich beim spannenden 7:7 einen Punkt. 
Der talentierte Daniel Heppner rückt in den Kader der ersten Mannschaft auf.
Handball-Südbadenliga
21. Februar 2018
Handball-Südbadenligist TuS Schutterwald treibt seine Kaderplanungen weiter voran und baut vor allem auch auf den Nachwuchs. Allerdings stehen nun auch zwei Abgänge fest.
Skisport
21. Februar 2018
Mit sieben Startern in den Schülerklassen war das alpine Rennteam des TuS Gutach beim Final-Wertungslauf im »Wälderpokal« vertreten. Nicole Klausmann gewann die Gesamtwertung bei den Schülerinnen und durfte freudestrahlend den begehrten Glaskugel-Pokal entgegennehmen.
Leichtathletik
21. Februar 2018
Petra Glöckler, Sara Disselhoff und Emily Kimmig vom TV Haslach glänzten gleich zu Beginn der Leichtathletik-Saison 2018 mit guten Leistungen bei den Badischen Hallen- und Wintermeisterschaften in Mannheim. 
Ringen
21. Februar 2018
Wie 2017 richtete der KSV Haslach die Südbadischen Meisterschaften aus. Mit 275 Teilnehmern stark besetzt, waren die Gastgeber und die Funktionäre des Ringerverbandes mehr als zufrieden mit beiden Kampftagen. Den Heimvorteil konnten die Haslacher Athleten jedoch nicht gesamtheitlich in Erfolge...
Gelungene Saison-Premiere der Verbandsliga-Turner der WKG Sasbach/Oppenau
21. Februar 2018
Am ersten Wettkampfwochenende startete die WKG Sasbach/Renchtal mit einem Heimsieg gegen den TV Sexau in ihre erste Turn-Verbandsligasaison. Zum ersten Mal fand der Heimwettkampf der Wettkampfgemeinschaft mit Turnern aus Sasbach und dem Renchtal in Oppenau in der Günter-Bimmerle-Halle statt. 
Südbadische Meisterschaften der Ringer in Haslach
21. Februar 2018
In Haslach im Kinzigtal fanden am Wochenende die südbadischen Ringer-Meisterschaft en statt. Am Samstag gingen die C-Jugend und die Männer im klassischen Stil auf die Matte. Der ASV Urloffen schickte am ersten Wettkampftag zehn Athleten ins Kinzigtal – acht in der C-Jugendliche und zwei Männer. 
Der Offenburger Nachwuchs (hinten v. l.): Johann Daniels, Shkumbim Kryeziu, Fynn Schmid, Justus Kalt, Daniel Weith und Malik Skupin-Alfa. Vorne v. l.: Sara Lischka, Lara Strauch, Nicole Jansen und Leonie Ammann.
Leichtathletik
21. Februar 2018
Am Sonntag war der ETSV Offenburg in der U16-Altersklasse bei den badischen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in Mannheim mit zehn Athleten vertreten und erreichte neben sechs Medaillen weitere Topplatzierungen.
Robert Grüner kehrt zum SC Offenburg zurück.
Fußball-Bezirksliga
21. Februar 2018
Fußball-Bezirksligist SC Offenburg meldet für kommende Saison die Rückkehr von Robert Grüner. Der langjährige SCO-Kapitän feierte mit seinem Heimatverein einige Aufstiege, darunter 2014 in die Verbandsliga. Nach dem Abstieg aus der höchsten Verbandsklasse war Grüner zum VfR Willstätt gewechselt.
Olympia-Kolumne
20. Februar 2018
Dabei sein ist alles für Olympioniken und fast genauso viel für viele Fernsehzuschauer. Na dann!
Nächster Abgang beim Fußball-Verbandsligisten
20. Februar 2018
Bei Vereinen und Spielern werden derzeit intensiv die Planungen für die kommende Fußball-Saison vorangetrieben. Aktuell überwiegt beim Verbandsligisten Kehler FV der Aderlass, was sich aber durchaus noch ändern kann.