2. Fußball-Bundesliga

Oliver Kreuzer - der Mann mit dem guten Riecher

Autor: 
lsw
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Januar 2021
Oliver Kreuzer hat für seinen neuen Vertrag beim Karlsruher SC Gehaltseinbußen in Kauf genommen.

Oliver Kreuzer hat für seinen neuen Vertrag beim Karlsruher SC Gehaltseinbußen in Kauf genommen. ©dpa

Nach einem holprigen Saisonstart steht der Karlsruher SC in der 2. Fußball-Bundesliga in der oberen Tabellenhälfte. Sportgeschäftsführer Oliver Kreuzer traf viele wichtige und richtige Entscheidungen.

Ein geringeres Gehalt war für Sportchef Oliver Kreuzer bei seinem neuen Vertrag eine Selbstverständlichkeit. „Natürlich habe ich auch auf Geld verzichtet. Es sind schwierige Zeiten. Deswegen muss jeder seinen Teil dazu beitragen. Auch ich“, bestätigte der 55-Jährige vom Karlsruher SC am Sonntag. Die ganze Konstellation rund um den Wildpark passe im Moment einfach. „Und dass ich gerne für den KSC arbeite, das weiß jeder.“

Es läuft derzeit beim Sportgeschäftsführer des badischen Fußball-Zweitligisten. Der frühere Bayern-Profi verlängerte am vergangenen Freitag nicht nur sein im Sommer auslaufendes Arbeitspapier um zwei Jahre. Das überraschende 3:2 gegen Aufstiegsaspirant SpVgg Greuther Fürth bekräftigte Kreuzer auch darin, dass er viele richtige Entscheidungen getroffen hatte.

Hofmann gehalten

Er hatte Schlüsselspieler Philipp Hofmann gehalten – und selbst ein Neuzugang wie Benjamin Goller macht sich bezahlt. In den vergangenen 12 Spielen hat der badische Traditionsclub 22 Punkte geholt. „Das ist schon eine gute Quote“, bilanzierte Kreuzer.
Einen nicht unwesentlichen Anteil daran haben die Tore von Stürmer Philipp Hofmann, dem gegen Fürth der Siegtreffer gelang. „Wir haben das Spiel gewonnen, weil wir Philipp Hofmann in unseren Reihen haben, der 90 Minuten gearbeitet, geackert und nie aufgegeben hat. So wie auch die gesamte Mannschaft“, sagte Trainer Christian Eichner.

- Anzeige -

Kreuzer wählte klare Worte: „Der passt bei uns wie Arsch auf Eimer. Ich finde ihn sogar besser als Terodde“, sagte er. Simon Terodde hat allerdings in dieser Saison schon doppelt so viele Tore für den Hamburger SV erzielt (16) wie Hofmann für den KSC. Rückblickend sei es ihm „wichtiger und wertvoller“ gewesen, Hofmann zu halten „als ein bisschen mehr Geld auf dem Konto“, sagte Kreuzer. Er sei froh, dass „auch andere Leute im Verein dies so mitgetragen haben“.

In 2. Liga etablieren

Noch vor wenigen Monaten blies Kreuzer in den sozialen Medien teilweise eisiger Wind entgegen. Bei der vergangenen Mitgliederversammlung gab es einen Antrag, sich von ihm zu trennen, weil er Stürmer Anton Fink nicht gehalten habe. „Ach, das ist irgendwie doch auch ein bisschen Karlsruhe. Das gehört zum Fußball dazu. Mit dem müssen wir in unserer Position immer leben“, sagte Kreuzer nun und verwies darauf, dass Fink zuletzt nicht mal in der Regionalliga-Elf des SSV Ulm Stammkraft gewesen sei.

Auch beim von Werder Bremen ausgeliehenen Flügelspieler Goller, der bereits viermal traf, bewies Kreuzer ein gutes Händchen. Gegen Fürth glückten Goller gleich zwei Tore. Der KSC steht vorerst in der oberen Tabellenhälfte. „Es ist aber jetzt die Hauptaufgabe von Christian und mir, den Verein erst einmal in dieser Liga zu belassen. Ohne großartig weiterzudenken“, sagte Kreuzer und äußerte – zumindest derzeit – keinerlei öffentliche Aufstiegsambitionen.

Info

Vier Spieler haben Angebote vorliegen

Fußball-Zweitligist Karlsruher SC würde die im Sommer auslaufenden Verträge mit Torhüter Marius Gersbeck, Verteidiger Christoph Kobald, Mittelfeldspieler Lukas Fröde und Offensivmann Kyoung-rok Choi gerne verlängern. „Diesen Spielern liegen seit Wochen Vertragsangebote vor“, sagte Sportchef Oliver Kreuzer den „Badischen Neuesten Nachrichten“ (Mittwoch). „Man kann es sich im Corona-Kontext ja denken, dass das keine Angebote sind, bei denen der Spieler ‚Hurra‘ schreit. Sie haben um Bedenkzeit gebeten.“ Die Ligazugehörigkeit sei für „viele Spieler ganz, ganz wichtig“. Über mögliche Verstärkungen in diesem Winter sagte Kreuzer: „Es gibt Wünsche und Ideen, und wir könnten uns vorstellen, auf der einen oder anderen Position etwas zu tun. Ein Transfer jetzt könnte auch ein Vorgriff auf die neue Saison sein. Aber das gibt momentan einfach der Geldbeutel nicht her.“ 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

vor 10 Minuten
Fußball
Zum Auftakt ins Jubiläumsjahr beider Fußballvereine setzen die SG-Partner SV Freistett und VfR Rheinbischofsheim auf Kontinuität bei der Besetzung der Trainerpositionen.
vor 4 Stunden
Bundesliga-Tippspiel
Die Mittelbadische Presse sucht den Bundesliga-Tippmeister! An jedem Spieltag der Fußball-Bundesliga hat ein Leser/eine Leserin die Chance, attraktive Preise zu gewinnen und sich für das große Tipp-Finale zu qualifizieren.
Nico Baumann geht in seine fünfte Saison als Coach des TuS Schutterwald.
vor 20 Stunden
Handball-BW-Oberliga Männer
Beim Handball-BW-Oberligisten TuS Schutterwald bleibt das Trainerteam um Nico Baumann an Bord und die Oberliga-Mannschaft mit einer Ausnahme zusammen. Außerdem könnten Heppner, Fleig und Wöhrle wieder spielen - sobald es die Lage in der Corona-Pandemie zulässt.  
Überragend gegen Riga: Bonzie Colson erzielte 31 Punkte für SIG.
14.01.2021
Basketball-Champions-League (BCL)
Mit einer unglaublichen Energieleistung gewannen die Basketball-Profis von Straßburg IG am Mittwochabend mit 101:94 (37:39; 82:82; 88:88) nach zweimaliger Verlängerung gegen VEF Riga und sicherte sich dadurch nicht nur den fünften Sieg in Folge, sondern auch die Tabellenführung in der Gruppe E der...
Der Chefcoach des EHC Freiburg, Peter Russel, feierte mit seiner Mannschaft einen knappen Heimsieg in der Verlängerung.
14.01.2021
Eishockey
Eishockey-Zweitligist EHC Freiburg ist die Revanche für die 2:4-Niederlage vom vergangenen Freitag bei den Tölzer Löwen geglückt. In einem spannenden Spiel gewannen die Breisgauer mit 4:3.
David Fritsch.
14.01.2021
Ansichtssache (69)
In unserer Serie „Ansichtssache“ äußern sich Sportler und Funktionäre aus der Region zu aktuellen und allgemeinen Themen. Diesmal David Fritsch vom Handball-Südbadenligisten TuS Ottenheim.
Willstätts Handball-Chef Rainer Lusch (6. v. r.) beim Trainings-Auftakt des TVW am Montagabend. Der Trainingsumfang wurde nun reduziert, da nicht vor März gespielt wird.
13.01.2021
Handball
Handball-Drittligist TV Willstätt ist bereit für Höheres. Der DHB plant den Neustart des Spielbetriebs für das erste März-Wochenende. Falls dies nicht möglich ist, sollen nur die Aufsteiger ausgespielt werden.
SIG-Trainer Lassi Tuovi kann erstmals Neuzugang Ike Udanoh einsetzen.
13.01.2021
Basketball-Champions-League (BCL)
Nach dem starken 82:78-Auswärtssieg im Achtelfinale des französischen Pokals bei Cholet steht das nächste wichtige Spiel für die Basketball-Profis von Straßburg IG an: SIG empfängt am Mittwochabend um 20.30 Uhr in der Champions-League (BCL) den lettischen Serienmeister VEF Riga. Mit einem Erfolg am...
Der Siegerentwurf für das neue Meinau-Stadion.
13.01.2021
Fußball in Frankreich, 1. Liga
Es soll das „Stadion von morgen mit der Atmosphäre von heute“ sein: Für 100 Millionen Euro bekommt das Straßburger Meinau-Stadion eine Runderneuerung. Nun gibt es erste Details.
Erstes Training 2021 beim Frauenfußball-Bundesligisten SC Sand: Fatma Sakar (l.) und Jacintha Weimar (r.) spielen sich den Ball zu.
13.01.2021
Frauenfußball-Bundesliga
Bei Schnee­regen und starkem Wind, aber mit viel Zuversicht startete Frauenfußball-Bundesligist SC Sand am Dienstagmorgen in die Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte – an deren Ende der Klassenerhalt stehen soll. „Das ist das oberste Ziel“, sagte Sport-Vorstand Gerald Jungmann im Vorfeld und...
Simon Schobel
13.01.2021
Handball-WM in Ägypten
Der frühere Handball-Bundestrainer Simon Schobel hat einen Herzinfarkt auskuriert und verfolgt die WM-Spiele in Ägypten in Rumänien am Fernseher. „An das ersatzgeschwächte deutsche Team“, sagt er, „darf man keine großen Erwartungen stellen.“  Schobel hat seine Gründe.
Beim TuS Schutterwald freut man sich über die Rückkehr von Marie Lipps.
12.01.2021
Handball-BW-Oberliga Frauen
Die Oberliga-Handballerinnen des TuS Schutterwald freuen sich für die kommende Saison auf Verstärkung aus der 2. Liga: Marie Lipps kehrt von der HSG Freiburg zu ihrem Heimatverein zurück.