Olympische Winterspiele

Pita Taufatofua: Er hat es wieder getan

Autor: 
Jonas Nohe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Februar 2018
In Flipflops und Baströckchen bei der Eröffnungszeremonie: Pita Taufatofua von der Pazifik-Insel Tonga.

In Flipflops und Baströckchen bei der Eröffnungszeremonie: Pita Taufatofua von der Pazifik-Insel Tonga. ©dpa

Er hat es wieder getan –und diesmal auch noch bei Minusgraden. Nur mit einem traditionellen Rock und Flipflops bekleidet und mit eingeöltem Körper war Langläufer Pita Taufatofua aus Tonga bei der olympischen Eröffnungsfeier in Pyeongchang wieder einer der Hingucker.

Erinnerungen an Olympia 2016 in Rio de Janeiro wurden wach, wo er als Taekwondo-Kämpfer genauso aufgetreten war. Damals allerdings bei rund 25 Grad mehr.

Im Flugzeug nach Südkorea hatte Taufatofua mit Blick auf die Eröffnungsfeier noch gemeint: »Es ist zu kalt. Minus 18, minus 20 Grad? Ich spüre schon alles unter 15 Grad plus.« Von wegen!

Im Vergleich zu den Strapazen, die der 34-Jährige von der Pazifikinsel für seinen Traum von Olympischen Winterspielen in Kauf nahm, war das bisschen Kälte aber ohnehin ein Klacks.

Deutscher Trainer
Erst im Januar 2017 stand Taufatofua erstmals auf Langlauf-Ski, sein deutscher Trainer Thomas Jacob musste ihn binnen eines Jahres vom absoluten Anfänger zum Olympia-Teilnehmer machen.

Aber der Tongaer hatte sich bewusst für genau diesen Weg entschieden.

»Ich wollte den schwierigsten Sport für mich finden. Etwas, das überhaupt nichts damit zu tun hatte, was ich vorher gemacht hatte«, erklärt er, »auch um anderen Leuten zu zeigen, dass sie sich Herausforderungen stellen können.«

Vom Kraftsportler zum Ausdauersportler in nur einem Jahr – seine Herausforderung war eine Mammutaufgabe.

»Genau das war das Ziel: in einem Jahr zu Olympia«, sagt er, »und es war wirklich schwierig!«

- Anzeige -

Um sein letztes notwendiges Qualifikationsrennen erfolgreich zu bestreiten, nahm der Mann aus Tonga im Dezember und Januar eine Odyssee durch halb Europa auf sich.

Steiniger Weg nach Pyeongchang
In der Türkei stürzte er neben der Strecke in steiniges Gelände. In Armenien scheiterte er am zu anspruchsvollen Streckenprofil. Kurzfristig versuchte er, zu einem Ersatzrennen nach Kroatien zu reisen. Nach sechs Stunden Fahrt durch Armenien über die georgische Grenze machte ihm letztlich ein verspäteter Flug einen Strich durch die Rechnung. So bekam er Ende Januar in Island eine allerletzte Chance – und auch dort schien es das Schicksal zunächst nicht gut mit ihm zu meinen.

Ein Schneesturm und mehrere Lawinen auf dem Weg zum Wettkampfort hielten ihn zwei Tage lang von der Anreise ab. Erst als er am Tag vor dem Rennen schon bereit war, die letzten 20 Kilometer zu Fuß zu gehen, hatte der Wettergott ein Einsehen. »Es war einfach ein Wunder, dass ich mich qualifiziert habe«, sagt Taufatofua rückblickend.

Start über 15 Kilometer
In Pyeongchang geht der 34-Jährige über die 15 Kilometer Skating an den Start. »Ich hatte noch nie ein gutes Rennen über 15 Kilometer«, erklärt er lachend: »Ich bin etwas schwerer, obwohl ich schon 15 Kilogramm verloren habe. Bei den 15 Kilometern spüre ich jeden einzelnen Meter.«
Sein Rennen findet am 16. Februar statt. »Vielleicht auch am 16. und 17.«, witzelt er, »wenn ich richtig langsam bin«. 

Die Platzierung ist ihm aber ohnehin egal, der Tongaer lebt das olympische Motto »Dabeisein ist alles«.

»Wenn ich Erster werde, bin ich glücklich. Wenn ich Letzter werde, es aber schaffe, nicht in die Zuschauer zu rasen und am selben Tag wie die anderen ins Ziel zu kommen, bin ich auch glücklich«, meint er – und lächelt.

Sein Traum ist es, mit seiner Geschichte die Türen für Wintersportler aus dem Pazifikraum zu öffnen. 

»Vielleicht gewinnt in ein paar Jahren ein Kind, das zugeschaut hat, eine Goldmedaille. Vielleicht gewinnt es irgendeine Medaille. Vielleicht hat es auch einfach nur eine gute Zeit«, sagt Taufatofua: »Das ist es, was ich erreichen wollte.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Glücklich nach dem Erfolg bei der JSG Neckar-Kocher: Marie Lipps (l.) und Dana Hodapp.
Handball-Oberliga weibl. A-Jugend
vor 1 Stunde
Zu einem überlegenen 43:19 (20:10)-Kantersieg kam die weibliche A-Jugend des TuS Schutterwald am Samstag in ihrem ersten Saisonspiel in der Oberliga bei der JSG Neckar-Kocher. 
Senja Töpfer (r.) und Paloma Wich fuhren einen wichtigen 2:0-SIeg im Damendoppel ein.
Badminton-Regionalliga
vor 1 Stunde
Zum Saisonauftakt zeigte der BC Offenburg in der Badminton-Regionalliga Südost gegen die Zweitligareserve aus Schorndorf in einer hochklassigen Begegnung eine starke Leistung und gewann 7:1.
Philipp Harter schied bereits in der Anfangsphase mit einer Sprunggelenkverletzung aus.
Handball-Jugend-Bundesliga
vor 2 Stunden
Die A-Jugend des TuS Schutterwald kommt immer besser in Schwung. Gestern gab es mit 30:24 (11:12) gegen den VfL Günzburg den zweiten Sieg in der Jugend-Bundesliga. Für getrübte Stimmung sorgte allerdings die Sprunggelenk-Verletzung von Philipp Harter.  
Laura Vetterlein (rechts) hatte die größte Gelegenheit für den SC Sand beim 0:2 in Potsdam.
Frauenfußball-Bundesliga
vor 4 Stunden
Nach dem 0:0 zu Hause beim Saisonstart gegen den SC Freiburg hat der SC Sand am Sonntag sein erstes Auswärtsspiel der neuen Runde in der Frauenfußball-Bundesliga bei Turbine Potsdam mit 0:2 (0:2) verloren. 1200 Zuschauer waren im Karl-Liebknecht-Stadion Augenzeuge. 
Tobias Keller (Mitte) durfte sich mit dem TuS Oppenau über den ersten Sieg im achten Verbandsliga-Spiel freuen.
Fußball-Verbandsliga
vor 6 Stunden
In seinem vierten Heimspiel feierte der TuS Oppenau am 8. Spieltag der Fußball-Verbandsliga den lang ersehnten ersten Sieg. In einer über weite Strecken ausgeglichenen Begegnung hatte der Aufsteiger aus dem Renchtal beim 2:1 (1:1) gegen den SV Kuppenheim das glücklichere Ende für sich. 
Steffen Stocker gehörte zu den Aktivposten des HGW Hofweier.
Handball-Südbadenliga
vor 6 Stunden
Mit dem 27:25 (13:17), dem zweiten Sieg im zweiten Saisonspiel, ist der Start des HGW Hofweier gelungen. 
Eugen Schell siegte auf Schulter.
Ringer-Verbandsliga
vor 6 Stunden
Mit 21:10 hat Ringer-Verbandsligist RG Lahr die französischen Gäste vom Lutte Sélestat deutlich besiegt und den ersten Saisonerfolg gefeiert. Dabei sah es in der Pause beim Stand von 7:8 noch gar nicht danach aus, dass es am Ende so deutlich werden sollte.   
Meißenheims Neuzugang Pascal Fleig kann sich hier gegen Max Echle (l.) und Tobias Jörger durchsetzen.
Handball-Landesliga
vor 6 Stunden
Eine bärenstarke zweite Halbzeit bescherte dem HTV Meißenheim am Samstag einen deutlichen 24:18 (10:11)-Heimsieg im Landesliga-Spitzenspiel gegen den SV Ohlsbach. Der Riedverein ging defensiv ein hohes Risiko ein, das sich letztlich auszahlte.
Nico Herzog (l.) und Sven Bechtold waren erste Gratulanten bei Torwart Stephan Richini.
Handball-Südbadenliga
vor 6 Stunden
Aufsteiger HSG Ortenau Süd gewann sein erstes Spiel, diesmal vor heimischer Kulisse in der Rheintalle Lahr gegen die SG Waldkirch/Denzlingen mit 29:25 (14:10) und bleibt ungeschlagen. Einzige Hiobsbotschaft: Marco Brucker erlitt beim Aufwärmen eine Platzwunde und war somit außer Gefecht gesetzt.   
Ottenheims Torfrau Carina Geppert bot eine starke Leistung.
Handball-Südbadenliga Frauen
vor 6 Stunden
Zweiter Sieg im zweiten Spiel, doch trotz des optimalen Saisonstarts strapazierten die Südbadenliga-Handballerinnen des TuS Ottenheim die Nerven von Tobias Buchholz beim 30:24 (14:12)-Erfolg bei der SG Kappelwindeck/Steinbach II. »Das war leider ein Schritt zurück«, haderte der Coach über die teils...
Hedos-Neuzugang Florian Vetter in »liebevoller« Umarmung von Oberhausens Dominik Köbele.
Handball-Südbadenliga
vor 6 Stunden
Handball-Südbadenligist HC Hedos Elgersweier ist am Samstag mit dem 26:22 (14:13) gegen den TuS Oberhausen erfolgreich in die Saison gestartet. »Wir haben gegen einen guten Gegner wichtige zwei Punkte geholt«, zollte Hedos-Coach Simon Herrmann dem Aufsteiger nach Spielende Respekt.   
Neuzugang Youssoupha Fall (rotes Trikot) ragte mit 25 Punkten und zwölf Rebounds aus der starken Straßburger Mannschaft heraus.
Basketball in Frankreich
vor 6 Stunden
Dank einer überragenden Vorstellung ist Straßburg IG mit einem klaren 112:75-Auswärtssieg in Cholet in die neue Saison in die 1. französische Basketball-Liga (Pro A) gestartet.