Juniorenfußball

Pokalsiege bei Lahrer Stadtmeisterschaften verteilt

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Februar 2018
Insgesamt 73 Mannschaften ermittelten in 144 Begegnungen die Sieger der Lahrer Stadtmeisterschaften.

Insgesamt 73 Mannschaften ermittelten in 144 Begegnungen die Sieger der Lahrer Stadtmeisterschaften. ©Thorsten Mühl

Gut besucht waren am Wochenende die erstmals offenen Stadtmeisterschaften der Lahrer Fußball-Jugend, doch es gab auch Verlierer bei diesem neuen Turniermodus.

»Fordert den Lahrer Fußball-Nachwuchs heraus«, lautete im Vorfeld der 38. Jugendfußball-Stadtmeisterschaften die Aufforderung der Organisatoren an die Jugendteams aus dem alten Landkreis Lahr. Die konzeptionelle Neuausrichtung der Meisterschaften war in erster Linie dazu gedacht, neue Anreize zu setzen (und insgeheim auch die drückende Überlegenheit der SG Lahr, später des SC Lahr, ein wenig aufzubrechen). So starteten diesmal also 73 Mannschaften in 144 Begegnungen, um in sieben Wettbewerben die neuen Stadtmeister zu ermitteln. Höhepunkt des sportlichen Geschehens war der Endspiel-Sonntag, der erstmals im Rahmen eines »Final Four«-Wettbewerbs der 28 besten Mannschaften ausgerichtet wurde. Das Zuschauerinteresse konnte sich insgesamt sehen lassen, die Tribüne im Hallensportzentrum war gut besetzt.

Sieben Endspiele
Von sieben Endspielen erreichte Gastgeber SC Lahr immerhin fünf, sahnte allerdings »nur« zwei Stadtmeister-Titel ab. Platz eins der Wertung musste man sich damit teilen, denn auch der SC Kuhbach/Reichenbach konnte bei vier Final-Teilnahmen zwei Pokale mitnehmen. 

Zu den Entscheidungen im Überblick: Die C-Jugend wurden in beiden Fällen von Kuhbach/Reichenbach (2:0 gegen SC Lahr und 3:1 gegen SC Lahr II) dominiert. Anders sah das im D-Junioren-Bereich aus. D1-Meister wurde die SG Mahlberg/Orschweier (3:1 gegen Kuhbach/Reichenbach). Kurios: Mahlberg hatte praktisch keine Fans mit dabei, setzte sich aber trotz lautstarker gegnerischer Anfeuerung souverän durch. Die D2-Junioren entschied der SC Lahr II (2:0 gegen Kuhbach/Reichenbach II) für sich. Auch bei den E1-Junioren lag Gastgeber Lahr (3:1 gegen die SG Kappel/Grafenhausen) vorne. SG-Trainer Frank Andlauer schwor seine Truppe auf der Tribüne ein, verschiedene taktische Maßnahmen wurden besprochen. Es sollte aber nicht reichen, zu gut waren die technisch beschlageneren Lahrer, die sogar einen Treffer per Kopf (!) erzielten – eher eine Seltenheit im Hallenfußball. 

- Anzeige -

Den knappsten Vergleich lieferten sich im E2-Endspiel SV Oberschopfheim II und SC Lahr II. Lahr kratzte an der Führung, der Ball wurde aber in höchster Not auf der Linie geklärt. Im direkten Gegenzug die Führung für den SVO, der nach hoch umkämpftem Verlauf den Stadtmeister-Pokal nach einem 2:1-Erfolg entführte. Abgerundet wurde die Pokalschau durch ein 3:1 des SV Rust gegen den FV Sulz bei den F1-Junioren. 

Spielenachmittag der Höhepunkt
Höhepunkte der organisatorisch reibungslos ablaufenden Wettkampftage waren der Spielemittag für die F2-Junioren und Bambinis am Samstag sowie die Siegerehrungsshow nach Turnierschluss am Sonntag. Zur Pokalübergabe schritt Bürgermeister Tilman Petters, während Fußball-Freestyler Tommy Rist (Frankfurt) sein Können zeigte.

Abseits des Parketts war der neue Modus natürlich Thema. Bei nur noch einem zu stellenden Team pro Altersstufe (also etwa bei E1 und E2) hat »das System auch Verlierer«, räumte Stefan Wölfle (Orgateam) ein. Er zeigte auf: »Bis vergangenes Jahr konnten beispielsweise wir vom SC Lahr vier oder fünf Mannschaften melden, was auch die Möglichkeit für mehr Aktive bedeutete. Diesmal hatten die Trainer unter der Woche die schwerste denkbare Aufgabe.« Bei nur einer Mannschaft pro Wettbewerb »gab es so auch viele enttäuschte Gesichter, schließlich sind die Stadtmeisterschaften ein Highlight, bei dem jedes Kind gerne mitwirken möchte«, erklärte Wölfle. Positiv bewertete er die Mehrzahl an Herausforderungen aus dem alten Landkreis Lahr: »Die Wettbewerbe haben bis zu den Endspielen Abwechslung und eine bunte Mischung gezeigt.«

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Der 13-fache Karlsruher Torschütze Philipp Hofmann (links), hier im Duell mit dem Osnabrücker Joost van Aken, sitzt am Sonntag in Aue seine Gelbsperre ab.
vor 5 Stunden
2. Fußball-Bundesliga
Im Gastspiel beim heimstarken FC Erzgebirge Aue muss der Christian Eichner, Trainer des Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC, am Sonntag in der Offensive den Ausfall von Philipp Hofmann kompensieren.
Während die Freiburger Joker Nils Petersen (2. v. r.) zu seinen Treffer mit dem ersten Ballkontakt beglückwünschen, ist Gladbachs Patrick Herrmann (vorne links) sichtlich bedient.
vor 14 Stunden
Fußball-Bundesliga
Der Rekordtorschütze des Fußball-Bundesligisten SC Freiburg avanciert 63 Sekunden nach seiner Einwechslung zum Matchwinner beim 1:0-Erfolg über Borussia Mönchengladbach.
Sands Trainer Sven Thoß erwartet in Duisburg eine Reaktion seiner Mannschaft auf die Blamage im Pokal.
vor 19 Stunden
Frauenfußball-Bundesliga
Nach dem 1:3 in Frankfurt und dem Pokal-Aus in Bielefeld steht der Frauenfußball-Bundesligist aus der Ortenau beim MSV Duisburg unter Zugzwang.
Steigt mit Hohberg auf: Andreas Bußhardt.
vor 22 Stunden
Tischtennis
Große Freude bei den TTSF Hohberg! Die Tischtennissportfreunde gehen in ihrem Jubiläumsjahr einen historischen Schritt und spielen in der kommenden Saison in der Regionalliga.
Arnulf Meffle (r.) beim ersten Treffen mit seinem Stammzellspender Wolfgang Heppelmann im Herbst 2016.
05.06.2020
Handball
„Handball-Weltmeister Arnulf Meffle und sein erfolgreichster Kampf“ ist der Titel eines Beitrags, den das SWR Fernsehen an diesem Sonntag, 7. Juni, ab 21.45 Uhr zeigt.
Thomas Welle lebt nicht mehr.
05.06.2020
Handball
Die Handball-Szene der Ortenau trauert um Thomas Welle. Der Trainer des TuS Nonnenweier (Handball-Bezirksklasse) starb völlig überraschend im Alter von nur 46 Jahren. Welle hinterlässt Ehefrau Nadja und die Söhne Luca und Louis.  
Jörg Scheiderbauer erlief einen stolzen Betrag.
05.06.2020
Benefizaktion
Zehn Tage nach dem Jörg Scheiderbauer den Westweg mit 280 Kilometern und 8000 Höhenmetern in 47:15 Stunden gelaufen ist, hat der Offenburger nun das Ergebnis seiner Benefizaktion verkündet.
Trainer-Duo: Reiner Heitz (l.) und DIrk Wagner.
05.06.2020
Fußball-Landesliga
Fußball-Landesligist FSV Altdorf hat sein Trainerteam komplett: Neben Reiner Heitz wird Dirk Wagner gleichberechtigter zweiter Mann. 
Heimspiele sind für Alexander Schwolow derzeit wie Auswärtsspiele.
04.06.2020
Fußball-Bundesliga
Freiburg-Trainer Christian Streich will an diesem Freitag (20.30 Uhr)  im Heimspiel gegen Borussia ­Mönchengladbach taktisch umstellen. Die Breisgauer haben nach der Corona-Pause nur zwei Auswärtspunkte geholt.
Marcel Reif ist mit der aus Offenburg stammenden und in München lebenden Medizinprofessorin Marion Kiechle verheiratet.
04.06.2020
Fußball
Im Interview mit der Mittelbadischen Presse erklärt Marcel Reif, Kommentatoren-Ikone und Schirmherr des Ortenauer Sozialprojekts „Team4Winners“, weshalb für ihn die Fußball-Bundesliga kein sinnvoller Wettbewerb mehr ist, solange der FC Bayern und Borussia Dortmund dort mitspielen.
Der Offenburger FV bastelt weiter am Kader für die kommende Saison.
04.06.2020
Fußball-Verbandsliga
Fußball-Verbandsligist Offenburger FV begrüßt zur kommenden Saison einen weiteren Rückkehrer im Kader.
Seit Ende März verbringt die Fußballerin und ehemalige Oken-Abiturientin Julia Rauch ihre Zeit wieder in Offenburg.
04.06.2020
Fußball
Die aus Weier stammende Fußballerin Julia Rauch spielt mit einem Sportstipendium in den USA. Im Moment hält sich die ehemalige Jugendspielerin des SC Freiburg aber in der Heimat auf und  hofft auf eine baldige Rückkehr nach Georgia.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • High Performance Fitness: Im Mai hat das neue Studio mit über 900 Quadratmetern eröffnet.
    vor 6 Stunden
    Oberkirch-Zusenhofen: Von der Muckibude zum großen Fitnessstudio
    Zusenhofen hat ein neues Fitnessstudio. Die Huze Muskelschmiede am Wiesenbach bietet, was es sonst eher in Großstädten gibt: Öffnungszeiten rund um die Uhr und einen Gerätepark, bei dem neben den Gesundheitssportlern auch ambitionierte Kraftsportler auf ihre Kosten kommen.
  • 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.
    05.06.2020
    Serie "Wir sind systemrelevant"
    Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.
  • Fischer Küchen in Offenburg bietet auf 1100 Quadratmetern eine große Auswahl an Küchenideen.
    04.06.2020
    Aktuelle Trends in der Ausstellung auf 1100 Quadratmetern Verkaufsfläche
    29 Jahre Erfahrung in der Branche sowie der Anspruch an Professionalität und Qualität in Beratung, Planung, Materialien, Geräten oder Montage machen es möglich: Das Fischer Küchenatelier Offenburg verhilft den Kunden zum individuellen Küchentraum - maßgeschneidert, termingerecht und...
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“.