Fußball

Racing Straßburg: »Wieder daheim – in Ligue 1«

Autor: 
Peter Cleiss
Lesezeit 7 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Mai 2017
Die Fans haben Racing gerettet: Am Freitagabend waren sie endlich am Ziel und nach neun Jahren zurück in Frankreichs höchster Spielklasse.

(Bild 1/2) Die Fans haben Racing gerettet: Am Freitagabend waren sie endlich am Ziel und nach neun Jahren zurück in Frankreichs höchster Spielklasse. ©DNA/Laurent Réa

Neun Jahre nach dem Abstieg aus der ersten französischen Fußball-Liga und sechs Jahre nach dem Zwangsabstieg in die fünftklassige CFA2 (Oberliga) ist Racing  Straßburg seit Freitag zurück in der Eliteklasse Frankreichs. Nicht nur Präsident Marc Keller ist erleichtert, sondern ein ganze Region.

Der blau-weiße Rauch der Club-Pyromanen nach dem erlösenden 2:1 am Freitagabend über Bourg-en-Bresse und dem damit verbundenen Aufstieg von Racing Straßburg als Zweitliga-Meister in die 1. französische Fußball-Liga Ligue 1 hat sich verzogen, die Beleuchtung der Brücken und öffentlichen Gebäuden in der elsässischen Metropole ist von blau-weiß auf »normal« zurückgeschaltet. Langsam kehrt Ruhe ein im Straßburger Meinau-Stadion, auf den Plätzen der Stadt und in den Kneipen. Zurück bleibt eine Mischung aus Zufriedenheit, Verwunderung und ungläubigem Staunen.  Ist der Albtraum wirklich vorbei? Sind die Vereinsfinanzen tatsächlich saniert? Ist der Schleudersitz für Fußball-Trainer und das Karussell für Club-Präsidenten endgültig entsorgt? Ist Racing wirklich zurück in der 1. Liga?

Himmel und Hölle

Die vergangenen zehn Jahre hatten es in sich beim elsässischen Traditionsclub. »Einmal Himmel – Hölle und zurück«, stand da wohl auf dem Ticket für den Hochgeschwindigkeitszug den Racing im Jahr 2008 gebucht zu haben schien. Die ganze Dramatik dieser verrückten Geschichte von größtem Misserfolg und unglaublichem Erfolg verraten ein paar Details der Vereinshistorie. 

Beginnen wir im Mai 1997. Racing hatte gerade den Liga-Pokal gewonnen und sich damit ein weiteres Mal die Teilnahme am Europapokalwettbewerb gesichert. Die Club-Führung wechselte vom Elsässer Roland Weller zu Patrick Proissy, dem Statthalter des amerikanischen Sportrechtevermarkters IMG-MC Cormack. Im Frühjahr 1998 schied Racing gegen Inter Mailand im Achtelfinale aus dem Europapokal aus. Qualifizierte sich aber durch den Gewinn des französischen Pokals im Jahr 2001 erneut für den europäischen Wettbewerb. Aber noch im selben Jahr 2001 musste Racing überraschend den Gang in die 2. Liga antreten, gefolgt vom sofortigen Wiederaufstieg im Sommer 2002. 

Differenzen

Das Auf und Ab spiegelt eine verwirrende Clubleitung durch IMG wieder, die zunehmend für Differenzen mit den lokalen Kräften sorgte. Entscheidungen aus dem fernen Paris oder gar dem Firmensitz in den USA passten immer weniger zur Situation vor Ort. Zunehmend entstand der Eindruck, die Vereinsübernahme habe nur das Ziel IMG Zugang zum lukrativen Fußball-TV-Markt zu verschaffen. 

Trotz eines erneuten Gewinns des Liga-Pokals im Jahr 2005 suchten immer mehr regionale Unternehmen das Weite und das Publikum zeigte sich extrem kritisch. 2006 folgte der nächste Abstieg in die 2. Liga, dem erneut der sofortige Wiederaufstieg 2007 folgte. Elf Spieltage vor Ende der nächsten Saison 2007/2008 fehlten Racing noch drei Punkte zum Klassenerhalt. Aber die Mannschaft verlor alle elf Spiele und landete erneut in der 2. Liga. 
Racing war zur Fahrstuhl-Mannschaft verkommen. 

Häufige Trainerwechsel

Die häufigen Trainerwechsel und Streitigkeiten hinter den Kulissen bescherten Racing den Name »Marseille des Ostens« – in Anlehnung an die Skandale von Olympique Marseille. Der Präsidentenstuhl bei Racing wurde zum Karussell, auf dem jeder mal mitfahren durfte. 

Ohne den Schutz der in Deutschland gültigen »50-Prozent+1-Regel« landete Racing schließlich in den Händen von Jafar Hilali, einem Finanzjongleur der Londoner Börse, der im Jahre 2010 Spieler und Inventar zu Geld machte und den Abstieg in die dritte Liga (National) herbeiführte. Als nichts mehr ging, zogen die Verbandsoberen die Reißleine. Racing musste im Sommer 2011 die nationale Bühne verlassen und fand sich in der fünftklassigen CFA2 (Oberliga) wieder.

- Anzeige -

Fans als Retter

Was danach passierte sprengte das Vorstellungsvermögen aller. Ein kleines Häuflein um Patrick Spielmann, Präsident des Gesamtvereins, versuchte zu retten, was noch zu retten ist. Francois Keller, bisheriger Trainer der Nachwuchself, telefonierte kreuz und quer durch die französische Fußball-Amateurwelt. Am ersten Spieltag der Saison 2011/2012 hatte Racing keine elf spielberechtigt  Spieler. Das Auftaktspiel von Racing musste verschoben werden.  Erst am zweiten Spieltag trat ein völlig neu gebildetes Team um den einzig verbliebenen Ex-Profi David Leddy in Forbach an. Über 100 Fans begleiteten die Mannschaft. 

In den Tagen danach säuberten die Racing-Fans in einer beispiellosen Aktion das Stadion und wischten die Sitzplätze sauber. Und beim ersten Heimspiel in der fünften Liga trauten die verbliebenen Verantwortlichen ihren Augen nicht. Fast 10 000 Zuschauer waren gekommen, um Racing, das drei Jahre zuvor noch gegen AS Rom spielte, nun gegen Illzach-Modenheim zu sehen! In den folgenden sechs Jahren stieg Racing viermal auf und stellte auf dem Weg zurück nach oben in allen Ligen neue Zuschauerrekorde auf.

Wie Glasgow Rangers

»Vergleichbar ist das was hier passiert ist nur mit Glasgow Rangers« reibt sich selbst Racing-Präsident Marc Keller verwundert die Augen. »Es sind die Fans, die Racing gerettet haben«, ist sich Alain Fontanel, stellvertretender Bürgermeister Straßburgs sicher. »15 000 in der  CFA 2 (Oberliga) gegen Schiltigheim, 20 000 in der CFA (Regionalliga) gegen Mulhouse und 27 000 in der National (3. Liga) gegen Colmar sind Marken, die zeigen, welchen Stellenwert Racing für Straßburg und das ganze Elsass hat. Diese Botschaft hat die regionalen Sponsoren überzeugt und auch uns, der öffentlichen Hand, einen klaren Auftrag gegeben«, erläutert Fontanel weiter.

Aufstieg wie ein Wunder

Die Mannschaft hat auf diesem Weg mehrfach ihr Gesicht gewechselt. David Leddy, das Racing-Urgestein aus besseren Tagen, hat nach dem Aufstieg in die 3. Liga aus familiären Gründen einen Wohnortwechsel nach Südfrankreich vollzogen. Zwei andere Spieler tragen seither das Gesicht der Region: Dimitri Lienard, der Meister der ruhenden Bälle, und Jeremy Grimm, Kapitän und Mister Zuverlässigkeit in Person, haben seit 2013 Aufstieg um Aufstieg mitgemacht und stehen nun erstmals in ihrer Kariere  am Tor zur 1. Liga. Den Arbeitsplatz in einem Unternehmen bei Belfort hat Lienard inzwischen aufgegeben. Und auch Grimm wird nun nicht weiter täglich mit dem Zug von Schlettstadt nach Straßburg zum Training fahren. Aber Spieler wie diese beiden sind es, die für einen Aufstieg in die Eliteklasse stehen, der an ein Wunder grenzt. 

»Es ist wie im Traum. Wir haben bis zum letzten Spiel gezittert«, resümierte Dimitri ­Lienard freudetrunken. Und Jeremy Grimm machte am Freitag noch auf dem grünen Rasen Freundin Cathy einen Heiratsantrag via TV-Kameras.  Derweil ist Racing-Coach Thierry Laurey schon bemüht, die Zukunft in den Blick zu nehmen. »Wir werden jetzt nicht abheben, wir kennen die Geschichte. Das kommende Jahr wird schwer!« 

Neue Gesichter

An der Zukunft arbeiten auch Marc Keller und sein Team. Eine erstligataugliche Mannschaft muss gebildet werden und das in die Jahre gekommene Meinau-Stadion braucht ein »Lifting«. Etwa zehn Spieler werden neu kommen – schätzen Insider. Und auch das Stadion soll ein neues Gesicht erhalten. Am 29. Mai wird im Straßburger Stadtrat ein Gutachten zur Sanierung der Fußballarena in Auftrag gegeben werden. »Wir gehen derzeit von einem Sanierungsbedarf in einer Größenordnung von bis zu 80 Millionen Euro aus«, erläutert Alain Fontanel. Neben einer Erweiterung der Sitzplätze von derzeit 23 000 auf rund 33 000 soll vor allem die Zahl der Logenplätze von derzeit rund 360 auf circa 3000 angehoben werden. Einen Neubau, gar an anderem Ort, will niemand. Zu eindrücklich ist jedermann bewusst geworden, das Geld allein keinen Erfolg macht. 

Drei Jahre, von 2008 bis 2011, befand sich Racing im freien Fall bis hinab in die Oberliga, sechs Jahre, 2011 bis 2017, brauchte der am Boden liegende Club um aus der fünften Liga zurückzukommen in die Eliteklasse. Jetzt ist »Racing zurück – daheim in der 1. Liga«, drückte Marc Keller am Ende eines denkwürdigen Aufstiegsspieles unter dem tosenden Beifall aus, was über 27 000 Fans fühlten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Marco Schiemann kehrt nach zweieinhalb Jahren Jugend in den Aktivenbereich zurück.
3. Handball-Bundesliga
vor 3 Stunden
Der TV Willstätt hat einen Nachfolger für den nach dem vierten Spieltag beurlaubten Marcus Simowski gefunden.  Ab dem 7. Januar wird Marco Schiemann den Handball-Drittligisten coachen. Der Neue ist in Willstätt wohnhaft und bringt Erfahrung mit.
Gute Laune herrscht aktuell bei den Regionalliga-Frauen des VC Offenburg um Trainerin Tanja Scheuer (unten, 3. v. l.).
Volleyball-Regionalliga
vor 6 Stunden
Fünf Spiele, fünf Siege, 15 Punkte und 15:2-Sätze – die bisherige Saisonbilanz der Regionalliga-Volleyballerinnen des VC Offenburg kann sich sehen lassen. Während das Zweitliga-Team von Trainer Florian Völker nach sechs Spielen ohne Satzverlust mit Riesenschritten der Titelverteidigung entgegeneilt...
Volleyball-Oberliga Baden Herren
vor 9 Stunden
In der Volleyball-Oberliga Baden gewann Spitzenreiter TV Kappelrodeck am Samstag sein Auswärtsspiel bei der  VSG Kleinsteinbach knapp mit 3:2 (25:21; 25:18; 22:25; 14:25; 15:7) und sicherte sich zwei Zähler.
Manfred Kuner aus Triberg ist der neue Sprecher des Skiverbands.
Skisport
vor 12 Stunden
Aufbruchsstimmung beim Skiverband Schwarzwald (SVS). Sechs Wochen nach dem überraschenden Tod von Präsident Stefan Wirbser (53) und Tagen der Schockstarre blickt die verbliebene Verbandsspitze wieder optimistisch in die Zukunft. 
Fußball
vor 13 Stunden
Mit dem SC Hofstetten als einzige überbezirkliche Mannschaft starteten die Fußballer des Kinzigtals in diese Saison, in der in fast allen Ligen am Wochenende die Vorrunde zu Ende ging. Die Halbzeitbilanz im Tal kann sich sehen lassen.
Marco Schiemann übernimmt den TV Willstätt.
3. Handball-Bundesliga
vor 16 Stunden
Handball-Drittligist TV Willstätt wurde auf der Suche nach einem Trainer nun fündig: Vorsitzender Rainer Lusch und der sportliche Leiter Rudi Fritsch meldeten die Verpflichtung von Marco Schiemann als Nachfolger von Marcus Simowski.   
Anna Hahner (Startnummer 56) hat noch große Ziele.
Leichtathletik
vor 18 Stunden
Marathonläuferin Anna Hahner hat nach einem von zahlreichen Verletzungen überschatteten Jahr einen Trainer- und Vereinswechsel vollzogen.
Drachenfliegen
vor 20 Stunden
Das Flugjahr ist für Roland Wöhrle vorzeitig beendet. Der Gutacher Drachenflieger unterzieht sich am Montag einer Meniskus-OP. Zwei Wochen später kommt sogar noch die Schulter unters Messer. Seine vorgezogene sportliche Bilanz 2018 fällt dafür umso besser aus.
Freiburg-Kapitän Lars Kehl (l.) aus Hofstetten ist derzeit mit der Nationalmannschaft in Irland unterwegs.
Jugendfußball
vor 20 Stunden
Am Dienstag um 18.30 Uhr treffen die B-Junioren der SG Elgersweier und die U17 des SC Freiburg im Achtelfinale des SBFV-Pokals in Elgersweier aufeinander. Für die Jungs aus Elgersweier, Ortenberg und Zunsweier ist diese Partie ein Highlight. 
Sören Hetzel von den Roadrunners Südbaden mit seiner Finisher-Medaille beim New-York-Marathon.
Leichtathletik
vor 20 Stunden
Nicht zum ersten Mal prägte am Sonntag New York City die Teamgeschichte der Roadrunners Südbaden. Sören Hetzel aus Zunsweier konnte sich im Central Park dank einer couragierten Leistung beim größten Marathon weltweit über eine deutliche Bestzeit freuen.  
Handball-Südbadenliga der Frauen
vor 20 Stunden
Am Samstagabend setzten sich die Handballerinnen der SG Schenkenzell/Schiltach auch im Derby bei der SG Dornstetten durch. In der Riedsteighalle waren beide Teams höchst motiviert und kämpften von der ersten Minute an – mit dem besseren Ende für den Spitzenreiter, der schließlich hochverdient mit...
Handball-Landesliga Süd
vor 20 Stunden
Die SG Gutach-Wolfach bringt derzeit kein Bein auf den Boden. Bei der Handballgemeinschaft Müllheim/Neuenburg, vor dem Spiel auf dem letzten Tabellenplatz, setzte es nach 13:11-Pausenführung noch eine 21:22-Niederlage.