Volleyball

Richarda Zorn: »Die Chance ist realistischer«

Autor: 
Heiko Rudolf
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Oktober 2016
Den Ball im Blick: Mannschaftsführerin Richarda Zorn peilt mit dem VC Printus Offenburg am Mittwochabend den nächsten Coup an.

Den Ball im Blick: Mannschaftsführerin Richarda Zorn peilt mit dem VC Printus Offenburg am Mittwochabend den nächsten Coup an. ©Peter Heck

Nach der Premiere im Vorjahr gegen den Dresdner SC empfängt der VC Printus Offenburg am Mittwoch (19 Uhr) zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte einen Bundesligisten im Achtelfinale des deutschen Volleyball-Pokals. Doch anders als am 4. November 2015, als die VCO-Frauen vor 1017 Zuschauern erwartungsgemäß mit 0:3 gegen den deutschen Meister verloren, ist die Favoritenrolle vor dem Duell mit dem Köpenicker SC nicht ganz so eindeutig verteilt. Als amtierender Zweitliga-Meister träumen die Ortenauerinnen vor dem Duell mit dem Vorjahresachten aus Berlin, der 2015 dem Abstieg – sowohl sportlich als auch finanziell – im letzten Moment von der Schippe sprang, von der Sensation. Mit der Mittelbadischen Presse sprach Mannschaftsführerin Richarda Zorn, vor der Meistersaison aus Lohhof nach Offenburg zurückgekehrt, unter anderem über das neue VCO-Team, Außenseiterchancen, den Heimvorteil und die Bedeutung der Erfahrung aus dem Vorjahr. 

Die für Mittwoch angestrebte sportliche Überraschung blieb im Vorjahr beim Highlight gegen Dresden erwartungsgemäß aus. Wie präsent sind die Erinnerungen bei Ihnen noch an den 4. November 2015?
Richarda Zorn: Das war ein bleibendes Erlebnis. Ich bekomme heute noch eine Gänsehaut, wenn ich an die Atmosphäre und die 1017 Zuschauer in unserer Halle denke. Es war damals schon Tage vorher spürbar, dass etwas Besonderes passiert. Es war fantastisch, dass uns der Verein mit seinen unzähligen Helfern das ermöglicht hat.

Entsprechend groß dürfte die Vorfreude innerhalb der Mannschaft auf Mittwoch sein, oder?
Zorn: Der Fokus lag bis Samstagabend voll auf dem Ligaspiel gegen Neuwied. Doch spätestens seit Sonntag ist das Kribbeln wieder da.

Der VC Offenburg hat das Pokalspiel unter das Motto »Gemeinsam zur Sensation« gestellt. Dürfen die Fans von einer solchen träumen?
Zorn: Ich glaube schon. Wir träumen definitiv davon, auch wenn ich nicht weiß, ob es schon mal ein Zweitligist bis ins Viertelfinale geschafft hat. Wenn wir es schaffen können, dann nur mit unseren Zuschauern und dem Verein im Rücken. Daher das Motto »Gemeinsam zur Sensation«. 

Was ist – bezogen auf den Gegner – anders als vor einem Jahr?
Zorn: Es gibt auch in der 1. Liga ein enormes Leistungsgefälle. Dresden war als Meister und Champions-League-Teilnehmer mit seinen vielen Nationalspielerinnen und seinen hochprofessionellen Strukturen ein ganz anderes Kaliber, als es Köpenick sein wird. Trotzdem wird uns Köpenick in den Bereichen Körpergröße, Athletik und Ballkontrolle überlegen sein. Aber wird sind in allen Bereichen nicht so weit weg vom Gegner, die Chance ist realistischer.

Und beim VCO? Warum ist die aktuelle Mannschaft noch stärker als im Vorjahr?
Zorn: Wichtige Größen unserer Meistermannschaft sind dabeigeblieben. Zudem hatten wir wahnsinnig Glück, dass auch die Abstimmung mit unseren Neuzugängen Pia Leweling und Molly Karagyaurov schon so gut klappt. Wir sind noch variabler als im Vorjahr und verstehen uns untereinander bestens.

- Anzeige -

Inwieweit kann die Erfahrung aus dem Dresden-Spiel nützlich sein?
Zorn: Das ist ein riesengroßer Vorteil. Wir wissen jetzt, dass es trotz großer Kulisse kein anderes Spiel ist als sonst. Wir haben Respekt, aber keine Angst. Es ist eher eine positive Anspannung und Motivation als eine Belastung.

Die Neuzugänge haben dieses Highlight nicht miterlebt. Wie können Trainerin Tanja Scheuer, Sie als Mannschaftsführerin und die übrigen, erfahrenen VCO-Spielerinnen denen die Nervosität nehmen?
Zorn: Genau, indem wir keinen zu großen Hype darum machen. Wir dürfen nicht verkrampft auftreten und müssen versuchen, dieses Spiel einfach zu genießen.

Welchen Faktor spielt der Heimvorteil?
Zorn: Das kann ein entscheidender Faktor werden. Es ist Wahnsinn, welche Stimmung und Lautstärke trotz Trommelverbot immer wieder in der Nordwest-Halle herrscht. Ich weiß nicht, ob Köpenick das in solch kleineren Hallen gewohnt ist. Das ist schon beeindruckend.

Mit Ihrer Rückkehr kam der sportliche Aufschwung, der VCO wurde Meister und Sie zur zweitwertvollsten Spielerin der Liga gewählt. Ist die 1. Bundesliga in Offenburg mittelfristig realistisch?
Zorn: Für mich als berufstätige Spielerin nicht. Für den Verein aber auf jeden Fall, weil der Standort sportlich sehr gut ist und die Stadt Offenburg dahintersteht. Auf Sponsoren­ebene ist in Industrie und Wirtschaft noch viel Potenzial da.

Wenn Sie wählen müssten, würden Sie sich für die Titelverteidigung in der 2. Bundesliga entscheiden oder für den Einzug ins Pokal-Viertelfinale?
Zorn: Die Titelverteidigung, weil das unsere Arbeit über einen längeren Zeitraum nochmals unterstreichen würde.

Zur Person

Richarda Zorn

Geboren: 24. März 1987 in Waldkirch

Wohnort: Offenburg

Beruf: Trainee Einkauf bei der Firma Printus in Offenburg-Elgersweier, ausgebildete Diplom-Betriebswirtin (FH)

Größe: 1,69 m

Position: Zuspiel

Vereine: VfR Umkirch 1996–2007, USC Freiburg (2007–2008), SV Lohhof (2012–2015), VC Offenburg (2008–2012, seit 2015)

Erfolge: Aufstieg 2. Bundesliga 2009, Meister 2. Bundesliga 2016, baden-württembergische Beach­volleyball-Meisterin 2010/2014, bayrische Beachvolleyball-Meisterin 2014

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Patrick Obert in Basel im Ziel.
vor 1 Stunde
Leichtathletik
Patrick Obert aus Mietersheim ist nicht nur ein erfolgreicher Läufer, sondern er engagiert sich für benachteiligte Kinder. Beim 24. Stundenlauf in Basel hat er über 1600 Euro für die Organisation »Save the Children« gesammelt.
vor 1 Stunde
Mountainbike
Beim dritten Lauf zum Schwarzwälder MTB-Cup in St. Georgen glänzten die Nachwuchsbiker des SC Hausach/Team LinkRadQuadrat mit zwei Siegen, zwei weiteren Podestplätzen und mehreren Top-Ten-Platzierungen. Tim Eble (U19) feierte seinen ersten Saisonsieg, Jakob Huschle (U17) siegte erneut. Beide führen...
Viel Spaß hatten die Handballerinnen der JSG ZEGO beim Schutzengellauf in Zell am Harmersbach.
vor 1 Stunde
Handball
Auch in diesem Jahr nahmen die Handballerinnen der JSG ZEGO von Trainer Oli Schmeyer am Schutzengellauf in Zell am Harmersbach teil. 
Elgersweier-Coach Jörg Ziebold sieht sein Team in Oberschopfheim nicht chancenlos.
vor 1 Stunde
Fußball-Bezirksliga
Schon an diesem Mittwoch um 19 Uhr (Liveticker bei fussball.bo.de) eröffnen der Tabellendritte SV Oberschopfheim und der VfR Elgersweier den 32. Spieltag der Fußball-Bezirksliga. 
vor 1 Stunde
Sportfreunde Goldscheuer
Die Verantwortlichen des Tauzieh-Bundesligisten Sportfreunde Goldscheuer sind mitten in den Vorbereitungen für ein Top-Event dieser Sportart. Am 15. und 16. Juni werden bis zu 700 Athleten, darunter die komplette Weltelite, zu einem Turnier erwartet.
vor 8 Stunden
Fußball
Nach schwierigen Jahren ist Racing Straßburg auf einem guten Weg, sich wieder in der französischen Ligue 1 zu etablieren. Im Sommer starten die Elsässer sogar in der Qualifikation zur Europa League. Nun soll auch das Meinaustadion modernisiert werden - für rund 100 Millionen Euro.
vor 11 Stunden
Kunstradsport
Überglücklich fielen sich am Ende die Gutacher Sportlerinnen in die Arme und feierten die Bronze-Medaille wie eine goldene. Vom eingereichten 4. Rang schoben sich Hanna Bothe und Julia Schondelmaier bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften in Köln überraschend auf den Bronze-Platz vor und sind...
Simon Mild (Mitte) durfte sich beim Amateur-Rennen in Kuhardt in der Pfalz als Sieger feiern lassen.
vor 14 Stunden
Radsport
Das Team Heimat fährt weiterhin gute Ergebnisse auf dem Rennrad ein. Am Samstag war Simon Mild beim Amateur-Rennen in Kuhardt erfolgreich, am Sonntag belegte Maximilian Müller in Oberhausen den zweiten Rang.
vor 17 Stunden
Relegationsrunde zur Handball-Südbadenliga
Mit dem 25:24 (11:11)-Heimerfolg am Sonntag und zuvor 28:22-Auswärtssieg bei der HU Freiburg hat der ASV Ottenhöfen die erste Hürde in der Aufstiegsrelegation zur Handball-Südbadenliga erfolgreich übersprungen.    
vor 20 Stunden
Drachenfliegen
Die Vorfreude auf den Saisonhöhepunkt 2019, die Weltmeisterschaften in Italien, ist noch mehr gestiegen bei Roland Wöhrle. Nicht zuletzt wegen »Pizza, Cappuccino und Stracciatellaeis«, wie der Gutacher Drachenflieger schmunzelnd anmerkt. In erster Linie aber natürlich wegen den Eindrücken beim...
Charlotte Voll kommt aus Paris nach Sand.
vor 23 Stunden
Frauenfußball-Bundesliga
Beim Frauenfußball-Bundesligisten SC Sand läuft die Kaderplanung für die neue Saison auf Hochtouren. Gestern haben auch zwei Torhüterinnen Verträge unterschrieben: Charlotte Voll (Paris Saint-Germain) und Manon Klett (früher VfL Wolfsburg II, aktuell Zweitligist VfL Gütersloh).   
Andi Hofmann hält mit 92,06 m den Stadionrekord.
21.05.2019
Leichtathletik
Am Sonntag steigt nunmehr zum dritten Mal das ursapharm-Speerwurfmeeting in Offenburg – ohne Zweifel der hochkarätigste Wettkampf, den der Ortenauer Sport zu bieten hat.