Lokalsport

Sascha Riether: Den Uefa-Cup im Blick und die Heimat im Herzen

Autor: 
Daniela Frahm
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. April 2008
Nach fünf Profi-Jahren beim SC Freiburg wechselte der Ortenauer Sascha Riether im vergangenen Sommer zum Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg. Unter Trainer Felix Magath entwickelte er sich gleich zum Stammspieler. Sportlich fühlt sich der 25-jährige Lahrer deshalb sehr wohl, trotzdem vermisst er seine Heimat und seine Familie, die er so oft wie möglich besucht. Beim 3:2-Sieg des VfL Wolfsburg im Niedersachsenderby am vergangenen Wochenende gegen Hannover 96 bestritt Sascha Riether bereits seinen 22. Bundesligaeinsatz in dieser Saison. Allerdings war für ihn diesmal schon nach der ersten Hälfte Schluss, in der er den ersten VfL-Treffer durch Ashkan Dejagah eingeleitet hatte. Mit Riethers Defensivleistung war Magath hingegen offenbar nicht zufrieden, in der Halbzeit sagte er ihm, dass er in der Kabine bleiben kann. Eine Begründung blieb er ihm schuldig. »Sogar meine Mitspieler haben mich gefragt, ob ich verletzt sei«, erzählt Riether. Das war er aber nicht. Beschweren wird sich Riether deshalb nicht, das ist nicht seine Art. Bislang gibt es für ihn ohnehin nicht viel Grund, sich zu beklagen. »Niemand hat erwartet, dass ich so viele Spiele mache«, sagt der 25-Jährige, »ich selbst auch nicht.« Von Saisonbeginn an gehörte er zur Stammelf in Wolfsburg auf der rechten Außenbahn, auf der er auch beim SC Freiburg lange gespielt hatte. Das erste Spiel, in dem Felix Magath ihn nicht aufstellte, war ausgerechnet das bei Bayern München, auf das sich Riether in dieser Saison am meisten gefreut hatte: »Ich hatte mir zum Ziel gesetzt, den Ribéry mal so richtig zu bearbeiten.« Auch wenn ihm das in der Liga verwehrt wurde, im Halbfinale des DFB-Pokals bekam er die Gelegenheit dazu. Jetzt schwärmt er von den Künsten des französischen Nationalspielers, ärgert sich allerdings, dass seine Mannschaft den Einzug ins Finale verpasste. »Wir haben vorher so viele große Brocken aus dem Weg geräumt.« Auch in der Bundesliga läuft es für die Wolfsburger immer besser. Sie sind die beste Rückrundenmannschaft und können sich sogar noch für einen internationalen Wettbewerb qualifizieren. »Dazu habe ich auch meinen Teil beigetragen«, sagt Riether stolz und spekuliert auf einen Platz im Uefa-Cup. Den Konkurrenzkampf im mit 35 Spielern riesigen »Wölfe«-Kader hat er selbstbewusst angenommen. Gleichzeitig ist ihm bewusst, dass er in einem bestimmten Bereich aber noch dazu lernen muss: »Riether fehlt noch etwas Aggressivität, aber das ist ja kein Wunder nachdem er bisher nur im beschaulichen und warmen Freiburg gespielt hat«, meint Magath. Das schönere Wetter ist es auch, das Sascha Riether in Wolfsburg am meisten vermisst, gefolgt vom Essen seiner Mutter. Sobald er zwei Tage frei hat, reist er zu seiner Familie nach Lahr-Kuhbach und wenn es zufällig passt, geht er zum Sport-Club ins Stadion. Sonst schaut er sich die SC-Spiele im Fernsehen an und fiebert mit den ehemaligen Kollegen mit. »Mein Herz hängt noch an Freiburg.« Trotzdem hat er seinen Wechsel in die Autostadt nicht bereut. Der Auszug aus dem Elternhaus war für ihn ein »Riesenschritt«, den er allerdings nicht allein bewältigen musste. Zusammen mit Freundin Susana, die ihren Jura-Studienplatz in Freiburg gegen einen in Hannover eintauschte, hat er eine Dachgeschosswohnung in Vorsfelde bezogen, nur fünf Autominuten von Stadion und Trainingsgelände entfernt. Sein Vertrag in Wolfsburg läuft bis 2010. Dass er ihn erfüllt, daran hat wahrscheinlich nicht nur der Verein, sondern auch seine Freundin Interesse. »Wenn ich ihr sagen würde, im Sommer müssen wir wieder umziehen, wäre sie wohl ziemlich sauer«, sagt Riether. Für solche Überlegungen gibt es derzeit jedoch keinen Grund. Schließlich will der Lahrer mit den »Wölfen« auch international spielen – wenn nicht in der nächsten, dann spätestens in der übernächsten Saison.
Nach fünf Profi-Jahren beim SC Freiburg wechselte der Ortenauer Sascha Riether im vergangenen Sommer zum Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg. Unter Trainer Felix Magath entwickelte er sich gleich zum Stammspieler. Sportlich fühlt sich der 25-jährige Lahrer deshalb sehr wohl, trotzdem vermisst er seine Heimat und seine Familie, die er so oft wie möglich besucht. Beim 3:2-Sieg des VfL Wolfsburg im Niedersachsenderby am vergangenen Wochenende gegen Hannover 96 bestritt Sascha Riether bereits seinen 22. Bundesligaeinsatz in dieser Saison. Allerdings war für ihn diesmal schon nach der ersten Hälfte Schluss, in der er den ersten VfL-Treffer durch Ashkan Dejagah eingeleitet hatte. Mit Riethers Defensivleistung war Magath hingegen offenbar nicht zufrieden, in der Halbzeit sagte er ihm, dass er in der Kabine bleiben kann. Eine Begründung blieb er ihm schuldig. »Sogar meine Mitspieler haben mich gefragt, ob ich verletzt sei«, erzählt Riether. Das war er aber nicht. Beschweren wird sich Riether deshalb nicht, das ist nicht seine Art. Bislang gibt es für ihn ohnehin nicht viel Grund, sich zu beklagen. »Niemand hat erwartet, dass ich so viele Spiele mache«, sagt der 25-Jährige, »ich selbst auch nicht.« Von Saisonbeginn an gehörte er zur Stammelf in Wolfsburg auf der rechten Außenbahn, auf der er auch beim SC Freiburg lange gespielt hatte. Das erste Spiel, in dem Felix Magath ihn nicht aufstellte, war ausgerechnet das bei Bayern München, auf das sich Riether in dieser Saison am meisten gefreut hatte: »Ich hatte mir zum Ziel gesetzt, den Ribéry mal so richtig zu bearbeiten.« Auch wenn ihm das in der Liga verwehrt wurde, im Halbfinale des DFB-Pokals bekam er die Gelegenheit dazu. Jetzt schwärmt er von den Künsten des französischen Nationalspielers, ärgert sich allerdings, dass seine Mannschaft den Einzug ins Finale verpasste. »Wir haben vorher so viele große Brocken aus dem Weg geräumt.« Auch in der Bundesliga läuft es für die Wolfsburger immer besser. Sie sind die beste Rückrundenmannschaft und können sich sogar noch für einen internationalen Wettbewerb qualifizieren. »Dazu habe ich auch meinen Teil beigetragen«, sagt Riether stolz und spekuliert auf einen Platz im Uefa-Cup. Den Konkurrenzkampf im mit 35 Spielern riesigen »Wölfe«-Kader hat er selbstbewusst angenommen. Gleichzeitig ist ihm bewusst, dass er in einem bestimmten Bereich aber noch dazu lernen muss: »Riether fehlt noch etwas Aggressivität, aber das ist ja kein Wunder nachdem er bisher nur im beschaulichen und warmen Freiburg gespielt hat«, meint Magath. Das schönere Wetter ist es auch, das Sascha Riether in Wolfsburg am meisten vermisst, gefolgt vom Essen seiner Mutter. Sobald er zwei Tage frei hat, reist er zu seiner Familie nach Lahr-Kuhbach und wenn es zufällig passt, geht er zum Sport-Club ins Stadion. Sonst schaut er sich die SC-Spiele im Fernsehen an und fiebert mit den ehemaligen Kollegen mit. »Mein Herz hängt noch an Freiburg.« Trotzdem hat er seinen Wechsel in die Autostadt nicht bereut. Der Auszug aus dem Elternhaus war für ihn ein »Riesenschritt«, den er allerdings nicht allein bewältigen musste. Zusammen mit Freundin Susana, die ihren Jura-Studienplatz in Freiburg gegen einen in Hannover eintauschte, hat er eine Dachgeschosswohnung in Vorsfelde bezogen, nur fünf Autominuten von Stadion und Trainingsgelände entfernt. Sein Vertrag in Wolfsburg läuft bis 2010. Dass er ihn erfüllt, daran hat wahrscheinlich nicht nur der Verein, sondern auch seine Freundin Interesse. »Wenn ich ihr sagen würde, im Sommer müssen wir wieder umziehen, wäre sie wohl ziemlich sauer«, sagt Riether. Für solche Überlegungen gibt es derzeit jedoch keinen Grund. Schließlich will der Lahrer mit den »Wölfen« auch international spielen – wenn nicht in der nächsten, dann spätestens in der übernächsten Saison.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Luca Ernst (r.) fehlt dem Offenburger FV beim Gastspiel in Stegen gesperrt.
vor 41 Minuten
Fußball-Verbandsliga
Nach dem spielfreien Osterwochenende biegt die Fußball-Verbandsliga auf die Zielgerade ein. Am 25. Spieltag stehen der kriselnde Kehler FV beim Tabellenzweiten Freiburger FC und das abgeschlagene Schlusslicht TuS Oppenau beim neuen Spitzenreiter FC Rielasingen-Arlen vor echten Mammutaufgaben....
vor 2 Stunden
Motorrad-Trial
Für Motorradtrialer Joschka Kraft vom MSC Hornberg hat die neue Saison gleich mit dem ersten Lauf zur Europameisterschaft im italienischen Pietramurata bei Trentino in der Nähe des Gardasees begonnen – und mit einem richtig guten Ergebnis, Rang 7 beim »Junior-Cup«.
Teamarbeit war beim Team Heimat beim Rad-Klassiker »Rund um Schönaich« angesagt.
vor 2 Stunden
Radsport
Am Ostermontag starteten die Fahrer des Team Heimat beim Rad-Klassiker »Rund um Schönaich« – für viele die erste Standortbestimmung in der noch jungen Saison. 
vor 9 Stunden
Fußball-Oberliga
Während der SV Oberachern nach seiner 4:0-Demonstration gegen Reutlingen relativ entspannt zum Tabellenvierten FSV Bissingen fährt, steht der SV Linx in der Fußball-Oberliga binnen vier Tagen vor zwei entscheidenden Spielen: Am Samstag kommt der TSV Ilshofen, am 1. Mai Germania Friedrichstal.
vor 12 Stunden
Fußball-Kreisliga A, Baden-Baden
Am 24. Spieltag in der Fußball-Kreisliga A, Baden-Baden, steht das Stadt-Derby zwischen dem VfR Achern (2. Platz/47 Punkte) und dem FV Gamshurst (5./40) im Mittelpunkt. Beide Teams haben Chancen in die Bezirksliga aufzusteigen. Anpfiff im Gamshurster Eichbühnstadion ist am Sonntag, 15 Uhr.
Die ETSV-Athleten in Cervia.
vor 15 Stunden
Leichtathletik
Seit vielen Jahren verbringen die Leichtathleten des ETSV Offenburg traditionell die erste Woche der Osterferien im italienischen Cervia.
Marcel Fischer wurde in Schönaich erst kurz vor dem Ziel abgefangen.
vor 18 Stunden
Radsport
Am Ostermontag stand traditionell der schwäbische Frühjahrsklassiker »Rund um Schönaich« auf dem Rennprogramm des Radsport-Teams Belle Stahlbau. Wie jedes Jahr war das Rennen mit über 170 Startern international stark besetzt. Auf 144 km galt es den berühmt-berüchtigten Wolfenberg hinauf zum Ziel in...
Die Athleten des LFV Schutterwald am Adria-Strand von Cattolica in Italien.
vor 18 Stunden
Leichtathletik
Mit insgesamt 14 Athleten und zwei Trainern ging es für den LFV Schutterwald vor Ostern auch in diesem Jahr für eine Woche nach Italien. 
Oskar Beck.
vor 21 Stunden
Kolumne
Die Nerven im Bundesliga-Endspurt liegen blank: Interviews werden beendet und Reporter angepflaumt. Pal Dardai sprach sogar von "sogenanntem geplanten Mord".
Fans und Mannschaft feierten den scheidenden Erfolgscoach Sebastian Bruch, der hier von seinem Spieler Yannick Kunzer auf den Schultern getragen wird.
vor 23 Stunden
Fußball
Nach dem 4:2-Erfolg über den SV Oberharmersbach vor 2566 Zuschauern im Finale des Bezirkspokals in Niederschopfheim kannte die Freude beim SV Oberschopfheim keine Grenzen. Bis in die frühen Morgenstunden feierte Trainer Sebastian Bruch mit Mannschaft und Fans den zweiten Pokalsieg nach 2015. 
24.04.2019
Motorcross
Die Motocross- Strecke des MC Altmark in der Nähe von Berlin war Schauplatz der zweiten Runde der Deutschen Frauen-Motocross- Meisterschaft. Erneut war auch Janina Lehmann vom MSC Hornberg mit ihrer RMZ-250 Suzuki und der Hoffnung auf eine Siegerpodiumsplatzierung am Start. Dies verpasste sie mit...
24.04.2019
Laufsport
Für die Läuferinnen und Läufer beginnt am Samstag, 27. April, im Wolf- und Kinzigtal die »Lauf-Challenge« 2019. Den Auftakt für diese zweite Auflage macht der Biberacher Straßenlauf über eine Strecke von 10,0 Kilometern.